DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuseelands berühmtester Vogel ist wieder da – zuletzt wollte er einen Tierfilmer begatten

08.02.2018, 09:5608.02.2018, 10:12

Nach zwei Jahren Suche hat Neuseeland seinen berühmtesten Vogel wieder, einen flugunfähigen Papageien namens Sirocco. Das 20 Jahre alte Tier – ein sogenannter Kakapo – wurde auf seiner Heimatinsel am unteren Ende von Neuseelands Südinsel wieder gesichtet.

Dies teilte die Naturschutzbehörde des Pazifikstaats am Donnerstag mit. Sprecherin Deidre Vercoe sagte: «Wir haben ihn echt vermisst. Und wir sind echt froh, dass wir ihn wieder haben.» Geschätzt wird, dass es nur noch etwa 150 Kakapos gibt.

Der legendäre Auftritt des Kakapos

Der grüne Papagei hatte durch einen Auftritt in einer BBC-Serie über vom Aussterben bedrohte Tiere («Last Chance to See») internationale Berühmtheit erlangt. Damals versuchte er, sich mit einem Tierfilmer zu paaren und begann heftig zu balzen. Das Video wurde im Internet viele Millionen Male geklickt.

Zuletzt war Sirocco im Februar 2016 gesehen worden. Mehrere Suchaktionen waren ohne Erfolg zu Ende gegangen, bis jetzt die Nachricht kam, dass er noch am leben ist. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neues Tool: Lasse irgendwo auf der Welt einen Tropfen fallen und sieh, wohin er fliesst
Angenommen, du würdest an dem Ort, an dem du dich jetzt gerade befindest, einen Tropfen Wasser fallen lassen. Wüsstest du, in welchem Meer er am Ende seiner Reise landet? Diese Webseite zeigt dir den Wasserweg.

Der US-amerikanische Programmierer Sam Learner hat eine beeindruckende Webseite namens «River Runner» erstellt – die erstmal «nur» eine Weltkarte zeigt. Interessant wird's, wenn man dann mit der Maus an einen bestimmten Ort auf der Karte tippt. Dann wird nämlich ein «virtueller Wassertropfen» fallen gelassen.

Zur Story