Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, 2. Runde

Männer:
Wawrinka – Raonic 7:6 6:7 6:7 6:7
Nishikori (8) – Karlovic 6:3 7:6 5:7 5:7 7:6
Coric (11) – Fucsovics 6:4 6:3 6:4
Fognini (12) – Mayer 7:6 6:3 7:6

Frauen:
Bacsinszky – Vikhlyantseva 6:2 7:5
Osaka (4) – Zidansek 6:2 6:4
Svitolina (6) – Kuzmova 6:4 6:1
Giorgi (27) – Swiatek 6:2 6:0

Switzerland's Stan Wawrinka waves as he leaves Rod Laver Arena after his second round loss to Canada's Milos Raonic at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 17, 2019. (AP Photo/Aaron Favila)

Der Champ von 2014 muss sich früh aus Melbourne verabschieden. Bild: AP/AP

Marathon-Stan scheitert in Tiebreak-Krimi gegen Raonic: «Frustrierend, so zu verlieren» 

Stan Wawrinka ist in der 2. Runde des Australian Open ausgeschieden. Der 33-jährige Waadtländer unterliegt in einem hochklassigen und an Spannung kaum zu überbietenden Duell dem Kanadier Milos Raonic 7:6 (7:4), 6:7 (6:8), 6:7 (11:13), 6:7 (5:7).



Es war ein Match auf Messers Schneide – Stan Wawrinka und Milos Raonic dominierten mit ihrem starken Aufschlag erwartungsgemäss ihre eigenen Servicegames und gestanden ihrem Gegenüber während des 4:01 Stunden langen Abnützungskampf auch sonst nur wenige Chancen zu. Kein Wunder, kam es zu vier Tiebreaks, von denen Raonoic drei gewann und Wawrinka nur eines.

Der Matchball:

Die Partie war von beginn an hochklassig und hätte auf beide Seiten kippen können. Im zweiten Satz führte zunächst Raonic mit einem Break, im vierten war es Wawrinka, der beim Stand von 5:2 die Möglichkeit hatte, einen fünften Satz zu erzwingen. Ein solcher wäre logisch gewesen, so ebenbürtig waren sich die beiden.

Wawrinkas Abgang:

So ging es eben viermal in ein Tiebreak. Im dritten Satz konnte Wawrinka drei Satzbälle – alle bei Aufschlag Raonic – nicht nutzen. Im vierten gewann die ersten elf Punkte der Kurzentscheidung jeweils der Aufschläger – bis Wawrinka beim Stand von 5:6 zum Service kam. Nach gut vier Stunden unterlief dem Schweizer beim ersten Matchball Raonics ein Vorhand-Fehler.

So knapp war es:

Mitte des dritten Satzes war die Partie wegen Regens für rund eine halbe Stunde unterbrochen und mit geschlossenem Dach beendet worden. Am Spiel änderte sich dadurch aber nicht viel.

Roanic im On-Court-Interview:

«Die vier Stunden fühlen sich im Nachhinein wie 15 Minuten an. Du vergisst vieles wieder in der Hitze des Gefechts, das Adrenalin übernimmt die Kontrolle. Du gibst einfach alles, bei jedem Punkt. Ich hatte Glück, den 4. Satz noch zu gewinnen. Stan hat extrem gut serviert, vor allem, als das Dach noch offen war. Wir spielten vier Tiebreaks, drei davon liefen für mich. Es hätte auch anders ausgehen können, deshalb bin ich froh, dass ich in den wichtigen Momenten so gut gespielt habe.»

«Das Niveau war ziemlich gut und ich habe mich gut bewegt», fand Wawrinka auch Positives. «Es ist frustrierend, so zu verlieren, wenn ganz kleine Dinge entscheiden. Aber mit etwas Distanz werde ich zufrieden sein können.» Am Ende machte Wawrinka trotz der beiden komplizierten Knieoperationen, die er hinter sich hat, erstaunlicherweise den frischeren Eindruck als der fünf Jahre jüngere Raonic.

Der in Montenegro geborene Kanadier entwickelt sich ein wenig zu einem Angstgegner Wawrinkas. Nachdem der Lausanner die ersten vier Duelle für sich entschieden hatte, verlor er die letzten drei. Noch dazu kamen diese beim Australian Open 2016 und im letzten September am US Open und nun erneut in Melbourne bei Grand-Slam-Turnieren zustande.

Allzu viel vorwerfen muss sich Wawrinka allerdings nicht. Am Ende konnte er die wenigen Chancen nicht nutzen, hatte aber im Tiebreak-Roulette auch etwas Pech. Wie eng die Partie war zeigt das Punktverhältnis: Raonic gewann deren 163, Wawrinka 161.

Bacsinszky erneut ohne Probleme

Timea Bacsinszky erreichte in Melbourne zum zweiten Mal nach 2015 die 3. Runde. Die 29-jährige Waadtländerin setzte sich gegen die russische Qualifikantin Natalia Wichljanzewa 6:2, 7:5 durch.

Die Partie musste beim Stand von 6:5 im zweiten Satz wegen Regens für 70 Minuten unterbrochen werden. Danach brauchte Bacsinszky noch vier Punkte zum Sieg. Nach 1:35 Stunden reiner Spielzeit verwertete sie gleich ihren ersten Matchball mit einem Rückhand-Winner.

Bacsinszky hatte im ersten 1:2 im Rückstand gelegen, ehe sie sieben Games in Serie zur 2:0-Führung im zweiten Durchgang gewann. Diesen Vorsprung gab sie zwar gleich wieder aus den Händen, das Break zum 6:5 gleich vor dem Regenunterbruch war aber am Ende entscheidend.

In der 3. Runde trifft die auf Platz 145 des WTA-Rankings zurückgefallene Schweizerin am Samstag wie vor vier Jahren auf die als Nummer 18 gesetzte Spanierin Garbiñe Muguruza oder die Britin Johanna Konta (WTA 38). (pre/sda)

Die besten Bilder des Australian Open 2019

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hein Doof 17.01.2019 08:14
    Highlight Highlight Das war hochklassig. Eine Leistung die im Normalfall fürs Halbfinale reicht bedeutet Endstation in der 2. Runde. Die Marge für Fehler war heute einfach zu klein, trotzdem ist es schön Stan wieder auf einem wettbewerbsfähigen Niveau zu sehen.

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Obschon ihm die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben stand, wehrte sich Roger Federer vehement und demonstrativ gegen negative Gedanken, als er nach Erklärungen für das 6:3, 3:6, 5:7 gegen den Österreicher Dominic Thiem (ATP 4) suchte. Natürlich sei es traurig, natürlich sei er enttäuscht und natürlich sei es frustrierend.

Doch der 37-Jährige sagte eben auch, er fühle sich körperlich und mental frisch. «Das ist wie ein Sieg für mich. Das unterschätzen viele Leute. Denn ich spiele oft mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel