Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Faltbar, 5G-tauglich? Darum wird der Februar für Handy-Fans spannend

Der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei will auf dem Mobile World Congress in Barcelona ein neuartiges Mobilgerät vorstellen. Marktführer Samsung kann dem zuvorkommen, bei der Präsentation des Galaxy S10.



Ein Artikel von

T-Online

Die Smartphone-Trends für 2019 stehen schon jetzt fest: Die Top-Android-Hersteller wollen den Kunden jeweils ihre Version eines 5G-fähigen Geräts oder eines faltbaren Smartphones schmackhaft machen. Die ersten Modelle wird man wahrscheinlich auf dem Mobile World Congress in Barcelona (25. bis 28. Februar) zu sehen bekommen. Nur Samsung plant für die Präsentation des neuen Samsung Galaxy S10 ein eigenes Event in San Francisco

Konkurrent Huawei ist offenbar bereit, die Lücke auf dem Mobile World Congress zu füllen. Bereits im Januar kündigte der Handyhersteller an einer Medienkonferenz in Peking ein faltbares Smartphone an. Auch auf Twitter macht Huawei entsprechende Andeutungen: 

Das faltbare Huawei-Smartphone soll den neuen Mobilfunkstandard 5G unterstützen. Der Verkauf soll frühestens im April starten, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Viel mehr ist darüber nicht bekannt. 

Galaxy-Jubiläum am 20. Februar

Marktführer Samsung gerät durch die Ankündigung von Huawei weiter unter Druck. Zwar verkaufen die Südkoreaner immer noch deutlich mehr Geräte als Huawei. Doch die Chinesen haben sich auf dem Android-Markt  in wenigen Jahren als ernst zu nehmender Konkurrent etabliert. 2018 verkaufte Huawei so viele Smartphones wie noch nie.

Bekommt Samsung Konkurrenz? Xiaomi zeigt faltbares Smartphone Handy zum Falten: So stellt sich Samsung das Smartphone der Zukunft vor CES 2019: Vier wichtige Technik-Trends für 2019 Smartphones von Huawei: 2018 waren sie so begehrt wie nie

In diesem Jahr wolle Huawei Samsung endgültig an der Spitze ablösen, sagte der Top-Manager Richard Yu in Peking. Das dürfte allerdings schwierig werden: Der Handelskonflikt mit den USA spitzt sich zu und macht den Chinesen zu schaffen. 

Samsung hatte seinen Prototypen eines faltbaren Smartphones im Oktober 2018 auf seiner Entwicklerkonferenz vorgeführt. Nun hoffen Beobachter auf weitere Neuigkeiten am 20. Februar, wenn Samsung sein Galaxy-Jubiläum feiern will. 

Das erste Tablet zum Falten hat aber das chinesische Startup Royole auf den Markt gebracht: Das Flexpai lässt sich in der Mitte zusammenklappen. Auf der Consumer Electronics Show (CES) in der Las Vegas zog das neuartige Gerät die Massen an.  

Auch Xiaomi, ein weiterer Hersteller aus China, hat in einem Video ein funktionierendes faltbares Smartphone vorgeführt. Konkrete Pläne für eine Massenproduktion gibt es allerdings noch nicht. 

Verwendete Quellen:

(str/t-online.de)

abspielen

Video: watson/Madeleine Sigrist, Emily Engkent, Knackeboul

Mehr zu Huawei, dem chinesischen Tech-Giganten

Europa gerät in den Schwitzkasten der Chinesen

Link zum Artikel

Beste Kamera? Huawei ist schon wieder beim Schummeln erwischt worden

Link zum Artikel

Ist Huawei ein Spionage-Tool der Chinesen? 6 Fakten zum Konzern, der gar Apple überflügelt

Link zum Artikel

Huawei-Finanzchefin Meng dreht den Spiess um – und verklagt kanadische Behörden

Link zum Artikel

Huawei vs. USA: «PRISM, PRISM an der Wand, wer ist der Vertrauenswürdigste im ganzen Land»

Link zum Artikel

«Schamloses Vorgehen»: USA erheben Anklage gegen Huawei – China reagiert erbost

Link zum Artikel

China schaltet auf Angriff: «Die USA versuchen alles, um Huaweis Vormarsch einzudämmen»

Link zum Artikel

Der erste Arbeitstag im neuen Jahr – und für diese Huawei-Mitarbeiter ist es gelaufen

Link zum Artikel

Wie Huawei mit seinem Top-Handy beim Schummeln erwischt wurde

Link zum Artikel

Apple und Samsung haben ein Problem – es kommt aus China und wächst mit 999%

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bird of Prey 04.02.2019 19:09
    Highlight Highlight Und der nächste Megatonnen-Frachter macht sich von Asien auf den Weg nach Europa.
    Gleichzeitig haben wir endlich Demos im grossen Stil für eine nachhaltige Umweltpolitik.
    Müsste man da mal darüber nachdenken? Lebenszeit eines Smartphones?
    Ein bekannter Online-Händler hatte in der Adventszeit mehr als eine Million Franken mit dem Verkauf von Smartphones umgesetzt.
    Wirklich liebe Community, nur so zum Nachdenken, ihr dürft natürlich machen, wie ihr wollt.
  • MSpeaker 04.02.2019 15:54
    Highlight Highlight Ich frage mich, wiso man ein 5G Handy kaufen somlte? Ein Handy hät wenns gut kommt 3 Jahre oft aber nur 1-2. In 3 Jahren wird es noch keine grosse 5G Abdeckung geben.
    In 2-3 Jahren macht der Kauf eines 5G Handys absolut Sinn und dann sind sie auch nicht mehr teurer weil es Standard ist.
  • hemster 04.02.2019 13:26
    Highlight Highlight im gegensatz zu ifön, kann man bei samsung und der S-reihe noch teils von innovationen reden und davon ausgehen, dass aktuelle bzw. neuste hardware verbaut ist. dann bin ich zumeist auch bereit, etwas dafür zu bezahlen, anders wenn ich nur für den namen blechen muss.

    Aber auch hier muss mit den flagschiffen der konkurrenz verglichen werden und nicht blind nach dem namen kaufen.
    • @schurt3r 04.02.2019 13:43
      Highlight Highlight Das stimmt so nicht.

      Bei den Prozessoren hat Apple mit dem A12 Bionic die Nase vorn. Und so wie es aussieht, wird sich dies mit dem Galaxy S10 nicht ändern ...

      https://bit.ly/2WHYlS7
      (bgr.com)

      Automatische Gesichtserkennung? Da ist das iPhone XS ebenfalls führend.

      Bestes Display?
      dito

      Quelle: https://bit.ly/2DkMNOj
      (Display Mate)
    • humpalumpa 04.02.2019 16:01
      Highlight Highlight iphone > alles andere!
  • derlange 04.02.2019 12:19
    Highlight Highlight Und sind dann alle wieder schockiert, dass die Geräte CHF 1000+ kosten, aber dennoch wird es verkauft ...
  • abishot 04.02.2019 11:29
    Highlight Highlight Wenn man die voraussichtlichen Preise der neuen Galaxy Reihe anschaut, braucht sich Samsung nicht zu wundern, dass die Druck verspüren. Bis zu 1500.- für ein Handy, das hat bis jetzt nur Apfel gewagt. Huawei bietet super Hardware zum guten Preis/Leistungsverhältnis an.
    • Trasher2 04.02.2019 12:43
      Highlight Highlight ...So wie das Samsung vor 10 Jahren auch gemacht hat...
    • MarioxD 04.02.2019 17:44
      Highlight Highlight Huawei wird auch immer teurer!

Schwerer Schlag für Huawei: Google stoppt Zusammenarbeit – und ist damit nicht allein

Der Wirtschaftskrieg zwischen den USA und China ist laut US-Medienberichten eskaliert: Huawei wird von Android-Updates abgeschnitten und soll auch keine Chips mehr von den drei grossen US-Herstellern erhalten.

Der Albtraum aus Sicht von Huawei ging in der Nacht auf Montag weiter: Bloomberg berichtet nun, dass Intel, Qualcomm und Broadcom, drei der weltweit führenden Chipdesigner und -lieferanten, mit sofortiger Wirkung ihre Geschäftsbeziehungen mit Huawei unterbrechen.

Laut Bloombergs Quellen wurden Mitarbeiter der grossen US-Chiphersteller darüber informiert, dass ihre Unternehmen die Lieferverträge mit Huawei bis auf weiteres einfrieren werden. Intel versorge Huawei mit Serverchips und den …

Artikel lesen
Link zum Artikel