Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Falt-Smartphone ist dir zu teuer? Dann schau, was diese 7 Dinge mal gekostet haben



Faltbare Smartphones sind nun endlich Tatsache. Sowohl Samsung als auch Huawei haben als erste Techgiganten ihre Foldables vorgestellt. Was dabei vor allem auffällt, ist der Preis: Über 2000 Franken wollen beide Hersteller für ihr jeweiliges Modell. Ein teurer Spass. Doch ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass man für Innovatives schon immer tief in die Tasche greifen musste.

MP3-Player von MPMan

MPMan

Bild: SaeHan Information Systems

1998 debütierte in Asien der erste massengefertigte portable MP3-Player der Welt. Mit einer Grösse von gerade einmal 7 x 9 Zentimetern und nicht einmal zwei Zentimetern Dicke war er ein Wunderwerk der Technik. Wer sich das Gerät zulegen wollte, bezahlte in Japan knapp 360 Dollar. Inflationsbereinigt wären das heutzutage etwa 560 Dollar.

Das klingt erstmal nicht nach so viel Geld für einen MP3-Player, immerhin hat der iPod später auch ganz schön was gekostet. Allerdings bekam man für 560 Dollar gerade einmal 32 MB Speicher – was laut Hersteller für maximal sechs Songs reichte.

J-Phone von Sharp

Sharp J-Phone

Bild: Wikipedia

Im Jahr 2000 brachte Sharp das erste echte Kamerahandy in den Verkauf. Mit dem Telefon konnte man Bilder aufnehmen, anschauen und versenden – und alles ohne Hilfe eines externen Computers. Kaufen konnte man das Gerät allerdings nur in Japan.

Die Auflösung der Fotos war aus heutiger Sicht äusserst bescheiden: Mit gerade einmal 0,1 Megapixel musste man sich begnügen. Gekostet hat das Handy trotzdem fast 750 Dollar – inflationsbereinigt. Damit war es beinahe dreimal so teuer wie das populäre Nokia 3310, welches im selben Jahr erschienen war.

iPhone 3G von Apple

iPhone 3G

Bild: Wikipedia

Als Apple 2007 das iPhone vorstellte, krempelte das Unternehmen damit die Handy-Welt um. Bis aber auch die Schweiz offiziell in den Genuss der Smartphone-Revolution kam, vergingen noch ein paar Monate. Am 11. Juli 2008 startete der Verkauf des iPhones in der Schweiz offiziell. Allerdings wurde hier bereits die zweite Generation, das iPhone 3G, vertrieben.

Wer sich eines der beliebten Geräte sichern wollte, musste bei Swisscom einen Zweijahresvertrag abschliessen. Gratis gab es das Gerät dann aber nicht, sondern es kostete noch immer mindestens 200 Franken extra. Wer sich das iPhone ohne Vertrag kaufen wollte, bezahlte damals 1200 Franken und konnte es nur auf dem Swisscom-Netz nutzen.

Motorola DynaTAC 8000X

Martin Cooper Motorola DynaTAC 8000X

Der Ingenieur Martin Cooper machte 1973 mit dem Prototyp des Motorola DynaTAC 8000X den ersten Handy-Anruf der Geschichte. Hier posiert er 2007 mit dem DynaTAC. Bild: Wikipedia

Das Handy mit dem komplizierten Namen war das weltweit erste Mobiltelefon, welches 1983 auf den Markt kam. Das Riesending wog fast 800 Gramm und war ohne Antenne über 30 Zentimeter lang. Telefonieren konnte man mit dem damit 60 Minuten, bevor man es wieder für zehn Stunden aufladen musste.

Bereits ein Jahr später sollen rund 300'000 Menschen dieses Gerät besessen haben. Dafür hat damals jeder der Käufer 3995 Dollar bezahlt. Inflationsbereinigt sind das knapp 10'000 Dollar.

microSD-Speicherkarte

Sandisk Micro SD 512 MB

Bild: Sandisk

2005 sorgte Sandisk für eine Sensation, als sie eine microSD-Karte mit 512 Megabyte vorstellten. Der Hersteller liess verlauten, dass es in Zukunft immer mehr Bedarf an kleinen Speicherkarten geben werde, da Handys immer mehr zu Multifunktionsgeräten würden.

Auch eine kleinere Variante mit 256 MB wurde vorgestellt. Diese kam noch vor der 512-MB-Karte in den Verkauf und sollte dazumal 45 Dollar kosten. Heutzutage entspräche das in etwa 60 Dollar. Würden diese Preise noch heute gelten, kostete eine microSD-Karte mit 64 GB fast 15'000 Dollar.

Nikon QV-1000C

Nikon

Bild: Nikon

1988 kündigte Nikon eine Kamera an, die als sowas wie der Vorläufer zu Digitalkameras angesehen werden kann. Die Nikon QV-1000 brauchte keinen Film mehr, sondern speicherte die Fotos magnetisch auf einer sogenannten Video-Diskette. Immerhin 50 Bilder, die nur in Schwarz-Weiss geschossen werden konnten, hatten auf einer Diskette Platz.

Und so sah so eine Video Floppy Disk aus:

Video Floppy Disk

Bild: Wikipedia

Den Kamera-Body gab es nur im Set, zusammen mit zwei Objektiven und einer Transmitter-Einheit. Diese wurde benötigt, um die Bilder anschauen zu können, denn einen eingebauten Bildschirm hatte die Kamera nicht. Wer sich diese technische Revolution leisten wollte, bezahlte 1991 20'300 Dollar. Heutzutage entspräche dies etwa 38'000 Dollar.

Xerox Alto

Xerox Alto

Bild: Wikipedia

Der Computer Xerox Alto wurde 1973 erstmals vorgestellt und war zu dieser Zeit eine Sensation. Der Computer hatte eine grafische Oberfläche, welche mit einer Maus angesteuert werden konnte. Was für uns heute Standard ist, war zu dieser Zeit ein Durchbruch in der Benutzung von Personal Computern. Selbst Steve Jobs liess sich für seine grafische Benutzeroberfläche vom Xerox Alto inspirieren.

In den Verkauf kam der Alto allerdings erst 1978 und wurde hauptsächlich in der Forschung und Entwicklung eingesetzt. Privatpersonen hätten sich den Alto auch kaum leisten können: Als er in den Verkauf ging, kostete er 32'000 Dollar. Inflationsbereinigt wären dies heute rund 130'000 Dollar.

(pls)

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken:

abspielen

Video: watson/huawei

Das sind die 30 populärsten Handys aller Zeiten:

Mehr zu Huawei, dem chinesischen Tech-Giganten:

Europa gerät in den Schwitzkasten der Chinesen

Link zum Artikel

Beste Kamera? Huawei ist schon wieder beim Schummeln erwischt worden

Link zum Artikel

Huawei-Finanzchefin Meng dreht den Spiess um – und verklagt kanadische Behörden

Link zum Artikel

Huawei vs. USA: «PRISM, PRISM an der Wand, wer ist der Vertrauenswürdigste im ganzen Land»

Link zum Artikel

«Schamloses Vorgehen»: USA erheben Anklage gegen Huawei – China reagiert erbost

Link zum Artikel

China schaltet auf Angriff: «Die USA versuchen alles, um Huaweis Vormarsch einzudämmen»

Link zum Artikel

Der erste Arbeitstag im neuen Jahr – und für diese Huawei-Mitarbeiter ist es gelaufen

Link zum Artikel

Wie Huawei mit seinem Top-Handy beim Schummeln erwischt wurde

Link zum Artikel

Apple und Samsung haben ein Problem – es kommt aus China und wächst mit 999%

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hoffmann_15@hotmail.com 28.02.2019 15:44
    Highlight Highlight Ich habe im Jahr 2008 mein erstes Smartphone, ein HTC TyTN II gekauft, für Sage und Schreibe 1400.- (mit 1-Jahresvertrag von Sunrise wohlgemerkt). Das folgende HTC HD2 hat mich nicht mal mehr die Hälfte gekostet.
  • Nurmalso 28.02.2019 11:46
    Highlight Highlight Kann man schlecht vergleichen.
    Damals gab es keine technische Alternativen zu der Funktion...

    Ein faltbares Telefon ist jedoch kaum nötig, ausser man leidet unter Faltzwang
    • aglio e olio 28.02.2019 19:24
      Highlight Highlight Sehschwache sehen das vielleicht anders...😉
  • TheDoctor 28.02.2019 09:58
    Highlight Highlight Soweit kommts noch, all diese Innovationen mit dem Faltphone gleichzusetzen. Ich will ja nicht sagen, dass der faltbare Bildschirm uncool oder technisch nicht anspruchsvoll ist, aber die oben aufgeführten Geräte waren echte Revolutionen. Das Falthandy kann nichts, was ein normales Smartphone und ein normales Tablet im Verbund heute auch nicht könnten. Die Faltgeräte haben eine Grösse, die in der Hosentasche unbequem scheint und einen Akku, der für ein Tablet nicht lange hinhält. Eine Tasche (für Ladegerät oder gleich das ganze Telefon) nimmt man im Alltag dann eh mit. Der Nutzen erübrigt sich.
  • Goon 28.02.2019 07:03
    Highlight Highlight Die erste 1GB SD Karte ging für 999.- das erste mal bei mir über die Verkaufstheke
  • Maya Eldorado 28.02.2019 01:00
    Highlight Highlight Mein erstes Natel hat mich nichts gekostet. Das erste Natel meiner älteren Tochter war ein Nokia. Sie hat sich ein neues gekauft und wollte mir ihr altes schenken. Ich lehnte entschieden ab.
    Ein wenig später fragte ich sie, ob sie es noch habe. Sie hatte es noch.
    • jimknopf 28.02.2019 12:26
      Highlight Highlight Wahnsinns Story! Unbedingt mehr Davos bitte!
    • unkretkau 28.02.2019 13:45
      Highlight Highlight Also ich musste lachen :D
    • Buttercup Bumbersplat 28.02.2019 21:42
      Highlight Highlight Also hats ja dann doch irgendwie gekostet oder musste die Tochter das Handy selber bezahlen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • B-Arche 28.02.2019 00:24
    Highlight Highlight Ich habe einen Commodore 64 für 899 DM bekommen 1984. 64 Kilobyte - ohne Massenspeicher und ohne Bildschirm. Diskettenlaufwerk waren noch einmal 1099 DM.

    2000 DM 1984 mit Inflation wären heute 2000 Euro ca oder 2200 Franken.
  • Watcher 27.02.2019 23:23
    Highlight Highlight Der Unterschied zu heute ist, dass jeder 14-jährige ein Smartphone hat weil ihm suggeriert wird, dass er dies braucht.
  • zeromg 27.02.2019 23:12
    Highlight Highlight Ich kann mich noch erinnern wo man die Panasonic SD-Karte mit 64MB für ca. 500Fr. im Interdiscount bestaunen konnte.
  • Tsetse 27.02.2019 22:35
    Highlight Highlight Das waren fast alles Quantensprünge. Von iPhone 8 zu iPhone X war nicht wirklich viel
    • TheDoctor 28.02.2019 09:52
      Highlight Highlight Ein Quantensprung ist physikalisch gesehen die kleinste Veränderung, die es gibt.
  • Clife 27.02.2019 22:01
    Highlight Highlight Was nützt einem das teuerste Handy wenn der Akku schnell durch ist und der Bildschirm beim ersten Bodenkontakt zu Bruch geht? Klar ich würde lügen wenn ich sage dass ich kein Smartphone will aber bin zufrieden mit einem iPhone 6 (inkl. Panzerglas und einer Hülle die wirklich schützt, nicht so wie die Apple-Hüllen)
  • _stefan 27.02.2019 21:48
    Highlight Highlight Das schwarze iPhone 3G (mit 8GB) gab es am 11. Juli 2008 ab Fr. 99.- bei der Swisscom. Mit Prepaid kostete es Fr. 519.-.
    Im Vergleich zu den heutigen Smartphone-Preisen war das ein Schnäppchen...
    • Alan Smithee 28.02.2019 13:45
      Highlight Highlight Abolaufzeit? Ich schätze mal 24 Monate, oder?
      Mtl.Abogebühr ca. 49.—
      1200.- für die gesamte Abolaufzeit.

      Beim Abogebundenen Gerätverkauf gibt es keine Schnäppchen.
    • _stefan 28.02.2019 14:24
      Highlight Highlight 24 Mte. für Fr. 55.- (bis 26-jährig war es noch bisschen günstiger).

      Mit Prepaid war es Fr. 519.- + 40.- (SIM-Karte). Da kann man etwa abschätzen, wie viel die Swisscom für die Geräte bezahlte...
  • franzfifty 27.02.2019 21:11
    Highlight Highlight ...naja, die Menschen sind brutal verwöhnt, man kann es ihnen heute weniger gut machen als früher.
  • HockeyTime 27.02.2019 21:09
    Highlight Highlight Haben wir in der Schweiz Dollar als Währung?...
  • Tekk 27.02.2019 20:08
    Highlight Highlight Ich habe fürs Nokia 8810 damals 1200Chf bezahlt... Das war das einzige mal das ich soviel für ein Handy bezahlt habe, würde ich heute nicht mehr machen... Und das obwohl das heute ja fast schon günstig ist, wenn man sich mal die Preise der Flackschiffe anschaut.
    • Päsu 27.02.2019 21:33
      Highlight Highlight Achtung Flackschiff! 😂 Sorry, ich musste einfach.
    • Mia_san_mia 27.02.2019 22:29
      Highlight Highlight Flackschiff 😂👍🏻
    • Dee Lee 28.02.2019 00:14
      Highlight Highlight Das 8810 war ja auch ein Traum. Klein, handlich und super chic. Ich komme mir night das 8210 leisten, klein, handlich und auch ein bisschen chic :-)
    Weitere Antworten anzeigen

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Huawei war in den letzten Wochen, Trump sei Dank, praktisch ununterbrochen in den Schlagzeilen. Die Sperre der USA hat die Preise der neusten Huawei-Smartphones purzeln lassen. Das Embargo ist inzwischen teils aufgehoben und laut Huawei braucht sich niemand Sorgen zu machen, dass ein momentan oder bislang gekauftes Gerät aufgrund der Sanktionen unbrauchbar wird.

Da passt es doch gut, dass ich das Huawei P30 Pro in den letzten zwei Monaten ausgiebig testen konnte. Und um das Ganze noch etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel