International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Salvini bleibt im Streit mit Brüssel stur – Flüchtlinge dürfen Italien nicht betreten



Brüssel hat die EU-Staaten erneut zu einer raschen Lösung für das Flüchtlingsschiff Diciotti aufgerufen. Für die EU-Kommission sei dies eine humanitäre Frage, hiess es am Mittwoch aus Brüssel. Man stehe mit EU-Ländern in Verbindung, «um eine rasche Lösung zu finden».

Mehr als 170 Personen an Bord müssten so rasch wie möglich an Land gehen können, forderte eine EU-Kommissionssprecherin. «Wir verstärken unsere Anstrengungen, um eine langfristige Lösung zu finden.»

epa06883437 Italian Coast Guard ship Diciotti with 67 migrants on board enters the port of Trapani, Sicily, Italy, 12 July 2018. According to reports, the migrants were rescued by a civilian ship, the Vos Thalassa, off the Libyan coast and then transferred to the Diciotti after the civilian vessel was denied entry to Italy by Italian government. The Italian Transport Minister Danilo Toninelli has granted a permision for the Diciotti to disembark migrants in the port of Trapani.  EPA/IGOR PETYX

Bild: EPA/ANSA

Die EU-Kommission hatte sich mit einem Aufnahmeersuchen an mehrere Staaten gewandt – auch an Deutschland. Eine Entscheidung über eine Aufnahme sei aber noch nicht getroffen, hiess es am Mittwoch aus dem deutschen Innenministerium in Berlin.

Den dritten Tag infolge harrte das Schiff der italienischen Küstenwache im Hafen von Catania in Sizilien aus. Die Diciotti war zuvor tagelang auf dem Mittelmeer herumgeirrt, weil Italiens Regierung sich weigerte, das Schiff anlegen zu lassen.

Endlich wieder Land unter den Füssen

abspielen

Video: srf

Demo gegen Salvinis Politik

In Catania demonstrierten indes Aktivisten der Hilfsorganisation Emergency für die Erlaubnis, die Migranten und Flüchtlinge an Land gehen zu lassen.

«Die Regierung darf ihre politischen Ziele nicht auf Kosten Hunderter Menschenleben verfolgen», betonten die Demonstranten. Catania sei eine solidarische und offene Hafenstadt. «Die Behörden sollen die Migranten an Land holen», forderten die Aktivisten.

Auch der Präsident der italienischen Abgeordnetenkammer, Roberto Fico, forderte die sofortige Aufnahme der Flüchtlinge. «Zuerst sollen die Flüchtlinge landen, danach werden wir an ihre Umverteilung denken», sagte Fico, Spitzenpolitiker der mit der rechten Lega regierenden Fünf-Sterne-Bewegung.

Wegen seiner humanitären Einstellung war Fico zuletzt mit Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini in Konflikt geraten, der seinerseits einen harten Kurs in der Migrationspolitik verfolgt.

Tausende Flüchtlinge auf hoher See

Im Hafen blockiert

Die Flüchtlinge waren am letzten Donnerstag von einem Boot in der Such- und Rettungszone Maltas aufgenommen und auf das Schiff Diciotti gebracht worden.

Nun ist zumindest den Minderjährigen auf der Diciotti erlaubt worden, im sizilianischen Catania von Bord zu gehen. Ein Staatsanwalt aus dem sizialianischen Agrigente erklärte am Mittwoch, die 29 Minderjährigen an Bord hätten das Recht, an Land zu gehen.

Zuvor hatten die Italiener 13 Menschen, die medizinisch versorgt werden mussten, auf die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa gebracht. Die Diciotti sollte die anderen Flüchtlinge und Migranten zurück nach Malta bringen, was ihr aber Malta verweigerte.

epa06956560 Italian Minister of Transportation and Infrastructures Danilo Toninelli (L) leaves the Prefecture of Genoa after a special Council of Ministers after the State funerals of victims of the Morandi highway bridges collapse in Genoa, Italy, 18 August 2018. The Morandi bridge partially collapsed on 14 August, killing at least 41 people.  EPA/SIMONE ARVEDA

Verkehrsminister Danilo Toninelli (links). Bild: EPA/ANSA

Der italienische Verkehrsminister Danilo Toninelli von der Fünf-Sterne-Bewegung erteilte am Montag die Erlaubnis für die Einfahrt in den Hafen von Catania. Salvini will die Menschen allerdings nicht an Land gehen lassen, solange es keine «Antworten von Europa» gebe, verlautete aus Kreisen des Ministeriums.

Italien hatte am Sonntag die EU-Kommission dazu aufgefordert, andere EU-Staaten auszumachen, die die im Meer Geretteten aufnehmen könnten. Italien und Malta handelten in den vergangenen Wochen mehrmals ad hoc mit anderen EU-Ländern die Verteilung der Menschen aus.

Private Seenotretter im Mittelmeer

EU-Gelder für Flüchtlinge

Unterdessen wurde bekannt, dass die EU Italien mit weiteren neun Millionen Euro an Soforthilfe zur Versorgung von Flüchtlingen unterstützt.

Damit solle der Zugang zur Gesundheitsversorgung in den Aufnahmezentren für Asylbewerber und Schutzbedürftige verbessert werden, gab die EU-Kommission am Mittwoch bekannt. Die Unterstützung komme über 42'000 Menschen in den Regionen Emilia-Romagna, Lazio, Ligurien, Toskana und Sizilien zugute.

«Italien ist in den letzten Jahren unter besonderem Druck gestanden. Die EU-Kommission wird daher nicht aufhören, die italienischen Bemühungen zu unterstützen, wenn es um Migrationsmanagement und das Gewähren von Obdach für Menschen, die diesen Schutz benötigen, geht», sagte EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos.

Nach einem Bericht des Onlineportals EU-Observer hat Italien mindestens 200'000 Euro an EU-Hilfen dafür aufgewendet, um das Flüchtlingsrettungsschiff Aquarius im Juni nach langer Irrfahrt nach Valencia in Spanien zu eskortieren. Die Summe sei von der italienischen Küstenwache der EU in Rechnung gestellt worden.

Brüssel bestätigte den Bericht am Mittwoch nicht. Erst nach Ablauf der Berichtsperiode könne die EU-Kommission die Verwendung der Gelder analysieren. Es gebe strikte Regeln, um sicherzustellen, dass das Geld der Steuerzahler bestimmungsgemäss verwendet werde, betonte ein Sprecher. (sda/apa/dpa)

Italien nimmt Teil der Flüchtlinge auf – mit einem Aber

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chäsli 25.08.2018 14:20
    Highlight Highlight Eigentlich sollte in der EU nur um Grundsätzliches diskutiert werden. Diverse Länder sind sicher und da braucht es kein Asylverfahren, was natürlich der Asylindustrie nicht passt, diese Einwanderung muss nicht nur gebremst, sondern gestoppt werden. Sämtliche kriminelle, arbeitsscheue Personen sofort ausschaffen. In der Schweiz wird das natürlich nicht funktionieren, wir haben Frau Sommeruga und die will weder Ausschaffungen noch ein härtes Asylgesetz. Ihr liegen fremde Menschen viel mehr am Herzen als ihre Landsleute, zudem ist sie eine überzeugte Sozialistin.
  • piatnik 23.08.2018 12:35
    Highlight Highlight die italiener machen das schon richtig!
  • pun 23.08.2018 08:46
    Highlight Highlight Es bräuchte eine vehemente Reaktion der EU: Flüchtlinge nach Spanien und Frankreich bringen, Italien jegliche EU-Gelder streichen bis die Faschisten weg sind. Eine andere Sprache verstehen sie nicht. Ist doch unfassbar, wie sich die EU von den Faschisten auf der Nase herumtanzen lässt und die wenigen verbleibenden humanistischen Werte auch gleich mit über Bord wirft.
    • Madmessie 23.08.2018 11:32
      Highlight Highlight Lustig, wie die Ansichten auseinandergehen können.

      Ich finde, dass die übrigen Länder der EU auf der Nase der der Mittelmeeranrainer Griechenland, Italien, Spanien, etc. herumtanzen.

      Wie die EU diese Länder mit ihrem Migrationsproblem im Regen stehen lässt ist schon starker Tobak.
  • rodolofo 23.08.2018 06:53
    Highlight Highlight Wenn sich Scheidung-Eltern um ihre Kinder streiten, dann ist das für die Kinder unangenehm.
    Und doch fühlen sie sich auch auf eine seltsame Weise von ihren Eltern geliebt.
    Für diese Flüchtlinge ist es anders.
    Die Europäischen Länder streiten sich darüber, wer sie aufnehmen muss.
    Da fühlen sie sich wohl auf eine seltsame Weise gehasst.
    Was leben wir nur in einer seltsamen Realität...
    • ConcernedCitizen 23.08.2018 08:58
      Highlight Highlight Was ist seltsam?
    • Bene86 23.08.2018 09:22
      Highlight Highlight @Rodolfo: Kleine Korrektur, die meisten anderen Medien und Menschen haben es mittlerweile verstanden:

      Es handelt sich hierbei zum aller grössten Teil nicht um Flüchtlinge sondern um Migranten.
    • Schnueffelix 23.08.2018 12:07
      Highlight Highlight @Bene86, es handelt sich um Menschen! Schlicht und ergreifend. Sie können es meinetwegen nennen wie Sie wollen, Wirtschaftsmigration? Was für ein Lacher, bedenkt man alleine im Bausektor die ganzen Grenzgänger aus unseren Nachbarländern. Migration hat immer seine Ursache. Beispiel gefällig? Für den tollen Avocado-Superfood wurden bereits Hektarweise Regenwald gerodet, der Boden durch Monokultur für Generationen unbrauchbar gemacht. Und den Bauern, der mangels Lebensgrundlage wegziehen muss nennt man dann wie? Oder wie wäre es, sich vor Ort die Wasserrechte anzueignen und es teuer zu verkaufen?
    Weitere Antworten anzeigen

Flucht, Haft und Flachlegen: Die Seenot-Kapitänin und der Tanz mit den Toten

Immer wieder hören wir Berichte, dass Menschen im Mittelmeer ertrinken. Mit der Abschottung der EU-Staaten wurde es zu einem der gefährlichsten Grenzübergänge. In Pia Klemps Roman «Lass uns mit den Toten tanzen» erzählt eine Aktivistin und Kapitänin, wie sie mit ihrer Crew in See sticht, um Bootsflüchtlinge zu retten.

Auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung versuchen tausende Menschen, sich über das Mittelmeer in Europa in Sicherheit zu bringen. In diesem Europa gehe es aber nicht darum, Leben …

Artikel lesen
Link zum Artikel