Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer holds his trophy aloft after defeating Croatia's Marin Cilic in the men's singles final at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Sunday, Jan. 28, 2018. (AP Photo/Andy Brownbill)

Der Saisonhöhepunkt: Federer gewinnt in Melbourne seinen 20. Grand-Slam-Titel. Bild: AP/AP

Noch nicht ganz 100, trotzdem hoch zufrieden: «Das war ein historisches Jahr»



In der zweiten Jahreshälfte fehlten zwar die grossen Höhepunkte, doch mit dem Sieg bei den Australian Open und der Rückkehr zur Nummer eins hatte Roger Federer einmal mehr ein hervorragendes Jahr. «Ich bin zufrieden», sagt er zu Recht.

abspielen

Das Drama im Video. Video: YouTube/Tennis TV

Das Comeback-Jahr 2017 Roger Federers war derart gut, dass es 2018 kaum zu toppen oder nur schon zu egalisieren war. Doch wie der einstige Superstar Pete Sampras einst sagte: «Jedes Jahr mit einem Grand-Slam-Titel ist ein gutes Jahr.» In dem Sinn war Federers am Samstag zu Ende gegangene Saison bereits im Januar gerettet. Überhaupt war der Start grandios. Erst Mitte März, im Final von Indian Wells gegen Juan Martin Del Potro, gab es nach 17 Siegen die erste Niederlage – nachdem Federer drei Matchbälle gehabt hatte.

Nach dem Turniersieg in Rotterdam war der Basler am 19. Februar mit 36 Jahren und 195 Tagen zur ältesten Nummer eins in der Geschichte der ATP geworden. «Das war ein riesiger Moment in meiner Karriere, denn die Nummer eins war ein Traum, von dem ich nicht gedacht hätte, dass ich ihm nochmals nahekommen würde», blickte Federer am Samstagabend zurück. «Es war deshalb eine historische Saison.»

Er gab aber auch zu, dass «die zweite Saisonhälfte hätte besser sein können». Er habe ein paar knappe Matches verloren, die vieles hätten ändern können, zum Beispiel in Wimbledon oder Paris-Bercy. «Das Positive ist: Ich war nahe dran. Das Negative, dass ich es nicht geschafft habe. Das ist ein bisschen enttäuschend.» Wie sehr ihm die Probleme mit der Schlaghand an besseren Resultaten gehindert haben, konnte er nicht mit Sicherheit sagen. «Ich hoffe aber, dass sie nach der Pause definitiv vorüber sind.»

Basel-Titel war nur ein Höhepunkt:

«Jedes Puzzleteilchen muss stimmen»

Nach den Ferien beginnt Federer Anfang Dezember in Dubai die Vorbereitung auf die neue Saison, die er am 30. Dezember beim Hopman Cup in Perth startet. Er wird einige wichtige Entscheide treffen müssen bezüglich der Turnierplanung. Er spielt mit dem Gedanken, allenfalls wieder ein paar Turniere auf Sand zu spielen.

So wichtig die Pausen für ihn sind, er hat auch das Gefühl, dass sie nicht zu lange sein sollten. In Schanghai habe er extrem unter Muskelkater gelitten, weil er zuvor «vielleicht nicht genug Tennis gespielt» habe. In Basel und erst recht in London sei es körperlich schon viel besser gegangen.

Roger Federer of Switzerland arrives to plays against Fabio Fognini of Italy during their third round match of the Paris Masters tennis tournament at the Bercy Arena in Paris, France, Thursday, Nov. 1, 2018. (AP Photo/Michel Euler)

Federer kann mit 37 noch immer mit den Besten mithalten. Bild: AP/AP

«Jedes Puzzleteilchen muss stimmen», weiss Federer. «Ich muss im Training ans absolute Limit gehen, oder vielleicht sogar etwas darüber, um in den Matches bereit zu sein.» So werden sich der Basler und sein Team in der Vorbereitung auf die neue Saison viele Fragen stellen. Denn der 37-Jährige fühlt sich noch immer in der Lage, um die grössten Trophäen mitzukämpfen, etwa im Januar in Melbourne, wo er seinen 21. Grand-Slam-Titel anstrebt. (pre/sda)

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • B. Bakker 18.11.2018 02:29
    Highlight Highlight Federer wird, solange er gesund bleibt, in top Form sein an den AO. Daran besteht kein Zweifel.
  • bokl 17.11.2018 23:27
    Highlight Highlight Aus Maestro wurde Mensch. Mein Fazit zu Federer 2018.

    Wir sind einfach verwöhnt. Für 2019 wünsche ich mir 100 und 21. Mehr nicht. Er ist auch nicht mehr 20. Und endlich mal min. 2 Slams nicht für RF, Joker oder Nale.
  • Micha Moser 17.11.2018 23:09
    Highlight Highlight Ich freu mich schonwieder auf die neue Saison ❤️

Swiss-Indoors-Direktor Brennwald: «Durchführung wäre unvorstellbar und unverantwortlich»

Das Tennisturnier Swiss Indoors Basel vom 24. Oktober bis 1. November unter Einhaltung spezieller Hygienemassnahmen durchzuführen, kommt für Turnierdirektor Roger Brennwald kaum in Frage. Er rechnet mit einer Absage. Die Swiss Indoors würden damit zum Versicherungsfall.

Während dreier Jahre wurde investiert, gebaut, improvisiert. Über 100 Millionen Franken kostete die Modernisierung der Basler St.Jakobs-­Halle, nun erstrahlt sie in neuem Glanz. Sie sollte ab dem 24. Oktober Schauplatz des 50-Jahr-Jubiläums der Swiss Indoors Basel werden.

Das Tennisturnier operiert mit einem Budget von gegen 20 Millionen Franken und ist damit die grösste jährlich stattfindende Sportveranstaltung der Schweiz. Seit Anfang April läuft zwar der Vorverkauf, die Tickets würden …

Artikel lesen
Link zum Artikel