Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ex-Microsoft-Chef Steve Ballmer beschied dem iPhone 2007 keine Zukunft. Zehn Jahre später hat Apple über 1 Milliarde Smartphones verkauft. bildmontage: Laptopmag/watson

So kann man sich irren: Die legendärsten Fehlprognosen der Tech-Geschichte

Irren ist menschlich, das wussten schon die alten Römer. Die schlimmsten Fehlprognosen stammen oft von den klügsten Köpfen – und das sind die besten Zitate der gescheiterten Orakel.



2007

«Das iPhone wird nie im Leben einen bedeutenden Marktanteil erlangen. Keine Chance.»

Steve Ballmer, Ex-CEO Microsoft

April 2007. Ex-Microsoft-Chef Steve Ballmer wird nach dem iPhone gefragt, das Steve Jobs kurz zuvor im Januar 2007 erstmals präsentiert hatte.

Moderator: Was war ihr erster Gedanke, als Sie das iPhone sahen?

Steve Ballmer: 500 Dollar für ein Telefon mit einem Mobilfunkvertrag? Das ist das teuerste Telefon der Welt. Es spricht noch nicht mal Geschäfts-Nutzer an, weil es keine Tastatur hat. Damit ist es keine besonders gute Mail-Maschine.

Muss man gesehen haben: Steve Ballmer lacht lauthals über das erste iPhone 

abspielen

Steve Ballmer gilt als Mathe-Genie. Aber auch Genies können sich irren. Video: YouTube/smugmacgeek

Ballmer hätte sich nicht mehr irren können, und Microsoft hat bis heute daran zu leiden, dass es vor zehn Jahren den Smartphone-Trend verschlafen hat. 2014 gab Ballmer, der Schweizer Vorfahren hat, seine kapitale Fehlprognose zu.

Ballmers Reue (2014)

abspielen

Steve Ballmer über seinen grössten Fehler: Das iPhone zu unterschätzen. Video: YouTube/Charlie Rose

Angesprochen darauf, was er am meisten bereue, sagte Ballmer 2014 im Video, dass man sich bei Microsoft zu lange und zu sehr auf Software konzentriert habe und daher nicht fähig war, rasch ein Konkurrenzprodukt zum iPhone herzustellen.

2010

«Von Facebook wird in fünf bis sechs Jahren kein Mensch mehr reden.»

Matthias Horx, Zukunftsforscher Der standard

In die Kristallkugel blicken hat seine Tücken, diese musste auch der deutsche Zukunftsforscher Matthias Horx erfahren. Am 9. Juli 2010 prophezeite er in einem Interview mit der österreichischen Tageszeitung «Der Standard» den Niedergang Facebooks innerhalb der nächsten fünf bis sechs Jahre. Heute müsste Mark Zuckerbergs «zeitfressende Maschine» also tot sein. Das Gegenteil ist der Fall: 2017 hat Facebook mehr Nutzer als je zuvor.

Damit aber der Fehlprognose nicht genug: Horx, der ein eigenes Zukunftsinstitut (WTF?!) betreibt, wusste bereits 2001 wie es mit dem Internet weitergeht:

2001

«Das Internet wird kein Massenmedium.»

Matthias Horx, Zukunftsforscher der standard

Der Frankfurter Trendforscher Matthias Horx spricht am 30.11.2016 beim Future Expert Day in Berlin. (zu dpa vom 06.01.2017: Soziologe Horx: «Slow-Trend» wirkt sich positiv auf Arbeitswelt aus) (KEYSTONE/DPA/A4647/_Gregor Fischer)

Trendforscher Matthias Horx hat Facebook und das Internet als Ganzes massiv unterschätzt. Bild: DPA dpa

2001 sah der selbsternannte Zukunftsforscher das Ende des Internet-Booms gekommen. Das Netz würde daher «kein Massenmedium», sagte Horx voraus. Seine Begründung: «Im Gegensatz zum einfachen Telefon oder einem Radio mit drei Knöpfen ist das WWW mehr denn je eine kompliziert zu bedienenden Angelegenheit.» 🤔

Journalist Martin Thür hat Horx' Fehlprognosen aus dem Archiv gegraben und auf Twitter veröffentlicht.

1955

«Staubsauger, die durch Kernkraft angetrieben werden, sind vermutlich in zehn Jahren Realität.»

Alex Lewyt, ehemaliger Präsident der Lewyt Corp Vacuum Company New york times

Aus der Ära der Atom-Euphorie folgt das nächste Müsterchen:

Bild

Alex Lewyt. bild: via vodhin

Jede Hausfrau und jeder Hausmann saugt bald mit dem eigenen atomar angetriebenen Staubsauger in den eigenen vier Wänden, prophezeite Alex Lewyt, der selbst einen Vakuum-Staubsauger erfunden hatte, 1955 in der «New York Times». Seine gleichnamige Staubsauger-Firma ging laut NZZ 1962 pleite.

2003

«Das Abo-Modell für Musik ist gescheitert.»

Steve Jobs, der verstorbene Apple-Mitgründer Rolling Stone

Das Abonnement-Modell für Musik sei gescheitert, meinte Steve Steve Jobs am 3. Dezember 2003 im «Rolling Stone»-Magazin. Doch selbst ein Marketing-Genie wie Jobs irrte sich bisweilen.

Streaming-Dienste wie Spotify funktionieren exakt nach dem Abo-Modell, das Jobs Ende 2003 für tot erklärt hatte. Heute hat Spotify über 100 Millionen Nutzer und selbst Apple bietet nach jahrelangem Zögern einen eigenen Musikstreaming-Dienst an, da immer weniger Menschen Musik bei iTunes herunterladen.

Zwar hat Apple die Musik-Industrie mit Musik-Downloads via iTunes und dem einfachen Bezahlmodell revolutioniert, kommt nun aber selbst durch noch einfacher nutzbare Streaming-Dienste in Bedrängnis.

Steve Jobs, Apple's CEO, on stage at the UK launch of Apple's iTunes music store in London, which coincides with the launches in France and Germany, Tuesday June 15, 2004. The iTunes music store gives music fans an online catalogue containing 700,000 songs from which they can download their favorite songs for 79 pence sterling 0.99 Euros each. (KEYSTONE/AP Photo/Richard Lewis)

Steve Jobs glaubte, dass Menschen Musik herunterladen und besitzen wollen. Spotify und Co. beweisen, dass er daneben lag. Bild: AP

Jobs Aussage, das Abo-Modell für Musik hätte keine Zukunft, bezog sich auf den Musikstreaming-Pionier Rhapsody, der damals eine gewisse Popularität genoss. Rhapsody der Firma RealNetworks war 2003 der erste Online-Musikdienst, bei dem der Nutzer für einen monatlichen Abopreis den kompletten Zugriff auf den gesamten Musikbestand erhielt.

Nach dem Start von iTunes 2003 wurde Rhapsody fast aus dem Markt gedrängt. Die Menschen bevorzugten Musik-Downloads, weil sie so auch unterwegs auf dem iPod Musik hören konnten. Auch Rhapsody bot später Musik-Downloads an. Apple sperrte jedoch Musik-Dateien für den iPod, die über Rhapsody gekauft wurden, um iTunes einen Vorteil zu verschaffen.

1998

«Das Internet wird nicht mehr Einfluss haben auf die Wirtschaft, als das Faxgerät.»

Paul Krugman, Nobelpreisträger und NY-Times-Kolumnist

epa05225318 US economist and Nobel Prize winner Paul Krugman reacts to questions from journalists after his meeting with Japanese Prime Minister Shinzo Abe at Abe's official residence in Tokyo, Japan, 22 March 2016. Paul Krugman participated in a meeting on international financial economy with top Japanese governmental officials.  EPA/FRANCK ROBICHON / POOL

Nobelpreisträger und Ökonome Paul Krugman lag mit seiner Internet-Prognose schwer daneben.  Bild: FRANCK ROBICHON / POOL/EPA/KEYSTONE

Selbst ein derart renommierter Wirtschaftsexperte, Berater mehrerer US-Präsidenten (u.a. Bill Clinton) und Nobelpreisträger, konnte die zentralen Einflüsse seiner Zeit nicht richtig deuten. 1998 war das Internet alles andere als neu, umso mehr erstaunt es, dass Krugman seine Bedeutung allen Ernstes mit dem des Faxgerätes verglich. Wenn US-Präsidenten so beraten werden, wundert uns auch nichts mehr ...

2011

«Bis 2015 werden Windows-Handys den Marktanteil von 5 auf 20 Prozent erhöhen und das iPhone überholen.»

Marktforschungsfirma IDC

Immer wieder für einen Lacher gut sind die Prognosen der Marktforschungsfirmen. Zuletzt sagten sie insbesondere Virtual-Reality-Brillen und Wearables wie Fitnesstracker und Smartwatches ein grosses Wachstum voraus. Was diese Prognosen wert sind, zeigt ein Blick in die jüngste Vergangenheit: Smartphones mit Windows als Betriebssystem würden das iPhone innerhalb von vier Jahren überholen, sagten die Marktforscher von IDC im Jahr 2011 voraus.

2011

«Bis 2015 wird Windows Phone die Nummer 2 bei den Smartphone-Betriebssystemen sein.»

Ramon Llamas, IDC 

Die Webseite, auf der IDC seine Fehlprognose veröffentlicht hat, ist heute seltsamerweise nicht mehr zu erreichen ... Das Technologie-Portal Laptopmag hat allerdings einen Screenshot der legendären Fehlprognose erstellt.

Bild

Laut IDC-Prognose von 2011 sollte Microsofts Windows-Phone-Betriebssystem bis 2015 20,9% Marktanteil erreichen und das iPhone überholen. BlackBerry wurden 13,7% zugetraut. Auch dies eine kapitale Fehlprognose. Die Schätzung für das iPhone (iOS) mit 15,3% Marktanteil war hingen erstaunlich gut. Das iPhone kam 2015 effektiv auf rund 15% Marktanteil.

Die Realität: 2016 haben sich Microsoft und BlackBerry fast vollständig aus dem Smartphone-Markt zurückgezogen, da ihre Marktanteile unter 1 Prozent gefallen sind. 

Aktuell sagt IDC für Windows auf Smartphones einen Marktanteil von 0,1 Prozent bis 2020 voraus. Wir werden sehen ...

2012

«Das Microsoft-Tablet kann kein Erfolg werden.»

IT-Experte Robert Weiss 20 minuten

Als Microsoft 2012 mit dem Surface das erste eigene Tablet präsentierte, liess der Schweizer IT-Experte Robert Weiss kein gutes Haar am Surface. «Ein Erfolg wird es sicher nicht», liess er die «20 Minuten»-Leser im Interview wissen.

Bild

screenshot: 20 Minuten

20 Minuten: Womit kann Microsofts Surface bei der Technologie punkten?

Robert Weiss: Mit gar nichts, weil alle Tablets ungefähr dasselbe können. Auch der Ständer oder die ausklappbare Tastatur von Sur­face sind kein grosser Wurf – solches Zubehör gibt es fürs iPad ja schon lange.

Der Schweizer IT-Experte sollte sich irren: Nach einem holprigen Start, die erste Surface-Generation war alles andere als perfekt, wurden die Business-Tablets von Microsoft immer beliebter.

Surface-Umsatz von 2013 bis 2016

Bild

Im gleichen Interview prophezeite der IT-Experte hingegen dem iPad von Apple eine glorreiche Zukunft: 

2012

«Das iPad hat einen Marktanteil von über 60 Prozent. Studien zeigen, dass dieser Anteil in Zukunft gleich hoch bleibt oder sogar eher noch steigt.»

Robert Weiss, IT-Experte 20 Minuten

Auch dies eine Fehlprognose, wie die folgende Grafik der weltweiten iPad-Verkäufe zeigt.

Die Realität sieht so aus:

Bild

Von 2011 bis 2016 ist der Marktanteil des iPads von rund 60 auf 21 Prozent gefallen.

