Darknet
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie du im Darknet «sicher» Gras kaufst 🌿✌️

Aus aktuellem Anlass gibt's die wichtigsten Tipps und Tricks zum «Safer Shopping».

21.04.18, 10:02 22.04.18, 13:46

Bier und Schnaps? Gibt's an jeder Tankstelle. Und Haschisch und Gras an (fast) jeder Ecke. Das Problem: Wer überhastet bei einem unbekannten Strassendealer kauft, riskiert viel. Man setzt nicht nur die eigene Gesundheit aufs Spiel, sondern auch die von lieben Menschen, mit denen man den Joint teilt.

Dieser Artikel gibt praktische Tipps, wie der Kauf und Konsum von Cannabis relativ sicher stattfinden kann, solange die Konsumenten noch in die Illegalität gezwungen werden. Wie bei Computern gilt: Hundertprozentige Sicherheit gibt's nicht. Wer auf Nummer sicher gehen will, lässt die Finger davon!

Inhaltsverzeichnis:

  1. Kenne die Risiken!
  2. Safer Use
  3. Vor dem Deal: Mach dich schlau!
  4. Opsec
  5. Bitcoin & Co.
  6. Der richtige Verkäufer
  7. Ein Wort zu Paranoia
  8. Deine Rechte
  9. Glossar*

* Hier werden wichtige Begriffe und Abkürzungen zu Cannabis und dem Drogen-Handel im Darknet erklärt.

«Wenn du ängstlich darauf wartest, dass dein Paket eintrifft.» Meme zum Darknet-Drogenhandel. bild: reddit

Kenne die Risiken!

Der traditionelle Drogenhandel ist mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Und zwar für alle Beteiligten. 

Die wenigsten kennen einen Hanf-Biobauern aus dem Oberland, darum geht es hier um die zweitsicherste Methode, an das berauschende Kraut zu kommen.

Bei Darknet-Deals gibt's keinen physischen Kontakt zwischen Käufer und Verkäufer und damit ein massiv kleineres Risiko, in eine gewaltsame Auseinandersetzung verwickelt zu werden.

Nicht auszuschliessen ist, dass man frühmorgens unsanft geweckt oder von Polizisten kontrolliert wird. Und man muss mit der Gefahr von Erpressungen und Drohversuchen leben, falls man elementare Vorsichtsmassnahmen missachtet.

Dazu gleich mehr, doch zunächst zu den gesundheitlichen Risiken, die bei schlechter Qualität der Droge bestehen:

Haschisch und Marihuana (aka «Gras») können Verunreinigungen und Streckmittel enthalten. «Mitunter wissen die Zwischenhändler selbst nichts von den besonderen Risiken ihres Produkts», warnt der deutsche Hanfverband. Auf ihrer Website weisen die Cannabis-Spezialisten auf drohende gesundheitliche Folgen hin. Diese reichen von Husten und Kopfweh bis zu irreversiblen Schädigungen der Atemwege und Krebs.

Zu den gefährlichsten Streckmitteln gehören:

«Die gesundheitlichen Risiken der meisten Streckmittel (ausser Blei) sind kaum erforscht. So gibt es z.B. noch keine klinisch dokumentierten Fälle von Lungenentzündung durch Sand oder Glas oder von Silikoseerkrankungen durch Talkum bei Konsumenten gestreckten Grases.»

quelle: hanfverband.de

Safer Use

Die folgenden Ratschläge zitieren wir wörtlich aus dem Schweizer Drogenforum Eve & Rave, einer von mehreren sinnvollen Anlaufstellen, um sich im Internet zu informieren.

Vor dem Kauf: Mach dich schlau!

Wer nicht recherchiert, riskiert die Gesundheit und mehr. Beim Strassendealer kann jeder Depp kaufen, im Darknet gibt's zumindest gewisse technische Hürden. Doch sollte man sich umfassend informieren, dazu möglichst viele verschiedene Quellen hinzuziehen und alles kritisch hinterfragen.

Die wichtigsten Themen:

Gute Informationsquellen:

Darknet-Angebot: Flüssiges THC aus der Schweiz. screenshot: dnm

Opsec

Der Tor-Browser (Anonymisierungs-Software) allein genügt nicht, wenn man illegale Geschäfte über das Darknet abwickeln will. Die eigene Computer-Identität muss durch zusätzliche Massnahmen verschleiert werden. Dazu gehören:

Bitcoin und Co.

Wer mit Bitcoin (BTC) oder dem Ableger Bitcoin Gold (BTG) bezahlt, ist nicht anonym. Transaktionen können noch jahrelang zurückverfolgt werden. Ein weiterer Nachteil sind die relativ hohen Transaktionsgebühren. Bei einem 100-Franken-Deal können schnell mal 5 Franken Gebühren anfallen.

Sicherer ist Monero (XMR), allerdings ist diese Kryptowährung auch deutlich umständlicher zu organisieren

Produktinformation im Darknet:

screenshot: dnm

Der richtige Verkäufer

Paranoia ist – im Gegensatz zum realen Leben – im Darknet ein guter Ratgeber. Vertrauen sollte man grundsätzlich niemandem, auch nicht nach zig Deals.

Beim derzeit populärsten DNM inserieren gerade mal 5 Verkäufer, die gemäss eigenen Angaben in der Schweiz angesiedelt sind und ihre Ware von der Schweiz aus versenden.

screenshot: dnm

Über Recherchen in einschlägigen Foren und Mund-zu-Mund-Propaganda finden sich auch zuverlässige Anbieter.

Deine Rechte

Seit über 20 Jahren veröffentlicht der Verein «Legalize it» die Rechtshilfebroschüre «Shit happens». Sie beschäftigt sich mit den Gesetzen, der polizeilichen Verfolgung und den Strafbefehlen rund ums Thema Hanf und THC-Konsum.

Glossar

Die folgenden Fachbegriffe, Szene-Ausdrücke und Abkürzungen solltest du in Zusammenhang mit dem in der Schweiz verbotenen Handel mit dem Rauschmittel Cannabis kennen.

Drogen testen lassen

Bevor du Ecstasy, Amphetamin oder Kokain konsumierst: Die Jugendberatung Streetwork der Stadt Zürich bietet eine kostenlose und anonyme Möglichkeit, «harte» Drogen (auf ihre Reinheit bzw. Gefährlichkeit hin) testen zu lassen. Wenn man eine Substanz zur Analyse abgeben will, ist ein persönliches Beratungsgespräch obligatorisch. Anschliessend kann man sich per E-Mail oder mit einem Anruf bei der Fachstelle über das Resultat informieren. Aus juristischen Gründen dürfen keine Proben per Post angenommen werden.
Weitere Informationen zur legalen und möglicherweise lebensrettenden Dienstleistung gibts bei www.saferparty.ch.

Das könnte dich auch interessieren:

Kiffen bildet – auch wenns nur die andern sind

Video: srf

«Highweh» – der Leidensweg eines Junkies

«Lucky» hat es erwischt: Ein Nachruf auf das beste deutschsprachige Darknet-Forum ✟

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

Der Drogenhandel im Darknet wächst und wächst – und das ist gut so

Operation Onymous hatte Auswirkungen bis in die Schweiz: So verliefen die Einsätze in Zürich und Waadt

Deutsche Ermittler schnappen Darknet-Drogenhändler, die mit Express-Service warben

Besuch im Darknet – unser Redaktor unter Pädophilen, Killern, Waffen- und Drogendealern

Ermittlern glückt Schlag gegen Darknet-Handelsplattformen

Ecstasy, Spanner-Mütze und zollfreie Zigis: Der «Darknet Shopper» im Einsatz

Die frechsten Drogenhändler der Schweiz verkaufen nicht nur im Darknet, sondern völlig offen im Web 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
36
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nicbel 21.04.2018 14:35
    Highlight Es einfach lassen, dann hat man auch solche Probleme nicht😉
    47 83 Melden
    • Selbstdenker 21.04.2018 22:06
      Highlight oder einfach legalisieren, dann hat man diese Probleme auch nicht + deiner AHV hat dann auch keine Probleme
      63 9 Melden
  • Cillit Bang 21.04.2018 14:12
    Highlight Also die Grasdealer sind so ziemlich gar nicht gewaltbereit, meistens ruhige Zeitgenossen, die sich etwas nebenbei verdienen und meistens selber rauchen. Meinen kenne ich schon seit gut 5 Jahren (bevor er verkauft hat).
    74 5 Melden
  • Valentin Möller 21.04.2018 13:57
    Highlight „wobei nicht alle VPN-Anbieter sicher sind“: Gibt es überhaupt einen sicheren Anbieter?

    Habt ihr etwas das Gefühl das dass Online-Einkaufen sicher ist?

    Die Ermittler haben es jedoch nicht auf die kleinen Konsumenten abgehsehen, sondern auf die grossen Fische.
    50 1 Melden
  • ldk 21.04.2018 13:45
    Highlight Samen -> Topf -> Garten ✓
    84 7 Melden
    • Lichtblau550 21.04.2018 19:39
      Highlight Perfekt. Auf meinem Balkon wächst das Zeug mannshoch. Ich bin sogar bereit, die Pflanzen stellvertretend für mein kürzlich ausgezogenes Kind zu giessen. Einfach weil ich weiss, dass die Wirkung vergleichsweise sanft ist.
      27 2 Melden
    • Mimimimi 21.04.2018 23:28
      Highlight @idk: samen woher? 🤔
      8 6 Melden
  • The truth is out there 21.04.2018 13:39
    Highlight Als ob’s Drogen im Internet erst seit heute gibt. Die Geschichte kennt seit Silrkroad und Online-Smartshops aus Holland jeder...
    28 6 Melden
  • ramsambam 21.04.2018 13:12
    Highlight Muss dieser Artikel sein?! :s
    83 60 Melden
    • nödganz.klar 21.04.2018 15:25
      Highlight hat da jemand Angst, seine Kunden könnten bald abspringen? 😏✌🏽
      54 26 Melden
  • MacB 21.04.2018 13:11
    Highlight Gras kaufen ist ja an und für sich nicht so schlimm.

    Aber Anleitungen zu illegalen Handlungen und erst noch fürs Darknet? Come on... was kommt als nächstes? "Wie kaufst du deine erste Pistole ohne Ausweis im Darknet?" "Wo kaufst du deine erste Frau"?

    Sowas gehört echt nicht auf eine mediale Plattform!
    364 132 Melden
    • nödganz.klar 21.04.2018 15:29
      Highlight Mein Sohnemann hat sich soeben auf Chrystal Meth (ausm Darknet), eine Gatlingun und 12 Rumänische Damen gekauft! Danke Merk... äh Watson!!!1!1!!
      77 11 Melden
    • TheDude10 21.04.2018 15:38
      Highlight Stimmt, dem mit beiden kann man grossen Schäden Anrichten. Nicht!
      14 18 Melden
    • El Pepe 23.04.2018 13:50
      Highlight sie übertreiben^^ die anleitung ist super! sie haben wohl vermutlich wenig ahnung wie viel cannabis hier in der schweiz konsumiert wird! es ist nur richtig wenn die leute dafür gründlich informiert werden! und mit waffen ist dies nicht vergleichbar! da man waffen nicht konsumieren kann und es keine konsum sucht gibt!
      6 3 Melden
    • MacB 23.04.2018 18:48
      Highlight Mal hiess es, 500000 kiffen, ich denke es sind mehr. Und ich hab auch nichts gegen kiffen, bin sogar für eine Legalisierung. Aber eine Anleitung, sich im Darknet auf Schwarzmärkten bei unseriösen Händlern zu bedienen, brauchts echt nicht. Sonst kannst du auch gleich die Links zu harten Drogen posten, da besteht ja dann eine Sucht, nach deiner Theorie.
      7 2 Melden
  • Mia_san_mia 21.04.2018 13:07
    Highlight Hat der Autor zu viele Filme geschaut? Als ob man den Grasdealer in dunklen Gassen treffen müsste 🙈
    120 9 Melden
  • Al Paka 21.04.2018 12:47
    Highlight “Haschisch und Marihuana (aka «Gras»)“

    ☺️😄
    61 1 Melden
  • Madison Pierce 21.04.2018 12:46
    Highlight Was mir noch fehlt ist ein Tipp, um die Empfehlung "Verkäufer kennt Käufer nicht" umzusetzen. Sucht man sich da ein unbewohntes Haus und lässt dorthin liefern? MyPost24 gibt es ja nicht anonym (und ist videoüberwacht).
    51 1 Melden
    • Neoderjaoderne 21.04.2018 14:00
      Highlight Postfach
      8 16 Melden
  • Repplyfire 21.04.2018 12:40
    Highlight Zum Glück brauch ich das Zeug nicht.
    48 46 Melden
  • Zappenduster 21.04.2018 10:35
    Highlight Uff zum Glück kenn ich den Biobauern aus dem Oberland....

    Legalize It!
    Macht doch keinen Sinn das ganze!
    240 17 Melden
  • Mia_san_mia 21.04.2018 10:14
    Highlight Als ob man Gras bei irgend einem unbekannten Dealer in einer dunklen Gasse kaufen würde und dabei aufpassen muss, um nicht in eine gewaltsame Auseinandersetzung zu kommen... Wohl zu viele Filme geschaut? 🤦
    69 3 Melden
    • Pisti 21.04.2018 16:54
      Highlight Habs mir auch gedacht! Man muss schon ziemlich einsam sein oder sich den ganzen Tag zuhause einsperren wenn man darauf angewiesen ist Gras im Darknet zu kaufen.
      38 4 Melden
    • Mimimimi 21.04.2018 23:27
      Highlight @pisti. Nicht jeder hat kiffer kollegen. Was nun?
      12 11 Melden
    • Mia_san_mia 22.04.2018 09:44
      Highlight @Mimimimi: Ach hör doch auf, jeder kennt jemanden, der jemanden kennt...
      18 3 Melden
  • Wolfsangel 21.04.2018 10:13
    Highlight Viel spass, das zeug ist mit allem möglichem gestreckt
    33 70 Melden
    • Snowy 21.04.2018 12:20
      Highlight Trinks Du gelegentlich Alkohol?

      47 36 Melden
    • Mia_san_mia 21.04.2018 13:17
      Highlight @Snowy: Hast Du die Statistik selbst gemacht?
      28 39 Melden
    • Snowy 21.04.2018 15:05
      Highlight Nein, u.a. Nutt, Professor für Neuropsychopharmakologie am Imperial College in London.

      http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2014-04/drogenkonsum-warum-drogen-nehmen

      http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2014-03/drogen-ecstasy-mdma-cannabis

      Glaubtest Du Alk saufen, sei harmloser als synthetische Drogen nur weil Großvater sich schon besoffen hat?



      73 7 Melden
    • Mia_san_mia 22.04.2018 09:46
      Highlight @Snowy: Nein ich finde beides super, am besten kombiniert 😎 Aber die Statistik ist trotzdem unnötig.
      4 8 Melden
    • BVB09 22.04.2018 10:00
      Highlight @Snowy
      Es gibt einen Unterschied zwischen gelegentlich Alkohol trinken und saufen.
      5 6 Melden
    • Snowy 22.04.2018 13:18
      Highlight @Jay: Klar.. die Menge macht das Gift. Ist mit jeder Droge so.
      Und genau dies ist das Problem: Alk wird überall und zu jeder Zeit gesoffen. Ein Alkmissbrauch kann extrem lange unentdeckt bleiben, weil der „normale“ Konsum bei uns so üblich ist.
      Und dass Alk an sich schon extrem schädlich ist - und anstatt diverser Drogen auf dem Index stehen müsste, macht die Sache nicht besser.
      11 0 Melden
  • E-Smoking.ch 21.04.2018 10:12
    Highlight Auch so kann es ausgehen:
    http://bundesmaus.ch/ein-hanfsamen-verfuegungen-kosten-und-kein-ende-der-behoerden-irrsinn/

    Wird in Kürze vor dem OG Zürich verhandelt.
    39 2 Melden
  • Sapere Aude 21.04.2018 10:10
    Highlight Da habe ich lieber meinen Offline Lieferanten des Vertrauens.
    251 14 Melden
    • ARoq 21.04.2018 10:47
      Highlight Das würde wohl jeder, der einen solchen hätte.

      Ich glaube nicht, dass irgendjemand nur aus Bequemlichkeit die im Artikel genannten Risiken in Kauf nimmt.
      54 0 Melden
    • Datsyuk 21.04.2018 11:11
      Highlight Oder den eigenen Garten, drinnen wie draussen.😁
      60 3 Melden

«Man hält uns nicht mehr für Spinner»: Mitgliederboom bei Tierrechtlern

Im Juni lanciert der Thinktank «Sentience Politics» eine Volksinitiative, die die Massentierhaltung in der Schweiz abschaffen will. Der Verein und ähnliche Tierrechtsorganisationen verzeichnen einen stetigen Anstieg von Sympathisanten.

In der Schweiz soll es bald keine Pouletflügeli zu Billigpreisen mehr geben. Dafür will die Denkfabrik «Sentience Politics» sorgen. Sie wird ihre Volksinitiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz» Anfang Juni lancieren, wie Co-Präsidentin Meret Schneider gegenüber watson bekanntgibt. 

Sentience Politics versteht sich als Teil der antispeziesistischen Bewegung. Antispeziesisten verurteilen die Überlegenheit der Menschen gegenüber der Tierwelt. 

Sentience Politics und …

Artikel lesen