bedeckt
DE | FR
43
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
USA

Twitter führt weiteres Häkchen für Prominente ein

FILE - Elon Musk speaks at the SATELLITE Conference and Exhibition on March 9, 2020, in Washington. Twitter's new owner and Tesla CEO Musk has sold nearly $4 billion worth of Tesla shares, according t ...
Nachdem Elon Musk das «verifiziert»-Häkchen abgeschafft hat, kommt es nun in anderer Form wieder zurück.Bild: keystone

Twitter führt weiteres Häkchen für Prominente ein – das kennen wir doch von irgendwoher

09.11.2022, 09:1811.11.2022, 16:31

Twitter macht die nächste Kehrtwende bei der Neuordnung seiner verifizierten Accounts nach der Übernahme durch Elon Musk. Nun soll es zwei unterschiedliche Arten von Verifizierungssymbolen geben – eines für Abo-Kundinnen und -Kunden, das andere für bereits verifizierte Accounts, etwa von Prominenten und Unternehmen.

Dabei wird das bekannte weisse Häkchen auf blauem Hintergrund, das bisher von Twitter ausgewählten Nutzern vorbehalten war, künftig Profile aller Abo-Kunden zieren, die acht Dollar im Monat bezahlen.

Accounts von Unternehmen, Regierungen, Medien und Prominenten sollen darüber hinaus mit einem neuen Symbol gekennzeichnet werden, wie Twitter in der Nacht zum Mittwoch ankündigte. Es ist ein graues Häkchen auf weissem Hintergrund, ergänzt um das Wort «official», wie aus einem von einer Twitter-Managerin veröffentlichten Screenshot hervorging. Aber nicht alle heutigen verifizierten Accounts würden auch als «offiziell» gekennzeichnet werden, schränkte sie ein.

Tech-Milliardär Musk hatte nach der rund 44 Milliarden Dollar schweren Übernahme von Twitter als einen der ersten Schritte die Neuordnung der Account-Verifizierung angekündigt. Er verkündete, dass bisherige Inhaber verifizierter Accounts, die keine acht Dollar im Monat bezahlen wollen, in einigen Monaten ihre Häkchen verlieren würden.

Später brachte Twitter die zusätzliche «offiziell»-Markierung ins Gespräch. Dem Screenshot zufolge können Accounts beide Häkchen haben, wenn sie auch die Abo-Gebühr bezahlen.

(cpf/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was mit Menschen passiert, wenn sie keinen Sex haben

1 / 21
Was mit Menschen passiert, wenn sie keinen Sex haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trevor Noah schiesst scharf gegen Elon Musk

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ichsagstrotzdem
09.11.2022 11:10registriert Juni 2016
Ok, Musk hat also gemerkt, dass die Kennzeichnung von offiziellen Accounts auch im Sinne von Twitter ist und man bietet es wieder kostenlos an (in Form eines grauen Häkchens).
Und nun zur Kernfrage: wofür ist dann das blaue Häkchen gut und warum sollte man dafür bezahlen?
542
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
09.11.2022 11:37registriert August 2021
Ich hätte erwartet, dass Donald Musk ein Z auf schwarzem Grund einführt.
5616
Melden
Zum Kommentar
avatar
Swisscosmopolit
09.11.2022 10:26registriert April 2020
Die Welt steht vor riesigen Aufgaben, in Europa ist Krieg und andere investieren 44 Milliarden um farbige Vögel als Markierungs-Status-Onanie-Symbole an Möchtegern-Sprachrohre zu verkaufen.
Ehrlich mal, wer hier hat mehr Lebensqualität dank Twitter?
Diesem Dienst wird viel zu viel Aufmerksamkeit geschenkt.
3611
Melden
Zum Kommentar
43
E-Auto-News: Die grössten E-Auto-Hersteller, Teslas China-Albtraum und Solar-Auto in Nöten
Die wichtigsten News aus der spannenden Welt der Elektromobilität.

Der seit Langem mit Spannung erwartete Cybertruck soll laut Elon Musk Mitte 2023 in Produktion gehen und Tesla den lukrativen US-Markt für Pick-up-Trucks erschliessen. Die Produktion starte aber «sehr langsam» und steige dann exponentiell. Die volle Produktionskapazität werde erst 2024 erreicht.

Zur Story