Das iPad verkauft sich nach einem fulminanten Start seit 2013 Jahr für Jahr schlechter. 

iPad-Verkäufe von 2010 bis 2016

Bild

Erst Ende 2015 reagierte Apple auf das Surface und brachte mit dem iPad Pro ein ähnliches Tablet auf den Markt, das sich ebenfalls an professionelle Nutzer richtet und per Stift bedienen lässt. Den Sinkflug konnte aber auch das iPad Pro nicht stoppen.

Bild

Surface Pro (l.) und iPad Pro. bild: pcadvisor

Inzwischen nehmen alle grossen PC-Hersteller Microsofts Surface zum Vorbild und bauen eigene Hybridgeräte mit Windows 10, die als Notebook und Tablet genutzt werden können. 

Die legendärsten aller Tech-Irrtümer, die vermutlich gar keine sind!

1943

«Ich glaube, dass es weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer geben wird.»

Thomas Watson, ehemaliger IBM-Chef

Bild

IBM-Chef Thomas J. Watson (Foto aus den 1920er-Jahren). bild: IBM Corporate Archives / wikipedia

Dieses zigfach im Internet zu findende Zitat wird oft Thomas Watson zugeschrieben, dem ehemaligen Chef von IBM – allerdings gibt es keine Belege für das Zitat. Laut eines «Spiegel»-Artikels von 1965 wollte Watson zunächst von den neuen Geräten nichts wissen: «Als in den frühen fünfziger Jahren die ersten Rechenungetüme für kommerzielle Nutzung auftauchten, die mit ihren Tausenden von Röhren ganze Zimmerfluchten füllten und unerträgliche Hitze entwickelten, schätzte Watson den Bedarf der US-Wirtschaft auf höchstens fünf Stück.»

Ob das Zitat stimmt, bleibt wohl für immer im Dunkeln. Bis heute konnte niemand den Beweis liefern. Fest steht indes, dass IBM dem Personal Computer (PC) Jahre später zum Durchbruch verhalf.

1977

«Es gibt keinen Grund dafür, dass jemals jemand einen Computer bei sich zu Hause haben wollen würde.»

Ken Olson, Präsident des Computer-Herstellers DEC

Bild

Olson gab zu, die Aussage gemacht zu haben, das Zitat sei aber aus dem Zusammenhang gerissen worden. Mit ‹Computer› habe er nicht Desktop-PCs gemeint, sondern die damals verbreiteten Grossrechner.  bild: quoteslides

In den 80er-Jahren war die Digital Equipment Corporation (DEC) hinter IBM der zweitgrösste Computer-Hersteller. DEC-Gründer Ken Olsons Aussage aus dem Jahr 1977 wird wohl fälschlicherweise immer wieder als Paradebeispiel für Fehleinschätzungen der Tech-Geschichte genannt. «Tatsächlich besass er zu Hause selber Computer und bezog sich mit dem Begriff ‹Computer› auf Zentralrechner, die den Haushalt führen», ist in seinem Wikipedia-Eintrag nachzulesen.

Der inzwischen verstorbene Olson versuchte das Missverständnis mehrmals zu erklären, sein vermeintlich kolossaler Irrtum klingt aber so gut, dass das Zitat wohl nie mehr aus dem Internet zu tilgen ist.

Und zum Abschluss noch dies:

Was Medien früher über Computer schrieben

Bild

«Die meisten vorschnell angeschafften Home-Computer verstauben bald in einer Ecke. Ein Computer ist ein teures Hobby. Man sollte sich gut überlegen, ob er für einen wirklich das Hobby der Zukunft werden wird.» bild: via facebook / spiegel online

Die gute alte «Bravo» titelte 1998: «Online gehen – lohnt sich das?»

Bild

Handy-Nutzer können das Bild antippen, um es zu vergrössern.

Teenies wurden Ende der 90er-Jahre von der «Bravo» zu ihrem Umgang mit dem Internet befragt:

Bravo: «Ist Internet-Surfen etwa out?»

Jessica (15): «Als Trend schon. Deshalb sieht man in diesen Cafés ja auch fast niemanden mehr.»

Ähm jaaa ...

Die grössten Flops der Tech-Geschichte

Die beliebtesten Listicles auf watson

Trump ist fettleibig – 10 Sportarten, in denen er abnehmen UND brillieren könnte 🙈

Link zum Artikel

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link zum Artikel

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Diese 11 gelöschten Film-Szenen hätten wir gerne auf der Leinwand gesehen

Link zum Artikel

7 Spiele, die unsere Kinder besser auf die Erwachsenenwelt vorbereiten würden

Link zum Artikel

Für alle Zyniker: Wenn diese 11 «inspirierenden» Zitate realistisch wären ...

Link zum Artikel

8 Dinge, die dein Chef nur tut, wenn er Satan persönlich ist

Link zum Artikel

Design-Porn! 17 Erfindungen, die wir in unserem Leben brauchen. SOFORT!

Link zum Artikel

10 Dinge, die kein Schweizer Tourist je gesagt hat

Link zum Artikel

Was unser Leben am besten beschreibt? Diese 17 Plattencover-Memes!

Link zum Artikel

Wie ein Bewerbungsgespräch für eine Beziehung aussehen würde – in 9 Punkten

Link zum Artikel

9 Erweiterungen, die unsere Lieblings-Apps um einiges besser machen würden

Link zum Artikel

13 Dinge, die du nur kennst, wenn du KEINEN grünen Daumen hast

Link zum Artikel

7 kultige Webseiten aus unserer Jugend, die es (leider) nicht mehr gibt

Link zum Artikel

Das Scheiterlispiel und 9 weitere Spiele für brexquisite Unterhaltung

Link zum Artikel

7 Emoji-Typen, die uns alle auf ihre eigene Art nerven

Link zum Artikel

Diese 26 lustigen Design-Fails lenken von deinen eigenen Fehlern ab (juhu!)

Link zum Artikel

5 Ausbruchsversuche, die so schlecht sind, dass sie (fast) geklappt haben

Link zum Artikel

Wieso wir alle am Arbeitsplatz (ein bisschen) unzufrieden sind – in 9 lustigen Grafiken

Link zum Artikel

8 Situationen rund ums Bezahlen, die wir alle kennen

Link zum Artikel

8 Ratgeber, mit denen wir unser Leben wesentlich besser im Griff hätten

Link zum Artikel

Die 5 ungeschriebenen Regeln des öffentlichen Verkehrs

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wenn du diese 18 Dinge machst, bist du – entschuldige die Wortwahl! – ein Vollidiot

Link zum Artikel

Senioren, zahlt es den Enkeltrickbetrügern heim! So bringst du die Jungen um ihr Geld

Link zum Artikel

Wie es aussähe, wenn Priester und 5 weitere zukunftssichere Jobs automatisiert würden 😄

Link zum Artikel

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link zum Artikel

19 Making-of-Momente, die deinen Lieblingsfilm von einer ganz neuen Seite zeigen

Link zum Artikel

Schlussmachen im Social-Media-Zeitalter? Wir hätten da noch ein paar Ideen ...

Link zum Artikel

Du musst dich neu bewerben? Dann mach's wie diese Alltagsgegenstände!

Link zum Artikel

Wie Nicht-Studenten Studenten sehen – und wie es wirklich ist

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blobb 17.01.2017 05:30
    Highlight Highlight Seit einem halben Jahrhundert wird jedes Jahr angekündigt: "Wir stehen bei der künstlichen Intelligenz kurz vor dem Durchbruch"
    Erst mit den Erkenntnissen der modernen Neurologie, wird man da bei den Prognosen konservativer.
    Man wird nie vorhersagen können wie sich die Techologie entwicklen wird. Man schaue sich nur die Zukunftsvisionen des frühen 20. Jahrhundert für das 21. an. :)
    Benutzer Bild
  • Aussensicht 15.01.2017 20:22
    Highlight Highlight Und wenn eines dieser blinden Hühner doch wieder einmal ein Korn findet wird er hochgejubelt. Die Menschen brauchen anscheinend solche Figuren.
  • Typu 15.01.2017 15:03
    Highlight Highlight Was lernen wir daraus? Nicht in so engen Grenzen und Weltbildern denken. Gross ist wer Grosses erkennt.
  • nib 15.01.2017 14:46
    Highlight Highlight Bill Gates: 640 kB (RAM) sollten eigentlich genug für jeden sein
    • Oliver Wietlisbach 15.01.2017 15:01
      Highlight Highlight Für das Zitat gibt es keine Belege (und Gates hat es längst dementiert). Es ist also höchstwahrscheinlich ein Fake. http://www.computerworld.com/article/2534312/operating-systems/the--640k--quote-won-t-go-away----but-did-gates-really-say-it-.html
    • dmark 15.01.2017 16:04
      Highlight Highlight Besser waren seine damaligen Sprüche über Linux, bzw. die von Steve Ballmer - von wegen Linux und Open-Source wären ein Krebsgeschwür usw. - wobei nun MS der Linux-Foundation als "Platinum Member" beigetreten ist, weil sie in den letzten Jahren so gut wie keine Server mehr mit einen Windows beglücken konnten. Es gibt immer mehr offenen Quellcode von MS und ein Windows 10 versteht bereits "bash-scripte" und selbst BSD wird bereits eingesetzt - übrigens auch von Apple.
  • G. Schmidt 15.01.2017 12:56
    Highlight Highlight Wir sollten allgemein kritisch eingestellt sein wenn "Experten" sprechen.

    Heutzutage gilt jeder, der ein Interview gibt als Expert.
    • atomschlaf 15.01.2017 15:22
      Highlight Highlight @Schmidt: Ist aber nach meiner Einschätzung nicht ein Problem der "Experten", sondern der Medien bzw. Journalisten.
    • stadtzuercher 15.01.2017 16:49
      Highlight Highlight Schlimmer noch als Fachleute, die sich irren, finde ich Laien (aka WutbürgerInnen) die meinen, sie selbst seien Experten.
    • G. Schmidt 15.01.2017 18:04
      Highlight Highlight @stadtzuercher:
      Diese finden sie auch nur auf Facebook oder den in Kommentarspalten.... ;)
  • Meinsch 15.01.2017 12:55
    Highlight Highlight Erstens kommt es Anders als zweitens, wie man denkt.
  • Der Tom 15.01.2017 12:51
    Highlight Highlight Surface und iPad kann man meiner Meinung nach nicht vergleichen. Das sind komplett andere Produktkategorien. Weiss hat somit schon recht gehabt.
  • Luca Brasi 15.01.2017 12:46
    Highlight Highlight "Die Wii wird Nintendos Sargnagel.", etc.

    Nintendo sammelt seit dem 19. Jahrhundert Sargnägel. Sie könnten auch ein Bestattungsunternehmen gründen. XD
  • Chääschueche 15.01.2017 12:46
    Highlight Highlight Apple ist in der Zwischenzeit nur noch eine normale Firma... Innovationen und WOW Effekte kriegt man bei anderen Firmen... u. a. bei solchen wo man es nie erwartet
    Play Icon
    • Rumo 15.01.2017 15:03
      Highlight Highlight Genau Microsoft! Wenn ich mich über das Surface Studio informieren möchte auf deren Homepage komme ich dank Geotag auf die Schweizer Seite und da ist nichts zu finden über das Surface Studio. Muss umständlich auf die US Seite wechseln. Bei allen anderen Ländern dasselbe. Sorry kann das nicht verstehen die müssten neue Produkte doch auf der Frontseite Weltweit bewerben!
  • Karl Müller 15.01.2017 12:42
    Highlight Highlight Ich weiss auch nicht, wer dieser alte bärtige Herr auf der Zeichnung mit dem Atom-Staubsauger-Zitat sein soll, aber ganz bestimmt ist das kein amerikanischer Konzernchef aus den 50ern ...
    • Oliver Wietlisbach 15.01.2017 13:29
      Highlight Highlight Danke für den Hinweis. Wir haben das offensichtlich falsche Foto ausgetauscht.
    • G.Oreb 15.01.2017 13:39
      Highlight Highlight Es handet sich um Sir William Thompson, 1st Baron Kelvin, der Erste der den Absoluten Nullpunkt (-273.15°C) bestimmte. Die Temperatureinheit Kelvin ist nach ihm benannt. Der absolute Nullpunkt, 0 Kelvin, ist die tiefstmögliche erreichbare Temperatur. Nach dem dritten Hauptsatz der Thermodynamik ist der absolute Nullpunkt eine ideale Messgröße, welche nicht erreichbar ist, jedoch können reale Temperaturen beliebig nahe dem absoluten Nullpunkt realisiert werden.
  • Pitsch Matter 15.01.2017 12:02
    Highlight Highlight Also diese Prognose mit Facebook ist ja nicht komplett Falsch, vielleicht verzögert es sich ein wenig. Realität ist aber, das die junge Generation momentan zu Instagramm und Snapchat ausweichen und die aktivsten FB Nutzer Ü35 sind. Also klarer Abwärtstrend!
    • Oliver Wietlisbach 15.01.2017 12:24
      Highlight Highlight Ein Abwärtstrend sieht dann doch ein wenig anders aus: Aktive Facebook-Nutzer von 2008 bis 2016
      Benutzer Bild
    • Pitsch Matter 15.01.2017 12:42
      Highlight Highlight Diese Zahlen habe ich auch schon gesehen, aber irgendwie zweifle ich dran...
    • http://bit.ly/2mQDTjX 15.01.2017 13:08
      Highlight Highlight Ich bin mit dir einig, Fabio, dass die Facebook-Prognose nicht komplett falsch sondern nur etwas gar optimistisch ist.

      Wir reden davon, dass die Technologie sich rasend entwickelt. Angeblich immer schneller.

      Tatsächlich wirkt die bestehende Technologie aber als Entwicklungsbremse. Daher dauert's länger. Die Widerstände sind gewaltig.

      Der Durchbruch kann erst geschehen, wenn entsprechende Ersatz-Technologien bereitstehen. ZB. Social-Networks, die funktionieren, ohne dass man seine Privatsphäre preisgibt. Oder Suchmaschinen, die funktionieren, ohne dass sie die Suchbegriffe kennenlernen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Findolfin 15.01.2017 11:48
    Highlight Highlight Ramon Llamas hat sich nicht nur mit dem Marktanteil von Microsoft Phone verschätzt, sondern (leider) auch bei dem von Blackberry mit 13.7%.

    Die Kanadier wären sicher froh, wären sie in den letzten vier Jahren nur annähernd an diesen Prozentsatz herangekommen.
  • Krocsyldiphic 15.01.2017 11:43
    Highlight Highlight Eigentlich eine ziemlich rationale Prognose. Nur hat er die Einfältigkeit und Naivität der Menschen nicht einkalkuliert.
    • R&B 15.01.2017 12:57
      Highlight Highlight @ Krocsyldiphic: Ich hatte damals das neueste BlackBerry (vom Geschäft). Als ich einmal das iPhone in der Hand hatte, wollte ich es nicht mehr hergeben. Das BlackBerry war sehr umständlich zu bedienen, surfen war ein Witz und weitere Apps hinzufügen unmöglich. Das ist der Grund, warum das iPhone so erfolgreich wurde.
  • UrsGay 15.01.2017 11:41
    Highlight Highlight Durch mich kams nicht zum erfolg ich verwende nur android-smartfons
    • Pascal Scherrer 15.01.2017 12:45
      Highlight Highlight Stellt sich die Frage, ob Android ohne iOS heute da wäre, wo sie sind. Immernin war es zuerst nicht als Smartphone OS geplant.

Ich habe «Handy-freie» Ferien überlebt – hier der schonungslose Bericht

Eine fast zweiwöchige Auszeit vom Internet, keine Mobilgeräte, kein Fernsehen: Mit diesem Ziel fuhren wir zuversichtlich in die Südschweiz ...

Vergiss «Digital Detox»!

Also nicht die Idee, die dahinter steckt, sondern den Begriff an sich: «Digitales Entgiften» klingt so gesundheitsfanatisch und hat mich früher immer abgeschreckt.

Dabei können sich Handy-freie Ferien lohnen und sogar genial werden. Wenn man gewisse Fehler vermeidet ...

Im Folgenden erwartet dich ein persönlicher Erfahrungsbericht, von dem du vielleicht den einen oder anderen praktischen Tipp mitnehmen kannst.

Als wir familienintern und im Freundeskreis diskutierten, wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel