DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Calgary 1988 wird Michael Edwards zu «Eddie the Eagle» und zum grossen Star.<br data-editable="remove">
In Calgary 1988 wird Michael Edwards zu «Eddie the Eagle» und zum grossen Star.
Bild: Getty Images Europe

Der grosse Traum vom Comeback: «Eddie the Eagle» möchte so gern Vorspringer sein

28 Jahre nach seinen legendären Auftritten an den Olympischen Spielen in Calgary gibt «Eddie the Eagle» (52) den Traum von einem Comeback vor grossem Publikum auf der Sprungschanze noch nicht auf.
11.03.2016, 13:5011.03.2016, 14:39


Michael Edwards, wie Eddie richtig heisst, macht derzeit mit «Eddie the Eagle – alles ist möglich», der Verfilmung seines Lebens, Schlagzeilen. Er hofft aber ebenso sehr auf eine Rückkehr als Skispringer.

Der Film über «Eddie the Eagle» läuft am 31. März 2016 in den Schweizer Kinos an.
YouTube/20th Century Fox

«Es wäre grossartig. Ich würde sehr gerne das Niveau eines Vorspringers erreichen», sagte Edwards im Gespräch mit der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Dass es nicht einfach wird, ist dem mittlerweile 52-Jährigen bewusst. «Aber vielleicht ist es möglich», meinte Edwards. Einen ersten Versuch vor zwei Jahren hatte die FIS aus Sicherheitsgründen verboten.

Jetzt will Edwards das notwendige Niveau erreichen. Er ist bereit, sich einen Sommer lang in Oberstdorf vorzubereiten. Dort würde er dann gerne sein Comeback als Vorspringer im Vierschanzentournee-Springen Ende Dezember geben.

Eddie the Eagle wagt sich in Calgary über den Bakken.
YouTube/DannielPL

Edwards erlangte bei den Olympischen Sielen 1988 in Calgary Berühmtheit, als er in beiden Wettkämpfen mit Abstand Letzter wurde, aber dennoch den damaligen britischen Rekord aufstellte. Im Januar dieses Jahres sprang Edwards in Courchevel erstmals seit 19 Jahren wieder auf einer grösseren Schanze.

Edwards bei Günter Jauch.
YouTube/fritz5186

Neben mehreren Sprüngen auf einer 60-m-Schanze waren sogar ein paar Versuche auf der 90-m-Anlage dabei. «Es lief sehr gut. Das Schwierigste war die neue Ausrüstung. Ich bin noch die alten Kabelbindungen gewöhnt. Am Ende der Woche kam auch das Gefühl zurück. Ich würde sehr gerne wieder öfter springen.»

Als Inspiration dient ihm dabei auch der Japaner Noriaki Kasai, der mit mehr als 43 Jahren im Weltcup noch Spitzenplätze erreicht. (sda/apa)

Skisprung-Legende Eddie «The Eagle» Edwards

1 / 12
Skisprung-Legende Eddie «The Eagle» Edwards
quelle: getty images europe / getty images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Wintersport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Real Madrid verkauft schon vor Ronaldos rauschendem Debüt über 100'000 seiner Trikots
5. Oktober 2002: Bei Real Madrid spielen schon Zinédine Zidane und Luis Figo, doch erst mit dem Zuzug von Ronaldo wird der spanische Rekordmeister endgültig «galaktisch». Einen Tag vor seinem ersten Einsatz zieht Reals Finanzchef eine erste, freudige Bilanz.

Jedes Jahr ein neuer Superstar – das ist das Motto von Florentino Perez, dem Präsidenten von Real Madrid Anfang des neuen Jahrtausends. Von Erzrivale Barcelona stösst im Jahr 2000 Luis Figo zu den Königlichen, ein Jahr später folgt Weltmeister Zinédine Zidane und 2002 kommt Ronaldo dazu.

Zur Story