Google
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08064339 A man works at a smartphone line at a Huawei factory in Dongguan, Guangdong Province, China, 10 December 2019 (issued 12 December 2019). Huawei founder and CEO Ren Zhengfei said on 11 December that US President Donald Trump's campaign against the company hit him 'hard' and forced him to postpone his retirement to defend Huawei's image.  EPA/ALEX PLAVEVSKI

Smartphone-Fabrik von Huawei in Dongguan, China. Die USA führen den Handelskrieg gegen China weiter. Bild: EPA

Keine Google-Dienste: Trump verlängert Blockade gegen Huawei bis 2021

Ältere Android-Smartphones des chinesischen Herstellers sind (wie gehabt) nicht betroffen von der US-Massnahme im Wirtschaftskrieg mit China.



Donald Trump hat die Handelsbeschränkungen zwischen US-Unternehmen und Chinas Konzernen Huawei und ZTE bis 1. April 2021 verlängert. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch (US-Ortszeit).

Aus User-Sicht bedeutet dies: Alle Huawei-Mobilgeräte, die nach dem 16. Mai 2019 lizenziert worden sind, dürfen weiterhin ab Werk nicht die Google Mobile Services (GMS) und die entsprechenden Google-Apps enthalten.

Von dem Handelsbann im Wirtschaftskrieg zwischen den USA und China ist auch Honor betroffen, eine weitere Smartphone-Marke des weltweit zweitgrössten Herstellers.

Im Mai 2020 war Huawei vom US-Präsidenten auf die Schwarze Liste gesetzt worden. Seither ist es US-Firmen verboten, mit Huawei zu kooperieren und dem chinesischen Unternehmen Technologie zur Verfügung zu stellen.

App Gallery statt Play Store

Das mobile Betriebssystem Android selbst darf von Huawei weiterhin genutzt werden, dabei handelt es sich um Open-Source-Software. Hingegen dürfen die populären Google-Dienste (GMS) nicht vorinstalliert werden. Dazu gehören der Google Play Store, YouTube und die Google-Suche.

Huawei hat wegen des US-Banns Milliarden in die Entwicklung einer eigenen Software-Alternative investiert: die Huawei Mobile Services. Die entsprechenden Anwendungen sind über die Plattform «Huawei App Gallery» verfügbar.

Für alle bereits auf dem Markt befindlichen und bereits verkauften Huawei-Smartphones ändere sich nichts, hält futurezone.at fest. Diese Mobilgeräte würden auch weiterhin mit Software-Updates beliefert und die Google-Dienste sollen auch in Zukunft wie gewohnt funktionieren.

(dsc)

Mehr zu USA vs. Huawei

So sehen die neuen Huawei-Smartphones aus (die ein hässliches Trump-Problem haben)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Trump blockt Huawei – die Chinesen schlagen mit dieser Android-Alternative zurück

Link zum Artikel

Huaweis Android-Ersatz «Hongmeng» soll schon sehr bald bereit sein

Link zum Artikel

Huawei verschiebt Start seines Falt-Handys – aus Gründen ...

Link zum Artikel

Die Schlinge um Huawei zieht sich zu – vorläufig kein neuer Laptop wegen US-Sanktionen

Link zum Artikel

Huawei soll in Russland schnelles 5G-Netz aufbauen – USA warnen Schweiz vor China

Link zum Artikel

Warum Donald Trump recht hat und man Huawei nicht trauen kann

Link zum Artikel

China schwingt Rohstoff-Keule – droht USA mit Verknappung der Seltenen Erden

Link zum Artikel

Nimmt China nun an Apple Rache? Huawei-Chef Zhengfei hat die passende Antwort für Trump

Link zum Artikel

Huawei darf bei neuen Geräten keine SD-Karten mehr verwenden

Link zum Artikel

Huawei-Boss kauft seiner Familie iPhones – und Analysten sehen schwarz

Link zum Artikel

Microsoft nimmt Huawei-Laptops aus dem Sortiment – und schweigt über ein Windows-Verbot

Link zum Artikel

Jetzt kommt's knüppeldick – Huawei verliert Lizenz für Handy-Prozessoren

Link zum Artikel

Huawei unter Druck – Swisscom, Salt und Sunrise planen keinen Verkaufsstopp

Link zum Artikel

Trump krebst zurück – Google und Co. dürfen Huawei noch drei Monate beliefern

Link zum Artikel

Game of Phones – darum ist Trumps Huawei-Bann willkürlich und heuchlerisch

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Schwerer Schlag für Huawei: Google stoppt Zusammenarbeit – und ist damit nicht allein

Link zum Artikel

Huawei steht nun auf der «Schwarzen Liste» der USA – Trumps 5G-Krieg trifft auch Sunrise

Link zum Artikel

«Die US-Regierung will Huawei beschmutzen, weil sie nicht mit uns konkurrieren können»

Link zum Artikel

Trump erklärt den Telekom-Notstand, um gegen Huawei vorzugehen

Link zum Artikel

Das sagt der Swisscom-Chef zu den Spionage-Vorwürfen gegen Huawei

Link zum Artikel

Schweizer Top-Forschungsstätte vergibt Millionenauftrag für Huawei – Kritiker warnen

Link zum Artikel

«Inakzeptables Sicherheitsrisiko» – George Soros attackiert Huawei am WEF

Link zum Artikel

China schaltet auf Angriff: «Die USA versuchen alles, um Huaweis Vormarsch einzudämmen»

Link zum Artikel

Huawei vs. USA: «PRISM, PRISM an der Wand, wer ist der Vertrauenswürdigste im ganzen Land»

Link zum Artikel

Huawei-Finanzchefin kämpft gegen Auslieferung in die USA

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schamlosesten Fälschungen aus aller Welt (also ja, hauptsächlich China ...)

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die besten Karikaturen, die 4 Jahre Trump-Chaos treffend beschreiben

Diese Trump-Karikaturen lassen die vier Jahre unter Präsident Donald Trump nochmals Revue passieren.

Die «Washington Post» führt eine Datenbank, die Trumps Lügen fein säuberlich dokumentiert: In seiner Amtszeit hat er demnach mehr als 22'000 irreführende oder falsche Behauptungen verbreitet. Bereits Trumps Vereidigung begann mit einer Lüge: «Das war das grösste Publikum, das je bei einer Inauguration anwesend war», sagte Trumps damaliger Pressesprecher Sean Spicer bei seinem ersten Auftritt. Das war offensichtlich gelogen. Zu Barack Obamas Vereidigung kamen weit mehr Menschen, wie man …

Artikel lesen
Link zum Artikel