Sport

National League, 41. Runde

Davos – Fribourg 6:5 (1:0, 2:3, 3:2)

Langnau – Kloten 1:0 (1:0, 0:0, 0:0)

Lausanne – Lugano 3:6 (1:3, 1:0, 1:3)

Zug – Ambri 7:3 (2:1, 3:0, 2:2)

Zürich – Biel 2:1 (0:1, 1:0, 1:0)

Das Duell zwischen Davos und Fribourg blieb lange umkämpft – und sollte schliesslich in einem Herzschlagfinale enden. Bild: KEYSTONE

Tigers entscheiden das Kellerduell gegen Kloten für sich – 10-Tore-Spektakel in Zug

6,8 Tore im Schnitt – die 41. Runde der National League hatte es in sich. Die Tigers holen im Duell der Kellerkinder gegen Kloten wertvolle Punkte. Der ZSC dreht eine umkämpfte Partie gegen Biel, Zug deklassiert Ambri.

19.01.18, 23:13 20.01.18, 09:55

>> Hier gibt's den Konferenzticker zum Nachlesen.

Langnau – Kloten 1:0

Im Kellerduell zwischen Langnau und Kloten hatte Langnau im ersten Drittel die Oberhand – die Emmentaler starteten jedoch auch wie die Feuerwehr und gingen folgerichtig bereits nach 1:19 Minuten durch Eelo Ero in Führung. Doch auch in dieser Partie geschah in Durchgang eins im Anschluss an das Tor nicht mehr viel.

Das frühe Tor der Tigers durch Eero Elo. mysports

Dies sollte sich auch im zweiten und dritten Durchgang nicht ändern. Es kam sogar noch schlimmer: Die beiden Drittel endeten torlos. Die Zuschauer in der Ilfishalle kriegten doch sehr magere Hockey-Kost zum Verdauen.

Ein einziges (nicht ganz freiwilliges) Highlight gab's im Schlussabschnitt.  mysports

Davos – Fribourg 6:5

Der Auftakt in der Vaillant Arena war schon mal sehr vielversprechend: HCD-Schwede Magnus Nygren schoss die Bündner nach knapp 3 Minuten in Führung. Im Verlauf des ersten Drittels wurde es danach jedoch ruhiger.

Dies änderte sich dann schlagartig im Mittelabschnitt: Gleich fünf Tore bekamen die Zuschauer zu sehen. Und trotzdem blieb es spannend. Roman Cervenka und Yannick Rathgeb glichen zunächst zweimal aus, ehe Ralph Stalder nach 41 Minuten zur erstmaligen Gäste-Führung einnetzen konnte. Die Freude währte jedoch nur 3 Minuten, ehe Tino Kessler mit seinem zweiten persönlichen Treffer den Ausgleich wiederherstellte.

Im Schlussabschnitt wurde es dann so richtig dramatisch: Enzo Corvi im Powerplay und Nando Eggenberger schienen den HCD endgültig auf die Siegerstrasse zu bringen. Spätestens nach dem Empty-Netter durch Andres Ambühl zum 6:4 zweifelte niemand mehr am Davoser Sieg. Doch Laurent Meunier sorgte nochmals für 40 Sekunden Zittern. Es reichte nicht mehr: Der HCD rettete den knappen Vorsprung über die Zeit.

Davos und Fribourg schenkten sich keinen Zentimeter. Bild: PPR

Lausanne – Lugano 3:6

Lugano ist stark in Form! Das zeigen die Tessiner eindrücklich im Waadtland: Julien Vauclair und Dario Bürgler stellen die Weichen mit einem 60-Sekunden-Doppelschlag auf Sieg, ehe Jonas Junland nochmals Hoffnung für Lausanne in die Partie bringt. Luganos Moral befindet sich momentan jedoch in Hochform und so stellt Edelstürmer Damien Brunner den Zwei-Tore-Vorsprung für die Luganesi sogleich wieder her.

Damit schien das Tore-Kontingent einigermassen verpulvert! Einzig Sandro Zangger traf kurz nach Wiederbeginn im Powerplay zum Anschlusstreffer und wahrte damit die welschen Hoffnungen.

Der sehenswerte 2:3-Anschlusstreffer durch Zangger. mysports

Auch im Schlussdrittel schossen die Luganesi wieder drei Tore. Das schliesslich deutliche 6:3-Endresultat widerspiegelt jedoch keineswegs die extrem enge Angelegenheit in der Patinoire de Malley. Luca Cunti, abermals Bürgler und Maxim Lapierre (Empty-Net) hiessen die Torschützen auf Seiten der Bianconeri, Sven Ryser traf für die Waadtländer.

Zug – Ambri 7:3

Ein Startspektakel gab's auch in der Zentralschweiz zu sehen: Auf den ersten Gegentreffer reagierte Ambris Adrien Lauper noch postwendend. Doch vom abermaligen Rückstand durch Nolan Diem erholte sich Ambri im ersten Drittel nicht mehr.

Erholen konnten sich die Tessiner auch in der Pause nicht. Im Gegenteil: Der EVZ zerlegte die Biancoblu regelrecht in seine Einzelteile. Das 3:0 im Mitteldrittel war eine besonders einseitige Angelegenheit. Zwei Mal Raphael Diaz und Carl Klingberg im Powerplay hiessen die Torschützen.

Auch im Schlussabschnitt waren die Protagonisten treffsicher. Marco Müller verschönerte zuerst etwas das Skore, bevor Viktor Stalberg und Josh Holden auch noch für Zug trafen. Dank Peter Guggisbergs Treffer drei (!) Sekunden vor Schluss endet das Resultat der Partie zweistellig. 

Klingberg, McIntyre und Co. hatten einige Tore zu bejubeln heute Abend. Bild: KEYSTONE

Zürich – Biel 2:1

Das Team der Stunde um Antti Törmänen scheint auch keinen Respekt vor dem anderen Liga-Titanen ZSC Lions zu haben. Kurz vor Ablauf des Startdrittels netzte Marco Pedretti auf Vorlage des Bieler Topskorers Marc Pouliot im Powerplay ein.

Eine umkämpfte Partie wurde ihrem Namen gerecht, ging es doch für beide Teams um enorm viel. Hans Kossmann muss bereits Resultate liefern, und Biel will den Anschluss an die Tabellenspitze nicht verlieren. So fiel das einzige Tor des Mitteldrittels dank Kevin Klein auf Seiten der Zürcher.

Pius Suters Powerplay-Treffer nach gut 45 Minuten hievte die Lions schliesslich auf die Siegerstrasse. Besonders dem in der Kritik stehenden ZSC-Coach Hans Kossmann scheint dieser Sieg gutzutun. Die Zürcher mussten liefern – und gegen einen Gegner in Hochform ist dies zusätzlich von Vorteil.

Zu reden gab Beat Forsters Aussetzer: Kaum von der Strafbank zurück, streckte der Routinier ZSC-Techniker Robert Nilsson nieder. Der Schwede prallte mit dem Kopf in die Bande und konnte die Partie mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung nicht beenden. 

Warum so ernst, Hans Kossmann? Dem Lions-Coach dürfte ein Stein vom Herzen gefallen sein. Bild: KEYSTONE

(bal)

Die Tabelle

Telegramme

SCL Tigers - Kloten 1:0 (1:0, 0:0, 0:0)
5879 Zuschauer. - SR Dipietro/Oggier, Bürgi/Castelli.
Tor: 2. Elo (Nüssli, Albrecht) 1:0.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 5mal 2 Minuten gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Elo; Praplan.
SCL Tigers: Punnenovs; Zryd, Seydoux; Lardi, Erni; Huguenin, Randegger; Thuresson, Gagnon, Dostoinow; Elo, Albrecht, Nüssli; Kuonen, Pascal Berger; Neukom; Himelfarb, Gustafsson, Nils Berger; Gerber, Peter.
Kloten: Boltshauser; Egli, Kellenberger; Harlacher, Bäckman; Stoop, Ramholt; Praplan, Santala, Hollenstein; Bozon, Sallinen, Abbott; Grassi, Schlagenhauf, Leone; Obrist, Trachsler, Marchon; Bader.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Stettler, Erkinjuntti (beide verletzt), Barker und Blaser (beide gesperrt), Kloten ohne Von Gunten, Lemm, Bircher, Back, Bieber, Weber (alle verletzt) und Poulin (überzähliger Ausländer). Timeout Kloten (58:56). (sda)

Davos - Fribourg-Gottéron 6:5 (1:0, 2:3, 3:2)
4056 Zuschauer. - SR Prugger/Wiegand, Altmann/Küng.
Tore: 3. Nygren (Wieser/Ausschluss Chiquet) 1:0. 23. Cervenka (Rathgeb) 1:1. 27. Kessler (Walser) 2:1. 32. (31:05) Rathgeb (Marchon) 2:2. 32. (31:16) Stalder (Slater) 2:3. 36. Kessler (Kousal) 3:3. 42. (42:00) Corvi (Kousal, Du Bois/Ausschluss Slater) 4:3. 43. (42:25) Eggenberger (Kessler, Kousal) 5:3. 57. Marchon (Maret, Neuenschwander) 5:4. 59. (58:25) Ambühl (Du Bois, Nygren/Ausschluss Mottet) 6:4 (ins leere Tor). 60. (59:20) Meunier (Holos) 6:5 (ohne Torhüter).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Davos, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Little; Cervenka.
Davos: Senn; Nygren, Du Bois; Schneeberger, Paschoud; Heldner, Aeschlimann; Forrer, Kindschi; Sciaroni, Corvi, Ambühl; Marc Wieser, Johansson, Little; Simion, Walser, Kousal; Kessler, Eggenberger, Jörg.
Fribourg-Gottéron: Burst; Rathgeb, Chavaillaz; Holos, Stalder; Maret, Kühni; Abplanalp; Fritsche, Slater, Mottet; Rossi, Bykow, Cervenka; Neuenschwander, Meunier, Chiquet; Ducret, Schmutz, Marchon.
Bemerkungen: Davos ohne Egli, Jung, Lindgren, Rödin (alle verletzt), Buck (überzähliger Ausländer) und Dino Wieser (krank), Fribourg-Gottéron ohne Glauser, Kienzle, Rivera, Schilt, Sprunger, Vauclair, Waeber (alle verletzt) und Birner (überzähliger Ausländer). - Timeouts: Davos (31:16); Fribourg-Gottéron (42:00/Coach's Challenge). - Lattenschuss Kessler (36.). (sda)

Lausanne - Lugano 3:6 (1:3, 1:0, 1:3)
6700 Zuschauer (ausverkauft). - SR Schrader (GER)/Massy, Gnemmi/Obwegeser.
Tore: 9. (8:05) Vauclair (Hofmann) 0:1. 10. (9:05) Bürgler (Cunti) 0:2. 13. (12:55) Junland 1:2. 14. Brunner (Sanguinetti/Ausschluss Danielsson) 1:3. 23. Zangger (Jeffrey/Ausschluss Brunner) 2:3. 45. Cunti (Romanenghi) 2:4. 51. Ryser (Vermin, Antonietti/Ausschluss Walker) 3:4. 54. Bürgler 3:5. 59. Lapierre 3:6 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lausanne, 8mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Hofmann.
Lausanne: Zurkirchen; Junland, Borlat; Genazzi, Frick; Nodari, Fischer; Gobbi; Zangger, Jeffrey, Danielsson; Antonietti, Vermin, Pesonen; Ryser, Froidevaux, Conz; Herren, Miéville, In-Albon; Kneubuehler.
Lugano: Merzlikins; Sanguinetti, Furrer; Ronchetti, Vauclair; Chiesa, Riva; Sartori, Wellinger; Brunner, Lajunen, Hofmann; Etem, Lapierre, Bertaggia; Bürgler, Cunti, Romanenghi; Walker, Morini, Reuille.
Bemerkungen: Lausanne ohne Walsky, Trutmann (beide verletzt), Schelling (gesperrt) und Gernat (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Klasen, Ulmer, Sannitz (alle verletzt) und Fazzini (krank). NL-Debüt von Emerson Etem. Lattenschuss Genazzi (15.). Lausanne von 58:27 bis 58:53 ohne Torhüter. (sda)

Zug - Ambri-Piotta 7:3 (2:1, 3:0, 2:2)
6898 Zuschauer. - SR Eichmann/Mollard, Borga/Gurtner.
Tore: 6. (5:18) Lammer (Diem, Schlumpf) 1:0. 6. (5:45) Lauper (Lhotak, Collenberg) 1:1. 9. Diem (Lammer, Senteler) 2:1. 32. Diaz (Suri) 3:1. 33. Diaz (McIntyre, Martschini/Ausschluss Kostner) 4:1. 47. Klingberg (McIntyre, Stalberg/Ausschluss Gautschi) 5:1. 42. Müller (Kubalik) 5:2. 45. Stalberg (Holden) 6:2. 51. Holden (Diaz) 7:2. 60. (59:57) 7:3 Guggisberg (Eigentor Thiry) 7:3.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Zug, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Stalberg; D'Agostini.
Zug: Stephan; Thiry, Alatalo; Diaz, Morant; Schlumpf, Leeger; Helbling, Geisser; Martschini, Holden, Stalberg; Klingberg, McIntyre, Suri; Lammer, Diem, Senteler; Haberstich, Kast, Schnyder.
Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Zgraggen; Ngoy, Jelovac; Fora, Gautschi; Collenberg; Trisconi, Kostner, Incir; D'Agostini, Taffe, Zwerger; Guggisberg, Müller, Kubalik; Lhotak, Berthon, Lauper; Mazzolini.
Bemerkungen: Zug ohne Zehnder (krank), Roe und Grossmann. Ambri-Piotta ohne Ambri ohne Bianchi, Stucki, Emmerton (alle verletzt) und Karhunen (überzähliger Ausländer). - Pfosten-/Lattenschüsse: 6. Schnyder, 31. Incir, 36. Schlumpf. - Timeout Ambri-Piotta (46.). (sda)

