DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ich habe Murmeltier gegessen und nun wollt ihr bestimmt wissen, wie das so war

26.10.2016, 17:4416.11.2016, 14:52

Es ist Wildsaison in der Schweiz. Rehschnitzel! Hirschpfeffer! Rotkraut, Kastanien und Spätzli! Mmmh!

Dahingehend motiviert, besuchte ich vor einigen Tagen das Restaurant Grüntal in Zürich (das, übrigens, leider, leider schliessen muss, was verdammt schade ist, war das Grüntal doch eine der wenigen richtig guten Beizen der Stadt, und dass der Grund auch noch ein uneinsichtiger Vermieter sein soll, macht das Ganze nur noch nerviger – aber ich schweife ab). Zunächst war ich doch mehr als versucht, meine Leibspeise Auberginen-Curry zu bestellen (weil 1. Auberginen und 2. Curry), als dann mein Blick auf die Wild-Spezialitäten schweifte und ich dort entdeckte:

«Murmeli-Pfeffer mit Rotkraut, Kastanien, Herbstgemüse und Spätzli»

Murmeli? Murmeltier, also? Diese dicken Nager, die man ab und an im Bünderland erspäht. Gehören die nicht zur Tiergattung der Hörnchen? Und die pfeifen doch so merkwürdig, nicht? 

Der Gwunder obsiegte: Ich beschloss, das übergewichtige Eichhörnchen zu bestellen.

Bild: watson/obi

Hat's geschmeckt? Durchaus, ja.

Hat's mich umgehauen? Nö, nicht wirklich.

No Components found for watson.sharebuttons.

Es hat seeeehr viele seeeehr kleine Knochen, die man bei jedem Bissen aus dem Mund klauben muss. Das (wenige) Fleisch ist dann eher mässig schmackhaft (was allerdings nicht so sehr ins Gewicht fällt, gibt doch die Bluttunke des Pfeffers gut Geschmack).

Nein, ich werde vermutlich Murmeltier nicht allzu bald wieder bestellen. Es verhält sich für mich damit ähnlich wie Alligatorenfleisch, das ich mal in Louisiana kostete: Für eine Anekdote ist es alleweil gut, doch speziell fein ist es auch wieder nicht.

Aber ich wurde dabei an die grossartige BBC-Doku «The Burger and The King» erinnert, welche die Essgewohnheiten von Elvis Presley untersuchte.

Dabei ging es nicht nur um Elvis' Fett-Orgien, die später zu seinem Tod führten, sondern um das, was in seiner bitterarmen Kindheit in Mississippi auf den Tisch kam. Kurzum: Wenn man's fangen konnte, ass man es auch. Die Alternative wäre hungern. Und so soll offenbar die Familie Presley öfters Eichhörnchen gegessen haben. Das machten alle armen Familien so in der Gegend in den 30er- und 40er-Jahren. 

Murmeltiere gehören zur selben Gattung wie Eichhörnchen. It's still rock'n'roll, then, I guess. 😂 

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sapere Aude
26.10.2016 18:10registriert April 2015
Du hast Murmeln aka Bergotten gegessen? :O
697
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dreschi87
26.10.2016 19:44registriert Dezember 2015
Wenn es wirklich so war wie du erzählst, dann ist es wohl das Beste wenn dieses Restaurant geschlossen wird, denn "Mungge-Pfeffer" ist sensationell. Kleine Knochen die man nach jedem Bissen aus dem Mund klauben muss sollte nicht sein. Wenn der Mungg gut gemetzget wurde sind da keine Knochen mehr dabei. Das Fleisch schmeckt ähnlich wie Kaninchen, jedoch viiiieel zarter und besser.
443
Melden
Zum Kommentar
avatar
jjjj
26.10.2016 23:44registriert Dezember 2015
Und ich habe heute Pasta gegessen. War lecker.
304
Melden
Zum Kommentar
41
Der Ukraine-Krieg und der Bio-Unsinn von Syngenta und der Bauernlobby
Der Ukraine-Krieg verschärft den weltweiten Hunger. Für Organisationen wie Syngenta oder den Schweizerischen Bauernverband eine Steilvorlage, um eigene Interessen durchzusetzen.

In einer globalisierten Welt hat ein Krieg wie jener in der Ukraine Auswirkungen, die weit mehr als nur politische Machtverhältnisse beeinflussen. So werden Warnungen über eine weltweite Nahrungskrise immer lauter. Diese sind zwar ernst zu nehmen, bieten aber auch den perfekten Vorwand, um Anstrengungen hin zu einer ökologischeren Landwirtschaft zu stoppen.

Zur Story