International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Brexit der Öxit? Ja, findet FPÖ-Chef Hofer (zumindest, wenn die Türken kommen)



epa05351153 (FILE) A file picture dated 24 May 2016 shows Former right-wing Austrian Freedom Party (FPOe) presidential candidate Norbert Hofer arrives for a news conference in Vienna, Austria. Hofer the previous day was narrowly defeated by Austrian President-elect Alexander Van der Bellen, who had won the presidential elections run-off over Hofer by just a few thousands of votes. On 08 June the  Right-wing Austrian Freedom Party (FPOe) has challenged the presidential election results won by the opposition Alexander Van der Bellen of the Green Party.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer.
Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE

Auch in Österreich könnte es nach Ansicht von FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer unter bestimmten Voraussetzungen ein Referendum über einen EU-Austritt geben. «Sollte die Türkei der Europäischen Union beitreten ..., gäbe es einen legitimen Grund, das österreichische Volk zu fragen, ob es weiterhin in einem solchen Umfeld bleiben wolle oder nicht», sagte der Rechtspopulist der italienischen Zeitung «Corriere della Sera» am Samstag.

Auch eine weitere Einschränkung der nationalen Kompetenzen durch eine Änderung der Europäischen Verträge könnte die Grundlage für einen Öxit bilden, sagte Hofer.

Bei der Stichwahl am 22. Mai war Hofer seinem Konkurrenten Alexander Van der Bellen nur knapp unterlegen. Der österreichische Verfassungsgerichtshof hob am Freitag den Urnengang wegen zahlreicher formaler Fehler auf. Die Wahl wird im Herbst wiederholt. (wst/sda/dpa)

In einer früheren Version dieses Artikels wurde in einem Bild Heinz-Christian Strache fälschlicherweise als Norbert Hofer bezeichnet. 

Brexit

Was Boris Johnsons «Einknicken» beim Brexit für die Schweiz bedeutet

Link zum Artikel

Schottische Regierungs-Chefin will Unabhängigkeit – 2020 soll Referendum kommen

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Warum britische Banker ihre Liebe zu einem Sozialisten entdecken

Link zum Artikel

Brexit, Sex und Korruption: Diese Affären verfolgen Boris Johnson

Link zum Artikel

Diese 5 Politiker bestimmen jetzt über Grossbritanniens Zukunft

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Brexit: Noch gibt es Auswege aus dem No-Deal-Albtraum

Link zum Artikel

Johnson will britisches Parlament beurlauben, Queen gibt Okay

Link zum Artikel

Brexit: Boris Johnsons grosser No-Deal-Bluff

Link zum Artikel

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fabio74 03.07.2016 12:48
    Highlight Highlight die Österreicher wären schön dumm auszusteigen, wo deren Wirtschaft so eng mit der deutschen verzahnt ist.
  • Marcel Nandy Füllemann 02.07.2016 17:47
    Highlight Highlight Naja wenn Länder wie die Türkei/Erdoganien die EU-Auflagen "erfüllen" können, sagt das ja bereits einiges über die Union aus...
  • 33EVROPA 02.07.2016 16:21
    Highlight Highlight 🇬🇧
    Benutzer Bild
    • andersen 03.07.2016 09:25
      Highlight Highlight Hast du hier ein schwarzes Schaf gesehen?

      Ha-Ha
  • Grundi72 02.07.2016 14:38
    Highlight Highlight Erdowie, Erdowo, Erdogan..

    Mit den Globis müsste ich glaub auch in keiner Union sein..
  • Calvin Whatison 02.07.2016 12:32
    Highlight Highlight uiii Dominoeffekt !? :)
  • rodolofo 02.07.2016 12:29
    Highlight Highlight A ggöö! Machz den Enggländern äägentlich olles nooch?
    Ober des Aasschääden os der Ee em hoben di Eenggländer oich noochggmocht!

Neue EU-Asylreform betrifft auch Schweiz – Bund erfreut über «effiziente Rückkehrpolitik»

Die Schweiz begrüsst den am Mittwoch präsentierten Vorschlag der EU-Kommission zur Asylreform, wie das Staatssekretariat für Migration (Sem) schreibt. Man habe sich stets «für eine Reform des europäischen Migrationssystems engagiert», heisst es weiter.

Positiv sei insbesondere der breite Ansatz, mit dem die EU-Kommission die Migrationsthematik angehen wolle. Erfreulich sei ausserdem, dass einige der langjährigen Forderungen der Schweiz auch in das Strategiepapier Eingang gefunden hätten. Zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel