International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anti-brexit supporters wave the British and EU flags in London, Tuesday, Jan. 29, 2019. With Britain's House of Commons bitterly divided on the way forward for Britain's departure from the European Union, lawmakers representing various factions are vying to have their say in the Brexit process after they overwhelmingly rejected the government's divorce agreement two weeks ago. (AP Photo/Matt Dunham)

Bild: AP/AP

Vom Referendum in die Bredouille: Die wichtigsten Ereignisse seit dem Brexit-Beschluss



Das britische Unterhaus hat sich am Dienstag erneut mit dem hoch umstrittenen Brexit-Abkommen befasst, um die Verhandlungen mit der EU aus der Sackgasse zu führen. Premierministerin Theresa May warb im Parlament für eine Neuverhandlung der Regelungen für Nordirland, obwohl die Zeit bis zum offiziellen Austrittstermin am 29. März drängt. Das Unterhaus stützte mit knapper Mehrheit ihre Position.

Ein Überblick über die wichtigsten Ereignisse seit dem Austrittsvotum der Briten:

Ja zum Brexit

Bei dem Referendum am 23. Juni 2016 spricht sich eine knappe Mehrheit von 51.9 Prozent der Teilnehmer für den Austritt Grossbritanniens aus der EU aus. Damit wird das Vereinigte Königreich, das 1973 dem Vorläufer der EU beigetreten war, der erste Mitgliedstaat, der die EU verlässt.

Cameron tritt zurück

epa07192073 Former British Prime Minister David Cameron look on during a meeting with China's Premier Li Keqiang (not pictured) at Zhongnanhai leadership compound, in Beijing, China, 27 November 2018.  EPA/JASON LEE / POOL

David Cameron Bild: EPA/REUTERS POOL

Einen Tag nach dem Referendum tritt der britische Premierminister David Cameron, der für den Verbleib in der EU geworben hatte, zurück. Der Wortführer des Brexit-Lagers, Boris Johnson, verzichtet am 30. Juni überraschend auf eine Kandidatur für Camerons Nachfolge.

Brexit-Befürworter übernehmen die Regierungsgeschäfte

epa07264547 British Prime Minister Theresa May arrives at the BBC in London, Britain, 06 January 2019. May is attending the Andrew Marr show.  British MP's will return to parliament on 07 January to start debating and later vote on May's Brexit deal for Britain's leaving of the European Union on 29 March.  EPA/ANDY RAIN

Theresa May Bild: EPA/EPA

Am 13. Juli 2016 wird Theresa May Premierministerin. Sie galt lange als EU-Skeptikerin, hatte sich vor dem Referendum aber dem Lager der Brexit-Gegner angeschlossen. May setzt den Austrittsbefürworter David Davis als «Brexit-Minister» ein. Brexit-Wortführer Johnson wird Aussenminister, neuer Minister für internationalen Handel wird der EU-Skeptiker Liam Fox.

Austrittserklärung bis Ende März

Am 2. Oktober kündigt May an, bis Ende März den Austrittsantrag nach Artikel 50 des EU-Vertrags in Brüssel einzureichen.

Juristische Entscheidung

Am 3. November entscheidet der Londoner High Court, dass die Regierung die Verhandlungen mit Brüssel nur mit Zustimmung des britischen Parlaments einleiten darf. Am 24. Januar 2017 bestätigt Grossbritanniens Oberstes Gericht die Entscheidung. Die Regierung behält ihren Brexit-Zeitplan trotzdem bei.

Abstimmung im Parlament

Am 14. März stimmt das britische Parlament für das von der Regierung vorgelegte Brexit-Gesetz.

Offizielle Austrittserklärung

epa05876499 Britain's Ambassador to the European Union Sir Tim Barrow arrives at the EU Council in Brussels, Belgium, 29 March 2017. British Prime Minister Theresa May has signed the letter giving official notice under Article 50 of the Lisbon Treaty, and which will be delivered to European Council president Donald Tusk by the British ambassador to the EU, Sir Tim Barrow later on 29 March 2017.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Tim Barrow Bild: EPA/EPA

Am 29. März 2017 übergibt der britische EU-Botschafter Tim Barrow in Brüssel den Austrittantrag. Dieser löst offiziell Artikel 50 des EU-Vertrags aus, der den Austritt aus der Union regelt. Damit läuft die zweijährige Frist, in der beide Seiten die Details des Brexit aushandeln müssen.

Verlorene Mehrheit

Am 8. Juni finden auf Mays Initiative hin vorgezogene Neuwahlen im Vereinigten Königreich statt. Die konservativen Tories verlieren ihre Mehrheit und müssen von nun an auf die Unterstützung der nordirischen DUP setzen.

Erste Konditionen vereinbart

London und Brüssel einigen sich am 8. Dezember auf drei Hauptbereiche für die Trennung: Grossbritanniens Austrittszahlung an die EU, Bürgerrechte und die irische Grenze.

Wichtige Minister treten zurück

British lawmaker Boris Johnson speaks at the headquarters of construction equipment company JCB in Rocester, England, Friday Jan. 18, 2019. The former Foreign Secretary Johnson made his speech as a leading advocate of Britain's Brexit split from Europe. (Peter Byrne/PA via AP)

Boris Johnson Bild: AP/PA

Am 6. Juli 2018 bekommt May von ihrem Kabinett grünes Licht, um eine «Freihandelszone» mit der EU anzustreben, die eine enge Verbindung auch nach dem Brexit bedeuten würde. Zwei Tage später tritt Brexit-Minister Davis aus Protest gegen Mays Strategie zurück. Am 9. Juli folgt Aussenminister Johnson seinem Beispiel. Im September ein weiterer Rückschlag für die Regierungschefin: Die Staats- und Regierungschefs der EU bewerten ihre Pläne als inakzeptabel und fordern Nachbesserungen.

Einigung auf Vertragsentwurf

Die EU veröffentlicht am 13. November Pläne für einen Brexit ohne Abkommen. Nur einige Stunden später heisst es aus London, die Verhandlungspartner hätten sich auf einen Vertragsentwurf geeinigt. Am 15. November treten vier Minister aus Mays Kabinett zurück. Die EU verabschiedet das Abkommen am 25. November.

Misstrauensvotum überstanden

Das britische Parlament übt scharfe Kritik am Brexit-Vertrag. Die Premierministerin verschiebt in Erwartung einer Niederlage eine für den 10. Dezember angesetzte Abstimmung im Unterhaus. Wenig später übersteht sie ein Misstrauensvotum in ihrer eigenen Partei.

Britische Parlamentarier lehnen Vertrag ab

Das britische Unterhaus lehnt am 15. Januar 2019 das Abkommen zwischen EU und Grossbritannien mit überwältigender Mehrheit ab. May tritt dennoch nicht zurück. Labour-Chef Corbyn beantragt daraufhin ein Misstrauensvotum gegen die Regierung

Zweites Misstrauensvotum

Nur einen Tag nach ihrer Niederlage stellt die Regierungschefin dem Misstrauensvotum: 306 Abgeordnete stimmen gegen May, eine Mehrheit von 325 Abgeordneten stellt sich jedoch hinter sie. Sowohl die DUP als auch parteiinterne Kritiker hatten vorab ihre Unterstützung angekündigt.

«Plan B» ohne neuen Ansatz

May sagt am 21. Januar, wie es aus ihrer Sicht nun weiter gehen soll. Statt des geforderten «Plan B» mit einer grundlegend neuen Strategie führt sie aber lediglich aus, dass sie Nachverhandlungen mit der EU über die künftige Grenzregelung zwischen Irland und Nordirland anstrebe. Im In- und Ausland erntet die Premierministerin dafür Kritik.

London dringt auf Nachverhandlungen über Nordirland-Frage

Am 29. Januar stellen die Abgeordneten die Weichen für den künftigen Brexit-Kurs. Das Unterhaus beschliesst einen Antrag, in dem ein EU-Austritt ohne Abkommen abgelehnt wird. Die Parlamentarier sprechen sich zudem für Nachverhandlungen über die sogenannte Backstop-Regelung für Nordirland aus. Sie unterstützen damit Mays Strategie, das Brexit-Abkommen noch einmal aufzuschnüren. Die EU bekräftigt aber, dass sie jegliche Nachverhandlungen ablehnt. (sda/afp)

Mehr zum Brexit:

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Opposition nicht gegen Theresa May ankommt

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit:

abspielen

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Der Brexit wird für die britische Wirtschaft zunehmend zum Albtraum. So will der Autohersteller Nissan ein neues Modell nicht auf der Insel bauen. Die Regierung erwägt grenzwertige Massnahmen.

Die Industriestadt Sunderland im Nordosten Englands hat 2016 mit 61 Prozent klar für den Brexit gestimmt. In Sunderland befindet sich auch die mit Abstand grösste Autofabrik Grossbritanniens. Der japanische Hersteller Nissan produzierte dort letztes Jahr 442'000 Fahrzeuge. 7000 Personen arbeiten in der Fabrik, weitere 28'000 Arbeitsplätze sind von ihrem Wohlergehen abhängig.

Umso grösser war der Schock, als Nissan-Europachef Gianluca de Ficchy am letzten Sonntag ankündigte, die nächste …

Artikel lesen
Link zum Artikel