Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, 2. Runde

Männer:
Wawrinka – Raonic 7:6 6:7 6:7 6:7
Nishikori (8) – Karlovic 6:3 7:6 5:7 5:7 7:6
Coric (11) – Fucsovics 6:4 6:3 6:4
Fognini (12) – Mayer 7:6 6:3 7:6

Frauen:
Bacsinszky – Vikhlyantseva 6:2 7:5
Osaka (4) – Zidansek 6:2 6:4
Svitolina (6) – Kuzmova 6:4 6:1
Giorgi (27) – Swiatek 6:2 6:0

Switzerland's Stan Wawrinka waves as he leaves Rod Laver Arena after his second round loss to Canada's Milos Raonic at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 17, 2019. (AP Photo/Aaron Favila)

Der Champ von 2014 muss sich früh aus Melbourne verabschieden. Bild: AP/AP

Marathon-Stan scheitert in Tiebreak-Krimi gegen Raonic: «Frustrierend, so zu verlieren» 

Stan Wawrinka ist in der 2. Runde des Australian Open ausgeschieden. Der 33-jährige Waadtländer unterliegt in einem hochklassigen und an Spannung kaum zu überbietenden Duell dem Kanadier Milos Raonic 7:6 (7:4), 6:7 (6:8), 6:7 (11:13), 6:7 (5:7).



Es war ein Match auf Messers Schneide – Stan Wawrinka und Milos Raonic dominierten mit ihrem starken Aufschlag erwartungsgemäss ihre eigenen Servicegames und gestanden ihrem Gegenüber während des 4:01 Stunden langen Abnützungskampf auch sonst nur wenige Chancen zu. Kein Wunder, kam es zu vier Tiebreaks, von denen Raonoic drei gewann und Wawrinka nur eines.

Der Matchball:

Die Partie war von beginn an hochklassig und hätte auf beide Seiten kippen können. Im zweiten Satz führte zunächst Raonic mit einem Break, im vierten war es Wawrinka, der beim Stand von 5:2 die Möglichkeit hatte, einen fünften Satz zu erzwingen. Ein solcher wäre logisch gewesen, so ebenbürtig waren sich die beiden.

Wawrinkas Abgang:

So ging es eben viermal in ein Tiebreak. Im dritten Satz konnte Wawrinka drei Satzbälle – alle bei Aufschlag Raonic – nicht nutzen. Im vierten gewann die ersten elf Punkte der Kurzentscheidung jeweils der Aufschläger – bis Wawrinka beim Stand von 5:6 zum Service kam. Nach gut vier Stunden unterlief dem Schweizer beim ersten Matchball Raonics ein Vorhand-Fehler.

So knapp war es:

Mitte des dritten Satzes war die Partie wegen Regens für rund eine halbe Stunde unterbrochen und mit geschlossenem Dach beendet worden. Am Spiel änderte sich dadurch aber nicht viel.

Roanic im On-Court-Interview:

«Die vier Stunden fühlen sich im Nachhinein wie 15 Minuten an. Du vergisst vieles wieder in der Hitze des Gefechts, das Adrenalin übernimmt die Kontrolle. Du gibst einfach alles, bei jedem Punkt. Ich hatte Glück, den 4. Satz noch zu gewinnen. Stan hat extrem gut serviert, vor allem, als das Dach noch offen war. Wir spielten vier Tiebreaks, drei davon liefen für mich. Es hätte auch anders ausgehen können, deshalb bin ich froh, dass ich in den wichtigen Momenten so gut gespielt habe.»

«Das Niveau war ziemlich gut und ich habe mich gut bewegt», fand Wawrinka auch Positives. «Es ist frustrierend, so zu verlieren, wenn ganz kleine Dinge entscheiden. Aber mit etwas Distanz werde ich zufrieden sein können.» Am Ende machte Wawrinka trotz der beiden komplizierten Knieoperationen, die er hinter sich hat, erstaunlicherweise den frischeren Eindruck als der fünf Jahre jüngere Raonic.

Der in Montenegro geborene Kanadier entwickelt sich ein wenig zu einem Angstgegner Wawrinkas. Nachdem der Lausanner die ersten vier Duelle für sich entschieden hatte, verlor er die letzten drei. Noch dazu kamen diese beim Australian Open 2016 und im letzten September am US Open und nun erneut in Melbourne bei Grand-Slam-Turnieren zustande.

Allzu viel vorwerfen muss sich Wawrinka allerdings nicht. Am Ende konnte er die wenigen Chancen nicht nutzen, hatte aber im Tiebreak-Roulette auch etwas Pech. Wie eng die Partie war zeigt das Punktverhältnis: Raonic gewann deren 163, Wawrinka 161.

Bacsinszky erneut ohne Probleme

Timea Bacsinszky erreichte in Melbourne zum zweiten Mal nach 2015 die 3. Runde. Die 29-jährige Waadtländerin setzte sich gegen die russische Qualifikantin Natalia Wichljanzewa 6:2, 7:5 durch.

Die Partie musste beim Stand von 6:5 im zweiten Satz wegen Regens für 70 Minuten unterbrochen werden. Danach brauchte Bacsinszky noch vier Punkte zum Sieg. Nach 1:35 Stunden reiner Spielzeit verwertete sie gleich ihren ersten Matchball mit einem Rückhand-Winner.

Bacsinszky hatte im ersten 1:2 im Rückstand gelegen, ehe sie sieben Games in Serie zur 2:0-Führung im zweiten Durchgang gewann. Diesen Vorsprung gab sie zwar gleich wieder aus den Händen, das Break zum 6:5 gleich vor dem Regenunterbruch war aber am Ende entscheidend.

In der 3. Runde trifft die auf Platz 145 des WTA-Rankings zurückgefallene Schweizerin am Samstag wie vor vier Jahren auf die als Nummer 18 gesetzte Spanierin Garbiñe Muguruza oder die Britin Johanna Konta (WTA 38). (pre/sda)

Die besten Bilder des Australian Open 2019

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Video: watson/Angelina Graf

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel