DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Weniger arbeiten macht zufrieden. Die Schweden gehören zu den glücklichsten Menschen auf der Welt.
bild: shutterstock

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Die Skandinavier setzten auf kürzere Arbeitszeiten und machen damit beste Erfahrungen: Die Menschen sind zufriedener und die Firmen steigern Produktivität und Gewinne.



Schweden und die Schweiz sind in vieler Hinsicht vergleichbar: Beide Länder gehören zu den reichsten der Welt, beide haben einen gut ausgebauten Sozialstaat (obwohl das die Schweizer nicht so gerne hören), und die Schweden wie die Schweizer befinden sich an der Spitze der glücklichsten Menschen auf diesem Planeten. In einem Punkt jedoch unterscheiden sich Schweden und Schweizer: In Sachen Einstellung zur Arbeit.

In der Schweiz ist in vielen Betrieben üblich geworden, die Arbeitszeit zu verlängern. Anstatt 42 Stunden werden vielerorts wieder 44 Stunden malocht. Auf diese Weise soll der starke Franken kompensiert und die internationale Wettbewerbsfähigkeit erhalten werden.  

Die Schweden haben eine hohe Arbeitsmoral

Die Schweden leiden ebenfalls unter einer starken Währung. Schweden ist nicht Mitglied der Einheitszone und anders als in Dänemark ist die Krone nicht an den Euro gebunden. Trotzdem lösen die Schweden ihr Wettbewerbs-Problem radikal anders: Sie reduzieren die Arbeitszeit. In Schweden ist der Sechs-Stunden-Tag salonfähig geworden.

Die Arbeitszeitverkürzung der Schweden hat nichts mit Faulheit oder mangelnder Arbeitsmoral zu tun. Die Skandinavier sind Lutheraner und saugen die protestantische Arbeitsethik mit der Muttermilch ein. Es ist vielmehr betriebswirtschaftliches Kalkül, das für den Sechs-Stunden-Tag spricht. Linus Feldt, CEO des Unternehmens Fast Company, begründet es gegenüber der britischen Zeitung «Independent» wie folgt:

«Der Acht-Stunden-Tag ist nicht so effektiv, wie man es sich vorstellt. Es ist eine riesige Herausforderung, acht Stunden lang konzentriert eine bestimmte Tätigkeit auszuüben. Deshalb werden immer wieder kurze Pausen eingelegt. Gleichzeitig ist es sehr schwierig, bei dieser Arbeitsbelastung Beruf und Privatleben unter einen Hut zu bringen.»

Linus Feldt, Schwedischer Unternehmer

Tatsächlich vermischen sich im modernen Alltag Beruf und Freizeit. Am Arbeitsplatz wird immer häufiger im Internet gesurft, im guten Fall landet man bei watson, im schlechten auf einer Pornoseite. Nicht so, wenn die Arbeitszeit reduziert wird. Linus Feldt betont, dass in seinem Betrieb das Anklicken von sozialen Medien verboten und lange Sitzungen verpönt seien. Unterm Strich leisten seine Angestellten damit mehr, nicht weniger.  

Die Autokonzerne machen es vor

Die gleiche Erfahrung macht Toyota mit seinem Werk in Göteburg. Der grösste Autokonzern der Welt setzt seit 13 Jahren auf den Sechs-Stunden-Tag und macht damit beste Erfahrungen: Die Mitarbeiter sind zufriedener, die Fluktuationsrate ist tief und der Gewinn hat zugenommen. Auch bei Volvo wird höchstens sechs Stunden am Tag gearbeitet.  

Inzwischen hat auch der Stadtrat von Göteburg reagiert und beschlossen, für die Hälfte der Stadtverwaltung ebenfalls den Sechs-Stunden-Tag einzuführen. Das Ziel der Massnahme ist das gleiche wie in der Privatwirtschaft: Kosten senken und mehr Jobs schaffen. Von der Arbeitszeitverkürzung profitieren vor allem die Angestellten in den Pflegeberufen, in denen lange Schichten üblich sind.  

Das nordische Modell ist eine Erfolgsgeschichte

Dass in Schweden mit einer Verkürzung der Arbeitszeit experimentiert wird, ist kein Zufall. Das nordische Modell – so nennt man die Wirtschaftsordnung in Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland – unterscheidet sich vom typischen Shareholder-Kapitalismus. Es legt sehr viel mehr Gewicht auf sozialen Ausgleich und versucht, die harten Seiten der Marktwirtschaft abzufedern und auf die Bedürfnisse der Menschen anzupassen. Nach einer Krise zu Beginn der 1990er Jahre ist das nordische Modell wieder sehr erfolgreich geworden. Die Skandinavier gehören nicht nur zu den reichsten, sondern auch zu den glücklichsten Menschen auf diesem Planeten.

Politik Wirtschaft Sharing Economy

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Lohn für Hausarbeit? 7000 Franken für Eltern mit zwei Kindern gefordert

Das Bundesgericht drängt Mütter nach der Scheidung verstärkt in den Arbeitsmarkt zurück. Buchautorin und Gleichstellungsspezialistin Sibylle Stillhart hält das für realitätsfern. Sie fordert ein Entgelt für jene Arbeit, die heute mehrheitlich von Frauen gratis verrichtet wird.

Sibylle Stillhart (47) arbeitet als Mutter für ihre drei Söhne (zwölf-, zehn- und fünfjährig) und als Autorin. In ihrem letzten Buch («Schluss mit gratis. Frauen zwischen Lohn und Arbeit») sorgte sie mit der Forderung nach einem «Lohn für Hausarbeit» für Aufsehen.

Aktuell ist sie irritiert über diverse Urteile des Bundesgerichts, die Frauen nach der Scheidung finanziell deutlich stärker in die Pflicht nehmen als bisher. Vereinfacht gesagt: Die Richter in Lausanne schicken Frauen auf Jobsuche, …

Artikel lesen
Link zum Artikel