DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump pauses while speaking to members of the five branches of the military by video conference on Christmas Day, Tuesday, Dec. 25, 2018, in the Oval Office of the White House. The military members were stationed in Guam, Qatar, Alaska, and two groups in Bahrain. (AP Photo/Jacquelyn Martin)

Donald Trump im Oval Office. Vor 11 Uhr ist er kaum je im Büro. Bild: AP/AP

Trumps Terminkalender geleakt – der Inhalt ist nicht wirklich überraschend

Eine US-Website erhielt Donald Trumps Terminkalender der letzten drei Monate zugespielt. Er bestätigt, was man längst weiss: Der Präsident ist ein paranoider Chaot mit Hang zum Faulenzen.



Donald Trump gilt nicht gerade als Workaholic. Der 72-jährige US-Präsident verbringt viel Zeit vor dem Fernseher und auf dem Golfplatz. Dieser Ruf wird durch die neuste Indiskretion scheinbar erhärtet. Die News-Website Axios erhielt von «einer Quelle im Weissen Haus» Trumps Terminkalender der letzten drei Monate zugespielt, genauer seit den Midterms.

Er zeigt vor allem eines: Der Präsident verbringt einen grossen Teil seines Arbeitstags von 8 bis 17 Uhr mit so genannter «Executive Time», also nicht klar definierten Aktivitäten. Vom 7. November 2018 bis 1. Februar 2019 waren es 297 Stunden und 15 Minuten oder rund 60 Prozent der gesamten Arbeitszeit. Auf Sitzungen entfielen gerade mal 77 Stunden und 5 Minuten.

Der Terminkalender von Donald Trump mit viel Executive Time.

Der Terminkalender mit viel Executive Time. Hier der Link zur interaktiven Version. grafik: axios

Auffällig ist, dass fast jeder Vormittag von 8 bis 11 Uhr auf «Executive Time» entfällt. Laut der Agenda befindet sich Trump während dieser Zeit jeweils im Oval Office, seinem Büro im Westflügel des Weissen Haus. Axios jedoch schreibt mit Berufung auf sechs informierte Quellen, dass er nie dort ist, sondern sich in den privaten Räumlichkeiten der Residenz aufhält.

Er sieht fern und telefoniert

Trump steht in der Regel vor 6 Uhr auf und sieht fern, vor allem die Sendung «Fox & Friends» auf seinem Lieblingssender. Auch ein grosser Teil seiner Twitter-Aktivitäten entfällt auf den frühen Morgen. Daneben liest er gemäss Axios Zeitungen und telefoniert mit Mitarbeitern, Kongress- und Regierungsmitgliedern, Beratern und Freunden über das, was er gesehen und gelesen hat.

Ist der Präsident also ein Faulenzer, der erst um 11 Uhr am Arbeitsplatz erscheint und auch sonst seine Tage mit Larifari verbringt? Nicht unbedingt. Das Konzept der «Executive Time» soll der frühere Stabschef John Kelly eingeführt haben. Er reagierte damit auf die Tatsache, dass Trump strukturierte Terminpläne hasst und einen Hang zu chaotischen und impulsiven Handlungen besitzt.

Termine werden nicht eingetragen

Häufig würden Besprechungen und Sitzungen spontan erfolgen, sagte ein hoher Mitarbeiter des Weissen Hauses zu Axios. Andere würden absichtlich nicht in der Agenda eingetragen, damit möglichst wenige Mitarbeiter davon erfahren und sie an den Medien weiterleiten können. «Executive Time» ist somit auch eine Art Tarnbegriff, um sensible Aktivitäten zu verschleiern.

Video: srf

So traf sich Trump am letzten Mittwoch mit Herman Cain, dem früheren Chef einer Pizzakette und gescheiterten Präsidentschaftskandidaten 2012. Gemäss Bloomberg erwägt der Präsident, Cain in den Aufsichtsrat der Notenbank Fed zu berufen. Im Terminkalender ist dieses Meeting nicht eingetragen, es fand wohl während der «Executive Time» statt.

Vergleich mit Vorgängern

Der unstrukturierte Terminplan wirft so oder so ein schiefes Licht auf Trumps Amtsführung. Sie ist chaotisch und paranoid. Dies zeigt vor allem der Vergleich mit seinen Vorgängern. Die Arbeitstage von Barack Obama und George W. Bush waren durchstrukturiert und enthielten wenig Freiräume. Vergleichbar mit Trump waren laut Axios allenfalls die ersten Amtsjahre von Bill Clinton, in denen er notorisch undiszipliniert und verspätet war. Später besserte er sich.

Trumps Sprecherin Sarah Sanders teilte mit, der Präsident habe «einen anderen Führungsstil als seine Vorgänger, und die Resultate sprechen für sich». Donald Trump nehme sich Zeit für ein «kreativeres Umfeld». Dies habe dazu beigetragen, ihn zum «produktivsten Präsidenten der modernen Geschichte» zu machen. Seine Büroleiterin Madeleine Westerhout twitterte, Trump arbeite «härter für das amerikanische Volk als sonst jemand in der jüngeren Geschichte».

Davon sind längst nicht alle überzeugt. Der «Washington Post»-Kolumnist Dana Millbank verweist darauf, dass Justiz-, Verteidigungs- und Innenministerium sowie weitere hochrangige Posten nur interimistisch besetzt sind. Angesichts des Schadens und Chaos, das Trump mit seinen Aktivitäten anrichte, müsse man aber erleichtert sein, dass er wenig mache, meint Millbank süffisant.

Trump mag Pressebilder nicht – so reagiert das Internet

Trump unter Druck

Im Trump Tower Moskau stand ein 50-Millionen-Penthouse für Putin bereit

Link zum Artikel

Trump will den Prediger Gülen an Türkei ausliefern

Link zum Artikel

Wie wär's mit einem Treffen von Putin und «Individuum 1»? Muellers neue heisse Spur

Link zum Artikel

«Schockierendes Muster der Illegalität»: Trump-Stiftung wegen krummen Geschäften aufgelöst

Link zum Artikel

War's das, Donald Trump?

Link zum Artikel

Trumps Personal-Verschleiss: So viele Leute sind (oder wurden) gegangen 🙈

Link zum Artikel

«Verbündete mit Respekt behandeln»: US-Verteidigungsminister geht – und kritisiert Trump

Link zum Artikel

Urteil überraschend verschoben – Richter erhebt schwerste Vorwürfe gegen Michael Flynn

Link zum Artikel

Trump in der Defensive: Kelly geht, Russland-Affäre kommt neu auf

Link zum Artikel

Die Lügenbilanz zum 700. Amtstag: Donald Trump, ein Pinocchio ohne Boden

Link zum Artikel

Trotz Teil-«Shutdown» der US-Regierung: Trump vergibt Bauvertrag für Mauer

Link zum Artikel

Putin-Sprecher bestätigt Kontakt zu Trumps Ex-Anwalt

Link zum Artikel

Dieses Dokument beweist, dass Trump wegen des Trump Towers in Moskau gelogen hat

Link zum Artikel

Trump erwägt bereits die nächste Entlassung – diesmal soll es den Notenbank-Chef treffen

Link zum Artikel

Woher hatte Trump das ganze Wahlkampf-Geld? Es gibt neue Theorien

Link zum Artikel

Trump ergreift erstmals Massnahmen gegen Waffengewalt – Waffenlobby ist enttäuscht

Link zum Artikel

Tillerson über Trump: «Ich sagte ihm, das kann man nicht machen, es verletzt das Gesetz»

Link zum Artikel

Saudi-Arabien soll US-Veteranen-Treff finanziert haben – in Trump-Hotels

Link zum Artikel

Der Skandal-Verleger und Donald Trumps schmutzige Geheimnisse

Link zum Artikel

Ihr glaubt gar nicht, an wie vielen Fronten Trump kämpfen muss

Link zum Artikel

Stolpert Trump über diese drei Männer?

Link zum Artikel

Trump kickt nächsten Minister raus – warum das Good News sind für Umweltschützer

Link zum Artikel

«Er hat mich angewiesen, die Zahlungen vorzunehmen» – hier packt Cohen über Trump aus

Link zum Artikel

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel