Lara Gut
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Olympia-Abfahrt, Frauen

1. Sofia Goggia ITA
2. Ragnhild Mowinckel NOR +0,09
3. Lindsey Vonn USA +0,47

6. Corinne Suter +1,07
8. Michelle Gisin +1,33
Out: u.a. Lara Gut, Jasmine Flury

epa06548336 Gold medal winner Sofia Goggia of Italy celebrates during the venue ceremony for the Women's Downhill race at the Jeongseon Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 21 February 2018.  EPA/VASSIL DONEV

Viva Italia! Goggia ist die erste Abfahrts-Olympiasiegerin ihres Landes. Bild: EPA

Lara Gut nach Abfahrts-Out: «Jetzt muss ich wieder vier Jahre warten»

Keine Schweizer Medaille in der Frauen-Abfahrt: Sofia Goggia aus Italien wird Olympiasiegerin. Lara Gut verpasst ein Tor und scheidet aus, so dass die junge Corinne Suter beste Schweizerin wird.

21.02.18, 05:10 21.02.18, 09:58


Die Leaderin im Disziplinen-Weltcup ist Olympiasiegerin: Sofia Goggia gewinnt als erste Italienerin überhaupt Gold in der Abfahrt. Im Super-G hatte sie ein durchaus mögliches Spitzenresultat noch verpasst, als sie nach bester Zwischenzeit einen kapitalen Fehler beging und nur 11. wurde. In der Abfahrt aber kam die wagemutige Italienerin durch.

«Es ist unglaublich. Ich werde es erst realisieren, wenn ich die Medaille erhalte. Mir gelang heute das, was ich mir vornahm.»

Sofia Goggia, Olympiasiegerin srf

Dass Goggia die Speedstrecken in Jeongseon gefallen, war schon im letzten Winter ersichtlich gewesen. Damals gewann sie in Südkorea sowohl die Abfahrt als auch den Super-G. Es waren ihre ersten Siege im Weltcup.

Goggias Fahrt zur Goldmedaille.

Mowinckel stösst Weirather vom Podest

Spät im Rennen wurde es aber nochmals knapp. Mit Startnummer 19 setzte sich die Norwegerin Ragnhild Mowinckel, die schon im Riesenslalom Silber gewonnen hatte, erneut auf Platz 2, nur um 9 Hundertstel geschlagen.

Norway's Ragnhild Mowinckel reacts in the finish area after competing in the women's downhill at the 2018 Winter Olympics in Jeongseon, South Korea, Wednesday, Feb. 21, 2018. (AP Photo/Christophe Ena)

Überraschte sich und viele andere: Ragnhild Mowinckel. Bild: AP

«Ich versuchte, zu geben, was ich kann und das kam dabei heraus. Das ist eben Olympia, da passieren solche Dinge. Ich bin überglücklich.»

Ragnhild Mowinckel, Silber srf

Der Amerikanerin Lindsey Vonn, der Gewinnerin der drei letzten Weltcup-Abfahrten vor Olympia, blieb mit 0,47 Sekunden Rückstand die Bronzemedaille. «Ich habe alles gegeben, leider war ich nicht schnell genug. Aber ich bin zufrieden», sagte sie im SRF. In den vergangenen acht Jahren sei sie oft schwer verletzt gewesen. «Trotzdem bin ich hier und habe eine Medaille geholt.» Vonn will morgen auch in der Kombination starten, nachdem sie zunächst angekündigt hatte, dass die Abfahrt ihr letztes Olympiarennen sein werde.

Ein Beitrag geteilt von Gene-O (@ge_choo) am

Feierte im Ziel mit ihren Schwestern: Lindsey Vonn.

Leidtragende des Exploits von Mowinckel war Tina Weirather. Die Liechtensteiner rutschte noch vom Podest und wurde Vierte. Nachdem sie im Super-G Bronze gewonnen hatte, weil sie eine Hundertstel schneller als Lara Gut war, konnte es Weirather sportlich nehmen. «Ich habe realisiert, dass ich genauso gut zwei Mal hätte Vierte werden können und daher bin ich noch dankbarer, dass ich im Super-G schon eine Bronzemedaille gewinnen konnte. Das macht es einfacher, es zu verkraften», sagte sie im SRF.

epa06548363 (L-R) Silver medal winner Ragnhild Mowinckel of Norway, gold medal winner Sofia Goggia of Italy and bronze medal winner Lindsey Vonn of the USA react during the venue ceremony of the Women's Downhill race at the Jeongseon Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 21 February 2018.  EPA/VASSIL DONEV

Das Siegertrio: Mowinckel (Silber), Goggia (Gold) und Vonn (Bronze). Bild: EPA

Zwei Diplome als Schweizer Ausbeute

Ein sehr gutes Rennen zeigte Corinne Suter. Als Sechste zeigte die Schwyzerin ihr bestes Rennen der gesamten Saison. Vom Bronzeplatz war die 23-Jährige, die sich erst vor Ort über die Qualifikation den definitiven Startplatz gesichert hatte, allerdings sechs Zehntel entfernt.

Switzerland's Corinne Suter competes in the women's downhill at the 2018 Winter Olympics in Jeongseon, South Korea, Wednesday, Feb. 21, 2018. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Nach interner Quali die beste Schweizerin: Corinne Suter. Bild: AP

«Ich glaube, jede hat das Ziel, eine Medaille zu gewinnen», sagte Suter. «Aber ich nehme auch den sechsten Rang sehr gerne. Ich hatte schon lange nicht mehr ein so gutes Ergebnis gehabt. Dass es zudem an einem Grossanlass geklappt hat, bei dem der Druck doppelt so gross ist, macht das Ganze noch schöner.»

Michelle Gisin belegte Platz 8, haderte nach dem Rennen über eine verpasste Chance. Sie habe zu viel gewollt und zu wenig sauber auf der Linie gefahren.

«Ich war heute extrem nervös, wollte es viel zu sehr. Die Trainings gaben mir Vertrauen. Es ist mega schade, es wäre wirklich möglich gewesen, wenn ich so wie gestern gefahren wäre.»

Michelle Gisin, Rang 8 srf

Lara Gut musste eine weitere Enttäuschung verarbeiten. Nach ihrem 4. Platz im Super-G schied sie diesmal – wie auch Jasmine Flury – aus. Beide verpassten an derselben Stelle ein Tor.

«Von dieser Abfahrt habe ich vier Jahre lang geträumt. Jetzt muss ich wieder vier Jahre warten. Die grosse Enttäuschung wird sicher noch kommen.»

Lara Gut, ausgeschieden srf

Gut musste Stunden nach der Abfahrt ihren Verzicht auf die Teilnahme an der Kombination morgen bekannt geben. Sie verspürte Schmerzen im operierten linken Knie. Bei der Landung nach dem zweiten Sprung, nach dem sie ausschied, erhielt Gut einen Schlag auf das linke Kniegelenk. «Es hat mir die Ski verschlagen vor dem Sprung. Wenn man unter Vollbelastung einen Schlag erwischt, dann macht der Muskel zu», schilderte sie. Eine Untersuchung zeigte zwar, dass im Knie, soweit dies aus klinischer Sicht beurteilbar ist, keine wichtige Struktur verletzt wurde. Trotzdem ist eine kurze Regenerationsphase nötig, um die weiteren Einsätze im zu Ende gehenden Winter nicht zu gefährden. (ram/sda)

epa06548310 Lara Gut of Switzerland dropped out in the Women's Downhill race at the Jeongseon Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 21 February 2018.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Finito: Das Tor, das Lara Gut auf der falschen Seite passierte. Bild: EPA

Die besten Bilder von Olympia

Neuseeland geht in Deckung vor Zyklon «Gita»

Video: srf/SDA SRF

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • why_so_serious 21.02.2018 08:30
    Highlight Auch Lara Gut ist eben ein Mensch - wir sind nun mal keine Maschinen und können unseren Gefühlen/Erwartungen manchmal nicht gerecht werden. Der eigene Druck wird da wohl zu hoch gewesen sein. Schade für sie. Auch ein Marcel Hirscher hat erst bei diesen Olympischen Spielen seine ersten goldenen Medaillen geholt.
    24 6 Melden

Darum ist die Schweiz eine der erfolgreichsten Sportnationen der Welt

Pyeongchang 2018 zeigt einmal mehr: Die Schweiz ist eine der grössten Sportnationen der Welt. Was ist das Erfolgsgeheimnis?

Mögen die olympischen Gralshüter hin und wieder mahnen, das Medaillenzählen sei unwichtig, wichtiger als zu siegen sei, dabei zu sein – die olympische Währung ist mehr denn je Gold und ein bisschen Kleingeld in Silber und Bronze.

Alles, was zählt, ist der Medaillenspiegel. Eine populäre Weltrangliste der Länder und nie versiegende Quelle des Patriotismus. Einmal mehr können wir an diesem Medaillenspiegel ablesen, dass die Schweiz eine der aussergewöhnlichsten Sportnationen der Welt ist. Kaum …

Artikel lesen