Schweiz

Auch bei den Katholiken werden die Kirchenbänke zusehends verwaister. 
Bild: KEYSTONE

Gottloses Europa: Diese Grafiken zeigen, warum sich das Christentum Sorgen machen muss

Das institutionalisierte Christentum ist in Europa auf dem Rückzug. Die Ex-Christen wandern aber nur zu geringen Teilen in konkurrierende Religionen ab – der Löwenanteil wird konfessionslos. 

12.06.16, 11:11 13.06.16, 16:26

Die Queen dürfte über den Befund vermutlich not amused gewesen sein: Die Zahl der Konfessionslosen hat sich in England und Wales seit 2011 fast verdoppelt, während Ihrer Majestät als Oberhaupt der anglikanischen Church of England die Schäfchen in hellen Scharen davonlaufen.

Mittlerweile, so berichtet der «Guardian», bezeichnen sich mehr Leute im Land als konfessionslos – 2014 waren es 48,5 Prozent – als alle Anhänger der christlichen Konfessionen zusammen (43,8%). Vor fünf Jahren kamen die Konfessionslosen erst auf 25 Prozent. Als Anglikaner definieren sich nur gerade noch 19 Prozent; 1983 waren es noch 44,5 Prozent gewesen. 

Konfessionslos

Konfessionslose sind dadurch definiert, dass sie keiner bestimmten Kirche bzw. Konfession angehören. Oft handelt es sich um Agnostiker oder Atheisten. Konfessionslose sind jedoch nicht notwendigerweise areligiös oder ungläubig, ebenso wenig wie nominelle Angehörige einer Konfession notgedrungen gläubig sind.
Befragungen haben ergeben, dass 7 Prozent der konfessionslosen chinesischen Erwachsenen an Gott oder eine höhere Macht glauben. Bei den konfessionslosen Franzosen sind es 30 Prozent und bei den konfessionslosen US-Amerikanern sogar 68 Prozent. 

Pew Resaerch Center

Der Aderlass ist enorm: Laut «Guardian» verliert die anglikanische Kirche für jedes neubekehrte Mitglied zwölf Anhänger. Aber auch die Katholiken haben die Schwindsucht – bei ihnen sind es zehn Abgänge pro Neuzugang. 

Landeskirchen in der Schweiz schrumpfen

Der Aufstieg der Konfessionslosen in England und Wales ist markant, aber keineswegs beispiellos. Auch in der Schweiz schrumpfen die christlichen Landeskirchen, während die Konfessionslosen massiv an Boden gewinnen.

Mitgliederschwund bei den Landeskirchen: Religionszugehörigkeit der ständigen Wohnbevölkerung (ab 15 Jahren) in der Schweiz von 1910 bis 2014. Grafik: watson / quelle: bfs

Und auch hierzulande verläuft der Mitgliederschwund bei den Katholiken etwas weniger rasant als bei der protestantischen Konkurrenz. Aus diesem Grund überholte die katholische Landeskirche Ende der 70er-Jahre die reformierte als mitgliederstärkste Glaubensgemeinschaft. Falls nicht eine massive Trendumkehr stattfindet, werden auch die Konfessionslosen bald an den Reformierten vorbeiziehen. 

Die katholische Landeskirche schrumpft weniger schnell als die reformierte.  
Grafik: watson / Quelle: BfS

Ein Anteil von Konfessionslosen von knapp einem Viertel ist im europäischen Vergleich allerdings relativ bescheiden. In Tschechien und Estland sind mehr als die Hälfte der Einwohner ohne Konfession. Eine Studie des renommierten amerikanischen Meinungsforschungsinstituts Pew Research Center ergab 2015, dass in der Tschechischen Republik 2010 nicht weniger als 76,4 Prozent der Bevölkerung konfessionslos waren. 

Mehr Konfessionslose im Norden Europas

Im Norden Europas – zumal in traditionell mehrheitlich protestantisch geprägten Ländern – scheint die Erosion der christlichen Konfessionsgemeinschaften stärker, wie die Karte zeigt:  

Grafik: watson / Quelle: Pew Research Center

Auffällig geringer im Vergleich zu den umliegenden Staaten ist der Anteil der Konfessionslosen indes in Polen (5,6%) und Irland (6,2%). Möglicherweise liegt das daran, dass in beiden Ländern der Katholizismus in Zeiten der Beherrschung durch nicht-katholische Mächte lange als identitätsstiftendes Merkmal diente. 

Wenig Konfessionslose auf dem Balkan

Nur wenige Konfessionslose gibt es überdies in Südosteuropa. In Rumänien und im Kosovo liegt ihr Anteil an der Bevölkerung bei vernachlässigbaren 0,1 Prozent. Und gemäss der Prognose des Pew Research Centers wird dieser mickrige Anteil bis zum Jahr 2050 nicht zunehmen, wie die Karte illustriert:  

grafik: watson / quelle: pew research center

In einigen Ländern auf dem Balkan und im Osten Europas – wo die Bevölkerung tendenziell ohnehin schrumpft – wird der Anteil der Konfessionslosen bis 2050 sogar abnehmen, namentlich in Russland (von 16,2 auf 11,3%) und in der Ukraine (von 14,7 auf 6,6%). Dagegen wird sich Frankreich besonders stark säkularisieren: Konfessionslose werden dort 2050 über 44 Prozent ausmachen, während es 2010 noch 28 Prozent waren. 

100 Millionen weniger Christen

In ganz Europa wird die Zahl der Christen bis 2050 um knapp 100 Millionen auf gut 454 Millionen abnehmen – das ist ein Rückgang von 17,9 Prozent. Gleichwohl werden dann noch knapp zwei Drittel (65%) der dannzumal um rund 50 Millionen geschrumpften europäischen Bevölkerung nominell christlich sein. 2010 waren es noch drei Viertel (74,5%). 

Grafik: watson / Quelle: Pew Research Center

Im gleichen Zeitraum wird die Zahl der Konfessionslosen gemäss dem Pew Research Center um 22 Millionen (16%) auf gut 162 Millionen zunehmen; das sind 23,3 Prozent der Gesamtbevölkerung. Dieses Wachstum wird zum grössten Teil von Personen gespeist, die dem Christentum den Rücken kehren. 

Grafik: watson / Quelle: Pew Research Center

Und die Muslime?

Die Muslime werden in Europa von gut 43 Millionen (2010) auf gut 70 Millionen (2050) anwachsen; dieser Zuwachs um 63 Prozent ist sogar massiv grösser als jener der Konfessionslosen (16%). Trotz dieser Zunahme wird 2050 der Anteil der Muslime an der Bevölkerung in Europa lediglich 10,2 Prozent ausmachen. 2010 waren es knapp 6 Prozent. 
Die Zunahme der Muslime beruht kaum auf Konversionen ehemaliger Christen, sondern auf einer höheren Geburtenrate und einem niedrigeren Durchschnittsalter. Zudem steigt ihre Zahl durch Zuwanderung. 

Fortpflanzungsfaule Konfessionslose

Während die Konfessionslosen am stärksten von Religionswechseln profitieren, wird ihr Wachstum durch den Umstand gebremst, dass sie sich nicht so stark reproduzieren. Ihre Fertilitätsrate liegt im Schnitt bei nur 1,7 Kindern pro Frau (2,1 wären notwendig, um ihre Zahl langfristig ohne externen Zuwachs konstant zu halten).

Bei den Christen (2,7), bei denen offenbar das biblische Vermehrungsgebot («Seid fruchtbar und mehret euch») nachwirkt, und mehr noch bei den Muslimen (3,1) ist die Geburtenziffer deutlich höher. Mit anderen Worten: Die Konfessionslosen wachsen nicht aus eigener Kraft, sondern vornehmlich durch abtrünnige christliche Schäflein.  

Mehr zum Thema Religion

6 alttestamentarische Grausamkeiten und die Frage, ob Gott eher Psycho- oder Soziopath war

Jesus, du nervst!

Zu wenig Exorzisten für immer mehr Klienten: Vatikan schlägt Alarm 

Geblendet vom kosmischen Licht: Die Irrwege der Esoteriker

Dieses ständige Religions-Bashing nervt: Glauben verdient unseren Respekt

In der Schweiz steigt die Nachfrage nach Exorzismus. Alles Quatsch? Dann sehen und hören Sie den Fall der Anneliese Michel

Die Schweden wieder: Erster Atheisten-Friedhof eröffnet

Ein apokalyptischer Sturm fegt über die Welt – glauben  die Frommen und die Bibel

Feministinnen in der Moschee: So fordern dänische Imamas den patriarchalen Islam heraus

Sunniten und Schiiten, Salafisten und Sufis: Das «Who is Who» der islamischen Gruppen

Wie Gott uns die Theorie vom Urknall erzählt

Machthungrige Föten, der «Dude» als Prophet und Sex mit der Hohepriesterin: Die 13 durchgeknalltesten Religionen

Ein Ami baut die Arche Noah nach – und kreiert damit ein Disney-Land für Superfromme

Burkaverbot: «Wir sehen nicht den Menschen, sondern nur noch das Kleid»

Die Beschneidung von Knaben ist kein Männlichkeitsritual, sondern ein Verbrechen

Gottloses Europa: Diese Grafiken zeigen, warum sich das Christentum Sorgen machen muss

«Man muss sich eine ‹Schwulenheilung› wie eine psychische Vergewaltigung vorstellen»

6 Grafiken, 16 Fotos und 1 Video für alle, die immer von «dem» Islam reden

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Wenn Politiker von «christlichen Werten» sprechen: Was zum Teufel soll das eigentlich sein?

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Gott ist tot – es leben die Götter!

Wir haben endlich herausgefunden, was die Menschen auf diesen 12 mittelalterlichen Gemälden gedacht haben. Vielleicht

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

So unterdrücken Religionen die Sexualität ihrer Gläubigen und fördern Missbräuche 

5 Punkte zum Islam, die wir mal endgültig klären sollten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
153Alle Kommentare anzeigen
153
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Rogidog 28.09.2017 12:45
    Highlight Langsam besteht Hoffnung für die Menscheit! ALLE Religionen wurden installiert um die Menschen zu knechten, verfolgen und umbringen, egal ob Christen, Moslems, Buddisten oder was auch immer. Wer sich einer Religion anschliesst gibt seine Souveränität und Selbstbestimmung auf, macht Tür und Tor für eine absurde Gehirnwäsche auf für seltsame Dogmen und Moralvorstellungen. Mich freuts wenn Religionen langsam aber sicher von diesem Planeten verschwinden und jeder einzelne seiner Verantwortung für sein Handeln und tun bewusst wird! Und ja, glauben ohne zu wissen find ich brandgefährlich!
    4 0 Melden
  • leu84 19.09.2016 21:03
    Highlight Es wird Zeit, dass Fenrir auch diesen "Gott" auffrisst ;)
    6 1 Melden
  • malu 64 13.06.2016 19:56
    Highlight Religion schürt zum einen Hass.
    Leute die anscheinend Glauben
    sind meist überheblich und meinen die Intelligenz mit Löffeln
    gefressen zu haben. Wenn ich denke was für Schindludder getrieben wurde und wird, muss
    sich ein einigermaßen aufgeklärter
    Mensch vor diesen abstrusen Phantastereien ferngehalten.
    Allein durch die Missionare und
    das Gefolge wurden freundlich
    gesinnte Naturvölker vernichtet
    und zu westlichen Konsumdeppen
    gemacht. Ich könnte hier noch mehr aufzählen, habe aber keinen
    Bock mehr!
    34 13 Melden
    • Anam.Cara 14.06.2016 07:55
      Highlight @malu 64:
      Meine Religion ermutigt mich, friedfertig, hilfsbereit, bescheiden und tolerant zu sein bzw. zu werden. Überheblich? Mag sein.
      Ich bedaure zutiefst was im Namen meiner Religion an Leid und Schmerz in die Welt getragen wurde. Ist dieser Machtmissbrauch meine Schuld?
      Das mit den westlichen Konsumdeppen würde ich allerdings eher nicht der christlichen Mission anlasten. Es gibt ja auch noch gierige Kapitalisten...
      Nach Dir bin ich also unaufgeklärt und wohl auch naiv. Mag sein. Aber ich fühle mich wohl mit meinem Glauben, der mich positiv beeinflusst hat.
      25 13 Melden
    • andersen 14.06.2016 10:34
      Highlight Anam Cara

      Ja, glauben kann auch erregen, nachzudenken.
      Oft haben die Menschen die Nächstenliebe ein Bärendienst erwiesen, der Gewalt verherrlicht und der Gott zum sein Götzen gemacht, ich kenne auch keine andere Gegenmittel für das, als der Religion selbst.
      Interessanterweise boomt der Christentum jetzt in China.
      5 9 Melden
  • Mathias Wenger 13.06.2016 18:43
    Highlight Würden mehr Leute die Satanische Bibel von LaVey lesen, gäb es noch mehr "Abtrünnige Schäflein".
    7 13 Melden
    • Rogidog 28.09.2017 12:51
      Highlight Nur ist das einfach eine andere Art von Religion und demzufolge ebenso unbrauchbar wie alle anderen. Seid frei und nehmt die Verantwortung für euer handeln war, viel mehr brauchts nicht. Zudem, Wer an einen Teufel glaubt, glaubt auch an einen Gott und umgekehrt...
      0 0 Melden
  • Blitzableiter 13.06.2016 14:21
    Highlight Es ist nicht wichtig was die Leute Glauben. Wichtig ist was sie tun.
    33 6 Melden
    • malu 64 14.06.2016 01:38
      Highlight Aber nicht was sie anrichten.
      2 15 Melden
  • Concertino 13.06.2016 14:18
    Highlight Man kann auch religiös sein, ohne einer Kirche, einem eingetragenen Verein oder einer Sekte als Mitglied beizutreten. Bei Christen heisst es dann automatisch "Konfessionslos" oder "ohne Bekenntnis".
    28 3 Melden
  • andersen 13.06.2016 08:38
    Highlight Es ist nicht wichtig, dass ein Kirche boomt.
    25 5 Melden
  • John M 13.06.2016 08:15
    Highlight Ich persönlich bezeichne mich als Agnostiker. Ich glaube nicht an einem Gott, kann aber auch nicht seine inexistenz wiederlegen. Aber ich respektiere und achte jeden der anderst denkt. Was man bei vielen Kommentierenden hier leider vermisst. Religionen Bashing ist zu einem richtigen Volkssport avanciert, wobei die meisten sich dabei Intoleranter als jeder Gläubige verhalten.
    42 15 Melden
  • andersen 13.06.2016 07:54
    Highlight Gregor Gysin hat einmal gesagt:

    Eine "Gottlose" Gesellschaft führt dazu, dass der Solidarität abhanden kommt.
    15 51 Melden
    • Coliander 12.07.2016 19:40
      Highlight Glaube nicht alles was im Internet steht. Abraham Lincoln.
      32 2 Melden
  • rodolofo 13.06.2016 07:46
    Highlight Als "Alternativer" war ich lange Zeit Atheist.
    Aber ich beneidete die "Religiösen" immer für ihr "Gottvertrauen" und für ihren Zugang zu Gefühlen spiritueller Verbundenheit mit dem "Grossen Ganzen", den mir mein vernünftiger "Nihilismus" versperrte.
    Da ich aber im Grunde ein sehr emotionaler Mensch bin, habe ich mir diesen verschütteten Zugang doch noch freigeschaufelt.
    Wesentlich dazu beigetragen hat der Österreichische Philosoph, Robert Pfaller mit seinem Buch "Das schmutzige Heilige und die reine Vernunft".
    Wir haben zu wenig Religion!
    Das Göttliche ist zugleich teuflisch.
    Leben und Tod.
    9 34 Melden
    • andersen 13.06.2016 08:11
      Highlight Es scheint gewissen Fragen, seit der Kant in der Religion verkapselt zu sein, die Menschen werde die Sinnfragen nicht los:

      Was soll ich tun?
      Wie soll ich Leben?
      Und was kommt danach?

      Um das geht es in Kern.
      13 7 Melden
    • rodolofo 14.06.2016 08:39
      Highlight @ andersen
      Wenn ich so frage, werde ich nur falsche Antworten bekommen.
      Das Schicksal wird alle diese (sinnlosen) Fragen so oder so beantworten.
      Aber nicht gemäss unserem "Plan A1", auch nicht gemäss einem Kirchlichen "Plan A2", sondern einem "Plan B" folgend, bei dem auch all diejenigen Wesen mitwirken, die kein Stimm- und Wahlrecht haben (z.B. Planeten, oder kleine Viren, oder Flüsse)...
      7 7 Melden
    • Kikan 16.06.2016 13:27
      Highlight @Rodolofo
      Wesen: erstes Beispiel Planeten... tut mir leid aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ein Planet eher einem Stein gleicht auf dem evtl. Moos wachsen könnte, als einem Lebewesen.
      7 5 Melden
    • rodolofo 17.06.2016 07:47
      Highlight @ Kikan
      Darum habe ich ja "Wesen" geschrieben und nicht "Lebewesen".
      5 4 Melden
  • malu 64 13.06.2016 01:42
    Highlight Ihr lebt alle in der demokratisch,
    freien Schweiz. Aber im stillen Kämmerlein betet ihr einen
    grossen Diktator an, welcher euch
    die Regeln diktiert. Ihr glaubt an
    die Geschichten eines Buches, welches Geschichten erzählt, von
    Wundern und Fiktionen welche
    ins Reich des Phantastischen gehören. In unserem Zeitalter
    werden die Märchen nun wissenschaftlich aufgearbeitet und
    wiederlegt. Muss sich der heutige
    Mensch mit dem Glauben an Humbug, selber betrügen? Seinem
    Unterbewusstsein die Angst nehmen, durch das lobpreisen einer religiösen Macht? Viele Menschen sind labil und lassen
    sich schnell auf irgendwelche
    Religionen ein. Besonders in Lebensphasen, die nicht zu den Besten zählen.


    47 25 Melden
    • TomTurbo 13.06.2016 12:14
      Highlight malu 64 Diktator? Hahaha man sieht, dass du nicht den kleinsten Schimmer von Gott hast.
      9 42 Melden
    • Anam.Cara 13.06.2016 13:17
      Highlight @malu 64: Menschen suchen Trost und Hoffnung. Gläubige Menschen finden beides in ihrem Glauben. Na und?
      Du hast für Dich entschieden, dass Du gegen Religion bist. Ist völlig ok.
      Aber ich finde nicht, dass Dir Deine Meinung das Recht gibt, gläubigen Menschen Labilität, Unwissenheit und Selbstbetrug vorzuwerfen.
      15 21 Melden
    • Emperor 13.06.2016 17:05
      Highlight @Anam naja es ist nicht nur ein Vorwurf, bei vielen lässt sich das sogar beweisen.
      Nur schon die Widersprüche in den "heiligen" Büchern selbst und die Welt ist natürlich auch nur 6000 Jahre alt.
      Das Problem ist, dass diese Leute dies oft nicht einfach nur für sich selbst glauben sondern auch versuchen in diese Richtung Politik zu machen, ob die Abtreibungsgegener in den USA oder die Homophoben in Europa da gibts hunderte Beispiele.
      24 5 Melden
    • andersen 14.06.2016 01:22
      Highlight Emperor

      Als mehr man der Bibel liest, je mehr ist man in der Realität.
      6 25 Melden
    • Emperor 14.06.2016 02:58
      Highlight @andersen nur wenn man die Widersprüche drin kapiert unds darum weglegt ;-)
      18 5 Melden
    • leu84 19.09.2016 21:09
      Highlight Bis Fenrir auch Gott auffrisst ;)
      1 2 Melden
  • Emperor 13.06.2016 00:16
    Highlight Sehr gut! Weiter so! DIe Religion hat in einer modernen Gesellschaft nichts verloren!
    45 20 Melden
    • Anam.Cara 13.06.2016 13:21
      Highlight @Emperor: Ist es nicht so, dass sich eine moderne Gesellschaft u.a. durch Toleranz gegenüber andersdenkenden Menschen auszeichnet?
      Es gibt Menschen, die in einer Religion Antworten finden, die sich für ihr Leben richtig und gut anfühlen. Warum sollte das in einer modernen Gesellschaft keinen Platz haben?
      17 8 Melden
    • Emperor 13.06.2016 17:01
      Highlight Auch Toleranz hat seine Grenzen. Giftstoffe im Essen sollte man auch als tolerante Gesellschaft nicht tolerieren.
      15 4 Melden
    • Anam.Cara 14.06.2016 07:44
      Highlight Einverstanden. Und wo ist der Zusammenhang mit Religion?
      Fast alle gläubigen und/oder religiösen Menschen, die ich kenne, sind angenehm, friedlich, hilfsbereit etc. Willst Du sagen, die seien alle vergiftet?
      7 9 Melden
    • Emperor 15.06.2016 02:38
      Highlight Ich sehe eine Lüge als Gift an, auch wenn sie jemanden glücklich macht...
      15 1 Melden
    • Anam.Cara 15.06.2016 07:25
      Highlight Genau da endet unsere Diskussion. Du behauptest, mein Wertsysten und meine Weltsicht basieren auf einer giftigen Lüge. Denkst Du, dass ich meinen Glauben deswegen revidiere und meine Prinzipien gegen "wissenschaftlich beweisbare" Werte eintausche?
      Religion muss in einer modernen Gesellschaft Platz haben. Die Frage ist, ob sie auch Einfluss haben muss/darf. Nur weil Du behauptest sie seien Lüge, hören die Religionen nicht auf zu existieren.
      6 11 Melden
    • Kikan 16.06.2016 13:32
      Highlight Ich stimme euch beiden zu, auch wenn das vlt langweilig klingt. Ich finde Religion hat in der Gesellschaft nichts zu suchen, und sollte auf keinen Fall einen Einfluss auf die Politik haben. Aber, und das ist wichtig, Religion ist etwas privates, dass jeder für sich selbst entscheiden muss, aber auch für sich selbst leben muss. Weder andere zum eigenen Glauben konvertieren, noch irgend welche Regeln einhalten, wenn man nicht Zuhause ist.
      12 1 Melden
    • Emperor 16.06.2016 15:00
      Highlight Solange eine Religion eine Ideologie vermittelt, andere Menschen versucht zu bekehren und sich organisiert hat sie einen Einfluss...
      Naja und welcher andere Titel als "bekanntestes Märchenbuch der Geschichte" passt den für die Bibel?
      12 1 Melden
    • Anam.Cara 16.06.2016 17:51
      Highlight @Emperor:
      Die Bibel hat einen Titel. Sie heisst "die Bibel".
      Sie erzählt hauptsächlich die Geschichte eines ungewöhnlichen Mannes (NT).
      Diese Biografie kann man lesen. Man kann für sich ein paar Ideen sammeln. Und man kann sogar Trost und Zuversicht finden. Aber man muss nicht. Das ist alles freiwillig...
      3 7 Melden
    • Emperor 16.06.2016 21:48
      Highlight Also, wenn die Geschichten über Jesus eine Biografie sind, dan müssen die Gebrüder Grimm sehr viele Biografien geschrieben haben... Weil all diese Geschichten erzählen auch die Geschichten von Menschen, Fabelwesen und Wundern. Alle haben eine Moral und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.
      11 3 Melden
    • Anam.Cara 17.06.2016 07:29
      Highlight Das ist Deine Ansicht, Emperor, und die gönne ich Dir gerne.
      Ich für meinen Teil glaube an Wunder, weil diese die Welt ab und zu zu einem wunderbaren Platz werden lassen. Und ich glaube, dass es einen Gott gibt, dem ich dafür ab und zu danken kann.

      Friede und Licht seien mit Dir auf all Deinen Wegen, Emperor.
      3 13 Melden
  • dracului 12.06.2016 22:38
    Highlight Konfessionslos heisst nur, dass man sich zu keiner Landeskirche "bekennt". Die Freikirchen und andere (östliche) Religionen verzeichnen einen hohen Zulauf. Das Bedürfnis nach "Orientierung" ist grösser denn je! Die Landeskirchen schaffen es einfach nicht mehr, die Menschen mit ihren Sorgen und Ängsten abzuholen.
    28 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 23:21
      Highlight Die anderen sind halt einfach bessere Märchenerzähler oder verpacken ihre frohe Botschaft etwas hipper. Z.b. der ICF mit seinen Gottesdiensten mit Musik.
      Das Volk will halt einfach verarscht werden. Ich kann darauf verzichten und bin deshalb nirgends Mitglied.
      50 14 Melden
    • Anam.Cara 13.06.2016 13:24
      Highlight @Grufti: "Das Volk will"...
      Da geht's mir meistens kalt den Rücken runter.

      Ist doch egal, wem Dein Nachbar zujubelt. Hauptsache Du hast einen Weg gefunden, der für Dich stimmt. Muss denn Dein Weg dadurch für alle Menschen der richtige sein?
      10 4 Melden
  • "let's dance" 12.06.2016 20:30
    Highlight Kurz gesagt....keine Religionen, keine Probleme.
    68 30 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 23:21
      Highlight Na,ja so ganz klappt das ja leider nicht wie man im ehemaligen Ostblock gesehen hat. Aber immerhin gäbe es vermutlich weniger Probleme.
      21 9 Melden
    • Nick Name 13.06.2016 00:23
      Highlight Jetzt aber mal kurz innegehalten und nachgedacht: "keine Religionen" mehr, und allüberall ward Friede auf Erden? Kein Neid, Machtstreben, Krieg, Diebstahl, keine Missgunst und keine Gier mehr?
      ... Aber nur mit Chuck Norris als König der Welt!

      Leider wird es erst keine Religionen mehr geben wird, wenn es keine Menschen mehr gibt. Irgendwie sind die beiden irgendwo einfach ineinander verhakt...
      15 5 Melden
    • Chrisbau 13.06.2016 13:57
      Highlight Gefährlich einfache Antworten hinter weissen Masken zu verstecken, macht diese auch nicht besser. Ohne Religion keine Probleme??? Keine Klimaerwährmung? Keine Armut? Keine Hooligans? Keine Raubmorde? Keine Machtgier? Kein Mobbing? Kein Putin? Kein Trump? Keine Einbrüche? Kein Drogenkrieg? Kein Sadismus? Kein Rassismus? etc. pp. Der Mensch ist das Problem mein Freund.
      21 5 Melden
    • Emperor 13.06.2016 17:05
      Highlight *weniger Probleme ;)
      12 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 19:26
    Highlight Im 21 Jahrhundert sollte es der Menschheit langsam aber sicher gelingen das Joch das uns Religionen auferlegt haben abzuwerfen und sie als das zu betrachten was sie sind. Als Mythen,mit dem Versprechen vom ewigen Leben in Glückseeligkeit, geschrieben von Menschen und mit dem Zweck die Massen zu kontrollieren! Religion ist ein Weltschmerzmittel mit heftigsten Nebenwirkungen!
    62 27 Melden
  • malu 64 12.06.2016 16:55
    Highlight Endlich können wir Pläne machen,
    wie die vielen Immobilien der Kirche, endlich sinnvoll genutzt
    werden. Endlich könnte mehr
    Wohnraum, Raum für Konzerte,
    Kunst oder Theater geschaffen
    werden. Zentren für die Jugend.
    Als grosse Geste könnte man die
    Kirchen den Muslimen zur
    Verfügung stellen. Das wäre
    Nächstenliebe. Die Frage wäre nur,
    ob die Islamisten ihre Religion in
    der Umgebung christlicher Symbolik ausüben würden.

    32 109 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 23:23
      Highlight Den Muslimen zur Verfügung stellen? Nö.
      31 5 Melden
  • Distace 12.06.2016 16:40
    Highlight zahlen Muslime eigentlich auch so extrem hohe Kirchensteuern in der Schweiz?
    28 39 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 23:23
      Highlight Nein. Da der Islam keine anerkannte Landeskirche ist, zahlen die Muslime überhaupt keine Kirchensteuern. Die zahlen wenn überhaupt nur einen freiwilligen Obolus an ihre jeweilige Moschee. Es gibt ja nicht "den Islam".
      17 0 Melden
    • malu 64 12.06.2016 23:55
      Highlight Du musst halt aus dem Verein austreten! Der IS kennt übrigens auch ein Steuersystem.
      9 3 Melden
  • JJ17 12.06.2016 15:11
    Highlight Also die Karte ist im Balkan unten total falsch oder etwa nicht? Siehe z.B. Bosnien.
    6 6 Melden
    • d_yannick_ 12.06.2016 15:39
      Highlight es sind fast alle Länder nicht richtig. Die Schweiz zum Beispiel auch. Komische Karte^^
      21 3 Melden
  • smoe 12.06.2016 14:30
    Highlight Interessant finde ich die Diskrepanz, zwischen der Pew Studie, welche betrachtet, zu welcher Religion sich die Menschen selbst zugehörig zählen, und dem Gallup World Poll, bei dem die Leute gefragt wurden, ob Religion für sie im Alltag wichtig ist.

    Zum Beispiel in Schweden gaben 82% der Befragten an, dass ihnen Religion nicht wichtig ist, gegenüber nur 30-40% die sich als konfessionslos bezeichnen.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Importance_of_religion_by_country
    22 1 Melden
    • adritschka 13.06.2016 00:28
      Highlight Vielleicht einfach zu faul, um aus der kirche zu treten?
      14 0 Melden
  • tzhkuda7 12.06.2016 14:26
    Highlight Bin aus der Katholischen Kirche ausgetreten, gehe weder an Messen noch bete ich etc. Ich würde mich schlicht als Christ bezeichnen. Irgendwas wirds da "oben" schon geben/haben (vielleicht auch nicht). Schön, dass alle Religionen etwas gemeinsam haben. Nur der (oder die, also Weiblich als auch Mehrzahl) da oben bestimmt, was mit einem passiert. Damit kann ich mich gut abfinden, wieso also in die Welt rausziehen mit dem Motto: Willst du nicht mein Bruder sein, schlag ich dir den Schädel ein?
    39 17 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 23:24
      Highlight Das tönt eher nach Agnostiker und nicht nach Christ.
      15 1 Melden
    • andersen 13.06.2016 00:20
      Highlight Das was in die Religionen wichtig ist, ist die Versöhnung mit die Menschen und Gott.
      Der älteste Diplomatie der Welt, ist der Heilige Stuhl.
      1 13 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 14:02
    Highlight Solche Vorhersagen sollten sehr kritisch betrachtet werden.
    1. der Islam kennt keinen Austritt. Kein Austritt bedeutet aber auch kein klares Glaubensbekenntnis. Muslime aus meinem Kollegenkreis sind einfach Areligiös. Diese Gruppe vergrössert sich mit dem Wohlstand.
    2. Geburtenraten können sogar innert weniger Jahre dramatisch zurückgehen. Wirtschaftliche Entwicklungen können eine prognostizierte Kurve komplett kaputtmachen. Ich möchte hier an Italien erinnern, wo Kinder heutzutage ein Luxus sind, den sich immer weniger leisten können.
    63 6 Melden
    • smoe 12.06.2016 15:16
      Highlight Zu 1. Das trifft auch auf Religionen zu, die einen Austritt kennen. Einerseits haben in stark christlichen Länder oder Regionen viele Leute Angst, sich als "Ungläubige" zu outen. Anderseits gibt es viele, die sich kulturell/traditionell einer Religion verbunden fühlen, aber nicht oder nur teilweise inhaltlich.

      2. Ich denke auch, Geburtenraten hängen mehr vom wirtschaftlichem und kulturellem Umfeld als Religion oder deren Abwesenheit ab. Wenn man z.B. nur Länder Europas nimmt, haben die "Gottlosen" in Sachen Reproduktion die Nase vorn.
      15 4 Melden
  • kleiner_Schurke 12.06.2016 13:52
    Highlight Dazu gibt es den Artikel von Daniel et al. A mathematical model of social group competition with application to the growth of religious non-affiliation“ http://arxiv.org/abs/1012.1375 der aufzeigt, wie Religionen mittelfristig verschwinden. Wer Wissenschaft, Philosophie und Kunst besitzt, braucht keine Religion. “Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen“ (Kant). Zu Religion allgemein bin ich einer Meinung mit Gerd Eisenbeiss und seinen 17 Themen zur Religion http://www.politikessays.de/Religion 2006 17 Thesen.
    26 12 Melden
  • 33EVROPA 12.06.2016 13:46
    Highlight Schade das watson.ch Zensur betreibt und Komentare nicht veröffentlicht. Gleich wie bei 20min.ch wo es rechte Aluhutgesinnung ist, darf man hier nur linksgerichtete Komentare schreiben, habe verstanden.
    51 56 Melden
    • Bluetooth 12.06.2016 19:19
      Highlight Schade, dass man auf watson immer mehr typische hasserfüllte 20min-Kommentierer findet, die unfähig sind ihre Meinung angebracht und nicht-rassistisch äussern.
      Selbstreflexion wäre angebracht, denn mit Zensur hatte ich hier trotz zum Teil sehr einseitiger Meinungen noch nie Probleme. Falls Ihre Kommentare in Zukunft nochmals gelöscht werden sollten, empfehle ich Ihnen eine andere Seite. Ich schätze nämlich diese momentan noch friedliche Community sehr und möchte nicht, dass wegen Leute wie Sie schliesslich (wie in 20min) die ganze Kommentarfunktion gewisser Artikel ausgeschaltet werden musst.
      33 8 Melden
  • Energize 12.06.2016 13:40
    Highlight Wenn ich die Kommentare hier so lese fällt mir auf, was für Angsthasen die meisten sind.

    Sind wir nicht fähig, eine offene Schweiz zu bleiben? Habt ihr nicht das Gefühl, das Eingewanderte in der zweiten oder dritten Generation die überwiegenden Vorteile des Systems Schweiz sehen?

    Schlussendlich können auch 30% Muslime mit uns leben. Mittel und langfristig bleiben wir was wir sind. Eine Willensnation. Win-Win für alle.
    46 39 Melden
    • Oban 12.06.2016 15:20
      Highlight Leider vergessen die meisten was wir sind, spätesten nach 2-3 Generation. Bei mir ist es eine Mischung aus eingewandertem Franzosen und Italienern und diese Einwanderung ist noch keine 100 Jahre her.
      Wir vergessen das wir eine Nation von Einwanderern sind, Heute kommen halt aufgrund schneller überwindbarer Entfernungen, auch Menschen von weiter her. Ich mag grundsätzlich die meisten meiner Mitmenschen, einen Unterschied augrund seiner/ihrer Herkunft mache ich nicht, den Arschlöcher gibt es überall auf der Welt.
      37 10 Melden
  • minsänfdezue 12.06.2016 13:31
    Highlight In dieser Untersuchung geht es um das institutionalisierte Christentum, also um die Zugehörigkeit zu einer staatlich anerkannten Konfession (wenn ich das richtig lese...). Das sagt ja aber noch nichts über den Zustand des Christentums im Allgemeinen. Konfessionslose können ja auch Christen sein. Oder Andersgläubige, Atheisten, Agnostiker...
    33 8 Melden
    • smoe 12.06.2016 15:03
      Highlight Der Artikel ist etwas durchmischt.

      Bei den Zahlen zur Schweiz können Konfessionslose auch solche Christen sein, die keiner Gemeinschaft zugehören. Freikirchen werden separat gezählt.

      Bei der Pew Studie geht es um Selbstidentifikation, welcher Religion man sich angehörig fühlt. Also unabhängig der Institutionen. Unter den "The Religiously Unaffiliated" sind hier Atheisten, Agnostiker und auch solche, die sich mit keiner Religion identifizieren können, aber zum Beispiel an eine höhere Macht glauben.
      13 2 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 12.06.2016 12:58
    Highlight Mein Grund warum ich noch in der Kirche bin ist weil ich dadurch auch den Unterhalt der Kirchen finanziere.
    Ich finde diese Bauten wunderschön und es sollte sie noch lange weitergeben.
    67 60 Melden
    • bfm 12.06.2016 14:17
      Highlight Ich finde dies ein durchaus valabler Grund, den zu werten ich mir nicht anmasse. Alle, die hier blitzen, sind wohl der Meinung, dass Kulturdenkmäler geschleift werden sollen, wenn sie der Kirche entsprungen sind. Wäre eigentlich schade um unzählige Bauten, Bilder, Statuen, Musikwerke, literarische Werke. Ich werde den Gedanken nicht los, dass sehr viele "Anti-Religiösen", die alle Religionen um deren Intoleranz wegen verdammen, mindestens ebenso Intolerant sind. Ich halte es mit Gläubigen aller Religionen wie mit Menschen anderer sexueller Ausrichtung: So lange sie mich in Ruhe lassen ...
      45 9 Melden
    • Lami23 12.06.2016 15:52
      Highlight Die kirche macht ausserdem wertvolle Jugendarbeit, dafür zahle ich ebenfalls gern Kirchensteuern.
      37 19 Melden
    • Thomas Bollinger (1) 12.06.2016 18:38
      Highlight @Lami - das war auch mein Grund, nicht aus der Kirche auszutreten. Aber weil ich mein Haus verkaufen will und dabei noch 4000 Fr Kirchensteuer anfallen, habe ich ganz ökonomisch den ökumenischen Austritt gegeben.
      9 5 Melden
    • Alnothur 12.06.2016 20:03
      Highlight Allgemein ist die Kirche heute die grösste Wohltätigkeitsorganisation der Welt.
      15 13 Melden
    • meliert 12.06.2016 22:21
      Highlight man denke z.B. an die wunderschönen Chagall Fenster im Frauenmünster Zürich.
      7 5 Melden
  • j0nas 12.06.2016 12:55
    Highlight Habe seit langen mal wieder eine Servicedienstleistung der reformierten Kirche beansprucht und mein Austritt eingereicht. Seit drei Wochen habe ich noch keine Antwort erhalten. Was für ein beschissener Service!
    60 59 Melden
    • Thomas Bollinger (1) 12.06.2016 18:39
      Highlight Das ging bei mir in Bern ratzfatz und sehr freundlich.
      7 1 Melden
  • leu84 12.06.2016 12:53
    Highlight Europa wurde auch nur christianisiert. Dank den römischen Strassen, dem doofen Cäsar und den resten des Imperiums. Deren Ursprung liegt auch irgendwo im aussereuropäischen Bereich, deshalb gehört es nicht auf unseren Kontinent. Es half auch keinen Gott, als das Proletariat, die Knechtschaft und Mägde hungerten und ausgenutzt wurden.

    Es gibt ja auch keine wirklich christliche Feste. Die Haben entweder einen keltischen oder germanisch/nordischen Ursprung. Siehe Ostern oder Allerheiligen.
    68 41 Melden
    • MadScientist42 12.06.2016 17:34
      Highlight Stimme Dir mehrheitlich zu. Nur hat Cäsar mit dem Christentum gar nichts am Hut. Ich weiss nicht einmal ob es das Christentum zu seiner Zeit (50 v.Chr) schon gegeben hat. Wenn man sich über einen Römer beschweren will, dann doch eher Konstantin der Grosse (270 n. Chr), welcher das Christentum zur Staatsreligion gemacht hat.
      20 6 Melden
    • leu84 12.06.2016 19:11
      Highlight Cäsar = Kaiser
      Gaius Julius war nur der erste der sich so nannte ;)
      13 3 Melden
  • tinmar 12.06.2016 12:51
    Highlight Und das ist gut so!

    Was mich am meisten an der Flüchtlingswelle befremdet, sind nicht die Menschen oder ihr Glaube an sich, vielmehr dieser extrem hohe, selbstverständliche Stellenwert der Religion in diesem Kulturkreis.
    88 16 Melden
    • Oban 12.06.2016 15:32
      Highlight Da musst du keine 50-60 Jahre zurück blicken.
      Vor den 1960er galt auch hier noch, das man Sonntags die Kirche besucht, beten vor dem Essen war normal, ein Reformierter der eine Katholikin heiraten wollte undenkbar und Alleinerziehende o. Geschiedene Mütter der Abschaum der Welt. In der Islamischen Welt befindet man sich derzeit noch auf diesem Stand, Gesellschaftlich gesehen ist eine Abkehr vom Glauben verpönt. Auch das wird sich mit steigendem Bildungstand weniger werden, wie man auch gut bei uns schon sehen kann, wo Muslime auch mal ein Glas Wein trinken und Salami Pizza essen.
      39 8 Melden
    • tinmar 12.06.2016 16:07
      Highlight Eben, vor 50 - 60 Jahren. Da hat man sich auch noch gerne im Wirtshaus geprügelt, Frauen durften (in der Schweiz .. kicher) nicht wählen, Kinder haben noch eins auf die Ohren bekommen.. sogar vom Lehrer..

      Da hat sich doch viel erfreuliches in unserer Gesellschaft getan .. 50 - 60 Jahre sind wohl doch eine sehr lange Zeit.
      26 4 Melden
    • karl_e 14.06.2016 23:42
      Highlight Sehr viele oder gar die meisten dieser segensreichen Aenderungen haben wir den vielgescholtenen 68ern zu verdanken.
      13 0 Melden
  • cherezo 12.06.2016 12:24
    Highlight
    „Das aber sollst du wissen, daß in den letzten Tagen schlimme Zeiten eintreten werden. Denn die Menschen werden sich selbst lieben, geldgierig sein, prahlerisch, überheblich, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, unbeherrscht, gewalttätig, dem Guten feind, Verräter, leichtsinnig, aufgeblasen; sie lieben das Vergnügen mehr als Gott; dabei haben sie den äußeren Schein von Gottesfurcht, deren Kraft aber verleugnen sie. Von solchen wende dich ab!“
    35 120 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 12:34
      Highlight Gratuliere. Der Weltuntergang ist unvermeidbar. Nur so als kleinen Denkanstoss; lies mal das und rate von wem das Zitat ist: Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.
      39 19 Melden
    • Argetlam 12.06.2016 12:37
      Highlight Ich bin konfessionslos. Das heisst aber noch lange nicht, dass ich keine Moral besitze! Es gibt leider keine Religion, die meine Sicht von Toleranz und Weltoffenheit vorlebt. Ich denke aus diesem Grund könne sich auch viele andere nicht mehr mit solchen Institutionen identifizieren.
      89 7 Melden
    • Ollowain 12.06.2016 13:08
      Highlight Haha geiler Witz! :D
      13 4 Melden
    • Lordwhitehead 12.06.2016 13:11
      Highlight @nonsensursus
      Das war doch Aristoteles nicht wahr?^^
      27 3 Melden
    • Danyboy 12.06.2016 13:30
      Highlight Nonsens Ursus: Haha, genau die Argumentation, die jeder Generation an Jugendlichen wieder vorgeworfen wird... Lesen Sie z.B mal Texte aus dem 19. Jahrhundert über die damalige Jugend! Die Moral war damals schon am Boden, die Welt vor dem Zusammenbruch. Dieser Pessimismus der Jugend gegenüber besteht seit der Antike. Wie so oft bei moral-pessimistischen Gläubigen: die selben Denkfallen immer und immer wieder. Moral und Werte sind nicht an negativ-religiöse Weltbilder gebunden.
      27 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 13:42
      Highlight @Argetlam
      Es gibt sie schon. Aber die haben kein interesse Schäffchen an zu werben und gehen in der Vielzahl der Religionen unter.
      7 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 13:48
      Highlight Hach die Endzeit... dauert jetzt auch schon bald 2000 Jahre und noch immer lässt der gute Messias auf sich warten.

