Sport

Welche Rolle wird Barry Brust übernehmen? Bild: KEYSTONE

Barry Brust: Clown, Nonkonformist, Held oder eine tragische Figur?

Noch ist offen, welche Rolle Gottérons kanadischer Torhüter Barry Brust tatsächlich spielen wird. Aber mit ziemlicher Sicherheit wird er der interessanteste Einzelspieler der Liga.

15.09.17, 13:35 15.09.17, 14:08

Wer ihn im Kabinengang sieht, denkt an einen Materialwart, dem etwas Fitnesstraining guttäte. Gottérons Torhüter Barry Brust ist ein übergewichtiger Riese (188 cm/103 kg).

Auf dem Eis fällt sein unkonventioneller Stil auf. In den letzten 25 Jahren hat es in unserem Hockey keinen Goalie mit einer so unkonventionellen Spielweise gegeben. Gottéron-Lichtgestalt Jakob Lüdi (ein Leitwolf der 1980er Jahren) sagt, Barry Brust erinnere ihn an seinen damaligen Schlussmann Robert Meuwly. Biels Chronisten-Legende Eugen Künzle sagte nach Gottérons Gastspiel in Biel: «Er mahnt mich an Olivier Anken.»

Barry Brust erinnert an Olivier Anken, hier bei einem Spiel gegen Lugano. Bild: KEYSTONE

Tatsächlich macht Barry Brust gelegentlich das «Schiff» wie einst der flinke Floh Olivier Anken (167 cm/72 Kilo). Was für einen Goalie mit seiner Postur allerdings so ungewöhnlich ist wie ein tanzender Elefant. Mit stoischer Ruhe ist er in kritischen Situationen durchaus einer wie einst der unerschütterliche Robert Meuwly, der Mann, von dem es hiess, wenn der Weltuntergang verkündet würde, dann nähme er erst einmal ein Bier. Andere nennen Barry Brust den «Christian Stucki des Eishockeys».

Hin und wieder bricht der Bär jedoch unverhofft aus seiner Höhle (seinem Torraum) aus wie einst Richi Bucher (Davos) oder Ron Hextall, einer der wildesten NHL-Goalies aller Zeiten (heute GM in Philadelphia). Mit dem Stock geht er virtuoser um als mancher Feldspieler.

Aber er stoppt die Pucks. Irgendwie. Aber er stoppt sie. Zwar bloss mit einer Abwehrquote von 79,31 Prozent beim 1:6 in Bern. Aber 96 Prozent waren es beim 6:1 gegen Servette und 93,94 Prozent beim 4:3 in Biel. Wie wir es auch drehen und wenden: er hat Gottéron bisher in drei Partien zu zwei Siegen gehext. Heute Abend wird erwartet, dass er gegen Ambri dichthält, und morgen Samstag bekommt er auswärts im Hallenstadion gegen die ZSC Lions die Chance, ein Held zu werden.

Fribourgs Goalie stand auch schon im Kasten der LA Kings. Bild: AP CP

Barry Brust weiss um seine stilistische Nonkonformität. Ja, er zelebriert sie. «Ich habe recht spät, erst mit zwölf, mit Hockey begonnen und meinen eigenen Stil entwickelt.» Er habe viele Goalie-Coaches gehabt. «Aber sie haben es alle aufgegeben an meinem Stil zu arbeiten. Sie haben bald gesehen, dass ich die Pucks stoppe. Darauf kommt es ja an.» Und immerhin hat er es vor elf Jahren auch auf elf NHL-Einsätze gebracht. Bezeichnenderweise in Los Angeles bei Hollywood.

Der selbst für einen Nordamerikaner coole, unkomplizierte Kanadier legt Wert auf seine Individualität. «Ich mag kein Roboter sein.» Und meint damit die modernen Goalies, die alle mit den gleichen, eingeschulten, roboterhaften Bewegungsabläufen die Pucks zu stoppen versuchen.

Ist auch zu erwarten, dass er mal ausflippt? Er hat ja schon zwei Saisons mit über 100 Strafminuten in der Statistik. Zuletzt waren es in der letzten Spielzeit mit Zagreb in der KHL beeindruckende 106. Er versteht die Aufregung nicht. «Ach, das sagt wenig. Meistens kassierte ich nach Diskussionen mit den Schiris zehn Minuten. Die Russen verstehen halt kein Englisch.»

Barry Brust war aber auch schon in Schlägereien verwickelt. Video: YouTube/КХЛ

Ausgerechnet der auf Kontrolle und System fixierte Mark French muss sich auf einen völlig unberechenbaren Goalie verlassen. Wie wenn ein Architekt die Bauleitung nicht einem Ingenieur, sondern einem Surrealisten wie Salvador Dali überlassen müsste. Immerhin hat er bereits letzte Saison in Zagreb mit Barry Brust gearbeitet, seufzt ein hoher Gottéron-Würdenträger: «Ach, wenn das nur gutkommt».

Barry Brust – Clown, Nonkonformist, Held oder tragische Figur? Nur eines steht fest: Die Unterhaltung ist und bleibt vorzüglich. Und das ist ja im Hockey im Allgemeinen und bei Gottéron im Speziellen auch wichtig.

Schweizer Trikots in der Champions Hockey League 2017/18

Witziges zum Eishockey

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quilker 15.09.2017 14:02
    Highlight Gerade Gotteron braucht einen guten und im Kopf starken Torhüter. Und ich denke das ist der Barry 😊
    54 8 Melden
  • Tikkanen 15.09.2017 13:55
    Highlight ...im Tempel schien mir die Bezeichnung "Clown" die schludrige Leistung vom Lottergoalie Brust am treffendsten zu umschreiben🤔Aber egal, bei Gotteron könnte Price im Tor stehen, zum 🏆würds nicht reichen. Bei den French Frogs ist doch in Abs.1 der Statuten als Leitsatz festgeschrieben: "Im Pokalregal hängt nur ein Gotteron Schal"😎😂🍻
    57 125 Melden
    • Sanchez 15.09.2017 14:27
      Highlight Ja ja, der Tikkanen.. Oft lustig,manchmal aber auch ausgelutscht! Den Spruch mit dem Pokalregal bringst du sicher schon zum 3. Mal..
      Auch wenns keine Titel gibt; Gottéron ist das geilste Team der Schweiz 😊
      Cheers!
      80 67 Melden
    • Max Dick 15.09.2017 14:35
      Highlight Na mit Caron im Tor hat es zumindest mal gegen den SCB gereicht.
      67 16 Melden
    • Delg. 15.09.2017 16:43
      Highlight gähn...
      13 3 Melden

Hischier trifft nach Gretzkys Sonderlob bei spektakulärem Devils-Sieg

Zum zweiten Mal gelingen Nico Hischier in einem NHL-Spiel drei Skorerpunkte. Beim 7:5-Erfolg von New Jersey in Chicago schiesst er ein Tor und leistet zu zwei weiteren die Vorarbeit.

Nico Hischier reitet in der NHL weiter auf der Erfolgswelle. Beim 7:5-Sieg der New Jersey Devils bei den Chicago Blackhawks erzielte der Nummer-1-Draft den Treffer zum 4:4, dazu liess er sich auch noch zwei Assists notieren.

Hinter Teamkollege Miles Wood wurde Hischier zum zweitbesten Spieler des Abends gewählt. Wood schoss in Chicago gleich drei Tore. Bemerkenswert war die Aufholjagd der New Jersey Devils, welche zwischen der 17. und der 37. Minute aus einem 1:4-Rückstand eine 6:4-Führung …

Artikel lesen