Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Final

Halep (1) v. Wozniacki (2) 6:7,6:3,4:6

Denmark's Caroline Wozniacki kisses her trophy after defeating Romania's Simona Halep in the women's singles final at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Saturday, Jan. 27, 2018. (AP Photo/Dita Alangkara)

Mein Scha-haatz: Wozniacki küsst die Siegertrophäe. Bild: AP/AP

«Sweet Caroline» – Wozniacki ist endlich Grand-Slam-Siegerin

Caroline Wozniacki gewinnt am Australian Open in Melbourne das erste Grand-Slam-Turnier der Karriere. Damit kehrt sie zudem nach sechs Jahren an die Spitze der Weltrangliste zurück.



Die 27-jährige Dänin besiegte im Final die Weltnummer 1 Simona Halep 7:6 (7:2), 3:6, 6:4. Ein Rückhand-Fehler von Halep beendete nach 2:50 Stunden das über weite Strecken hochklassige Duell der beiden topgesetzten Spielerinnen, die sich bei tropischen Bedingungen und Temperaturen von 30 Grad bei Einbruch der Dunkelheit nichts schenkten. Den Matchball hatte sich Wozniacki auf spektakuläre Art und Weise erkämpft, als sie sich mehrmals aus der Defensive rettete und den spektakulärsten Ballwechsel der Partie noch zu ihren Gunsten entschied.

Play Icon

Mit diesem spektakulären Punkt holt sich Wozniacki den Matchball. Video: YouTube/Australian Open TV

Während Wozniacki nach den beiden Final-Niederlagen am US Open 2009 und 2014 zu ihrem ersten Major-Titel kam, muss die 26-jährige Halep weiter auf ihren ersten grossen Titel warten. Für die Rumänin war es die dritte Niederlage in einem Grand-Slam-Final nach Paris 2014 und 2017. Zudem verliert Halep am Montag ihre Spitzenposition in der Weltrangliste an die Dänin, die auch die WTA-Finals im letzten Oktober gewonnen hat.

«Es ist sehr emotional»

«Ich habe so viele Jahre darauf gewartet, nun ist ein Traum wahr geworden», sagte Wozniacki an der Siegerehrung mit zittriger Stimme. 2009 war sie am US Open das erste Mal in einem Grand-Slam-Final gestanden, ehe sie ein Jahr später erstmals die Nummer 1 des Rankings wurde. «Es ist sehr emotional», so die Dänin, die die Trophäe fest umarmte.

Play Icon

Die Trophäe im Arm, «Sweet Caroline» von den Rängen: Ein unvergesslicher Tag für Wozniacki. Video: YouTube/Australian Open TV

Für Halep hingegen setzte es eine weitere Enttäuschung ab. «Ich bin traurig, dass ich es auch beim dritten Mal nicht geschafft habe. Aber vielleicht bringt mir das vierte Mal Glück», sagte die Rumänin.

Denmark's Caroline Wozniacki, left, is congratulated by Romania's Simona Halep after winning the women's singles final at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Saturday, Jan. 27, 2018. (AP Photo/Vincent Thian)

Halep muss gratulieren: Ihr Warten geht weiter. Bild: AP

Beide müssen sich pflegen lassen

Während der Partie waren beiden die Strapazen der letzten zwei Wochen anzumerken. Halep, die sich bereits in der ersten Partie des Turniers eine Knöchelverletzung zugezogen hatte, liess sich beim Stand von 3:2 im zweiten Satz medizinisch behandeln und den Blutdruck messen. Wozniacki nahm bei 3:4 im Entscheidungssatz eine Behandlung in Anspruch, um sich das linke Knie einbandagieren zu lassen.

Denmark's Caroline Wozniacki receives treatment from a trainer during the women's singles final against Romania's Simona Halep at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Saturday, Jan. 27, 2018. (AP Photo/Ng Han Guan)

Nicht nur Halep war Wozniackis Gegnerin, auch die Hitze und körperliche Beschwerden. Bild: AP

Beide Finalistinnen hatten auf dem Weg in den Final Matchbälle abgewehrt und damit für eine Premiere in einem Grand-Slam-Final in der Open Era gesorgt. Wozniacki stand in der 2. Runde gegen Jana Fett nur einen Punkt vom Ausscheiden entfernt, Halep in der 3. Runde gegen Lauren Davis und im Halbfinal gegen Angelique Kerber. (ram/sda)

Die besten Bilder des Australian Open 2018

In Melbourne hätten sie nichts gegen eine frische Brise

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link to Article

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link to Article

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link to Article

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link to Article

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link to Article

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link to Article

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link to Article

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link to Article

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link to Article

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link to Article

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link to Article

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link to Article

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link to Article

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. D. 27.01.2018 13:25
    Highlight Highlight Tennis vom Feinsten. Hochspannung mit viel Emotionen. Und auf eurosport ein Top - Duo, das moderierte.
    Freuen wir uns auf den Final morgen um 09.30 Uhr vor der Glotze.

    Chum jetzt.
    • Jol Bear 27.01.2018 17:38
      Highlight Highlight Matthias Stach hat mit Boris Becker den deutschen Fernsehpreis für die beste Sportsendung erhalten. Tennis auf SRF wird zwar ebenfalls gut kommentiert, aber was der hochanständige, respektvolle und fachlich kompetente Stach liefert, ist allerhöchstes Niveau. Zusammen mit Becker ergibt das für die Zuschauer das Optimum an Information und Unterhaltung.

Im «Blutbad von Melbourne» rächen sich Ungarns Wasserballer an den Sowjets

6. Dezember 1956: Sport habe nichts mit Politik zu tun, behaupten Funktionäre gerne. Das ist Humbug. An den Olympischen Spielen in Melbourne rächt sich Ungarn im Wasser für die Niederschlagung des Volksaufstands durch die Sowjetunion.

Elf Jahre ist der zweite Weltkrieg vorbei und seine Folgen sind einschneidend. Europa ist zweigeteilt, der eiserne Vorhang teilt den Westen vom Osten. im Osten hat die Sowjetunion das Sagen. In einigen Ländern regt sich dagegen Widerstand, besonders in Ungarn. Im Herbst 1956 sieht es für kurze Zeit so aus, als könnte sich das Land von den Russen lösen. Doch die Sowjets rollen mit Panzern an, schlagen den ungarischen Volksaufstand brutal nieder.

Ungarns Wasserball-Nationalmannschaft bereitet sich …

Artikel lesen
Link to Article