ZSC Lions - Biel 2:1 (0:1, 1:0, 1:0)
9230 Zuschauer. - SR Urban/Wehrli, Kovacs/Wüst.
Tore: 19. Pedretti (Pouliot, Kreis/Ausschluss Pettersson) 0:1. 31. Klein (Pestoni/Ausschluss Neuenschwander) 1:1. 46. Suter (Nilsson, Geering/Ausschluss Pouliot) 2:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 6mal 2 Minuten gegen Biel - PostFinance-Topskorer: Pettersson; Pouliot.
ZSC Lions: Flüeler; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Geering; Guerra, Seger; Berni; Pettersson, Suter, Nilsson; Chris Baltisberger, Sjögren, Kenins; Schäppi, Vey, Pestoni; Hinterkircher, Prassl, Bachofner; Künzle.
Biel: Hiller; Jecker, Forster; Fey, Kreis; Dufner, Maurer; Steiner, Lüthi; Pedretti, Pouliot, Rajala; Micflikier, Fuchs, Earl; Schmutz, Neuenschwander, Diem; Tschantré, Sutter, Wetzel.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher, Herzog, Karrer, Korpikoski, Marti, Pelletier, Shore und Wick (alle verletzt), Biel ohne Lofquist (rekonvaleszent) und Hächler (verletzt). - Timeout Biel (59:42). (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
55
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
55Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AlpenMaradona 20.01.2018 13:44
    Highlight Wieso werde ich beim Forster-Nilsson-Zwischenfall das Gefühl nicht los, dass sich beide Spieler saudumm verhalten haben...
    10 1 Melden
  • Eingestein 20.01.2018 13:01
    Highlight Endlich sprächen wir hier wegen Herr Forster die gleiche Sprache. Jetzt liegt es am Verband den für 10 Spiele und 10'000 Fr. zu Sperren bzw. büssen. Aber bitte ohne zu berücksichtigen woher er stammt und wo er spielt, also bitte keine Väterwirtschaft. Im Strassenverkehr werden Vergehen kumuliert. Also bitte für 2 Vergehen Büssen.
    9 6 Melden
  • Dmnk 20.01.2018 11:15
    Highlight Beat Forster läuft wieder Amok und bleibt wieder unbestraft... Was dieser holzhackende Rohling noch auf schweizer Eis zu suchen hat weiss keiner so richtig. Ich würde mir endlich mal eine lange Sperre wünschen. Wenn man nach einer Strafe wegen einer absoluten Unsportlichkeit so zurückkommt und solche Checks verteilt, fehlen mir die Worte. Hoffentlich hört der ende Saison endlich auf. So einen braucht es echt nicht.
    22 10 Melden
  • HabbyHab 20.01.2018 10:46
    Highlight Nilsson mit Gehirnerschütterung ausser Gefecht.. nun, wenigstens Verfahren gegen Forster eröffnet und vorsätzlich gesperrt.
    11 6 Melden
  • Snuffinator 20.01.2018 10:11
    Highlight Ist es Eigentlich jemandem in der Sportredaktion aufgefallen das Langnau seit 180 Minuten ohne Gegentor ist?
    Nein? Tya schade mindestens erwähnenswert ist es.
    18 7 Melden
  • LordVenedig 20.01.2018 10:03
    Highlight Juhuuu... endlich habe ich meine accountdaten wieder gefunden.
    So... jetzt zum wichtigen! Ich will meinen senf auch noch dazugeben.
    Forster gehört gesperrt fertig aus ende. Checks mit verletzungsfolge sind immer MINDESTENS spieldauer+diszi.
    Da braucht man nicht zu diskutieren steht schwarz auf weis im reglement.
    20 4 Melden
    • andre63 20.01.2018 10:41
      Highlight und nilsson einen kurs zum thema, wie verhalte ich mich an der bande, bezahlen oder so...
      17 13 Melden
    • HabbyHab 20.01.2018 11:08
      Highlight @andre: er steht sowieso schon schräg zur Bande, und Forster sollte theoretisch Nilsson's Bewegung lesen können (dass dieser sich abdrehen will). Er setzt trotzdem zum Check an..
      6 9 Melden
    • LordVenedig 20.01.2018 11:18
      Highlight Ich bin kein biel oder forster fan... GAR NICHT.
      Es ändert aber nichts an der tatsache das forster einen "unerlaubten"check mit verletzungsfolge gemacht hat./vorher als er den hohen stock gemacht hat(in das gesicht des zürchers), hatte er schon glück das er keine 4+ 10 min kassiert hat forster kann froh sein wenn er nur 1-2 sperren kriegt. Aber es würde mich bei unserer hockeyjustitz nicht verwundern wenn er keine kriegt.
      9 5 Melden
  • Mia_san_mia 20.01.2018 09:29
    Highlight Kloten hat es sich definitiv versaut, als sie Schläpfer als Trainer geholt haben.
    14 16 Melden
  • Goon 20.01.2018 08:24
    Highlight Ich wäre froh wenn Davos mal ein Spiel wenigstens mit 2 oder 3 Toren Vorsprung gewinnt ohne selber mindestens 4 Kisten zu kassieren.
    11 6 Melden
    • MARC AUREL 20.01.2018 12:13
      Highlight Deswegen wird Davos auch nicht Meister...
      1 4 Melden
    • Goon 20.01.2018 13:51
      Highlight Aurel:

      Warum nicht, wenn sie in jedem Spiel 4 Kisten bekommen aber immer eines mehr schiessen ist es ohne weiteres möglich
      1 1 Melden
    • MARC AUREL 20.01.2018 18:20
      Highlight Wär so viele Tore pro Spiel kassiert wird kaum Meister.. und ein Meisterkandidat sind sie von mir aus gesehen auch nicht.
      1 1 Melden
  • Brucho 20.01.2018 01:19
    Highlight Wenn ein Profisportler der auch eine Vorbildfunktion hat solche massiven Probleme mit Gegentoren und Niederlagen hat, dann sollte er selber einsehen, dass es Zeit ist die Schlittschuhe an den Nagel zu hängen. Nur was macht einer wie Beat Forster nach seiner Karriere? Wer will so einen? Ich denke als Rausschmeisser in der Bolgenschanze wollen ihn die Davoser auch nicht wieder zurück haben.
    36 9 Melden
  • Brucho 20.01.2018 00:17
    Highlight Ich habe definitiv kein Problem mit dem EHC Biel und ich gönne ihnen, dass sie im Moment wirklich gut drauf sind und ziemlich sicher die Playoffs souverän erreichen. Doch was hat der Typ der mit einem IQ weniger eine Pflanze wäre in diesem Team verloren? Vor kurzem habe ich von einem möchtegern Experten gelsen diese PnG sei momentan einer der besten Verteidiger der Liga, naja der unfairste ist er ganz sicher. Wer nach einem Gegentor einen Crosscheck macht und Sekunden nach der Strafe den Gegner vorsätzlich verletzt, weil er mühe mit Niederlagen hat, der hat im Hockey absolut nichts verloren!
    41 7 Melden
  • exeswiss 19.01.2018 23:56
    Highlight naja langnau - kloten als kellerduell zu betiteln ist ein bisschen gar übetrieben. wenns ambri - kloten wäre okay aber bei vorher 16 und jetzt 19 punkte unterschied... wenn es so weitergeht braucht kloten die zusatzrunden gar nicht mehr zu spielen.
    20 6 Melden
    • Echo der Zeit 20.01.2018 11:12
      Highlight Als Hockeyfan muss man Sadist sein um derzeit Spiele im Schlufenweg schauen zu gehen.
      7 0 Melden
  • na ja 19.01.2018 23:25
    Highlight Der Tigermatch war eindeutig ein Spiel à la ... Elend gegen Not!
    19 5 Melden
    • Oban 20.01.2018 08:05
      Highlight Das „Spitzenspiel“ auf TV24 😂
      16 2 Melden
    • na ja 20.01.2018 11:10
      Highlight Nix am TV (empfangen wir hier auch nicht!) , war live dabei.. 😅
      Der absolute Höhepunkt war der Glühwein bei Hori!
      5 0 Melden
  • LebeauFortier 19.01.2018 23:15
    Highlight „drei (!) Sekunden vor Schluss“ verdient ein Ausrufezeichen?
    Taminomal, was kriegten wir damals für „2.5s vor Meisterschaftsende“?

    Herr, lass es Blitze regnen! 😘
    21 23 Melden
    • Blitzableiter 19.01.2018 23:47
      Highlight Weil es mehr als Fragwürdig, und wohl irregulär war und niemand einen solchen Sieger wirklich feiern wollte? 😘
      9 12 Melden
    • LebeauFortier 20.01.2018 08:40
      Highlight Heieiei, Du kannst doch nicht einfach eine Was-Frage mit einer Weil-Antwort kontern! (Da wird man ja grad nervös.)

      Tut mir jedenfalls Leid, dass dieserEvent für Dich fragwürdig war. Ich und die anderen Niemands haben das anschliessende Fest in der Messehalle trotzdem sehr genossen.
      7 6 Melden
    • Mia_san_mia 20.01.2018 09:34
      Highlight Ihr seid ja cool 😎
      3 1 Melden
    • Bobo B. 20.01.2018 10:41
      Highlight In den letzten Jahren wart ihr in den Play Offs niemand und das habe ich auch sehr genossen. Ja, ich hoffe sogar, dass es in diesem Sinne auch noch die nächsten Jahre weitergeht...
      7 3 Melden
    • MARC AUREL 20.01.2018 12:15
      Highlight Es wäre geil wenn die Züzis zum 3ten mal in den Viertelfinals ausscheiden würden!
      1 5 Melden
    • LebeauFortier 20.01.2018 13:40
      Highlight Wenig überraschend, dass da auch Leute andere Meinung sind. Find‘ ich gut & wünsche Euch einen erfolgreichen Abend!
      1 0 Melden
  • davej 19.01.2018 22:58
    Highlight Der Mordanschlag von Forster auf Nilsson, ist wohl nicht erwähnenswert? Das so einer noch spielen darf ist unglaublich.
    91 21 Melden
    • Lümmel 19.01.2018 23:39
      Highlight Für mich sah das eher nach einem Selbstmordversuch aus von Nilsson. Er hatte alle Zeit der Welt um sich auf einen Check vorzubereiten und was macht er? Dreht Forster den Rücken zu...
      Und nein, ich bin definitiv kein Forster Fan. Eher das Gegenteil.
      17 32 Melden
    • Brucho 20.01.2018 08:21
      Highlight @Lümmel, natürlich und Baltisberger soll beim Torjubel nicht so ungeschickt im Weg herum stehen, glauben Sie eigentlich selber was Sie da schreiben. Wie Forster nach seiner ober dummen Strafe weil er das Gegentor nicht akzeptieren kann, mit glühendem Kopf raus kommt und gezielt Richtung Nilsson fährt um ihn irgendwie und egal mit welchen Folgen ausser Gefecht zu setzten, sieht wohl jeder ausser Leute mit starker Bielbrille. Da ist es völlig egal wie Nilsson reagiert hat. Ausserdem wenn man eine Rückennummer sieht checkt man als Spieler mit Hirn nicht aus dieser Distanz den Gegner an die Bande.
      33 7 Melden
    • Mia_san_mia 20.01.2018 09:30
      Highlight Mordanschlag? Was hat er gemacht? Hatte er eine Pistole oder ein Messer dabei?
      7 24 Melden
    • LordVenedig 20.01.2018 11:29
      Highlight @Mia_san_mia
      nein das nicht, aber schon mal etwas von ronny keller gehört... falls nicht soltest du dich besser informieren oder am besten solche dummen kommentare in zukunft einfach sein lassen. Checks können sehr wohl als mordanschläge bezeichnet werden.
      3 8 Melden
    • Mia_san_mia 20.01.2018 12:04
      Highlight Jaja ich weiss alles was Du da erzählst und ich weiss auch wie blöd der Forster ist. Aber Mordanschlag ist trotzdem übertrieben.
      11 0 Melden
    • Beaudin 20.01.2018 12:05
      Highlight Mia hat einfach keine Ahnung vom Hockey
      2 7 Melden
    • aby 20.01.2018 13:02
      Highlight @brucho zieh DU doch mal Deine Züzi-Brille aus! Forster kann man dafür kritisieren, aber Nilson‘s Verhalten an der Bande war leider den Umständen zu schulden und nicht Forster. Deine Unterstellungen finde ich eine Frechheit! Zudem stelle ich es schwer in Frage, dass Nilson bereits wieder gespielt hat nach langer Rekonvaleszenz und Wiedereinstieg erst am Do?!
      2 6 Melden
    • Mia_san_mia 20.01.2018 13:32
      Highlight @Beaudin: Ja träum weiter. Ich habe schon Hockey geschaut, als Du noch nicht gewusst hast, was ein Puck ist.
      1 3 Melden
    • Brucho 20.01.2018 14:12
      Highlight @aby Sie wollen nicht tatsächlich mit mir über Hockey diskutieren?
      Die Frechheit ist, dass Sie sich erlauben den Einsatz von Nilsson zu hinterfragen.
      Um die Checks von Forster zuerst gegen Baltisberger und dann gegen Nilsson als extrem unfair einzustufen, muss ich die ZSC Brille nicht einmal anziehen.
      Übrigens sind Sie, wenn ich die Verschiedenen online Medien und Kommentare lese, ziemlich alleine. Auch die vielen fairen EHC Biel Fans können Forsters sinnloser Amoklauf nicht gutheissen. Biel braucht so einen Typen der nicht verlieren kann nicht und der Rest der Hockeyschweiz auch nicht!
      3 0 Melden
    • Beaudin 20.01.2018 16:13
      Highlight ich weiss nicht Mia_san-mia wie viele NLA Spiele du absolvierst hast, meine kenn ich.
      Träum wieter
      1 2 Melden
    • Mia_san_mia 20.01.2018 17:04
      Highlight Als Zuschauer schon hunderte...
      0 0 Melden
  • Patrick Schweizer (1) 19.01.2018 22:40
    Highlight Beat Forster sollte man länger sperren ! Was hatte dieser Spieler nach dem Check an Nilsson noch auf dem Eis zu suchen ? Tragisch.
    104 12 Melden
    • Lümmel 19.01.2018 23:43
      Highlight Meiner Meinung nach verhält sich Nilsson in der Situation völlig falsch. Er hätte mehr als genug Zeit sich auf den Check vorzubereiten und muss diesen auch erwarten, da er in Scheibenbesitz ist.
      Das sage ich als neutraler Beobachter.
      12 32 Melden
    • Eingestein 20.01.2018 00:15
      Highlight Hoi Patrick nach dem 2:1 haut der Forster wie ein Holzfäller den Stock dem Gegner ins Gesicht. Wenn das keine Sperren und 10'000 Busse gibt weiss ich auch nicht mehr. OK. er machte noch ein Eigentor dann nur 9'500 Busse.
      29 4 Melden
    • Goon 20.01.2018 08:21
      Highlight Sehe ich wie Lümmel. Falsch reagiert, der Oberkörper gehört dort an der Bande nicht so weit nach unten
      9 27 Melden
    • Brucho 20.01.2018 09:27
      Highlight Naja Goon und Forster haben vermutlich die selbe Schule NICHT besucht. Wer den üblen Crosscheck beim Torjubel und danach den Check in den Rücken mit eindeutiger Verletzungsgefahr als fair bezeichnet kann nur die selbe Blutgruppe haben wie dieser unsportliche Hitzkopf
      18 6 Melden
    • Lümmel 20.01.2018 09:50
      Highlight @Brucho: Was ist dein Problem? Wo hat jemand einen Crosscheck als fair bezeichnet? Ich hab mir die Wiederholung des Checks von Forster mehrmals am TV in Zeitlupe angesehen und bin nach wie vor der Meinung dass Nilsson falsch reagiert. Und nein, ich bin weder Forster, noch Biel Fan.
      11 12 Melden
    • Goon 20.01.2018 09:56
      Highlight @Brucho:

      Wo habe ich etwas über den Crosscheck beim Torjubel geschrieben? Mein Kommentar gilt allein der Szene mit Nilson
      11 5 Melden
  • HockeyJunge 19.01.2018 22:25
    Highlight Erstes Tor mit 40 Jahren 🏒 Grande Josh #27 !
    82 6 Melden
    • miarkei 19.01.2018 22:31
      Highlight Ist er nun der älteste Torschütze der NL?
      23 4 Melden
    • LebeauFortier 19.01.2018 23:16
      Highlight Und der älteste Vizemeister. Vielleicht sogar bald ältester doppelter Vizemeister! Ich mögte es ihm gönnen, er ist ein feiner Kerl.
      32 6 Melden
  • HabbyHab 19.01.2018 22:24
    Highlight Dass dies das erste Spiel von Nilsson nach langer Absenz war und er vorzeitig verletzt ausschied, wäre auch noch erwähnenswert.
    58 3 Melden
    • LebeauFortier 19.01.2018 22:38
      Highlight Ja schon, aber nur, wenn er Berner oder Langnauer wäre. Hätte er wissen müssen. :(
      36 4 Melden
    • turicum2003 19.01.2018 22:53
      Highlight ...dank Einzeller Forster. Wiedermal.
      59 7 Melden
    • Altorez 19.01.2018 22:55
      Highlight Danke Einzeller!
      46 8 Melden
    • Antiklaus 20.01.2018 10:59
      Highlight Hört doch endlich auf Einzeller zu beleidigen!
      6 0 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen