Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenbrummer und gigantische Krabbler – das sind die grössten Insekten der Welt



Wenn das keine frohe Botschaft in Zeiten des Bienensterbens ist: Im indonesischen Regenwald haben Forscher die grösste bislang bekannte Bienenart der Welt wiederentdeckt, die seit 1981 nicht mehr gesehen worden war.

Megachile pluto («Wallace-Riesenbiene») ist viermal so gross wie eine herkömmliche europäische Honigbiene. Das geflügelte Riesen-Insekt ist allerdings lange nicht das einzige monströse Kerbtier, das auf der Erde herumkreucht oder -fleucht. Hier eine Auswahl der grössten Insekten:

Die grösste Biene

Biene: Bienen-Experte Eli Wyman und die Riesenbiene Megachile pluto («Wallace-Riesenbiene»).

Ein gefangenes Exemplar von Megachile pluto. Bild: Clay Bolt

Fangen wir gleich mit der Riesenbiene an. Die vom Naturforscher Alfred Russel Wallace erstmals beschriebene Art aus der Gattung der Blattschneider- und Mörtelbienen erreicht eine beeindruckende Flügelspannweite von bis zu 6,3 cm. Die Weibchen sind grösser als die Männchen, deren Körperlänge zwischen 1,8 und 2,3 cm liegt; sie werden bis zu 3,9 cm lang.

Die grösste Wespe

Pepsis pulszkyi, die grösste Wespe

Spinnenjäger Pepsis pulszkyi. Bild: Quora.com

Die Wespengattung Pepsis gehört zur Familie der Wegwespen, die eine doch recht spezielle Beute jagt: Vogelspinnen. Die auch «Tarantulafalken» genannten Wespen leben im Süden der USA, in der Karibik und im Norden Südamerikas. Die grösste Art dürfte Pepsis pulszkyi sein, die bis zu 6,8 cm gross wird und eine Flügelspannweite von 11,6 cm erreichen kann.

abspielen

Kampf zwischen Vogelspinne und «Tarantulafalke». Video: YouTube/Chris C

Der schwerste Käfer ...

Goliathkäfer

Nomen est omen: Goliathkäfer. Bild: Shutterstock

Die in West- und Zentralafrika lebenden Goliathkäfer (Goliathus) sind nachtaktiv und bewohnen Regenwälder und Baumsavannen. Die Giganten können 10 cm gross werden und erreichen ein Larvalgewicht von bis zu 110 g – Rekord im Insektenreich.

... und die beiden längsten

Herkuleskäfer

Herkuleskäfer ... Bild: Shutterstock

Auf den Titel des längsten Käfers erheben gleich zwei Kandidaten Anspruch, die beide in den tropischen Regenwäldern Südamerikas beheimatet sind: Der Herkuleskäfer (Dynastes hercules) aus der Familie der Blatthornkäfer bringt es auf 17 cm Körperlänge, genauso wie der Riesenbockkäfer (Titanus giganteus). Letzterer könnte die Nase vorn haben – es sollen sogar schon Exemplare mit 20 cm Körperlänge gesichtet worden sein.

Riesenbockkäfer

... und Riesenbockkäfer. Bild: Shutterstock

Das längste Insekt

Gespenstschrecke Phobaeticus chani, das längste Insekt der Welt

Das ist kein Zweig, sondern ein Insekt: Phobaeticus chani. Bild: Shutterstock

20 cm sind nichts für Gespenstschrecken, die in Südostasien vorkommen. Phobaeticus chani zum Beispiel, deren reine Körperlänge allein schon 35,7 cm beträgt – mit Beinen sind es unglaubliche 56,7 cm. Noch länger dürfte aber eine Art der Phryganistria chinensis aus Südchina sein, die erst vor kurzem entdeckt wurde. Sie soll es auf über 62 cm schaffen.
Die langen und dünnen Körper dieser Insekten verschaffen ihnen in den Zweigen eine hervorragende Tarnung vor ihren Fressfeinden.

Phryganistria chinensis

Phryganistria chinensis. Bild: Xinhua

Die dickste Kakerlake ...

Macropanesthia rhinoceros, Australische Rhinozeros-Kakerlake, Giant burrowing cockroach

Die fetteste aller Schaben: die Australische Rhinozeros-Kakerlake. Bild: Shutterstock

Die Australische Rhinozeros-Kakerlake (Macropanesthia rhinoceros) wird dagegen nur 8,4 cm lang. Dafür wiegt die grösste Kakerlake aber bis zu 34 g. Die Riesenschabe, die vor allem in den tropischen Gebieten von Queensland vorkommt, kann bis zu zehn Jahre alt werden – das ist bei Insekten ein beträchtliches Alter, das sonst nur Ameisenköniginnen erreichen. Die Rhinozeros-Kakerlake hat keine Flügel und gilt im Gegensatz zu anderen Kakerlaken nicht als Ungeziefer.

... und die längsten

Megaloblatta blaberoides
https://www.inaturalist.org/taxa/533156-Megaloblatta-blaberoides

Megaloblatta blaberoides hat auch die grösste Flügelspannweite unter den Schaben. Bild: inaturalist.org

Was die Körperlänge anbelangt, so gibt es mehrere Anwärter auf den Titel der längsten Schabe: Megaloblatta blaberoides, Megaloblatta longipennis und Blaberus giganteus – sie leben in Lateinamerika – sowie die erst 2004 in Indonesien entdeckte Miroblatta baai. Sie alle werden knapp 10 cm lang, zumindest die Weibchen. Megaloblatta blaberoides hält zudem den Rekord bei der Flügelspannweite unter den Kakerlaken: Je nach Quelle sind es 17 bis maximal 20 cm.

Megaloblatta longipennis

Megaloblatta longipennis. Bild: Twitter

Blaberus giganteus

Blaberus giganteus. Bild: Shutterstock

Die grösste Ameise

Profile view of ant Dorylus wilverthi specimen. 
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Dorylus_wilverthi_casent0172860_profile_1.jpg

Ein aufgespiesstes Exemplar der Ameisenart Dorylus wilverthi. Bild: Wikimedia

Die Weibchen der Wanderameisen-Spezies Dorylus helvolus können bis zu 5 cm lang werden – sie gehören zu den grössten Ameisen. Noch grösser und damit die grössten Ameisen überhaupt sind Dorylus wilverthi, deren Königinnen 5,2 cm Körperlänge erreichen. Sie bilden auch die grössten bekannten Insektenstaaten, die mehr als 20 Millionen Arbeiterinnen umfassen können.

Die grösste Fliege

This is the largest fly on Earth planet. Grouped in the order Diptera, family Mydidae, specie Gauromydas heros.
By Biologoandre - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=34070787

7-cm-Fliege: Gauromydas heros. Bild: Wikimedia/Biologoandre

Diesen Brummer möchte man nicht unbedingt im Haus haben: Gauromydas heros aus der Familie der Mydidae ist die grösste bekannte Fliegen-Spezies. Die maximale Länge dieser südamerikanischen Mega-Fliege beträgt knapp 7 cm; die Flügelspannweite sogar rund 10 cm.

Die grösste Mücke

Riesenschnake Holorusia mikado: The giant mosquito, found in China's Sichuan province, has a wing span of 11.15 cm.

Filigran, aber gross: Holorusia mikado. Bild: Twitter/@XHNews

Zwei Spezies streiten sich um die Ehre, die grösste aller Mücken zu sein: Holorusia mikado und Holorusia brobdignagius. Beide stammen aus China und gehören zu den Schnaken. Wenn man ihre extrem langen Beine vor und hinter dem Körper ausstreckt, misst die Gesamtlänge bis zu 23 cm – oder mehr, wie das Foto unten zeigt. Das ist mehr als doppelt so lang wie die Flügelspannweite von gut 11 cm.

Holorusia brobdignagius
http://news.ifeng.com/a/20181102/60140935_0.shtml#p=1

Enorme Beinlänge: Holorusia brobdignagius. Bild: Ifeng News

Der grösste Ohrwurm

Der St.-Helena-Riesenohrwurm (Labidura herculeana), auch als St.-Helena-Ohrwurm bezeichnet, ist eine Ohrwurmart, die auf der abgeschiedenen Insel St. Helena im Zentralatlantik vorkommt oder vorkam. 
http://namtar.ru/extinct-animals/item/196-labidura-herculeana.html#img

3,4 cm lange Greifzange: der Riesenohrwurm Labidura herculeana. Bild: Namtar.ru

Wer sich vor Ohrwürmern gruselt, sollte einen grossen Bogen um St.Helena machen. Das ist nicht schwer, denn die Insel liegt recht abgelegen im Zentralatlantik. Dort lebt der St.-Helena-Riesenohrwurm (Labidura herculeana), der grösste Ohrwurm der Welt. Das Insekt wird bis zu 8,4 cm lang – allein 3,4 cm davon entfallen auf die Greifzangen. Vielleicht ist die Furcht vor dem «Ohrengrübler» aber unbegründet, denn zum einen sind Ohrwürmer vollkommen harmlos und zum andern ist der Riesenohrwurm seit 1967 nicht mehr gesehen worden. Womöglich ist er bereits ausgestorben.

Der grösste Tagfalter

Der Königin-Alexandra-Vogelfalter (Ornithoptera alexandrae) ist ein Schmetterling aus der Familie der Ritterfalter (Papilionidae). 
https://theecologist.org/2017/sep/27/survival-worlds-largest-butterfly-no-longer-dependent-wing-and-prayer

Gross und schön: Der Schmetterling Ornithoptera alexandrae. Bild: Ecologist

Eine Flügelspannweite von bis zu 28 cm macht die Weibchen des Königin-Alexandra-Vogelfalters (Ornithoptera alexandrae) aus der Familie der Ritterfalter (Papilionidae) zu den grössten Tagfaltern der Welt. Ihre Körperlänge beträgt rund 7,5 cm. Die Männchen dieser in Papua Neuguinea beheimateten Spezies sind etwas kleiner und bringen es bei der Flügelspannweite nur auf etwa 20 cm.

Der grösste Nachtfalter

Der Atlasspinner (Attacus atlas) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Pfauenspinner (Saturniidae).

Riesige Flügeloberfläche: der Atlasspinner. Bild: Shutterstock

In den tropischen und subtropischen Wäldern Indiens, Südostasiens und Südchinas lebt der Atlasspinner (Attacus atlas), ein Schmetterling aus der Familie der Pfauenspinner (Saturniidae). Die vogelgrossen Insekten sind mit einer Flügelspannweite von 25 bis 30 cm die grössten Nachtfalter der Welt; ihre Flügeloberfläche ist mit knapp 400 cm² die grösste aller Schmetterlinge. Auch hier sind die Weibchen etwas grösser als die Männchen.

Die grösste Heuschrecke

Deinacrida heteracantha also known as the Little Barrier giant weta or wetapunga. 
One of 150 D. heteracantha released on Tiritiri Matangi Island on 1 May 2014
By Dinobass - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=42040205

Fast so schwer wie die grössten Käfer: Wetapunga. Bild: Wikimedia/Dinobass

Riesenwetas leben ausschliesslich auf einigen Inseln Neuseelands. Diese riesigen Heuschrecken gehören zu den Langfühlerschrecken, den grössten Grillen der Welt. Die grösste von ihnen ist Deinacrida heteracantha, auch Wetapunga (abgeleitet vom Maori-Wort für «Gott der hässlichen Dinge») genannt. Das flugunfähige, etwa 7,5 cm lange Insekt kann bis zu 70 g auf die Waage bringen – wobei die Weibchen bedeutend grösser als die Männchen sind.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

In 100 Jahren könnten alle Insekten verschwunden sein

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 25.02.2019 18:14
    Highlight Highlight Zum Glück gibt es bei uns solche Viecher nicht 😳
  • Korrektiv 25.02.2019 13:41
    Highlight Highlight "Die Wespengattung Pepsis gehört zur Familie der Wegwespen, die eine doch recht spezielle Beute jagt: Vogelspinnen."
    Nope. zwar jagen verwenden etliche Wegwespen Spinnen zur Fortpflanzung, aber die wenigsten sind gross genug, Vogelspinnen zu jagen. Der Satz heisst also korrekt: Die Wespengattung Pepsis gehört zur Familie der Wegwespen und jagt eine doch recht spezielle Beute: Vogelspinnen.
    Dazu muss man nicht Biologie studiert haben, rudimentäre Deutschkenntnisse langen.
    Und "Tarantulafalke"? Wiederum nope. Taranteln sind Wolfsspinnen, zu Deutsch heisst das immer: Vogelspinne(nfalke).
  • Roboter 24.02.2019 21:47
    Highlight Highlight Ihr habt die 45cm langen Riesenasseln vergessen https://de.m.wikipedia.org/wiki/Riesenasseln
    • Korrektiv 25.02.2019 16:46
      Highlight Highlight Das sind Krebstiere, keine Insekten.
  • JoJodeli 24.02.2019 20:33
    Highlight Highlight Megaloblatta longipennis *hihi
  • Ylene 24.02.2019 20:22
    Highlight Highlight Bitte sagt mir, dass die Mücken da oben kein Blut trinken!!! 😱 Obwohl, Schnaken sind ja keine Steckmücken, oder?
  • Thatotherwhitegirl 24.02.2019 17:33
    Highlight Highlight Tollll jetzt juckts mich überall!
  • Oh Dae-su 24.02.2019 17:15
    Highlight Highlight Man könnte aus Spass ja noch ein paar Exemplare aus dem Paläozoikum in die Liste aufnehmen.
    Dann hätten einige hier definitiv Alpträume ^^
  • Coffeetime 24.02.2019 16:58
    Highlight Highlight Also ehrlich gesagt, ich muss nicht all diesen Viechern begegnet sein. 😳
  • Flo1914 24.02.2019 16:45
    Highlight Highlight Danke Dani, für deinen interessanten Bericht.

    Kommen diese wunderschönen...würg...Tiere auch bei uns vor? Also z.B. i de Stadt Züri? Z.B.im Kreis zwei?

    Ich frage für einen Freund.
    • G. 25.02.2019 05:49
      Highlight Highlight 😂😂😂

      made my day...
  • Schlingel 24.02.2019 16:31
    Highlight Highlight Interessant...aber ich bin ganz froh, müssen wir uns hier in der Schweiz maximal mit Zimmermännern, Echten Wespen und Kellerasseln rumschlagen 😅
  • Maya Eldorado 24.02.2019 16:16
    Highlight Highlight Unter den Insekten hat es so viele schöne und interessante Tiere.
    Es ist kaum zu glauben, wie die seit Mitte des letzten Jahrhunderts abgenommen haben.
    Die Landschaft wird auch immer eintöniger. Das ist ein grosser Verlust.







  • Kaulquappe2.0 24.02.2019 16:09
    Highlight Highlight Höhö
    Benutzer Bild
    • feuseltier 24.02.2019 22:19
      Highlight Highlight Verstehe ich nicht ;)

Auf den Philippinen ist ein Wal gestrandet – mit 40 Kilo Plastik im Magen

An einem philippinischen Strand ist ein Wal mit 40 Kilogramm Plastik im Magen verendet. Das Tier sei regelrecht verhungert, weil der ganze Müll seinen Magen gefüllt habe.

Der Leiter des Naturkundemuseums von Davao, Darrell Blatchley, der sich an der Untersuchung des toten Tiers beteiligt hatte, sprach von einem traurigen Rekord.

Nach Angaben des philippinischen Fischereiamts war der rund 4.7 Meter lange Cuvier-Schnabelwal am Freitag an einer Bucht der Gemeinde Mabini im Süden von Luzon, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel