Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spain's Juan Carlos Ferrero right, waves as he leaves center following his semifinal loss to Switzerland's Roger Federer at the Australian Open in Melbourne, Australia, Friday, Jan. 30, 2004. Federer won in straight sets 6-4 6-1 6-4. (AP Photo/Eugene Hoshiko)

Der Moment, in dem Roger Federer erstmals die Weltnummer eins wurde. Besteigt er 14 Jahre und zwei Wochen nach der Premiere als ältester Spieler aller Zeiten den Tennisthron? Bild: AP

7 Fragen, 7 Antworten – das musst du über Roger Federers Nummer-1-Jagd wissen

Roger Federer will es wissen: Der Schweizer bestreitet nächste Woche das ATP-500-Turnier in Rotterdam, damit er wieder die Weltnummer eins wird. Eigentlich ist der Fall klar: Er muss in den Halbfinal kommen. Aber schauen wir genauer hin.



Früher in der Schule gab es vor Prüfungen immer diejenigen, welche sagten, wie wenig sie gelernt hätten, dass sie halt Wichtigeres zu tun gehabt hätten und wie sehr sie mit einer schlechten Note rechnen würden. Dann erhielten sie ihre 5,75 zurück, taten total überrascht und plötzlich war es ein wichtiger Test, auf den man halt schon «etwas» gelernt habe.

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

Ein bisschen ähnlich verhält es sich mit Roger Federer und der Weltnummer eins. Monatelang redete er den Wert der Topposition für ihn im Herbst seiner Karriere klein. Journalisten und Fans wiederholten ihn fast gebetsmühlenartig. Aber jetzt, wo er so nah davor steht, noch einmal den Tennis-Thron zu besteigen, will er es unbedingt schaffen.

Worum geht es genau?

Roger Federer könnte mit 36 Jahren und 6 Monaten die älteste Nummer eins aller Zeiten werden. Bisher hält diesen Rekord Andre Agassi (USA), der im April 2003 33 Jahre und 4 Monate alt war. 

American Andre Agassi waves to the crowd before his 1000th career match against Australia's Peter Luczak at the Stella Artois Championships at Queen's Club, London, on Tuesday, 10  June 2003.   EPA-PHOTO/PA/Rebecca Naden

Andre Agassi wurde im April 2003 noch einmal die Weltnummer eins. Als bisher ältester Spieler. Bild: EPA PA

Federer würde auch die älteste Frau übertreffen. Dort hält den Rekord Serena Williams (USA), die im Mai 2017 35 Jahre und 7 Monate alt war. Zudem würde Federer seinen Rekord von 302 Wochen als Weltnummer eins weiter ausbauen.

Wie sieht die Ausgangslage aus? 

Bild

bild: screenshot srf

Rafael Nadal führt 155 Punkte vor Federer. Beide werden erst am 5. März wieder Punkte aus dem Vorjahr von Acapulco (Nadal, 300 Punkte) und Dubai (Federer, 45 Punkte) verlieren. Nadal tritt frühestens wieder in Mexiko (ab 26. Februar) an. Federer jetzt in Rotterdam, Dubai ist noch offen.

Wie wird Federer nächste Woche die Weltnummer eins?

Erreicht Federer in Rotterdam die Halbfinals, holt er 180 Zähler und wird damit am 19. Februar die Weltnummer eins.

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Ist es schwierig, in Rotterdam den Halbfinal zu erreichen?

Ja. Zumindest schwieriger als bei diversen anderen 500er-Turnieren. Denn Rotterdam ist in der nächsten Woche das einzige Event in dieser Klasse. Neben Federer sind gemeldet: Stan Wawrinka (ATP 15), Grigor Dimitrov (ATP 4) und Alexander Zverev (ATP 5).

France's Jo-Wilfried Tsonga gestures as he argues with the chair umpire Jake Garner during his third round match against Australia's Nick Kyrgios at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Friday, Jan. 19, 2018. (AP Photo/Ng Han Guan)

Wird Jo-Wilfried Tsonga die letzte Hürde Federers auf dem Weg zur Weltnummer eins? Bild: AP/AP

Ein Freilos in der ersten Runde wird es nicht geben. Das bedeutet, Federer muss in Holland dreimal siegen, bis er im Halbfinal steht. Im Viertelfinal wird sein wahrscheinlicher Gegner einer aus diesem Quartett sein: Jo-Wilfried Tsonga (ATP 19), Andrej Rublev (ATP 36), Robin Haase (ATP 42) oder Karen Khachanov (ATP 49). 

Und wie wird Federer die Weltnummer eins, wenn er es in Rotterdam nicht schafft?

In der Woche von Dubai holt Federer aufgrund der Drop-Punkte 255 Zähler auf Nadal auf und würde – falls er in Rotterdam in der ersten Runde ausscheidet – virtuell 100 Punkte vor dem Spanier liegen.

Die Möglichkeiten in Dubai die Weltnummer eins zu werden, sind daher – je nach Abschneiden in Rotterdam – vielfältig. Mit dieser Liste kannst du selber verschiedene Szenarien durchspielen:

Bild

Die Punkteverteilung bei 500er-Turnieren, wie dies Rotterdam, Dubai und Acapulco sind. screenshot: atpworldtour.com

Was man sicher sagen kann:

Nach Dubai hätte Federer im März in Indian Wells und Miami viele Punkte zu verteidigen, aber dann ab April würde sich ihm wohl während der Sandsaison wieder eine gute Möglichkeit bieten, um den Thron erneut zu besteigen.

Wie geht es für Roger Federer nach Rotterdam weiter?

Dazu hat er sich noch nicht geäussert. Er hat auch noch nicht bestätigt, dass er die Sandsaison wieder auslassen wird. Vermutlich macht er dies von den Ergebnissen bis dahin abhängig.

epa05885184 Roger Federer of Switzerland poses with the winner's trophy, with the downtown Miami skyline behind him, after defeating Rafael Nadal of Spain during the men's singles final match at the Miami Open tennis tournament on Key Biscayne, Miami, Florida, USA, 02 April 2017.  EPA/ERIK S. LESSER  EPA/ERIK S. LESSER

2017 holte Federer zum dritten Mal nach 2005 und 2006 das schwierige Sunshine-Double in Indian Wells und Miami. Ob er dies in diesem Jahr auch wieder schafft? Bild: EPA/EPA

Falls Federer aber wie im letzten Jahr plant, wäre er in Dubai (ab 26. Februar), Indian Wells (ab 8. März) und Miami (ab 21. März) im Einsatz. Angenommen er kommt in Rotterdam und auch in den anderen Turnieren jeweils weit, wäre dies ein Mammutprogramm, welches er wohl nicht bereit ist, abzuspulen. Aber es ist, wie wir in den letzten Monaten bei Federer gemerkt haben, eben alles möglich.

Macht der Einsatz in Rotterdam Sinn?

Prognosen, welche die Zukunft betreffen, sind immer schwierig. Wird der Schweizer die Nummer eins und bleibt danach verletzungsfrei und erfolgreich im Jahr – dann werden ihm alle auf die Schultern klopfen und die Aktion als genialen Schachzug werten.

epa06143307 Alexander Zverev (R) of Germany poses with Roger Federer of Switzerland (L) after his victory in the ATP Rogers cup men's final in Montreal, Canada, 13 August 2017.  EPA/ANDRE PICHETTE

Roger Federer überspannte im Sommer 2017 den Bogen. Wie wird es wohl 2018? Bild: EPA/EPA

Aber: Geht der Versuch nach hinten los, werden alle seinen Rotterdam-Entscheid in Frage stellen. Federer sollte es selbst am besten wissen. Schon letzten Sommer nahm er kurzfristig in Montreal teil, um der Nummer eins näher zu kommen. Dabei verletzte er sich im Final gegen Alexander Zverev, verpasste die Nummer eins und nahm sich wohl auch die Chance, beim US Open eine wirkliche Siegmöglichkeit zu haben. 

Immerhin könnte er dann wieder sagen, er habe die Nummer eins ja eh nie wirklich gewollt, sondern nur Majortitel und sei auch so zufrieden.

Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

abspielen

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _stefan 08.02.2018 23:31
    Highlight Highlight Ich denke, Federer hat sich das gut überlegt und wird nicht volles Risiko gehen.

    Der Bericht tönt ja fast so, als würde man einem alten Opa von einer zwei kilometrigen Wanderung abraten ;-D
  • itsnoton 08.02.2018 19:53
    Highlight Highlight "Prognosen, welche die Zukunft betreffen, sind immer schwierig." Ein wunderbarer Satz, danke!
  • Freilos 08.02.2018 18:28
    Highlight Highlight Es gibt gar keine Worte um diese Karriere genügend zu huldigen. Eine Superlative jagt die nächste. Was dürfen wir dankbar sein diesen Superstar über Jahre zu erleben. Schon hunderte Male hiess es dass er auf dem absteigenden Ast ist und jedes Mal hat er alle eines besseren belehrt.
  • Charlie Brown 08.02.2018 17:31
    Highlight Highlight „Prognosen, welche die Zukunft betreffen, sind immer schwierig.“

    🤔
    • Capodituttiicapi 08.02.2018 20:30
      Highlight Highlight Praktisch unmöglich ist es ja, eine Prognose betreffend der Vergangenheit abzugeben ;)
  • abishot 08.02.2018 16:46
    Highlight Highlight Go Roger! Jetzt gilt es, noch die wenigen Rekorden die möglich sind zu egalisieren :-)
  • rundumeli 08.02.2018 16:41
    Highlight Highlight aktiv nummer 1 werden is allemal cooler als von nadal zu "erben"
  • René Obi (1) 08.02.2018 15:56
    Highlight Highlight Wenn ich Federer wäre, würde ich es gemütlich angehen und versuchen alle Grossen noch zu spielen (und zu gewinnen). Paris, Wimbledon und New York und davor jeweils ein oder zwei Turniere auf der jeweiligen Unterlage zum einspielen. Nummer 1 wird er eh wieder. Nadal wird nie alle Punkte von letztem Jahr verteidigen können.
    • Dory..hä? 08.02.2018 16:19
      Highlight Highlight tönt also sehr "gemütlich" 😅
    • Mia_san_mia 08.02.2018 17:21
      Highlight Highlight Ja voll easy 😜

Die Familie hat ihren Papa und Ehemann wieder – wie Federer sich von Wimbledon erholt

Erstmals in seiner Karriere verliert Roger Federer einen Grand-Slam-Final, in dem er einen Matchball nicht nutzen kann. Er unterliegt Titelverteidiger Novak Djokovic mit 6:7, 6:1, 6:7, 6:4, 12:13. Geknickt ist nicht nur er, sondern seine ganze Familie.

Fast fünf Stunden hatte sich Roger Federer mit Novak Djokovic duelliert, am Ende deutlich mehr Punkte gewonnen, zwei Matchbälle gehabt – doch zum dritten Mal nach 2014 und 2015 verlor er gegen den Serben einen Wimbledon-Final. Es ist auch der erste seiner 31 Grand-Slam-Finals, den Federer nach Matchball verliert.

In der Geschichte des Tennis gab es das erst zehn Mal – letztmals 2004 in Roland Garros, als der Argentinier Guillermo Coria seinem Landsmann Gaston Gaudio unterlag. In Wimbledon gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel