DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Faktor Mensch ging völlig vergessen» – Boni kommen aus der Mode

11.01.2019, 14:0211.01.2019, 14:05
Bild: KEYSTONE

Die Bâloise hat es getan, die Migrosbank und auch Tamedia: Sie haben sich von individuellen Boni für die Mitarbeitenden verabschiedet. Damit stehen sie für einen neuen Trend. «Die Bonuskultur ändert sich derzeit rasant», sagte HCM-Chef Stephan Hostettler an einem Mediengespräch am Freitag.

Die Bezahlung habe einen grossen Einfluss auf die Firmenkultur, sagte Hostettler. Mit der Umstellung der Entlöhnungssysteme wollten die Unternehmen die Teamarbeit wieder fördern. «Es gibt ein Umdenken im Umgang mit Geld.» HCM erhalte derzeit viele Anfragen zu dem Thema sowohl von grossen als auch kleinen Unternehmen. Viele hätten die Umstellung aber auch schon vollzogen.

«Eigentlich bin ich aber überrascht, dass dieser Wandel erst jetzt eingesetzt hat», sagte Hostettler. Als in den 90er-Jahren die ersten bonirelevanten Gesamtbeurteilungen für die einzelnen Mitarbeiter eingeführt worden seien, hätten Führungskräfte eigentlich schnell bemerkt, dass diese die Angestellten demotivierten.

Denn die traditionellen Vergütungssysteme basierten auf drei Mythen: Nämlich dass alles gemessen werden, alles mit einem Rating bewertet werden könne und durch eine Verknüpfung mit Geld alles besser werde. «Der Faktor Mensch und die Wertschätzung des Mitarbeiters ging völlig vergessen.»

Auf die Spitze getrieben worden sei dies durch die Anwendung der Normalverteilung. Das bedeutet, dass neben durchschnittlichen und guten Bewertungen einige Mitarbeitende zwingend schlecht bewertet werden mussten - also Demotivation pur. Solche Vergütungssysteme bieten daher auch eher einen Anreiz, für sich zu schauen, statt im Team zu arbeiten.

Inzwischen trennen laut einer Studie der Universität St. Gallen über ein Fünftel von 96 befragten kleinen und mittelgrossen Unternehmen (KMU) Führung und Geld, setzen also nicht länger auf individuelle Boni. «Das heisst aber nicht zwingend, dass es nur noch Fixlöhne gibt», sagte Hostettler. Aber die variablen Lohnbestandteile orientierten sich stärker am gemeinsamen Erfolg. Einige Firmen wie zum Beispiel Tamedia beteiligen die Mitarbeitenden am Unternehmenserfolg. (awp/sda)

So schnell ist dein Monatslohn verpufft – ein Szenario

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Besser arbeiten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Schweizer Fernsehen verliert das Millionenlos

Ende April 2022 wird in der SRF-Sendung «Happy Day» zum letzten Mal live eine Millionärin oder ein Millionär gekürt: Swisslos richtet das Losgeschäft neu aus - Gewinnerinnen und Gewinner sollen nicht mehr auf eine Samstagabend-Show warten müssen.

«Wer ein Los kauft, will heutzutage sofort wissen, ob ein Gewinn erzielt wird oder nicht», wird Rolf Kunz, Leiter Marketing und Distribution bei Swisslos, in einer Mitteilung vom Freitag zitiert. Deshalb sei künftig beim Aufreisslos auch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel