Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So kann man sich irren: Die legendärsten Fehlprognosen der Geschichte 

Irren ist menschlich, das wussten schon die alten Römer. Die schlimmsten Fehlprognosen stammen oft von den klügsten Köpfen – und das sind die besten Zitate der gescheiterten Orakel.

20.11.17, 20:00 21.11.17, 13:40


Auch grosse Strategen scheitern bisweilen kläglich bei der Einordnung technischer Innovationen. Als angeblicher Beweis dafür wird Napoleon Bonaparte bis heute das folgende Zitat in den Mund gelegt.

Ca. 1803

«Wie bitte soll ein Schiff gegen Wind und Strömung segeln können, indem man ein Lagerfeuer unter dem Deck entzündet? Ich habe keine Zeit für solchen Unsinn.»

Napoleon Bonapartes Reaktion auf die ersten Dampfkriegsschiffe 

Dass sich Napoleon für damals neue Technologien wie U-Boote oder Dampfschiffe interessierte, die ihm insbesondere gegenüber England einen militärischen Vorteil verschafft hätten, ist plausibel. Beliebt ist das Zitat, weil es angeblich zeigen soll, dass Napoleon England hätte erobern können, wenn er nicht die Bedeutung des Dampfschiffes für die Kriegsführung verkannt hätte.

Wie so oft bei historischen Zitaten lässt sich 200 Jahre später nicht mehr mit Sicherheit sagen, ob Napoleon die Worte (genau so) gesagt hat.

So entstand das bis heute überlieferte Zitat vermutlich wirklich: Der US-amerikanische Ingenieur Robert Fulton (1765 – 1815) baute die ersten brauchbaren Dampfschiffe und das U-Boot Nautilus, welches die Aufmerksamkeit Napoleons erlangte. Fulton lebte unter anderem in England und Frankreich. In Paris hat er auf der Seine eines der ersten Dampfschiffe getestet, das kaum schneller als ein Fussgänger war. Um 1803 herum soll er Napoleon Bonaparte um Unterstützung beim Bau seines Dampfschiffs gebeten haben. Napoleons Antwort war angeblich das oben stehende Zitat.

Der Legende nach zog Fulton frustriert von dannen und tüftelte von da an in seiner Heimat weiter an einem kriegstauglichen Dampfschiff. 

Ob das Zitat echt ist, lässt sich kaum mehr eruieren. Fakt ist, dass Fulton 1814 in New York das erste dampfbetriebene Kriegsschiff namens Demologos vorstellte. Fulton starb 1815, im gleichen Jahr als Napoleon endgültig besiegt und in die Verbannung nach St.Helena geschickt wurde.

Da hätte Napoleon grosse Augen gemacht: Die USS Fulton, die zunächst Demologos hiess, gilt als erstes Dampfkriegsschiff.  bild: wikipedia

1878

«Wenn die Weltausstellung in Paris zu Ende geht, wird man nie mehr etwas von elektrischem Licht hören.»

Sir Erasmus Wilson

William James Erasmus Wilson (1809 – 1884) war ein englischer Chirurg, der 1881 von Königin Victoria den Ritterschlag erhielt. 

1878 fand die Weltausstellung in Paris statt. 52'835 Aussteller aus 36 Ländern nahmen teil und 16 Millionen Menschen besuchten die Länderpavillons. Die spektakulärste Neuheit war zweifellos elektrisches Licht, beziehungsweise Glühlampen. Doch längst nicht alle glaubten an die elektrische Zukunft, wie das oben stehende Zitat von Sir Erasmus Wilson zeigt.

Wilson war seiner Lebzeiten ein bekannter Arzt in England, der sich für die medizinische Versorgung der ärmeren Bevölkerungsschichten einsetzte. 1881 wurde er für seine Verdienste zum Ritter geschlagen. 

1895

«Schwerer als Luft? Solche Flugmaschinen sind unmöglich.»

Lord Kelvin, Präsident Royal Society 

William Thomson, 1. Baron Kelvin (1824 – 1907). bild: wikipedia

William Thomson, besser bekannt als Lord Kelvin, war ein irischer Physiker und Präsident der Royal Society. Ihm wird nachgesagt, er habe Flugzeuge für unmöglich gehalten.

Was steckt wirklich dahinter? Der Flugpionier Otto Lilienthal (1848 – 1896) führte bereits seit 1891 erfolgreich Gleitflüge durch. Kelvin wusste also vermutlich sehr wohl, dass Fluggeräte, die schwerer als Luft sind, fliegen können. Seine Aussage bezog sich höchstwahrscheinlich nicht auf Ballone oder Gleitflugzeuge. Er zweifelte aber daran, dass sich Flugmaschinen mit Motoren so präzise steuern lassen, dass sie für Menschen einen Nutzen haben. 

Als gesichert gilt, dass der Physiker am Nutzen der Luftfahrt generell zweifelte: 1902 sagte er in einem Zeitungsinterview: «Kein Ballon oder Flugzeug wird jemals einen praktischen Nutzen haben.» Im gleichen Interview meinte er, dass er es für unmöglich halte, dass ein Luftgefährt über den Atlantik gesteuert werden könne. 

Die erste Nonstop-Atlantiküberquerung mit einem Flugzeug von Amerika nach Europa gelang einige Jahre später, am 14. Juni 1919.

???

«Filme in Kinos sind nur eine vorübergehende Modeerscheinung. Das Publikum will Schauspieler live auf der Bühne sehen.»

Charlie Chaplin

Der junge Charlie Chaplin (1889 – 1977) soll einst gesagt haben:

Charlie Chaplin zählt zweifellos zu den einflussreichsten Komikern der Geschichte. Bevor er zum Filmstar avancierte, machte er als Bühnenstar Karriere. Als Anfang des 20. Jahrhunderts die ersten Lichtspielhäuser eröffneten, dürfte der Theaterstar das neue Medium durchaus skeptisch verfolgt haben.

Für das oben stehende Zitat gibt es allerdings keine gesicherte Quelle. Fest seht nur, dass Chaplin auch gegenüber den ab 1929 aufkommenden Tonfilmen zunächst skeptisch eingestellt war. Erst 1940 drehte er mit «Der grosse Diktator» seinen ersten Tonfilm.

1934

«Es gibt nicht den geringsten Hinweis, dass Atomenergie jemals nutzbar sein wird.»

Albert Einstein New York times

Albert Einstein war ein Jahrhundert-Genie, aber auch ein Genie kann sich irren. Die oben stehende Prognose des Physikers stammt aus einem Artikel in der «Pittsburgh Post-Gazette» vom 29. Dezember 1934.

Nur wenige Jahre später, am 2. Dezember 1942 um 15:25 Uhr, gelang dem italienischen Physiker Enrico Fermi an der University of Chicago erstmals eine Kernspaltungs-Kettenreaktion, bei der Energie freigesetzt wurde.

Fermi half später Robert Oppenheimer bei der Konstruktion der ersten Atombombe.

1955

«Staubsauger, die durch Kernkraft angetrieben werden, sind vermutlich in zehn Jahren Realität.»

Alex Lewyt, ehemaliger Präsident der Lewyt Corp Vacuum Company new york times

Aus der Ära der Atom-Euphorie folgt das nächste Müsterchen:

Alex Lewyt. bild: via vodhin

Jede Hausfrau und jeder Hausmann saugt bald mit dem eigenen atomar angetriebenen Staubsauger in den eigenen vier Wänden, prophezeite Alex Lewyt, der selbst einen Vakuum-Staubsauger erfunden hatte, 1955 in der «New York Times». Seine gleichnamige Staubsauger-Firma ging laut NZZ 1962 pleite.

1961

«Es gibt so gut wie keine Chance, dass Kommunikations-Satelliten für bessere Telefon-, Telegrafen-, Fernseh- oder Radiodienste genutzt werden.»

T.A.M. Craven, Kommissar der staatlichen Kommunikationsbehörde der USA (FCC)

Der Ingenieur Tunis Augustus Macdonough Craven (1893 – 1972) war von 1935 bis 1937 und von 1956 bis 1963 Mitglied der Kommunikationsbehörde der USA. bild: wikipedia

T.A.M. Craven war an der Entwicklung der Funktechnologie beteiligt und wurde später zwei Mal in die Federal Communications Commission der USA berufen.

T.A.M. Cravens aus heutiger Sicht kuriose Fehlprognose geht laut «Forbes»-Magazin auf das Jahr 1961 zurück. Als die Sowjets wenige Jahr zuvor, am 4. Oktober 1957 den ersten Satelliten Sputnik 1 ins All schossen, waren Satelliten plötzlich in aller Munde. Während des Kalten Kriegs standen militärische Funktionen im Fokus. Tatsächlich sollte es bis in die 80er-Jahre dauern, bis das Satellitenfernsehen in Europa Realität wurde.

1962

«Wir mögen ihre Musik nicht und Gitarrengruppen werden bald aus der Mode kommen.»

Antwort der Plattenfirma Decca Records an den Manager der Beatles

Das Probeband der Beatles, das von der Plattenfirma abgelehnt wurde. bild: via all-funny

Anfang der 60er versuchte Brian Epstein für seine Pilzköpfe einen Plattenvertrag zu ergattern. Am 1. Januar 1962 durften die Beatles bei Decca Records in London vorspielen. Wochen später sagte das Label der bis heute kommerziell erfolgreichsten Band der Musikgeschichte ab. Die Absage wurde laut Beatles-Manager Epstein damit begründet, dass sie die Musik schlicht nicht mochten und Gitarrenmusik aus der Mode kommen würde. 

Die Beatles haben danach mehr als 600 Millionen Tonträger verkauft. Der jungen Band einen Korb zu geben, gilt daher bis heute als einer der grössten Fehler in der Musikgeschichte.

1998

«Das Internet wird nicht mehr Einfluss haben auf die Wirtschaft als das Faxgerät.»

Paul Krugman, Nobelpreisträger und NY-Times-Kolumnist

epa05225318 US economist and Nobel Prize winner Paul Krugman reacts to questions from journalists after his meeting with Japanese Prime Minister Shinzo Abe at Abe's official residence in Tokyo, Japan, 22 March 2016. Paul Krugman participated in a meeting on international financial economy with top Japanese governmental officials.  EPA/FRANCK ROBICHON / POOL

Nobelpreisträger und Ökonome Paul Krugman lag mit seiner Internet-Prognose schwer daneben. Bild: bild: franck robichon / pool/epa/keystone

Selbst ein derart renommierter Wirtschaftsexperte, Berater mehrerer US-Präsidenten (u.a. Bill Clinton) und Nobelpreisträger, konnte die zentralen Einflüsse seiner Zeit nicht richtig deuten. 1998 war das Internet alles andere als neu, umso mehr erstaunt es, dass Krugman seine Bedeutung allen Ernstes mit dem des Faxgerätes verglich. Wenn US-Präsidenten so beraten werden, wundert uns auch nichts mehr ...

2004

«Das Spam-Problem wird in zwei Jahren Geschichte sein.»

Bill Gates, Microsoft-Gründer bbc

William H. Gates, Co-Chair, Bill & Melinda Gates Foundation, is pictured during a plenary session in the Congress Hall at the 47th annual meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Thursday, January 19, 2017. The meeting brings together enterpreneurs, scientists, chief executive and political leaders in Davos January 17 to 20. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bill Gates am World Economic Forum WEF 2017 in Davos. Bild: KEYSTONE

Am Weltwirtschaftsforum 2004 lehnte sich Microsoft-Mitgründer Bill Gates weit aus dem Fenster, als er sagte, dass das Spam-Problem in zwei Jahren gelöst sein werde. Je nach Schätzung macht Spam jährlich mehr als 90 Prozent des gesamten E-Mail-Volumens aus.

Zwar war seine Prognose richtig, dass Spamfilter uns davor bewahren, in Werbung zu ersticken, aber Billionen Spam-Mails verursachen nach wie vor jährliche Kosten in Milliardenhöhe: Gewaltige Energiekosten durch den Datenverkehr, Arbeitszeit zum Sichten und Löschen des Spams und nicht zuletzt Schäden durch Viren und Erpressungs-Trojaner, die ebenfalls per Mail verbreitet werden. 

Und das sind die schlimmsten Fehlprognosen der Tech-Geschichte:

Jugendwörter des Jahres (mit Palmen!)

«Hört auf, den St.Galler Dialekt zu hassen!»

Video: watson/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

89
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
89Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ken Hurt 21.11.2017 13:42
    Highlight Echt interessanter Artikel! Vielleicht lässt sich noch einer darüber zusammenzufassen, welche Einschätzungen dann wirklich so umgesetzt wurden? :-)
    3 0 Melden
  • Amarama 21.11.2017 08:22
    Highlight «Es gibt nicht den geringsten Hinweis, dass Atomenergie jemals nutzbar sein wird.»

    stimmt doch, wenn man bedenkt das es damals eben keinen Hinweis gab ;) Albert bleibt ein Genie.

    Bei vielen Zitaten bin ich auch froh das sie nicht stimmen, man stelle sich einen Wohnungsbrand mit einem Nuklearstaubsauger dar...
    25 1 Melden
  • TodosSomosSecondos 21.11.2017 05:13
    Highlight Ich weiss ja nicht, wie das bei euch ist aber mein Staubsauger läuft grösstenteils mit Kernenergie...
    73 3 Melden
  • John M 21.11.2017 03:04
    Highlight Also das Zitat von Alex Lewyt hat sich im Grunde genommen bewahrheitet:

    Der Strom wurde zu der Zeit ja hauptsächlich durch Atomkraftwerke erzeugt und somit sind Staubsauger im entferntesten Sinne Atomar angetrieben
    🤔
    35 0 Melden
  • blaubar 21.11.2017 00:55
    Highlight Dreifuss versprach uns eine Kostendämpfung mit dem KK-Obligatorium. Abstimmungsbüchlein von 1994. Könnte heute genau so stehen, passt alles immer noch. Die heutigen „Lösungen“ für die Kostenexplosion sind immer noch genaugleich falsch. Der Mensch ist nicht lernfähig

    https://www.bk.admin.ch/themen/pore/va/19941204/index.html?lang=de&download=NHzLpZeg7t,lnp6I0NTU042l2Z6ln1acy4Zn4Z2qZpnO2Yuq2Z6gpJCFeoR,fWym162epYbg2c_JjKbNoKSn6A--
    18 15 Melden
  • einmalquer 21.11.2017 00:53
    Highlight Was immer falsch ist:

    sämtliche Wirtschaftsprognosen...

    weil sie immer auf Ideologien beruhen, aber nie auf Wissenschaft...

    35 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 21.11.2017 00:36
    Highlight Wer war eigentlich der weltweit erste zensierte Kommentarschreiber vom Internet?
    10 4 Melden
  • Flexon 21.11.2017 00:01
    Highlight Computer werden nie in der Lage sein, einen Menschen zu verstehen.

    Mainstream, 2017
    15 9 Melden
    • Anam.Cara 21.11.2017 07:53
      Highlight Es kommt darauf an, was du unter verstehen verstehst. Wenn es um die korrekte Interpretation von menschlicher Sprache geht, dann dürft das in einigen Jahren möglich sein. Damit würden dann mit der Zeit auch viele Übersetzerprobleme verschwinden.
      Wenn es aber ums Begreifen der Menschen geht, dürfte es schwieriger werden. Mit reiner Mustererkennung lassen sich Ding wie Emotionen oder Sarkasmus nur schlecht interpretieren. Da wir m.E. oft unsere Mitmenschen mit Wahrscheinlichkeiten interpretieren (also Ungenauigkeit), dürfte sich ein Computer damit noch lange schwer tun...
      10 2 Melden
    • Flexon 21.11.2017 13:53
      Highlight Das Interessante ist ja, dass wir keinen genauen Begriff davon haben, einen Menschen zu verstehen. Es ist objektiv nicht beweisbar, ob ein Mensch den anderen versteht oder nicht (emotionell). Bei einer fortgeschrittenen KI werden wir vielleicht ähnlich unsicher in der Beurteilung deren Verständnisses von uns sein. Wir sind letztlich gesehen auch eine Art Computersystem. Wir reagieren auf Inputs mit Outputs. Bisher einfach komplexer und orginscher als ein Computer.
      0 1 Melden
    • Flexon 21.11.2017 14:14
      Highlight Das reagieren auf Emotionen basiert doch genau auf Mustererkennung. Muster anderer Menschen lösen bei uns Reaktionen aus. Ziemlich komplexe Reaktionen, aber KI's werden mit grosser Komplexität umgehen können. KI"s werden Erfahrungen machen, weil sie sehen, hören und sich bewegen können werden und zusätzliche sensorische Eindrücke sammeln und interpretieren werden. Unsere heutige Vorstellung von einem Computer wird sich noch stark verändern. Und vielleicht funktionieren wir sowie schon auf neuronaler Ebene genauso präzis wie binäre Computer.
      0 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Caturix 20.11.2017 23:38
    Highlight Bekannter Hölenbewohner vor irgend etwas wie 30.000+ Jahren (Name vergessen) Das Feuer ist nur eine Modeerscheinung und wird der Menscheit nichts bringen.
    28 1 Melden
  • Nuka Cola 20.11.2017 23:33
    Highlight Sorry aber damit "Es gibt nicht den geringsten Hinweis, dass Atomenergie jemals nutzbar sein wird." hat Einstein ja keine Prognose gemacht, sondern lediglich eine Bilanz zur Situation um 1934 gezogen, wo es effektiv noch keinen Beweis für eine zukünftige Nutzung gab.
    26 4 Melden
  • petrolleis 20.11.2017 23:22
    Highlight oder Ballmer der damalige ceo von nokia, der über das damals neue iphone gelacht hat...
    7 6 Melden
    • Anam.Cara 21.11.2017 08:03
      Highlight Steve Ballmer war damals nicht CEO von Nokia. Er hat immer für Microsoft gearbeitet, die nach den epochalen Niedergang Teile Phone-Sparte von Nokia übernommen hat. Nokia wollte ein eigenes OS für Smartphones entwickeln und ist dann viel zu spät aud den Microsoft-Zug aufgesprungen.
      So gesehen war das Video schon eine Fehleinschätzung. Aber eben für Microsoft....
      9 0 Melden
    • petrolleis 21.11.2017 13:01
      Highlight ups, mein fehler. danke fürs richtigstellen.
      1 0 Melden
  • Sauäschnörrli 20.11.2017 22:50
    Highlight Microsoft CEO Balmer als er sagte das iPhone eignet sich nicht für Businessanwendungen da es keine Tastatur hat. 🤣
    21 0 Melden
  • Shin Kami 20.11.2017 22:26
    Highlight ...
    185 1 Melden
    • reamiado 21.11.2017 07:30
      Highlight Shirin, is it you?
      1 0 Melden
  • 7immi 20.11.2017 22:06
    Highlight die zitate haben alle etwas gmeinsam: im moment betrachtet hatten sie recht. zb beim zitat bezüglich internet, würde man es auch heute noch nur zum nachrichten schreiben nutzen, wäre der einfluss gering. die weiterentwicklung macht den unterschied. damals konnte man nicht erahnen, dassman jemals filme streamt und alles miteinander vernetzt sein wird. weitere technologien, die einen einfluss ausübten, waren nicht voraussehbar. auch flugzeuge würden nicht fliegen ohne die entsprechende motorenentwicklung uvm.
    30 10 Melden
  • Luca Brasi 20.11.2017 21:16
    Highlight Zu Krugman: Genau aus diesem Grund hat Alfred Nobel die Wirtschafts"wissenschaften" NICHT in seine Auszeichnungen aufgenommen. Ökonomen sind doch nichts weiter als Auguren mit Zahlenfetisch.
    *Polemik-Modus aus*
    59 10 Melden
  • Thinktank 20.11.2017 21:05
    Highlight Früher Waldsterben. Heute gibt es Leute, die glauben, dass sich das Klima wandelt.
    18 214 Melden
    • bokl 20.11.2017 21:23
      Highlight Für einen Thinktank braucht es ein grosses Denkvermögen ...
      115 7 Melden
    • dumdidumdidum 20.11.2017 21:31
      Highlight Ist Donald Trump auf Watson registriert?
      107 7 Melden
    • Juliet Bravo 20.11.2017 21:53
      Highlight Waldsterben und sauren Regen gab es. Die Schwefelkonzentration führte u.a. dazu. Du warst sicher damals entschieden gegen den Katalysator, nicht wahr? Der hat nämlich entschieden dazu beigetragen dies zu stoppen.
      Klimawandel gibt es. Die hohe CO2 Konzentration führt dazu. Der Mensch hat dabei eine entscheidende Rolle. Das Ozonloch gibt es ebenfalls. FCKW führte wesentlich dazu. Nach dem Montreal Protokoll und dem FCKW–Verbot hat sich die Situation entspannt.
      104 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • giandalf the grey 20.11.2017 21:03
    Highlight "Zitate aus dem Internet sind immer Wahr" - A. Einstein
    78 6 Melden
    • The fine Laird 20.11.2017 22:07
      Highlight .
      35 1 Melden
  • Pasch 20.11.2017 20:56
    Highlight Sche... auf Harry Potter! Ich will den Atomsauger! 😂
    53 2 Melden
  • Sir-Smack-A-Lot 20.11.2017 20:53
    Highlight Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung.

    Wilhelm II. deutscher Kaiser
    93 2 Melden
    • aglio e olio 20.11.2017 21:50
      Highlight Kann ich nachvollziehen.
      Die kann man noch essen wenn sie kaputt sind.
      97 0 Melden
  • kettcar #lina4weindoch 20.11.2017 20:49
    Highlight Im Jahr 1981 war Bill Gates sich sicher: „Mehr als 640 Kilobyte Speicher wird ein Mensch niemals benötigen.“

    Knapp
    40 13 Melden
  • Telomerase 20.11.2017 20:45
    Highlight 2000

    Die Personenfreizügigkeit führt zu nicht mehr als 8000 bis 10000 Einwanderer pro Jahr.

    Bundesrat
    256 245 Melden
    • Juliet Bravo 20.11.2017 21:47
      Highlight Die anderen wären auch mit dem alten System eingewandert.
      79 28 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 20.11.2017 22:40
      Highlight Der Bundesrat hielt sich hierbei an eine Studie des Wirtschaftsprofessor Thomas Straubhaar. Ausserdem darfst du nicht vergessen, dass damals die neuen EU-Länder damals noch nicht dabei waren.
      16 3 Melden
    • Hinkypunk 20.11.2017 23:04
      Highlight *zusätzlich
      9 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • zaepfli 20.11.2017 20:44
    Highlight Donald Trump hat kaum Chancen, Präsident der vereinigten Staaten zu werden. Autsch. :-(
    115 1 Melden
  • gunner 20.11.2017 20:43
    Highlight Atomar angetriebene staubsauger. Geil, für den kleinen supergau zu hause. :D
    79 1 Melden
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 21.11.2017 08:27
      Highlight Fast so lustig wie das Spielzeugatomktaftwerk von Loriot XD


      9 0 Melden
  • Hades69 20.11.2017 20:26
    Highlight 2017

    Es ist unrealistisch oder es braucht ein Wunder, dass wir die Kraft und Solidarität haben, um uns endlich als Menschen auf dieser Erde zu verbünden und den Kriegstreibern die Mittel entziehen!
    62 18 Melden
  • Kaspar Floigen 20.11.2017 20:26
    Highlight Na toll. Drei dieser Zitate habe ich in meinem Vortrag für morgen. Jetzt wird jeder sagen, das hätte ich von Watson geklaut. Wie passiert so ein Zufall 😵
    208 7 Melden
    • Pasch 20.11.2017 22:41
      Highlight Kennt doch niemand die Seite, cool down 😂🤣
      8 0 Melden
    • giguu 21.11.2017 06:29
      Highlight Watson hat deine Dropbox gehackt 😎
      8 0 Melden
    • Der müde Joe 21.11.2017 10:01
      Highlight Vielleicht haben sie es von dir gestohlen?!🤭
      1 1 Melden
  • 45rpm 20.11.2017 20:13
    Highlight Thomas J. Watson, damaliger CEO von IBM soll 1943 folgendes gesagt haben:
    „Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird.“
    127 11 Melden
    • Shin Kami 20.11.2017 22:24
      Highlight Ich wusste doch, dass ich das irgendwo hier finde. Man muss dazu wissen, dass damals ein "Computer" eine Fabrikhalle füllte und die nutzung noch deutlich weniger flexibel war als heute. Unter den damaligen umständen war die Aussage von Thomas Watson gar nicht so abwegig. (Vorausgesetzt er hat das wirklich gesagt, was sich nicht mehr nachweisen lässt).
      22 0 Melden
    • Randy Orton 20.11.2017 23:55
      Highlight Wobei er von damals zimmerfüllenden Geräten und nicht von den heute üblichen Heimcomputern sprach.
      3 0 Melden
  • Nelson Muntz 20.11.2017 20:12
    Highlight David Sesa versprach in der Quali zur WM 98 auch immer wieder mal ein Tor zu schiessen...
    38 7 Melden
  • Triumvir 20.11.2017 20:06
    Highlight Menschen die in die Zukunft blicken, sind halt blinde Vollhonks😂💩
    11 43 Melden
    • EvilBetty 21.11.2017 06:52
      Highlight Das wir dein Messias Musk aber gar nicht gern hören.
      10 0 Melden

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Mit elf Jahren wird das Bauernmädchen Phoolan Devi von ihrem Ehemann vergewaltigt. Ihr Leben lang werden sich Männer an ihr vergehen, stets in Gruppen, Polizisten, Männer ihrer eigenen und höherer Kasten. Doch Phoolan überlebt alles. Die Wut über die Ungerechtigkeit und der Gedanke an Rache lassen sie nicht sterben. 

In welchem Jahr sie geboren ist, weiss Phoolan nicht. Sie weiss nur, dass es am Tag des Blumenfestes war, deshalb hat ihre Mutter sie Phoolan getauft, Blume. Sie hatte drei Schwestern und einen Bruder, von dem man hingegen ganz genau wusste, wann er zur Welt gekommen war. Er musste rechtzeitig zur Schule angemeldet werden. 

Die Mutter klagte oft über die vielen Mädchen, die ihr die Götter bescherten, wenn sie so vor einem Kuhfladen hockte und daraus einen Dungziegel formte. Es war besser …

Artikel lesen