DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Salvini bleibt im Streit mit Brüssel stur – Flüchtlinge dürfen Italien nicht betreten



Brüssel hat die EU-Staaten erneut zu einer raschen Lösung für das Flüchtlingsschiff Diciotti aufgerufen. Für die EU-Kommission sei dies eine humanitäre Frage, hiess es am Mittwoch aus Brüssel. Man stehe mit EU-Ländern in Verbindung, «um eine rasche Lösung zu finden».

Mehr als 170 Personen an Bord müssten so rasch wie möglich an Land gehen können, forderte eine EU-Kommissionssprecherin. «Wir verstärken unsere Anstrengungen, um eine langfristige Lösung zu finden.»

epa06883437 Italian Coast Guard ship Diciotti with 67 migrants on board enters the port of Trapani, Sicily, Italy, 12 July 2018. According to reports, the migrants were rescued by a civilian ship, the Vos Thalassa, off the Libyan coast and then transferred to the Diciotti after the civilian vessel was denied entry to Italy by Italian government. The Italian Transport Minister Danilo Toninelli has granted a permision for the Diciotti to disembark migrants in the port of Trapani.  EPA/IGOR PETYX

Bild: EPA/ANSA

Die EU-Kommission hatte sich mit einem Aufnahmeersuchen an mehrere Staaten gewandt – auch an Deutschland. Eine Entscheidung über eine Aufnahme sei aber noch nicht getroffen, hiess es am Mittwoch aus dem deutschen Innenministerium in Berlin.

Den dritten Tag infolge harrte das Schiff der italienischen Küstenwache im Hafen von Catania in Sizilien aus. Die Diciotti war zuvor tagelang auf dem Mittelmeer herumgeirrt, weil Italiens Regierung sich weigerte, das Schiff anlegen zu lassen.

Endlich wieder Land unter den Füssen

Video: srf

Demo gegen Salvinis Politik

In Catania demonstrierten indes Aktivisten der Hilfsorganisation Emergency für die Erlaubnis, die Migranten und Flüchtlinge an Land gehen zu lassen.

«Die Regierung darf ihre politischen Ziele nicht auf Kosten Hunderter Menschenleben verfolgen», betonten die Demonstranten. Catania sei eine solidarische und offene Hafenstadt. «Die Behörden sollen die Migranten an Land holen», forderten die Aktivisten.

Auch der Präsident der italienischen Abgeordnetenkammer, Roberto Fico, forderte die sofortige Aufnahme der Flüchtlinge. «Zuerst sollen die Flüchtlinge landen, danach werden wir an ihre Umverteilung denken», sagte Fico, Spitzenpolitiker der mit der rechten Lega regierenden Fünf-Sterne-Bewegung.

Wegen seiner humanitären Einstellung war Fico zuletzt mit Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini in Konflikt geraten, der seinerseits einen harten Kurs in der Migrationspolitik verfolgt.

Tausende Flüchtlinge auf hoher See

1 / 12
Tausende Flüchtlinge auf hoher See
quelle: epa/epa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Im Hafen blockiert

Die Flüchtlinge waren am letzten Donnerstag von einem Boot in der Such- und Rettungszone Maltas aufgenommen und auf das Schiff Diciotti gebracht worden.

Nun ist zumindest den Minderjährigen auf der Diciotti erlaubt worden, im sizilianischen Catania von Bord zu gehen. Ein Staatsanwalt aus dem sizialianischen Agrigente erklärte am Mittwoch, die 29 Minderjährigen an Bord hätten das Recht, an Land zu gehen.

