International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italienische Küstenwache rettet 1350 Flüchtlinge – an einem einzigen Tag

13.06.16, 07:32 13.06.16, 10:12


Video: watson.ch

Die italienische Küstenwache hat erneut über 1300 Flüchtlinge vor Sizilien und Nordafrika aus Booten gerettet. Die Menschen seien am Samstag bei insgesamt elf verschiedenen Einsätzen zwischen dem italienischen Süden und dem Norden Afrikas in Sicherheit gebracht worden, teilte die Küstenwache mit.

Bereits in der vergangen Woche waren nach Angaben der Küstenwache und der Organisation «Ärzte ohne Grenzen» Tausende Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet worden.

Ein geretteter Flüchtling aus Nigeria versucht seine Motivation für die gefährliche Fahrt in Worte zu fassen:«Es ist nicht einfach. Ich habe nicht einfach gesagt, ich geh jetzt nach Italien oder Libyen. Es war das Leid, das mich flüchten liess. Leid im Sinne von: kein Essen und überall lauerte der Tod.»

Warmes Wetter und das ruhige Meer sind günstige Faktoren, um eine Fluchtversuch in Angriff zu nehmen.

Insgesamt haben in diesem Jahr bereits rund 50'000 Migranten die Küste Italiens und damit Europa erreicht. (wst/reuters)

Migration

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 13.06.2016 10:53
    Highlight Dieser Zustrom kommt nicht überraschend. Es kam und kommt mit Ansage, weil seit Monaten darüber berichtet wird, dass sich in Nordafrika hunderttausende Menschen versammelt haben, um sich auf die Überfahrt nach Europa zu begeben. Was man jetzt erlebt, ist nur der Beginn der Flüchtlingstrecks des Jahres 2016 auf die Europa noch immer keine Antwort gefunden hat.
    Der Politik redet, wie die Politik reden muss, obwohl man wissen könnte, dass es ein Fehler ist, Menschen falsche Hoffnungen zu machen, aufgrund derer sie sich auf ein gefährliches Abenteuer einlassen, das nicht selten tödlich endet.
    6 0 Melden
    • Paco69 13.06.2016 11:29
      Highlight 2)
      Ein Abenteuer, das, auch wenn man es überlebt, nur selten die Erwartungen erfüllt.
      Nicht nur, das man auch mit besten Willen, nicht jeden retten kann, der sich auf überladenen Seelenverkäufern auf die Überfahrt begibt, sinkt mit jedem Transport der es an die Küsten Europas schafft, die Bereitschaft diese Menschen willkommen zu heissen. Das mag man als inhuman, unchristlich etc. bezeichnen, ändert aber nicht an der Tatsache, dass es tatsächliche Obergrenzen gibt und die gefühlten Obergrenzen längst erreicht sind.
      5 0 Melden
    • Paco69 13.06.2016 12:41
      Highlight 3)
      Letztendlich wird auch Europa irgendwann nicht umhin können, konsequent die australische Lösung umzusetzen, wenn man nicht selbst zum hilflosen Helfer werden will, weil man die eigene politische Stabilität aufs Spiel setzt.
      2 1 Melden
  • TomTurbo 13.06.2016 10:43
    Highlight 50'000??? Woher habt ihr diese Quellenangabe?

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/521604/umfrage/bootsfluechtlinge-in-italien/

    Da wird dir mit richtigen Zahlen geholfen-
    0 4 Melden
    • Fumo 13.06.2016 11:11
      Highlight Wenn ich die dortigen Zahlen zusammenrechne, komme ich auf 47810. Also ist 50000 durchaus richtig...
      0 4 Melden
  • w'ever 13.06.2016 08:55
    Highlight OffTopic:
    liebes watson team.
    videos einbetten ist ja gut und recht, aber könnt ihr bitte die autoplay funktion ausschalten. Merci
    17 1 Melden
  • Wilhelm Dingo 13.06.2016 08:38
    Highlight Europa wache auf! Nicht im Kampf gegen die Flüchtlinge aber im Kampf gegen die Zahllosen Despoten, plündernden Konzerne und verfehlte Wirtschaftpolitik der EU und der USA.
    7 14 Melden

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Dass Europäer rund 12 Millionen Bewohner Afrikas versklavten und über den Atlantik nach Amerika verschifften, weiss man. Eher unbekannt ist die Geschichte der Korsaren, die drei Jahrhunderte lang europäische Handelsschiffe kaperten und zehntausende Menschen nach Nordafrika verschleppten.

Als Isabella I. von Kastilien und Ferdinand II. von Aragón mit ihrer Heirat auch ihre Königreiche vereinen, leisten sie den heiligen Schwur, ganz Spanien von den «Moros» (Mauren) zu befreien. Seit dem Jahr 711 besetzen diese die Iberische Halbinsel. Córdoba und Sevilla sind bereits wieder in spanischer Hand – und 1492, sieben Monate bevor Christoph Kolumbus Amerika entdeckt, fällt auch die letzte muslimische Bastion Granada an die Katholischen Könige. 

Die Reconquista ist vollendet – und …

Artikel lesen