Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lyon statt Basel: Wie Easyjet 150 Passagiere am Flughafen übernachten liess



Es war an einem Mittwochabend Anfang Juni dieses Jahres. Gemeinsam mit rund 150 Passagieren flog ein Geschäftsmann mit Easyjet-Flug 1811 aus Manchester nach Basel.

Doch wegen Sturmböen konnte der Pilot nicht landen. Ein erster Versuch war abgebrochen worden, das Flugzeug kreiste über dem Flughafen und wartete auf die Landeerlaubnis.

epa05401383 (FILE) A file photo dated 23 October 2015 showing an Airbus A319 of Easyjet crossing the redeveloped northern runway as it taxies to the start on the southern runway of the airfield at Schoenfeld airport in Berlin, Germany. Media reports on 01 July 2016 state easyJet has confirmed it is in a formal process to acquire an AOC, air operator certificate in an European nation to be able to continue to fy across Europe, should UK leave EU. The process was initiated prior to the Brexit referendum in the UK.  EPA/BERND SETTNIK

Lyon statt Basel: Easyjet. Bild: EPA/DPA FILE

Dann, eine halbe Stunde später, kurz vor Mitternacht, die Gewissheit: Man wird an diesem Abend in Basel nicht mehr landen können. Die Flughäfen in Zürich und Genf sind bereits geschlossen, laut Durchsage wird man Lyon ansteuern. «Die Flugbegleiter sagten uns, man würde sich dort um uns kümmern», berichtet der Geschäftsmann im SRF-Konsumentenmagazin Espresso.

Gegen 1 Uhr können die Passagiere das Flugzeug in Lyon verlassen. Der Geschäftsmann weiter: «Auf dem Flughafen waren keine Easyjet-Angestellten, einzig zwei total überforderte Mitarbeiter des Flughafens waren dort und erklärten den etwa 150 Passagieren, sie seien von Easyjet instruiert worden.»

Die Mitarbeiter verteilten Notfall-Aludecken und Wasser. Freie Hotelbetten gäbe es in der Umgebung nicht, einen Weiterflug auch nicht. «Wir wurden wie Vieh aus dem Flieger gekippt und uns selbst überlassen», regt sich der betroffene Passagier gegenüber SRF weiter auf. Auch Essen sei am Flughafen nicht mehr erhältlich gewesen. Unter den Passagieren: Familien und ältere Menschen.

Ein anderer Passagier ergänzt: «Wir wurden angewiesen, auf dem Boden oder auf den spärlichen Sitzbänken zu ‹schlafen›.» Zudem seien extrem laute Bauarbeiten durchgeführt wurden.  

Gegen 2 Uhr habe er dann über die Easyjet-Website erfahren, dass es um acht Uhr wahrscheinlich einen Bus gebe. Aber nur von Lyon nach Genf, sagt der Geschäftsmann weiter. Er organisierte sich dann gemeinsam mit anderen Fluggästen ein Uber-Fahrzeug nach Genf und fuhr mit den Zug nach Basel, wo er gegen 8 Uhr eintraf.

Easyjet widerspricht

Easyjet entschuldigt sich gegenüber «Espresso» für die Unannehmlichkeiten, welche die Passagiere aufgrund der Wetterbedingungen erfahren haben. Die Passagiere seien jedoch mit Informationen, Erfrischungsgutscheinen und Mahlzeiten versorgt worden.

Da bei der verspäteten Ankunft leider keine Busse zur Verfügung standen, habe man für den nächsten Morgen zwei Busse organisiert, um die Passagiere von Lyon vorerst nach Genf zu fahren, präzisiert Easyjet gegenüber watson. Von dort aus seien die beiden Busse nach einem Fahrerwechsel nach Basel weitergefahren. Passagiere, die auf eigene Faust nach Basel weitergereist seien, könnten eine Rückerstattung ihrer Kosten einfordern. (mlu)

Hinweis: Der letzte Absatz des Artikels wurde am 10. Juli 2018 mit ergänzenden Angaben von Easyjet ergänzt.

5 Versuche, illegale Dinge im Flugzeug zu schmuggeln

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Ein katastrophales moralisches Versagen»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29,8 Milliarden Franken Umsatz: Migros kann trotz Corona erneut zulegen

Die Migros hat auch während der Coronapandemie ihre Rekordjagd fortgesetzt. Hamsterkäufe und Onlineboom verhalfen dem «orangen Riesen» zu einem Umsatzplus von 4 Prozent auf 29,8 Milliarden Franken.

Damit hat die Migros ihren Rekord von 28,7 Milliarden Franken aus dem Jahr 2019 nochmals verbessert. Und die Migros kratzt erstmals an der Marke von 30 Milliarden.

Diese Grenze hatte Konkurrentin Coop im 2018 dank des damals in mehreren europäischen Ländern florierenden Grosshandels überschritten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel