DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Smartphone-Fabrik von Huawei in Dongguan, China. Die USA führen den Handelskrieg gegen China weiter.
Smartphone-Fabrik von Huawei in Dongguan, China. Die USA führen den Handelskrieg gegen China weiter.Bild: EPA

Keine Google-Dienste: Trump verlängert Blockade gegen Huawei bis 2021

Ältere Android-Smartphones des chinesischen Herstellers sind (wie gehabt) nicht betroffen von der US-Massnahme im Wirtschaftskrieg mit China.
14.05.2020, 14:3214.05.2020, 17:29

Donald Trump hat die Handelsbeschränkungen zwischen US-Unternehmen und Chinas Konzernen Huawei und ZTE bis 1. April 2021 verlängert. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch (US-Ortszeit).

Aus User-Sicht bedeutet dies: Alle Huawei-Mobilgeräte, die nach dem 16. Mai 2019 lizenziert worden sind, dürfen weiterhin ab Werk nicht die Google Mobile Services (GMS) und die entsprechenden Google-Apps enthalten.

Von dem Handelsbann im Wirtschaftskrieg zwischen den USA und China ist auch Honor betroffen, eine weitere Smartphone-Marke des weltweit zweitgrössten Herstellers.

Im Mai 2020 war Huawei vom US-Präsidenten auf die Schwarze Liste gesetzt worden. Seither ist es US-Firmen verboten, mit Huawei zu kooperieren und dem chinesischen Unternehmen Technologie zur Verfügung zu stellen.

App Gallery statt Play Store

Das mobile Betriebssystem Android selbst darf von Huawei weiterhin genutzt werden, dabei handelt es sich um Open-Source-Software. Hingegen dürfen die populären Google-Dienste (GMS) nicht vorinstalliert werden. Dazu gehören der Google Play Store, YouTube und die Google-Suche.

Huawei hat wegen des US-Banns Milliarden in die Entwicklung einer eigenen Software-Alternative investiert: die Huawei Mobile Services. Die entsprechenden Anwendungen sind über die Plattform «Huawei App Gallery» verfügbar.

Für alle bereits auf dem Markt befindlichen und bereits verkauften Huawei-Smartphones ändere sich nichts, hält futurezone.at fest. Diese Mobilgeräte würden auch weiterhin mit Software-Updates beliefert und die Google-Dienste sollen auch in Zukunft wie gewohnt funktionieren.

(dsc)

USA vs. Huawei

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schamlosesten Fälschungen aus er ganzen Welt (also ja, hauptsächlich China ...)

1 / 41
Die schamlosesten Fälschungen aus er ganzen Welt (also ja, hauptsächlich China ...)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pathfinder
14.05.2020 16:06registriert November 2014
Mit anderen Worten: Apple braucht noch mehr Zeit, um technologisch ein vergleichares Level zu erreichen.
6014
Melden
Zum Kommentar
avatar
ujay
14.05.2020 18:54registriert Mai 2016
Das wird Joe schon wieder richten. Das und noch vieles anderes Porzellan, das Mr. Dumb zerschlagen hat in seiner Regentschaft😁😁😁
259
Melden
Zum Kommentar
7
«Was in China und den USA abgeht, macht mir Angst»
Mit Riesenschritten schreitet die Digitalisierung voran. Das KMU-Land Schweiz muss befürchten, abgehängt zu werden. Das will das CSEM, ein Kompetenz-Zentrum für Industrie und Innovation, verhindern. CEO Alexandre Pauchard erklärt, wie.

Die USA und China geben Unsummen aus für die Forschung und Entwicklung von Halbleitern und künstlicher Intelligenz. In der Schweiz hingegen gehen die Ausgaben der Industrie für Forschung und Entwicklung sogar zurück. Was läuft hier falsch?
Alexandre Pauchard: Selbst in Europa wird sehr viel Geld in digitale Technologien gesteckt. Gleichzeitig wird es für die Schweiz als Nicht-EU-Land immer schwieriger, bei diesen Forschungen mitzumachen. Bei «Digital Europe» beispielsweise, einem Programm, das für uns sehr wichtig wäre, sind wir draussen. Wir sprechen da von einem Programm, das zwischen 2021 und 2027 7,5 Milliarden Euro zur Verfügung hat, und bei dem es um Supercomputer und künstliche Intelligenz geht.

Zur Story