      Hat wohl selber Gefallen gefunden an der sündigen Endzeit und kifft sich auf Goa einen weg, der Jesus C.
      35 10 Melden
    • ramonke 12.06.2016 14:03
      Highlight genau wegen leuten wie dir bin ich aus der kirche ausgetreten...
      27 5 Melden
    • Matrixx 12.06.2016 14:07
      Highlight Argetlam: Solche Religionen gibt es. Die werben aber keine Mitglieder, sondern müssen gefunden werden.
      9 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 14:23
      Highlight @Lordwhitehead

      Sokrates, aber sehr nahe dran. ^^
      18 1 Melden
    • Danyboy 12.06.2016 14:58
      Highlight Ah, Sokrates war das! Kam mir doch bekannt vor, konnte das Zitat aber nicht mehr finden. Wie gesagt im 19. oder 18. Jahrhundert gibts auch schöne "Schmankerl" dazu 😉 Eigentlich erstaunlich, dass die Vertreter dieses religiösen Kulturpessimismus die Unsinnigkeit ihrer Argumentation nicht selber erkennen (wollen)...
      16 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 16:18
      Highlight Aber dann hätten sie doch keinen Sündenbock für ihre Probleme, stell dir vor!😉
      11 2 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 12.06.2016 17:54
      Highlight Ich meine, man sollte diese Dinge nicht einfach als Unsinn abtun. Eine Quellenangabe wäre hilfreich, cherezo. Also hier:
      http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/2_timotheus/3/#1
      Die Geschichte wiederholt sich immer wieder. Aber in diesen Endzeit-Texten der Apostel werden nicht unsere heutigen Zeiten prophezeit, sondern die damaligen Zeiten im 1. Jahrhundert beschrieben, als die Christen vom römischen Technokraten-Reich stark drangsaliert wurden. Es gibt auch zahlreiche nicht-christliche Zeitzeugen, die darüber berichteten. Rom ging jedenfalls unter. Wir könnten daraus lernen.
      11 9 Melden
    • Danyboy 12.06.2016 19:34
      Highlight Lorent: Ja, aber solche Deutungen werden genau ständig für Geschichtsklitterung missbraucht. Bestes Beispiel: Gläubige wollen heute allen weismachen, dass die Toleranz Homosexuellen gegenüber das Zeichen des Kollapses ist. Wie der moralische Verfall und Kollaps des römischen Reiches. Und genau auf die Art werden historische Ereignisse zurechtgebogen um eigene Fantasien zu nähren.
      11 3 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 12.06.2016 22:18
      Highlight Stimmt, Danyboy. Wenn jemand mit den Evangelien, mit Paulus, Timotheus oder Matthäus und deren Werken argumentiert, dann kann man diesen Personen eben diese Werke um die Ohren schlagen, weil sie diese offenbar noch nicht vollständig gelesen haben. Sie picken sich raus, was in ihr Weltbild passt (um zB. gegen Schwule hetzen). Zeigt man ihnen die anderen Teile ihrer Evangelien und rückt sie in den Kontext der damaligen Zeit, dann erschrecken sie und wollen es nicht glauben. Die Werke des Matthäus, Lukas, Paulus etc. sind ein gutes Mittel gegen diejenigen, die sie als Argument (miss-)brauchen. ;)
      8 1 Melden
  • cherezo 12.06.2016 12:24
    Highlight Wenige sind es, die den schmalen weg wählen. viele werden es sein, die den breiten Pfad wählen. Die Spreu trennt sich immer vom Weizen. Ein Baum der schlechte Früchte trägt schlägt man ab. Ein Baum, der gute Früchte trägt über den wird Gott seine schützende Hand legen.
    29 118 Melden
    • tinmar 12.06.2016 12:52
      Highlight Darum: Religon abschlagen!
      68 27 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 12.06.2016 12:53
      Highlight Wieso denkst du Gott hat eine Hand?
      48 14 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 13:50
      Highlight Jep, warum ein Leben für ein Fabelwesen vergeuden, wenn das Leben selbst so interessant sein kann?
      30 11 Melden
    • Paganapana 12.06.2016 13:52
      Highlight Wieso müssen alle diese unnötigen "gedichte" hier reinfetzen?? Die hat doch eh ein priester der auf drogen war geschrieben.
      27 13 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 12.06.2016 18:04
      Highlight Paganapana: ich glaube, der Priester war in höchster Not. Er hiess übrigens Matthäus, und lebte zu Zeiten, als der Imperalismus des römischen Reichs sich ausdehnte, und die Christengemeinden politisch verfolgt und diskriminiert wurden. Matthäus stammte aus dem griechischen Kulturkreis, entsprechend episch sind seine literarischen Texte. Es sind sehr wertvolle zeitgeschichtliche Dokumente, wahre Literatur (wie Homer), und ehrliches Zeugnisse der damaligen Zeit, von einem, der Mittendrin steckte. Nicht zu verachten! ;)
      http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/matthaeus/7/#13
      20 7 Melden
  • Angelo C. 12.06.2016 12:17
    Highlight Der Preis dieser zwar im Grundsatz akzeptablen Entwicklung, wird die Übernahme weiter(er) Gebiete der Erde durch den Islam, einer inhaltlich u.a. weitgehend auch politisch ausgerichteten Steinzeitreligion stark begünstigen und die aufgeklärte, moderne Welt das fürchten lernen.

    Umma gegen das frei denkende Individuum....

    74 37 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 12:36
      Highlight Hast du den Text auch wirklich gelesen? Von 6% auf 10%. Davon sollte man sich nicht unbedingt fürchten müssen.
      34 36 Melden
    • Angelo C. 12.06.2016 13:22
      Highlight Es wäre naiv, nur rein gegenwärtige europäische Zahlen rechnerisch mit einzubeziehen. Dies bei einer muslimischen Weltbevölkerung von derzeitn1.6 Milliarden (Tendenz stark steigend), die sich derzeit in gigantischen Migrationsschüben über Europa und andere Kontinente ergiesst...

      Rechnet man die bedeutend höhere Geburtenrate der Muslime hinzu, dürfte eine zukunftsorientierte Hochrechnung wohl nicht allzu schwer fallen.

      Ausserdem ist das Ganze keine rein quantitative, sondern vor Allem auch in Bezug auf freiheitliches Leben und demokratische Zustände eine ernst zu nehmende qualitative Frage.
      61 12 Melden
    • Energize 12.06.2016 13:34
      Highlight Die konfessionslosen lassen sich auch nicht einschränken - weder vom Islam, noch vom Christentum.

      Steinzeitreligion. Würde eher sagen, das gewisse Gläubige ihre Religion steinzeitlich Leben und Auslegen.

      Schuld schlussendlich ist nicht Religion, sondern die Personen, welche Sie ausüben.
      23 22 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 12.06.2016 14:11
      Highlight 'Rechnet man die bedeutend höhere Geburtenrate der Muslime hinzu, dürfte eine zukunftsorientierte Hochrechnung wohl nicht allzu schwer fallen.'

      Doch. Hätte jemand vor 100 Jahren die Entwicklung vorausgesagt, die im Artikel beschrieben wird?
      14 14 Melden
    • Mr. Kr 12.06.2016 14:53
      Highlight @Angelo C.,

      Vergiss mal nicht das wir Balkaner und Türken den großen teil der Muslime in der Schweiz ausmachen. Wir sind keine Araber, wir leben den Islam auf eine andere art. So als Info im Balkan leben Christen und Muslime friedlich miteinander und das wird sich im rest von Europa auch nicht ändern..
      22 15 Melden
    • Angelo C. 12.06.2016 15:56
      Highlight Mr.Kr. :

      Da gebe ich dir teilweise durchaus recht!

      Und dennoch ist es seit Kurzem nur noch eine Halbwahrheit, denn nicht nur mein gut integrierter kosovarischer Nachbar, der ab und an bei mir einen Kaffee trinkt und Atheist ist, weist auf die zunehmende Radikalisierung im Kosovo und anderen balkanischen Armenhäusern hin :


      http://www.nzz.ch/feuilleton/gibt-es-eine-neue-islamisierung-auf-dem-balkan-die-zukunft-der-toleranz-ld.6055

      Also droht teilweise auch von dort schon mittelfristig ein höheres Risikopotenzial, zumal sich inzwischen auch dort nicht wenige dem IS angeschlossen haben.
      31 3 Melden
    • Fabio74 12.06.2016 17:26
      Highlight Die grösste Anzahl Muslime lebt in Indonesien. Die werden kaum her kommen.
      Man sollte Imame in der Schweiz ausbilden und zulassen, dann hätte man einiges mehr im Griff hierzulande. Aber das will ja dann auch keiner.
      8 16 Melden
  • dododo 12.06.2016 12:15
    Highlight Ist es nicht so, dass aus der Landeskirche ausgetretene Freikirchler in dieser Statistik auch als konfessionslos gelten?
    Der Christenschwund wäre dann weniger als der Kirchenschwund...
    36 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 13:44
      Highlight Hab ich mir auch gedacht. In zukunft sollte man Konfessionslos und Andere trennen.
      13 2 Melden
    • smoe 12.06.2016 17:19
      Highlight Nein, das Schweizer Bundesamt für Statistik trennt die verschiedenen Glaubensgemeinschaften von konfessionslosen und schlüsselt sie relativ detailliert auf. Siehe Bild.
      http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/01/05/blank/key/religionen.html

      Und in der Pew Studie ist Christ, wer sich selbst als Christ bezeichnet. Unabhängig davon, ob und in welche Kirche sie gehen.
      8 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 11:34
    Highlight Ich sorge mich weniger um das Christentum als um unsere liberalen Werte, die vom Islam und von ganz rechts unter Beschuss sind.
    121 31 Melden
    • Mafi 12.06.2016 12:18
      Highlight *Extermistischen Islam.

      Viele Muslime kollidieren nicht mit den liberalen werten. Aber einzelne, und die fallen auf.
      45 16 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 12:27
      Highlight @Mafi: Lies mal den Koran!
      32 27 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 12:29
      Highlight Dann solltest du dich aber genauso vom linken Lager fürchten. Von dort kommen oft genauso viele Einschränkungen des öffentlichen Lebens.
      40 25 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 12:37
      Highlight @simply smarter

      Dann lies mal unsere Bibel. Dort findest du genauso Aufrufe zum Töten von Ungläubigen, Töten von Schwulen, Blutrache, etc...
      38 21 Melden
    • Angelo C. 12.06.2016 13:00
      Highlight Man braucht nicht unbedingt nur den Koran zu zitieren, hier auch eine wichtige spätere Quelle :

      Der bekannte muslimische Gelehrte Ibn Taymiryyah (1263-1328) lehrt :

      "Das Glaubensbekenntnis fordert von einem die Liebe nur für die Sache Allahs, nur für die Sache Allahs zu hassen, sich nur für die Sache Allahs zu verbünden und für die Sache Allahs Feindschaft zu erklären. Es fordert von einem, dass man nur das liebt, was Allah liebt und das zu hassen, was Allah hasst!"

      Und exakt das ist jedem gläubigen Muslim aufgetragen, egal ob er im Innersten moderat oder extremistisch aufgestellt ist...
      48 21 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 12.06.2016 14:01
      Highlight Die Zehn Gebote werden auch jedem Christen vorgetragen, und doch nehmen nicht alle sie ernst. Schwaches Argument
      23 24 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 14:09
      Highlight @simply smarter: das ist korrekt. Und genau deshalb sind diese radikalen Gruppen unter Beobachtung. Bei radikalen Immamen gibt es natürlich noch einiges Verbesserungspotenzial, das stelle ich nicht in Frage. Aber ganz ohne Zähne sind unsere liberalen Werte nicht.
      Letzten Endes muss unser System so attraktiv sein, dass sich eben 99% der Bevölkerung damit identifizieren können. Ein archaisches System hat dann schon mal grundsätzlich ein PR Problem.

      Und für die ganz Unverbesserlichen finden wir auch noch ein Plätzli...
      25 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 14:56
      Highlight @Nonsens Ursus: Und nur weil in der Bibel Vergleichbares steht, willst Du dem Islam Tür und Tor öffnen und damit riskieren, dass Europa wieder um Jahrhunderte zurückfällt?
      28 11 Melden
    • Mr. Kr 12.06.2016 15:02
      Highlight @Angelo C. Zitate vom jahr 1300? Dein ernst? Gehen wir doch gleich paar Hexen verbrennen du ach so liberaler und korrekter Christ..
      16 26 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 16:21
      Highlight @simply smarter
      Nein, ich wollte nur aufzeigen, dass wir ähnliche Vorschriften haben, die trotzdem nicht ausgeführt werden. Das sollte sich nun genauso gut auf Moslems übertragen lassen.
      14 5 Melden
    • Angelo C. 12.06.2016 16:41
      Highlight Mr.Kr:

      Du scheinst mich ja immerhin gut persönlich zu kennen - Angelo C. ein "korrekter Christ" 😂!

      Hexenverbrennung und nicht aktuell 🙃?!

      Mohammed wurde als Religionsbegründer im Jahre 547 geboren. Der von mir Zitierte
      also rund 700 Jahre später. So what?!

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ibn_Taim%C4%ABya

      Er wird gelegentlich als Inspirator des modernen Islamismus bezeichnet. Seine Ansichten gelten als eine der größten Stützen des modernen Salafismus konservativer Auslegung.

      Also exakt und hochaktuell in der Richtung stehend, die der Welt heute weitaus am Meisten zu schaffen macht!

      23 3 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 12.06.2016 18:21
      Highlight Ich meine, Angelo C ist auf dem richtigen und einem Erfolg versprechenden Weg, weil er sich nämlich mit den Überzeugungen und Geschichts-Auslegungen der Gegner ("Salafismus konservativer Auslegung") auseinandersetzt und versucht, die Gegner mit deren eigenen Argumenten eines Besseren zu belehren.

      Hier ein aktuelleres Dokument des modernen Islams. Eine Fahtwa von 120 Islamgelehrten, die sich mit der Daesh (ISIS) und deren Irrtümern auseinandersetzt. Starker Tubak!
      http://madrasah.de/leseecke/islam-allgemein/offener-brief-al-baghdadi-und-isis
      13 4 Melden
  • E7#9 12.06.2016 11:29
    Highlight Eine Religion die sich selber abschafft finde ich gut.
    93 16 Melden
    • Hussain Bolt 12.06.2016 12:20
      Highlight Leider wird der Islam mit ihren in Europa inkompatiblen Werten dank der Migrationskrise und Der stärkeren Geburtenrate wachsen in Europa. Das ist die Bedrohung!
      27 41 Melden
    • ramonke 12.06.2016 14:09
      Highlight der islam ist doch keine bedrohung? die extremisten sind die bedrohung
      16 13 Melden
  • Klaus K. 12.06.2016 11:26
    Highlight die steuern der kirchen steigen auch immer ungenierterter. in der schweiz bezahlt man annähernd eine fünftel von dem was man der gemeinde bezahlt, der kirche. gegenwert davon sieht man praktisch nichts. manchmal höre ich bei mir im kreis 5 taten von einem quartierkönig im dienste der kirche, der seit jahrzehnten autokratisch millionen an geldern in eigenregie verlocht. weiss gar nicht, weshalb ich eine solche institution noch unterstütze...
    52 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 12:32
      Highlight Auch wenn du keine Kirchensteuer mehr zahlen würdest. Jedes Geschäft wird es immer noch tun müssen. So müssen jene diese Steuer einfach auf die Kunden abwälzen.
      11 6 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 12.06.2016 19:11
      Highlight Nonsens Ursus: Weisst du, wie diese gewerblichen Kirchensteuereinnahmen unter den Kirchgemeinden verteilt werden?
      Nehmen diese gewerblichen Kirchensteuern ab, wenn die Kirchgemeinden insgesamt weniger Mitglieder haben?
      Statt sich über den Missbrauch der Religionsfreiheit aufzueifern (Hugo Stamm) sollte man sich vielleicht eher mal ein paar grundlegende Gedanken zur Kirchensteuer machen. Nicht die Religionsfreiheit sondern die staatlich verordnete Kirchensteuer scheint mir dringendst revisionsbedürftig. Wo bleibt da die vielgelobte Trennung von Kirche und Staat?
      5 0 Melden
  • Scaros_2 12.06.2016 11:21
    Highlight Naja sehen wir es so. Die Kirche war früher ein Ort bei dem man Schutz suchte oder Hilfe sucht oder daran glauben konnte und hoffen das Schicksal würde es gut mit einem meinen.

    Heute hast du dafür im Grunde das Internet, denn wenn es dir schlecht geht findest du im INternet deine Lösung.
    19 23 Melden
    • Pokus 12.06.2016 12:14
      Highlight Du verwechselst Religion mit Glaube.
      17 6 Melden
  • DINIMAMIISCHNDUDE 12.06.2016 11:18
    Highlight je mehr bildung, desto weniger religion.
    102 21 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 12:03
      Highlight Das ist viel zu platt ausgedrückt. Die Wurzeln unserer Bildung sind aufs Engste mit Religion verknüpft: Ohne die vermittelnde Rolle der Klöster im Mittelalter hätten wir praktisch nichts mehr von der antiken Gelehrsamkeit, welche die Basis unserer Wissenschaft und Bildung ist. Die ersten Schulen gehen auf religiöse Institutionen zurück, wie auch viele Unis (die Uni Zürich ist aus einer Theologenschule am Grossmünster entstanden). So vereinfachend sollte man es nicht darstellen...
      43 37 Melden
    • Mafi 12.06.2016 12:23
      Highlight @ovid, das mag stimmen, jedoch trifft DINIMAMIISCHNUDUDE's Aussage umso mehr zu.

      Man sehe durchschnittliche Bildung vs. Religionsangehörigkeit.

      Wie in der Schweiz, auch in Nordischen Ländern.
      28 3 Melden
    • Einer Wie Alle 12.06.2016 12:25
      Highlight Ohne die Kirche hätten wir nicht 1'000 Jahre verloren.
      44 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 12:31
      Highlight Logisch. Weil die Kirche wusste, wie gefährlich Wissen sein kann. Deshalb hat sie ein Monopol darauf ausgesetzt. Kein Wunder war es Jahrhunderte lang verboten ein anderes Buch als die Bibel zu besitzen.
      34 7 Melden
    • Lordwhitehead 12.06.2016 12:39
      Highlight @ovid Tut mir ja leid, aber diesen Stuss den du da zusammenbrabbelst kannst doch nicht mal du selbst glauben. Klar trugen die Klöster zu einem Grossteil dem heutigen Wissensstand bei, doch du solltest unbedingt nochmals die Rolle der Kirche im MA, so wie du sie hier darstellst, überdenken. Denn das Christentum trägt Schuld daran, dass wir eigentlich einen technologischen und vor allem medizinischen Rückstand besitzen.
      30 8 Melden
    • Lordwhitehead 12.06.2016 12:43
      Highlight @ovid
      ..Denn deine liebe Kirche verbot aufs Strengste jegliche Untersuchungen an Leichen. Es wurde auf Latein gepredigt und die Bibel natürlich auch nur auf Latein geschrieben, sodass das gemeine Fussvolk sie unmöglich verstehen konnte, ja sie wurden absichtlich dumm gehalten, denn dumme Schäfchen stellen nunmal keine Fragen und man kann sie ordentlich mit Ablass abzocken. Revidier dieses Thema bitte nochmals bevor du hier so einen Humbug herumposaunst.
      Dankemerciade!
      26 5 Melden
    • karl_e 12.06.2016 12:49
      Highlight Ovid: du vergisst die vermittelnde Rolle der mittelalterlichen Araber, die via Spanien und Sizilien antikes und neumödiges Wissen, wie Algebra, Alchemie, Medizin an die damals sehr barbarischen Kulturen Europas weitergaben.
      24 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 13:27
      Highlight Und wem verdankt ihr den Kalender, der heute noch gültig ist? - Latein als Wissenschaftssprache war überhaupt kein Nachteil, sondern ermöglichte einen gesamteuropäischen Austausch unter Gelehrten, die übrigens meist aufs Engste mit der Kirche verbunden waren, z.B. Conrad Gessner, Erasmus von Rotterdam usw. Der Buchdruck, ursprünglich eine Technologie zur Vervielfältigung von Bibeln, wurde bald auch zu einem tragenden Element der Wissenschaft (vgl. Drucker wie Aldo Manuzio) und verursachte eine gigantische mediale und technologische Revolution, vergleichbar mit der Digitalisierung heute.
      9 16 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 13:33
      Highlight Die vermittelnde Rolle der Araber muss in der Tat gewürdigt werden, ihnen verdanken wir z.B. Aristoteles und griechische Mediziner (Galen, Hippokrates usw), aber andere sehr grundlegende Werke insbesondere des lateinischen Schrifttums, etwa Cicero, Plinius d. Ä., Seneca usw. wurden nur in Klöstern tradiert. Wie man darauf kommt, von einem technologischen oder medizinischen Rückstand zu sprechen, kann ich nicht nachvollziehen, und der Besitz weltlicher Bücher war auch nie verboten (ausser vielleicht in einigen wenigen Mönchsorden).
      7 14 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 13:39
      Highlight Natürlich hat sich die Kirche Einiges zuschulden kommen lassen (cf. Bruno, Galilei), aber umgekehrt hat sie Wissenschaften auch stark gefördert. Die Gründung von Universitäten in Europa ab dem 11. Jh. fand in engem Zusammenhang mit der Kirche statt. (Vielleicht müsstet ihr hier mal selbst über die Bücher.) Auch heute noch gibt es viele päpstliche Institute. Wie gesagt, die Rolle der Kirche ist ambig - sie sollte einfach nicht nur negativ gesehen werden.
      10 16 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 13:41
      Highlight Und noch zur ursprünglichen Aussage: Achtung, Koinzidenz ist nicht gleich Kausalität! Dass süd- und osteuropäische Länder in PISA-Studien schlechter abschneiden, muss nicht der Grund für ihre höhere Religiosität sein. Dafür kann es viele andere Gründe geben, z.B. Religion als identitätsstiftendes Merkmal bei Völkern, die lange Zeit fremdbestimmt waren (Griechen, Polen, Iren, ...)
      4 13 Melden
    • ramonke 12.06.2016 14:15
      Highlight die kirche war zuerst einmal dafür verantwortlich das europa für knapp 1000 jahre in der senke verschwand wärend sich rund herum die welt entwickelte
      17 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 15:06
      Highlight Das ist das klassische Geschichtsbild vom "düsteren Mittelalter", das allerdings von der neueren Forschung mehrheitlich abgelehnt wird. Es gab im europäischen Mittelalter eine Reihe von bedeutenden Innovationen, dazu ein Lesetipp: Mitterauer, Michael: Warum Europa?, München 2003. Das habe ich fürs Studium gelesen und kann es sehr empfehlen.
      Und an Lordwhitehead: Wer Aristoteles und Sokrates nicht unterscheiden kann, muss mir nicht sagen, ich solle "dieses Thema nochmals revidieren". Ich glaube, derjenige, der Humbug herausposaunt, bist du.
      8 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 17:10
      Highlight Noch kurz zur vorherigen Quizfrage: Die mathematisch-astronomischen Grundlagen unseres heutigen Kalenders liess Papst Gregor XIII. im 16. Jahrhundert berechnen.
      2 7 Melden
    • Lordwhitehead 12.06.2016 17:46
      Highlight jaja also nur fürs Protokoll auch Aristoteles hat über die Jugend gewettert. Desweiteren haben all deine ,auch noch so gut nachgeschlagenen bzw. auswendig gelernten, Argumente überhaupt keine Tragkraft, da man sie alle mit einem einzelnen ausser Kraft setzt nämlich: Es braucht, entgegen deiner fälschlichen Annahme, keine Kirche um Wissen weiterzuverbreiten zu bewahren usw. Sie übernahm teilweise diese Rolle, doch dazu braucht es KEINE KIRCHE.
      PS: wär froh würdest du das mal auswendig lernen
      9 3 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 12.06.2016 19:19
      Highlight ramonke und Einer wie Alle: Für den Untergang der Antike ist vermutlich vielmehr der römische Imperialismus verantwortlich als die Christen.
      Den Christen wäre anzurechnen, dass sie dieses antike Wissen durch die dunklen Zeiten bis zur Rennaissance für uns bewahrt und gepflegt haben. Die Aufklärung wäre ohne diese christlich-klösterliche Vorarbeit kaum möglich gewesen.
      6 2 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen