International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinas Vizepräsident besucht auf dem Weg zum WEF die Habsburg im Aargau

Geschichte ist seine Passion: Chinas Vizepräsident Wang Qishan nutzt deshalb seinen Auftritt beim Weltwirtschaftsforum in Davos für einen Kurzbesuch auf der Habsburg im Aargau. Dort, wo im Mittelalter Schweizer Geschichte gemacht wurde.



Bild

Bild: AZ

Sie ist nicht die grösste Burg der Schweiz, vielleicht auch nicht die schönste - ohne Zweifel aber eine der wichtigsten: die Habsburg. Aus diesem Grunde begab sich Chinas Vizepräsident Wang Qishan am Dienstagmorgen an den geschichtsträchtigen Ort. Er traf dort auf den Aargauer Landammann Urs Hofmann und Staatsschreiberin Vincenza Trivigno.

Vor seinem Aufstieg in der kommunistischen Partei Chinas und seiner Berufung in die Regierung arbeitete Wang für das Shaanxi Provinzmuseum und studierte Geschichte. Von 1979 bis 1982 war er als Wissenschafter am Institute of Modern History tätig, das zur Chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften gehört.

Nach den Besuch wird Wang nach Davos ans Weltwirtschaftsforum reisen und auch mit dem Bundesrat zusammentreffen. (az)

History Porn Teil XXVII: Geschichte in 22 Bildern

Diese Chinesen schreiben Rätoromanisch

abspielen

Video: srf

Historische Bilder aus der Schweiz

Ab in die Badi! Das sagten sich auch schon unsere Grosseltern – und so sah das damals aus

Link zum Artikel

Was Menschen früher am Sonntag so trieben ...

Link zum Artikel

47 Bilder zeigen, was die Models Backstage so trieben, als es noch keine Smartphones gab

Link zum Artikel

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Link zum Artikel

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Link zum Artikel

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Link zum Artikel

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

Link zum Artikel

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Link zum Artikel

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

Link zum Artikel

Wow! So sah Luzern aus, bevor die Japaner die Stadt ins Internet gestellt haben

Link zum Artikel

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

Link zum Artikel

In Farbe: Vor exakt 70 Jahren wurde Winston Churchill in Zürich wie ein Superstar empfangen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michi H. 23.01.2019 10:59
    Highlight Highlight In Zukunft lösen wohl chinesische Investoren mit ihren forschen Managern die bereits rücksichtslosen deutschen und amerikanischen ab! Aber eben, mit solch schwachen Regierungsmitgliedern auf Bundesebene und ins Kanton ist das kein Wunder, dass die Interessen der einheimischen Arbeitnehmer keine Rolle spielen.

    Hier noch ein Bild dazu : "Der Schrei" nein, nicht von Munch"



    Benutzer Bild
  • Staatsgebeutelter 23.01.2019 03:43
    Highlight Highlight Dass die Habsburg im Aargau liegt erstaunt nicht wenn man diverses in diesem Kanton betrachtet.
  • HerrLich 22.01.2019 22:20
    Highlight Highlight Achso, dass war der Grund für die Blinklicht & Polizeiparade auf der A1 richtung Zürich. So gegen 11.40 ab Lenzburg bis Züri !
    Schön für was wir unsere Steuerfränkli einsetzen ...
  • LaktoseintoleranterVeganerLGBT 22.01.2019 12:28
    Highlight Highlight Ja die berühmten Habsburger Inzestler. Es gab ja sogar die ominös augeprägte Habsburgerunterlippe.

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Mehr Daten und hungrigere Unternehmer: Das sind die chinesischen Trümpfe im Kampf um die KI-Lufthoheit.

Wenn sich Donald Trump und Xi Jinping am kommenden Samstag in Buenos Aires treffen werden, dann geht es vordergründig um Handelsverträge, Zölle und Patentrechte. Hintergründig jedoch geht es auch um die Gretchenfrage des 21. Jahrhunderts: Wer wird die führende Nation auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz (KI) sein?

Noch zu Beginn dieses Jahrhunderts wäre das eine absurde Frage gewesen. Die USA besassen mit dem Silicon Valley das Epizentrum der digitalen Revolution. Wer es in der KI auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel