Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08283648 An MBTA (Massachusetts Bay Transit Authority) employee installs signs warning passengers to take precautions in helping to avoid spreading the Corona Virus at the Alewife Train in Cambridge, Massachusetts, USA 10 March 2020. It has been reported that as of 08 March 2020, there are 28 presumptive cases of positive coronavirus COVID-19 cases in Massachusetts, with 15 of the newest cases having direct connections to a meeting held in Boston by the biotech firm Biogen in late February 2020.  EPA/CJ GUNTHER

Cambridge, USA, März 2020: Ein Angestellter eine Nahverkehrsbetriebs bringt Plakate mit Verhaltensregeln gegen die Ansteckung mit SARS-CoV-2 an. Im März dürfte die Infektionsrate in den USA massiv höher gewesen sein als ursprünglich angenommen. Bild: EPA

Corona-Infektionsrate könnte in den USA 80 Mal höher gewesen sein als angenommen



Die USA wurden von der Corona-Pandemie weltweit am schwersten getroffen, wenn man die absoluten Zahlen in Betracht zieht: Derzeit ist die Zahl der Infektionsfälle laut Worldometer auf nahezu 2,5 Millionen angestiegen und mehr als 120'000 Menschen, bei denen Covid-19 nachgewiesen wurde, sind gestorben.

Die Pandemie begann in den USA gemäss den offiziellen Zahlen jedoch erstaunlich langsam: Die Zahl der Infektionsfälle war im März sehr niedrig. Mehrere Wissenschaftler hatten sie deshalb bezweifelt. Laut einer neuen Studie könnten der Corona-Ausbruch in den USA zu Beginn tatsächlich massiv unterschätzt worden sein: Die Zahl der Infektionen sei möglicherweise 80 Mal höher gewesen. Und SARS-CoV-2 könnte sich in den USA doppelt so schnell wie ursprünglich gedacht ausgebreitet haben.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Wissenschaftler um Justin Silverman von der Penn State University, die ihre Studie in der Fachzeitschrift «Science Translational Medicine» veröffentlichten, untersuchten die von den Centers for Disease Control and Prevention ermittelte Anzahl der Patienten mit Grippesymptomen über einen Zeitraum von drei Wochen im März. Diese verglichen sie mit den Zahlen aus vergangenen Jahren. «Wir haben die Fälle in jedem Bundesstaat analysiert, um eine Schätzung vornehmen zu können, wie viele von ihnen nicht der normalen Grippe zugeschrieben werden können», erklärte Studienautor Silverman in einer Mitteilung der Penn State University.

Der «Überschuss» der Zahlen des Jahres 2020 in den amerikanischen Bundesstaaten korrelierte laut den Forschern genau mit der Ausbreitung des Virus in den USA. Für das ganze Land lag er in den letzten drei Märzwochen bei 8,7 Millionen Neuerkrankungen – während im selben Zeitraum offiziell lediglich rund 100'000 Corona-Infektionen registriert wurden. Dies bedeutet, dass die Anzahl der frühen Covid-19-Fälle in den USA möglicherweise 80 Mal höher lag als angenommen wurde.

Die Untersuchung ergab zudem, dass die Anzahl der Infektionen sich fast zweimal so schnell verdoppelt hatte wie ursprünglich angenommen. «Zuerst konnte ich nicht glauben, dass unsere Schätzungen korrekt sind», sagte Silverman. «Wir stellten jedoch fest, dass sich die Todesfälle in den USA alle drei Tage verdoppelt hatten. Unsere Schätzung der Infektionsrate stimmte damit überein, seit die erste Infektion am 15. Januar im Staat Washington gemeldet wurde.»

Die Forscher analysierten auch die Infektionsrate in den verschiedenen Bundesstaaten, etwa New York. Nach ihrem Modell waren dort Ende März mindestens 9 Prozent der Einwohner mit SARS-CoV-2 infiziert. Als New York Ende April dann 3000 Einwohner auf Antikörper testete, ergab sich tatsächlich eine Infektionsrate von 13,9 Prozent – was auf den gesamten Bundesstaat hochgerechnet etwa 2,9 Millionen Einwohnern entspricht.

Diese Befunde verändern den Blick auf die Corona-Pandemie komplett, wie die Wissenschaftler glauben. «Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die überwältigenden Auswirkungen von Covid-19 möglicherweise weniger mit der Letalität des Virus zu tun haben als vielmehr damit, wie schnell es sich ursprünglich ausbreiten konnte», erklärte Silverman.

SARS-CoV-2 habe sich schnell und unbemerkt ausbreiten können. Zudem wiesen auch mehr Patienten mildere Symptome auf als zunächst angenommen, stellte Silverman fest. Eine niedrigere Todesrate in Verbindung mit einer höheren Krankheitsprävalenz sowie der schnellen Ausbreitung regionaler Infektionsherde biete eine Erklärung dafür, warum es in bestimmten Gegenden der Welt zu einer grossen Anzahl von Todesfällen und überfüllten Krankenhäusern gekommen ist.

Die Vermutung, dass sich das Virus schon viel früher grossflächig ausgebreitet hat, wird von Untersuchungen aus anderen Ländern gestützt. Abwassereranalysen legen den Schluss nahe, dass SARS-CoV-2 in Italien bereits im Dezember kursierte. In China dürfte das Virus ebenfalls früher als ursprünglich angenommen ausgebreitet haben.

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alyssea 24.06.2020 20:14
    Highlight Highlight Das erstaunt erstmal nicht. Viel wichtiger ist der Umgang mit dem Virus in den nächsten Wochen und Monaten.
  • morax 24.06.2020 20:07
    Highlight Highlight Ja und? Wenn sich 7 Milliarden Menschen anstecken, aber keiner stirbt. So what? Lasst es mal gut sein mit den Infizierten-Zahlen.
    • Varanasi 24.06.2020 20:21
      Highlight Highlight Keiner stirbt?
      Die Ignoranz mancher Leute ist manchmal fast nicht auszuhalten.
    • Kolo 24.06.2020 20:25
      Highlight Highlight Auch nicht tödlich ist das eine richtige scheisskrankheit. Und was für folgeschäden noch auftauchen, weiss man auch noch nicht in detail.
      Oder möchtest du dir beide Beine anputieren lassen? Ist ja nicht tödlich, hab dich doch nicht so 🤦‍♂️
    • Amras 24.06.2020 20:57
      Highlight Highlight Die Todeszahlen sind das eine, Spätfolgen sind das andere. Da weiss man noch zu wenig, weil das Virus immer noch neu ist. Niemand weiss wie sich das auf das Gewebe auswirkt. Hoffen wir mal, dass es keine Spätfolgen hat, ansonsten zeigen sich die Auswirkungen viell. in ein paar Jahren o. Jahrzehnten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • NathanBiel 24.06.2020 19:31
    Highlight Highlight Am Schluss starben dann Prozentual vielleicht doch nicht mehr als bei einer normalen Grippe...

«Wir sind absolut entsetzt»: Diese 10 Bilder zeigen, was im Süden Englands gerade abgeht

Die Corona-Krise in Grossbritannien ist noch nicht ausgestanden. Zuletzt wurden 1118 Neu-Infektionen und 149 neue Todesfälle im Königreich gemeldet. In kaum einem anderen Land sind proportional mehr Menschen am Coronavirus gestorben als in Grossbritannien. Die Bilanz ist noch verheerender als in Schweden, Italien, Spanien und den USA.

Dennoch verkündete Premierminister Boris Johnson am Dienstag die bisher umfangreichsten Lockerungen. Pubs, Restaurants, Hotels, Museen, Galerien, Kinos, …

Artikel lesen
Link zum Artikel