Zuvor hatten die Italiener 13 Menschen, die medizinisch versorgt werden mussten, auf die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa gebracht. Die Diciotti sollte die anderen Flüchtlinge und Migranten zurück nach Malta bringen, was ihr aber Malta verweigerte.

epa06956560 Italian Minister of Transportation and Infrastructures Danilo Toninelli (L) leaves the Prefecture of Genoa after a special Council of Ministers after the State funerals of victims of the Morandi highway bridges collapse in Genoa, Italy, 18 August 2018. The Morandi bridge partially collapsed on 14 August, killing at least 41 people.  EPA/SIMONE ARVEDA

Verkehrsminister Danilo Toninelli (links). Bild: EPA/ANSA

Der italienische Verkehrsminister Danilo Toninelli von der Fünf-Sterne-Bewegung erteilte am Montag die Erlaubnis für die Einfahrt in den Hafen von Catania. Salvini will die Menschen allerdings nicht an Land gehen lassen, solange es keine «Antworten von Europa» gebe, verlautete aus Kreisen des Ministeriums.

Italien hatte am Sonntag die EU-Kommission dazu aufgefordert, andere EU-Staaten auszumachen, die die im Meer Geretteten aufnehmen könnten. Italien und Malta handelten in den vergangenen Wochen mehrmals ad hoc mit anderen EU-Ländern die Verteilung der Menschen aus.

Private Seenotretter im Mittelmeer

1 / 9
Private Seenotretter im Mittelmeer
quelle: x01097 / darrin zammit lupi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

EU-Gelder für Flüchtlinge

Unterdessen wurde bekannt, dass die EU Italien mit weiteren neun Millionen Euro an Soforthilfe zur Versorgung von Flüchtlingen unterstützt.

Damit solle der Zugang zur Gesundheitsversorgung in den Aufnahmezentren für Asylbewerber und Schutzbedürftige verbessert werden, gab die EU-Kommission am Mittwoch bekannt. Die Unterstützung komme über 42'000 Menschen in den Regionen Emilia-Romagna, Lazio, Ligurien, Toskana und Sizilien zugute.

«Italien ist in den letzten Jahren unter besonderem Druck gestanden. Die EU-Kommission wird daher nicht aufhören, die italienischen Bemühungen zu unterstützen, wenn es um Migrationsmanagement und das Gewähren von Obdach für Menschen, die diesen Schutz benötigen, geht», sagte EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos.

Nach einem Bericht des Onlineportals EU-Observer hat Italien mindestens 200'000 Euro an EU-Hilfen dafür aufgewendet, um das Flüchtlingsrettungsschiff Aquarius im Juni nach langer Irrfahrt nach Valencia in Spanien zu eskortieren. Die Summe sei von der italienischen Küstenwache der EU in Rechnung gestellt worden.

Brüssel bestätigte den Bericht am Mittwoch nicht. Erst nach Ablauf der Berichtsperiode könne die EU-Kommission die Verwendung der Gelder analysieren. Es gebe strikte Regeln, um sicherzustellen, dass das Geld der Steuerzahler bestimmungsgemäss verwendet werde, betonte ein Sprecher. (sda/apa/dpa)

Italien nimmt Teil der Flüchtlinge auf – mit einem Aber

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Roger de Weck wird Seenotretter: «Sollte deswegen mein Ruf leiden, wäre mir das eine Ehre»

Der bekannte Publizist und Autor Roger de Weck engagiert sich neu als Vorstandsmitglied bei SOS Méditerranée, einer Organisation zur Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer. Im Interview spricht er über seine Beweggründe.

Herr de Weck, man kennt sie als Medienmann, als Ex-Chef vom «Tages-Anzeiger» und «Die Zeit». Zuletzt waren Sie Generaldirektor der SRG. Nun wollen Sie Flüchtlingshelfer werden. Warum? Flüchtlingshelfer? Das sehe ich allerdings ganz anders: SOS Méditerranée bewahrt Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche vor dem Ertrinken. Tausende Menschen wie Sie und ich wären heute tot ohne unser Schiff Ocean Viking und andere Rettungsschiffe, ohne die hochprofessionellen Besatzungen. Genau darum …

Artikel lesen
Link zum Artikel