DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06054015 (FILE) - Apple Inc. CEO and co-founder, Steve Jobs poses with the new Apple iPhone after his keynote at the Macworld Expo in San Francisco, California, 09 January 2007. The revolutionary mobile phone was introduced for the first time later same year in the United States, on 29 June 2007. The mobile device came with a quad-band GSM cellular connectivity and GPRS and EDGE support for data transfer. The phone was made available in various European countries in November 2009. According to media reports, more than 700 million iPhones, including second-hand devices, were in use around the globe in first quarter of 2017.  EPA/JOHN G. MABANGLO *** Local Caption *** 00898967

2007 hatte Steve Jobs das iPhone lanciert.  Bild: EPA/EPA

Das Vermächtnis von Steve Jobs: Leitet Apple heute die nächste Smartphone-Revolution ein?

Das erste iPhone hat die Welt nachhaltig verändert. Heute Abend wird der Konzern das neuste Modell vorstellen – und damit wohl die nächste Smartphone-Revolution einleiten.

Patrick Züst, San Francisco / Nordwestschweiz



Wenn Apple ein neues iPhone präsentiert, geht das nicht ohne Spekulationen im Vorfeld und ohne detaillierte Analysen im Nachhinein. Vor allem aber geht es nicht ohne die obligaten grossen Worte: Das war so, als der damalige Apple-CEO Steve Jobs vor zehn Jahren auf die Bühne kam und das erste iPhone vorstellte – jenes «revolutionäre Produkt, das alles verändern wird».

Und das wird auch heute Abend so sein, wenn sein Nachfolger Tim Cook kurz nach 19 Uhr (Schweizer Zeit, live-ticker auf watson) vor das Publikum tritt und «das beste iPhone aller Zeiten» präsentiert. So oder so ähnlich haben Jobs und Cook nämlich bisher jedes ihrer neuen Smartphone-Modelle beschrieben.

Anders als früher haben sich hinter diesen Worten in den vergangenen Jahren zwar viele nützliche Optimierungen verborgen, aber keine technologischen Revolutionen. Experten zweifeln deshalb schon seit längerem am Innovationspotenzial von Apple, ja gar an der Zukunftsperspektive des Unternehmens. Und das, obwohl es sich beim Tech-Konzern noch immer um die wertvollste Firma der Welt handelt.

Nach der Präsentation heute Abend dürfte das Fazit der Kritiker jedoch positiv ausfallen – denn die Zeit ist reif für eine nächste iPhone-Revolution: Zehn Jahre nach der Lancierung jenes Geräts, das unseren Alltag grundlegend verändert hat, werden jetzt wichtige Aspekte des Apple-Phones komplett erneuert. Für die heutige Präsentation gibt es deshalb keinen passenderen Ort als das Steve-Jobs-Theater, welches zum Gedenken an den Visionär auf dem neu eröffneten Apple-Campus in Cupertino errichtet wurde.

Wo ist der «Home-Button»?

In der Vergangenheit hat es Apple jeweils geschafft, Details zu neuen Produkten vor der offiziellen Ankündigung unter Verschluss zu halten. Dieses Jahr ist das anders: Wegen eines Lecks konnte der Tech-Blog «9to5Mac» bereits im Vorfeld das neue Betriebssystem iOS 11 unter die Lupe nehmen. Dabei haben sie Hinweise gefunden, wie das neue iPhone funktionieren wird.

Bild

So soll das neuste iPhone aussehen Kein «Home-Button» mehr, dafür ein grösserer Bildschirm. 

Demnach soll der althergebrachte «Home-Button» mit dem integrierten Fingerabdruck-Scanner komplett verschwinden, was Platz schafft für einen grösseren Bildschirm. Entsperren wird man sein Gerät zukünftig mithilfe von 3D-Gesichtserkennung, welche dank einem Infrarotsensor nicht nur schneller, sondern auch zuverlässiger funktionieren wird als die herkömmliche Variante. Zudem sollen wie fast immer auch Bildschirm, Kamera und Akku besser werden.

TOKYO, JAPAN - SEPTEMBER 19:  A member of the press compares the new iPhone models at the launch of the new Apple iPhone 6 and iPhone 6 plus at the Apple Omotesando store on September 19, 2014 in Tokyo, Japan. On September 19, Apple's new products, iPhone 6 and iPhone 6 Plus, with iOS 8 featuring 4.7-inch and 5.5-inch displays, have become available in the US, Australia, Canada, France, Germany, Hong Kong, Japan, Puerto Rico, Singapore and the UK, and will be available in more than 20 additional countries beginning on September 26.  (Photo by Chris McGrath/Getty Images)

Bild: Getty Images AsiaPac

Die iPhones wurden in der Vergangenheit nicht nur immer besser, sondern auch immer grösser. Setzt sich der Trend heute fort 

Unabhängig davon, was das neuste Modell alles bietet, wird das iPhone immer einen festen Platz in der digitalen Menschheitsgeschichte haben. Denn kein anderes Gerät hat unseren Alltag derart schnell und fundamental verändert wie das Apple-Phone. Dank ihm sind unsere Handys heute nicht mehr nur Telefone, sondern auch Navigationsgeräte, MP3-Player, Fernseher, Ticketautomaten, Zeitungen, Fotoalben, Gameboys und Bankautomaten.

Dabei gab es durchaus Skeptiker, als 2007 das erste iPhone auf den Markt kam. Steve Ballmer beispielsweise, der damalige CEO von Microsoft, sah darin ein Nischen-Produkt, «das sich garantiert nie sonderlich gut verkaufen wird». Und auch die renommierte Online-Zeitschrift «TechCrunch» bemängelte damals die fehlende Tastatur, welche sich viele Nutzer bald schon von ihrem Blackberry-Phone zurückwünschen würden.

Die breite Masse aber war von Anfang begeistert vom neuen Gerät. Schon damals gab es Leute, welche bei Verkaufsstart stundenlang für ihr Smartphone in der Schlange standen. Das iPhone war Kult, bevor die bedeutendste technologische Revolution der vergangenen zwei Jahrzehnte überhaupt begonnen hat.

Konkurrenz legt zu

Apple konnte seine Vorreiterrolle im Smartphone-Markt lange halten. Während der ersten Jahre beinhaltete nämlich jedes neue iPhone-Modell revolutionäre Technologien, die aus aktuellen Geräten nicht mehr wegzudenken sind. Dazu kommt das nutzerfreundliche Design, an das die Konkurrenz bis heute nicht herankommt.

Mit dem iPhone 3G wurden 2008 das mobile Datennetz und der Appstore eingeführt, welcher mitverantwortlich ist für den gigantischen Erfolg des Geräts. Beim iPhone 4 hat man dann das Design komplett angepasst, dazu wurde das Handy mit einer besseren Kamera und der Video-Telefonie-App FaceTime ausgestattet. Nur ein Jahr später hat Apple mit dem iPhone 4S die digitale Sprachassistentin Siri lanciert, welche seither von allen grossen Technologie-Konzernen kopiert wurde.

Ähnlich zukunftsweisende Technologien hat man in den neuen iPhone-Modellen seither nur vereinzelt entdeckt – vor allem das iPhone 7 musste viel Kritik einstecken, weil es keine bedeutenden Updates bot. Das hat zur Folge, dass die Zahl der verkauften iPhones im vergangenen Jahr erstmals leicht gesunken ist. Zwar liegt der globale Marktanteil des Apple-Betriebssystems iOS nach wie vor zwischen zehn und zwanzig Prozent, aber im selben Zeitraum konnte sich die Android-Konkurrenz von knapp zwei auf achtzig bis neunzig Prozent steigern. Selbst im iPhone-Land Schweiz sind Android-Nutzer unterdessen in der Mehrheit.

Ein komplexes Ökosystem

Kurzfristig ist Apple mit dem neuen iPhone-Modell relativ wenig unter Druck. Die Firma hat genügend treue Anhänger, die wie schon vor zehn Jahren stunden- oder gar tagelang anstehen, um das neue Gerät möglichst früh in den Händen zu halten. Zudem hat die Firma ein Ökosystem geschaffen, das mit Tablets, Computern, Uhren, Fernsehern und bald Lautsprecherboxen weit mehr beinhaltet als nur Smartphones.

Langfristig aber wird Apple mit innovativen und ab zu sogar revolutionären Funktionen dafür sorgen müssen, dass sich das iPhone auch weiterhin gegen die günstigeren Android-Konkurrenten behaupten kann. Dass das Vermächtnis von Steve Jobs erfolgreich bleibt. Und wenn sein Nachfolger Tim Cook heute Abend jenes iPhone präsentiert, das gemeinhin erwartet wird, dann stehen die Chancen dafür ziemlich gut. 

So schaltest du die versteckte Karte auf deinem iPhone aus

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zürich will alle Dosen direkt verimpfen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel