DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serena Williams bei der Siegerehrung, in Tränen aufgelöst.
Serena Williams bei der Siegerehrung, in Tränen aufgelöst.
Bild: AP/FR110666 AP

Wie sich Serena Williams zum Spielball der Sexismus-Debatte macht

Serena Williams wirft dem Schiedsrichter des US-Open-Finals, dem Portugiesen Carlos Ramos, Willkür und Sexismus vor. Sie macht sich dabei zum Sprachrohr und Spielball einer Sexismus-Debatte in den USA. Dort erfährt sie ungeteilte Solidarität. Zu Recht?
10.09.2018, 16:0410.09.2018, 16:26
Simon häring / aargauer zeitung

An der Frage, ob Serena Williams im Final der US Open Opfer von Sexismus geworden ist, scheiden sich weiterhin die Geister. Schiedsrichter Carlos Ramos hatte drei Regelverstösse geahndet: wegen unerlaubten Coachings, wegen des Zertrümmerns eines Rackets und zuletzt verbale Äusserungen gegen den Schiedsrichter. Das hatte ein Strafgame zur Folge. Williams hatte den Portugiesen als «Dieb» und «Lügner» bezeichnet, der ihr eine Entschuldigung schulde.

Ramos handelte zwar streng, aber nach den Regeln. Gleichwohl unterstellte Williams dem Mann, der nach dem Final vom Platz eskortiert und aus dem Programm der Siegerehrung gestrichen worden war, Sexismus. Ein Mann, so ihre Argumentation, wäre für das gleiche Vergehen gar nicht oder erst viel später zur Räson gezogen worden. Sie wolle sich weiter für Frauenrechte und Gleichberechtigung einsetzen und sieht sich in der Rolle der Märtyrerin.

Billie Jean King spricht von Doppelmoral

In ihrer Heimat erfährt sie dabei von allen Seiten grosse Solidarität. Billie Jean King, eine Vorreiterin für die Rechte der Frauen, schrieb in einem Gastbeitrag in der «Washington Post»: «Wenn eine Frau emotional wird, ist sie hysterisch und wird bestraft. Wenn ein Mann dasselbe tut, ist er offenherzig und wird nicht bestraft.» Sie nannte das eine stossende «Doppelmoral». Billie Jean King sagt, der Schiedsrichter habe seine Autorität missbraucht.

Wie Billie Jean King ist Steve Simon Amerikaner. Und als Chef der Profi-Vereinigung WTA ist er quasi von Amtes Serena Williams' Standpunkt verbunden. Kurz nach dem Eklat-Final lässt er sich in einem Statement wie folgt zitieren: «Wir setzen uns dafür ein, dass beim Arbitrieren von Spielen der Frauen und Männer der gleiche Standard gelten sollte. Und wir sind der Meinung, dass dies nicht der Fall war.» So etwas dürfe nie mehr passieren.

Kein Wort zu Siegerin Osaka

Mit keiner Silbe erwähnte Katrina Adams, die Präsidentin des amerikanischen Tennisverbands USTA, die Vorfälle. Stattdessen rühmte sie Serena Williams für «ihre grosse Klasse und ihr leuchtendes Beispiel von Sportlichkeit» bei der Siegerehrung. Was Serena Williams leiste und verkörpere, sei inspirierend. Naomi Osaka, der Siegerin des Turniers, gratulierte sie nicht. Stattdessen lobte sie Williams' dafür, dass diese der Japanerin Respekt zollte.

Carlos Ramos leitete bei allen Grand-Slam-Turnieren Finals bei den Frauen und den Männern. Er ist unbestritten einer der profiliertesten und erfahrensten Schiedsrichter. Gleichwohl richtete Adams ihn tags darauf öffentlich hin, indem sie sagte, er hätte Williams vor der dritten Verwarnung, die zum Gameabzug führte, warnen sollen. Diese Unterhaltungen seien bei den Männern üblich, «offenbar ist ihm nicht klar, dass das mit Frauen auch geht.»

Schiedsrichter Carlos Ramos schweigt

Bild: EPA/EPA

Der Schiedsrichter selber hat zum Vorfall bis heute nicht gesprochen. Er wird es wohl nie tun. Weil er nicht darf. So sehen es die Regeln vor. Befremdlich ist auch Adams' Argumentation. Williams sei zwar «vielleicht zu weit gegangen», habe aber wohl nicht damit gerechnet, dass eine Kamera den Disput aufzeichne. Ramos habe nur deswegen die dritte Regelübertretung sanktioniert. Das habe die Entscheidung beeinflusst. Es ist eine sonderbare Auslegung.

Serena Williams ist eine der erfolgreichsten Sportlerinnen der Geschichte. Sie hat sich im Kampf um die Rechte der Frauen verdient gemacht. Nun wird in ihrem Namen Politik gemacht. UltaViolet, eine amerikanische Frauenrechtsorganisation, fordert eine Entschuldigung vom Schiedsrichter, der unterschiedliche Massstäbe anwende. «Das war Sexismus in Aktion, live im Fernsehen. Ramos büsste und bestrafte Williams wiederholt», schreibt UltraViolet.

Ein Spielball der öffentlichen Debatte

Williams habe alles Recht dazu gehabt, sich dagegen zur Wehr zu setzen. Dass die Sanktionen im Einklang mit dem Regelwerk ausgesprochen worden sind, bleibt unerwähnt. Ebenso die Worte, welche die Amerikanerin an Ramos richtete. «Was passierte, ist beschämend und es passiert Frauen im ganzen Land, an jedem einzelnen Tag. Sie werden dafür bestraft, dass sie ihre Meinung sagen», schliesst die Organisation ihr per E-Mail versandtes Statement.

Serena Williams wurde mit einer Busse von 17'000 Dollar bestraft: für das Coaching ihres Trainers (4000 Dollar), das Zertrümmern des Rackets (3000 Dollar) und die Beleidigung von Schiedsrichter Carlos Ramos (10'000 Dollar). Für die Final-Niederlage erhielt Williams 1,85 Millionen Dollar - gleich viel wie der Finalist bei den Männern. Aber im Gegensatz zu ihm wird in ihrem Namen Politik gemacht. Serena Williams hat diese Geister selber gerufen.

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Video: watson/Angelina Graf

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Endlich Tore und ein Sieg? Yakins Nati spielt gegen Nordirland auch um ihr Selbstvertrauen

Im dritten Pflichtspiel unter Nationalcoach Murat Yakin braucht die Schweiz den ersten Sieg. Am Samstag in Genf gegen Nordirland geht es nicht nur um drei Punkte in der WM-Qualifikation, sondern auch um das Bewahren von Gewissheiten und dem eigenen Selbstverständnis.

Eigentlich ist ein Sieg der Schweiz gar nicht unbedingt nötig. Zumindest nicht im direkten Zusammenhang mit der WM-Qualifikation. Ein Remis gegen Nordirland würde an der Ausgangslage im Duell mit Leader und Europameister Italien um den Gruppensieg wenig ändern.

Die Schweiz kann zwar mit sechs Punkten in den zwei Spielen gegen Nordirland und nächsten Dienstag auswärts gegen Litauen punktemässig zu Italien aufschliessen, aber wegen der deutlich schlechteren Tordifferenz braucht sie im November …

Artikel lesen
Link zum Artikel