Digital
Justiz

Ransomware-Attacke gegen Xplain (und den Bund) beschäftigt die Anwälte

Die Ransomware-Attacke gegen Xplain (und den Bund) beschäftigt weiter die Anwälte

Das Bundesstrafgericht hat entschieden, dass keine Strafakten an die mit der Administrativuntersuchung betraute Kanzlei übergeben werden dürfen.
19.01.2024, 12:0019.01.2024, 14:14
Mehr «Digital»

Unterlagen der Bundesanwaltschaft aus der Strafuntersuchung zum Datenabfluss bei der IT-Dienstleisterin Xplain dürfen nicht an die für die Administrativuntersuchung eingesetzte Anwaltskanzlei weitergegeben werden. Dies hat die Beschwerdekammer des Bundesstrafgerichts entschieden.

Cyberkriminelle hatten die Firma Xplain mit Sitz in Interlaken BE im Frühjahr 2023 gehackt und von einem Firmen-Server grössere Datenmengen gestohlen, wie watson publik machte. In der Folge wurden unter anderem Daten des Bundesamts für Polizei (Fedpol) und des Bundesamts für Zoll und Grenzschutz (BAZG) im Darknet zugänglich gemacht. Und zwar auf der Leak-Site der russischsprachigen Ransomware-Bande Play, die wiederholt in der Schweiz zugeschlagen hat.

Sicht auf ein Gebaeude mit dem Hauptsitz der IT-Firma Xplain, am Sonntag, 2. Juli 2023, in Interlaken. Die IT-Firma wurde im letzten Mai gehackt. Die Software des Unternehmens wird bei Polizei-, Geric ...
Blick auf den Xplain-Hauptsitz in Interlaken.Bild: keystone

Keine Akteneinsicht

Xplain legte im Oktober 2023 Beschwerde ein gegen eine Verfügung der Bundesanwaltschaft (BA), gemäss welcher die Genfer Anwaltskanzlei Einsicht in sämtliche Informationen und Erkenntnisse der Strafuntersuchung erhalten sollte. Das Bundesstrafgericht hat diese Beschwerde in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss vom Dezember gutgeheissen.

Der Bundesrat hatte die Durchführung einer Administrativuntersuchung im August angeordnet, womit das eidgenössische Finanzdepartement (EFD) die Anwaltskanzlei beauftragte. Die Beschwerdekammer kommt zum Schluss, dass es sich vorliegend nicht um ein Verwaltungsverfahren handle, das mit einer Verfügung abgeschlossen werde.

Vielmehr dürfe die beauftragte Kanzlei im Rahmen ihres Auftrages lediglich Weisungen erteilen, und ihre Untersuchung richte sich explizit nicht gegen bestimmte Personen. Als Abschluss werde das Anwaltsbüro einen Bericht vorlegen, der keine direkte rechtliche Wirkung habe. Eine Akteneinsicht sei aufgrund der gesetzlichen Grundlagen nicht zulässig.

Auch könne die BA entgegen ihrer Ansicht nicht steuern, wie die Kanzlei die Unterlagen verwende. Die Leitung der Administrativuntersuchung liege nicht in ihren Händen und die BA habe nicht die Kompetenz, Befragungen zu verhindern oder zu verzögern.

Quellen

(dsc/sda)

Der Xplain-Hackerangriff und seine weitreichenden Folgen

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Xplain-Hack: Darknet-Leak betrifft Daten des Bundes
1 / 19
Xplain-Hack: Darknet-Leak betrifft Daten des Bundes
Selten hat eine Ransomware-Attacke hierzulande für so viel Aufsehen gesorgt: In der Bildstrecke erfährst du das Wichtigste zum Angriff auf die Schweizer Behörden-Software-Entwicklerin Xplain und wie die Betroffenen reagierten.
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Besitzer von Privatjet-Flotte packt aus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Apple lanciert neue iPad-Modelle – angeblich eine echte Alternative zu Laptops
Apple hat am Dienstag in einer Online-Keynote neue Produkte vorgestellt. Vor allem das hochgerüstete neue iPad Pro kann mit Notebooks mehr als mithalten.

Es war die erste Produktshow von Apple in diesem Jahr und die letzte vor der World Wide Developer Conference (WWDC) im Juni, bei der das Unternehmen voraussichtlich neue Betriebssysteme zeigen wird. In London präsentierte der Konzern neue iPads.

Zur Story