International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkoreas Interimsbotschafter in Rom offenbar untergetaucht



An external view of the North Korean embassy in Rome, Thursday, Jan. 3, 2018.  North Korea's acting ambassador to Italy, Jo Song Gil, went into hiding with his wife in November, South Korea's spy agency told lawmakers in Seoul on Thursday. (AP Photo/Gianfranco Stara)

Bild: AP/AP

Ein hochrangiger Diplomat aus Nordkorea ist nach südkoreanischen Angaben in Italien untergetaucht. Ein Abgeordneter sagte am Donnerstag in Seoul, der Interimsbotschafter Jo Song Gil habe sich Anfang November zusammen mit seiner Frau in Rom abgesetzt.

Seine Dienstzeit wäre demnach Ende November zu Ende gewesen. Aus dem Umfeld des italienischen Aussenministeriums hiess es, über ein Asylgesuch des Diplomaten sei nichts bekannt.

Der Abgeordnete Kim Min Ki äusserte sich nach einem Treffen hinter verschlossenen Türen mit südkoreanischen Geheimdienstvertretern. Zuvor hatte die südkoreanische Zeitung «Joong Ang Ilbo» unter Berufung auf ungenannte diplomatische Quellen berichtet, Jo habe Anfang des vergangenen Monats in einem unbekannten westlichen Land einen Asylantrag gestellt. Der 48-jährige Diplomat werde an einem «sicheren Ort» geschützt.

The flag of North Korea waves inside the compound of the North Korean embassy in Rome, Thursday, Jan. 3, 2018. North Korea's acting ambassador to Italy, Jo Song Gil, went into hiding with his wife in November, South Korea's spy agency told lawmakers in Seoul on Thursday. (AP Photo/Andrew Medichini)

Bild: AP/AP

Aus dem Umfeld des Aussenministeriums in Rom hiess es, die nordkoreanischen Behörden hätten ein Gesuch zur «Auswechslung» des Diplomaten eingereicht. Wo sich dieser derzeit befinde, sei nicht bekannt. Der Nachfolger sei bereits in Rom eingetroffen.

Vorgänger des Landes verwiesen

Jo hatte seinen Posten im Oktober 2017 angetreten, nachdem die italienische Regierung den Botschafter Mun Jong Nam aus Protest gegen einen nordkoreanischen Atomtest des Landes verwiesen hatte. Jo sei ein «Sohn oder Schwiegersohn» eines der ranghöchsten nordkoreanischen Kader, hiess es in dem Zeitungsbericht unter Berufung auf einen nicht namentlich genannten Nordkorea-Experten.

Üblicherweise sind nordkoreanische Diplomaten angehalten, Familienmitglieder in Pjöngjang zurückzulassen, wenn sie einen Posten im Ausland antreten. Dem Zeitungsbericht zufolge kam der möglicherweise aus einer privilegierten Familie stammende Jo schon im Mai 2015 mit Frau und Kindern nach Rom. Die Beweggründe für Jos Untertauchen waren demnach unklar.

Rom hat wichtigen Stellenwert

Rom hat für die nordkoreanische Diplomatie einen wichtigen Stellenwert. Die italienische Hauptstadt ist Sitz der Uno-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO). Nordkorea ist nach Uno-Angaben zunehmend auf Nahrungsmittelimporte und andere Hilfen aus dem Ausland angewiesen.

Kim Jong Un erfüllt sich Wunsch

abspielen

Video: srf

Dass Spitzendiplomaten Nordkorea den Rücken kehren, ist äusserst selten. Als einer der ranghöchsten Diplomaten der vergangenen Jahre hatte sich im August 2016 der stellvertretende Botschafter Nordkoreas in London, Thae Yong Ho, nach Südkorea abgesetzt. Er begründete seinen Schritt mit seiner «Abscheu» über die Herrschaft des Machthabers Kim Jong Un und seiner Bewunderung für die Demokratie im Nachbarland.

1997 setzte sich der nordkoreanische Botschafter in Ägypten in die USA ab. Im gleichen Jahr floh der Spitzenfunktionär Hwang Jang Yop, ein ehemaliger Vertrauter von Kims Vater und Vorgänger Kim Jong Il, nach Südkorea. Der 2010 im Exil gestorbene Hwang ist bis heute der ranghöchste Politiker, der in den Süden überlief.

Kurse für Überläufer

Überläufer aus der abgeschotteten Demokratischen Volksrepublik Nordkorea versorgen Seoul immer wieder mit wichtigen Geheimdienstinformationen.

Wer aus dem international weitgehend isolierten Land nach Südkorea flieht, muss sich dort intensiven Befragungen der Geheimdienste stellen. Diese wollen damit eine Einschleusung nordkoreanischer Spione verhindern. Ein dreimonatiger Kurs bereitet die Flüchtlinge anschliessend auf ihr neues Leben in Südkorea vor.

Im Bestreben, mehr Mitglieder auch des nordkoreanischen Führungszirkels zur Flucht nach Südkorea zu ermuntern, lockt Seoul mit beträchtlichen Geldsummen. (aeg/sda/afp)

Süd- und Nordkorea räumen Landminen an der Grenze

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Nordkorea

Trump will Kim wieder die Hand schütteln – und zwar schon bald

Link zum Artikel

Nordkorea testet neue «Hightech»-Waffe – Kim Jong Un soll vor Ort gewesen sein

Link zum Artikel

Sieben Jahre hielt sich Kim Jong Un zurück – doch jetzt ist es passiert

Link zum Artikel

Nächster Trump-Kim-Gipfel wohl Anfang 2019

Link zum Artikel

Durchbruch in Nordkorea: Umstrittene Atomanlagen sollen abgebaut werden

Link zum Artikel

Korea-Gipfel: Kim Jong Un empfängt seinen (Ex-) Feind Moon Jae In bombastisch

Link zum Artikel

Südkorea bemüht sich um Nordkoreas Abrüstung – doch was macht Kim?

Link zum Artikel

Trump stoppt Aussenminister Pompeos geplante Reise nach Nordkorea

Link zum Artikel

Kim hält sich laut Bericht nicht an Atomdeal – die USA sind not amused

Link zum Artikel

Jeder zehnte Nordkoreaner muss Sklavenarbeit leisten

Link zum Artikel

Südkorea will Kim mehr Spielraum für Denuklearisierung geben

Link zum Artikel

Dennis Rodman und die Vorteile der Basketball-Diplomatie 

Link zum Artikel

Mein Freund, der Diktator

Link zum Artikel

Der Gipfel in Singapur kennt einen Gewinner: Kim Jong Un

Link zum Artikel

So gross wie eine Stadt –Nordkorea hält 120'000 politische Gefangene fest

Link zum Artikel

Nordkorea schliesst Atomtestgelände: Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten dazu

Link zum Artikel

Südkorea montiert seine Propaganda-Lautsprecher ab

Link zum Artikel

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Link zum Artikel

«Klein und fett»: Das Wortgefecht zwischen Trump und Kim geht in die nächste Runde

Link zum Artikel

Fertig lustig in Nordkorea! Kim verhängt Alk- und Partyverbot

Link zum Artikel

Nordkorea meldet: Trump verdient Todesurteil

Link zum Artikel

Wie Kim Jong Un die Welt provoziert – vom Atomraketentest bis zur Wasserstoffbombe

Link zum Artikel

Testet Kim jetzt erneut eine Atombombe? Fünf Antworten zu Trumps Besuch in Südkorea

Link zum Artikel

Trump sitzt in der Nordkorea-Falle

Link zum Artikel

Japan liess Nordkoreas Rakete fliegen – aber warum?

Link zum Artikel

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

Link zum Artikel

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

Link zum Artikel

Das Tablet aus Nordkorea spioniert – und das nicht mal heimlich

Link zum Artikel

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

Link zum Artikel

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

2019 und das Sterben geht weiter – das musst du zur Situation auf dem Mittelmeer wissen   

Der Notruf ging am Freitagmorgen ein. Ein Aufklärungsflugzeug sichtete das leckende Gummiboot 45 Seemeilen vor der Küste Libyens und kontaktierte die Küstenwachen in Italien, Tunesien und Libyen.

Italien erklärte daraufhin Libyen für zuständig, die libysche Küstenwache schickte ein Schiff los, das aber nach kurzer Zeit wegen eines Motorschadens wieder umdrehen musste. In der Folge antwortete die libysche Notfallzentrale laut NGOs nicht mehr.

Das Schlauchboot ging am Freitagnachmittag in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel