International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwedischer Studentin droht Gefängnis – weil sie einen Abschiebeflug stoppte



Auf Facebook wurde sie von vielen als Heldin bezeichnet. Der Grund: Im Juli dieses Jahres soll die schwedische Studentin Elin Ersson durch zivilen Ungehorsam die Abschiebung eines 52-Jährigen aus dem schwedischen Göteborg nach Afghanistan verhindert haben. Doch nun drohen ihr eine Geldstrafe und bis zu sechs Monate Gefängnis, wie der Guardian berichtet. 

Was war damals passiert? 

Kurz bevor das Flugzeug starten sollte, weigerte sie sich, Platz zu nehmen. Stattdessen blieb sie im Gang stehen, streamte live auf Facebook und forderte, den Mann aus Afghanistan aus dem Flugzeug zu bringen. «Wenn er nach Afghanistan abgeschoben wird, stirbt er wahrscheinlich», ruft sie mehrfach zur Begründung.

Die Konsequenz: Der Flieger konnte nicht starten und mehrere Menschen in der Maschine schlossen sich der jungen Frau an. Der Afghane konnte, begleitet vom Applaus der Passagiere, aussteigen. 

Am Freitag teilte die Staatsanwaltschaft in Göteborg mit, dass Ersson wegen «Verstössen gegen das Flugrecht» angeklagt werde, so der «Guardian». Zur Begründung hiess es, dass sie der Aufforderung des Kapitäns nicht nachgekommen sei und sich geweigert habe, sich hinzusetzen. Einen Termin für die Verhandlung gibt es noch nicht.

(hd)

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link to Article

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link to Article

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link to Article

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

87
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
87Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Traintown 21.10.2018 17:29
    Highlight Highlight Sie hatte ihre 15 Minuten Ruhm! Nur war es das wirklich wert?! Ich für meinen Teil denke nicht.
    5 10 Melden
    • Garp 21.10.2018 18:29
      Highlight Highlight Ging es ihr um Ruhm? Woher weisst du das?
      6 4 Melden
  • Therealmonti 21.10.2018 15:33
    Highlight Highlight Ich bewundere den Mut dieser jungen Frau.
    12 20 Melden
  • Schlingel 21.10.2018 14:30
    Highlight Highlight Soviel ich weiss sollte der Mann wegen häuslicher Gewalt an seiner Frau und seinem Kind ausgeschafft werden. Die Dame hat sich also klar füe einen Verbrecher eingesetzt und wurde dafür gefeiert. Ich finde gut, wenn sie nun dafür büssen muss. Verbrecher haben in unserer Gesellschaft keinen Platz. Da ist es mir dann auch egal, ob die Lage in seinem Heimatland instabil ist. Wer seine Frau und sein Kind verprügelt darf hier keinen Platz haben!
    23 4 Melden
  • haro50 21.10.2018 13:32
    Highlight Highlight Kadavergehorsam ist, wenn Menschen blind Befehlen gehorchen, ohne selbst zu überdenken, ob die befohlene Handlung ihren eigenen ethischen Richtlinien entspricht. Dabei ist es egal, ob der Befehl von einem Führer, einem General, einem Richter, einem Kardinal, einem CEO oder einem Polizeidirektor kommt. Für das eigene Handeln ist jeder Mensch selbst verantwortlich. Bei vielen Kommentaren wird deutlich, dass die Autoren zum Kadavergehorsam neigen und möglicherweise auch andere Menschen foltern oder töten würden, wenn sie einen entsprechenden Befehl erhalten würden.
    28 77 Melden
    • Hierundjetzt 21.10.2018 14:25
      Highlight Highlight Soso. Es ist egal was ein Richter beschliesst. Hauptsache man ist sich selber.

      Interessant. Das gleiche Denken haben auch Schwerstkriminelle die in der Verwahrung sind. Nachzulesen im Tagi oder der Republik.

      Ich. Ich. Ich.

      Egal was andere sagen.

      Ich bestimme was gut und was schlecht ist

      Das ist die Erkenntnis aus Deinen Zeilen.

      Sehr befremdend und irritierend

      73 16 Melden
    • Garp 21.10.2018 16:16
      Highlight Highlight Ich glaub, Hierundjetzt, Du hast haro50 falsch verstanden und andere auch. Mich erinnert seine Aussage eher an das Stanford Experiment, wo Leute wissentlich anderen Schmerzen zufügten, einfach weil es ihnen befohlen wurde und sie gehorchten ohne zu überlegen, ob das richtig ist.
      8 10 Melden
  • BigE 21.10.2018 13:30
    Highlight Highlight Lustig ist, dass in den meisten Zeitungen nicht erwähnt wird, dass die Aktion für einen anderen Afghanen geplant war, der das Aktivistennetz kontaktiert hat, um seine Ausschaffung zu verhindern. Leider sass in dem Flugzeug nicht dieser Mann sondern ein anderer, mehrfach verurteilter.

    Beide Männer sind zwischenzeitlich zurück in Afghanistan.

    Ausser das Ego der jungen Dame hatte wohl keiner wirklich was bvon der aktion. Weder der Afghane, für den sie eigentlich kämpfen wollte und der sich allein und ohne Unterstützung im Flugzeug fand als auch der kriminelle, der später gehen musste.
    85 7 Melden
  • Roterriese 21.10.2018 12:36
    Highlight Highlight Das Ironische ist ja, dass der Typ wohl ziemlich Dreck am Stecken hat.

    "Swedish police have since confirmed that the man had been convicted and served time for assault, but said his denied asylum application was unrelated to his crimes. "

    https://www.dailymail.co.uk/news/article-6013237/Migrant-deportation-stopped-student-protest-jail-assault.html
    85 3 Melden
  • Nelson Muntz 21.10.2018 11:57
    Highlight Highlight Denke mal Schweden ist kein Schurkenstaat, der Migranten ausweist blos weil sie Dr. Alban‘s Musik doof finden oder Köttbullar nicht mögen.
    105 4 Melden
  • Ziasper 21.10.2018 11:23
    Highlight Highlight Moral schützt vor Strafe nicht.
    47 5 Melden
  • Füdlifingerfritz 21.10.2018 10:25
    Highlight Highlight Eines muss einfach klar sein: Erreicht hat die Dame nichts, ausser, dass sie es in die Medien geschafft hat und sich als Engel inszenieren durfte. Die Abschiebung ist aufgeschoben, nicht aufgehoben. Beim nächsten Mal wird man ganz einfach alles etwas geräuschloser durchführen. Menschen können durch solch, nennen wir es "zivilen Ungehorsam" oder besser: eine Form der Selbstjustiz, nicht von Gerichten aufgrund von Fakten getroffene Entscheide Rückgängig machen. Zum Glück nicht. Die Dame wird aber sicher einen lukrativen Job bei einer NGO erhalten. Für sie hat es sich also immerhin gelohnt.
    39 11 Melden
  • banda69 21.10.2018 10:23
    Highlight Highlight Es ist traurig welch Widerstand und Agressivität es weckt, wenn jemand nach Herz statt nach Paragraph handelt.

    Und ja, die herzlose Saat der SVP geht auf.

    20 128 Melden
    • Candy Queen 21.10.2018 13:15
      Highlight Highlight Banda69, deine SVP-Fixiertheit scheint mir, ehrlich gesagt, behandlingswürdig...
      64 9 Melden
    • banda69 21.10.2018 16:02
      Highlight Highlight @candy

      Die SVP steht für Werte ein, die weder etwas mit Menschlichkeit, Ehrlichkeit noch Moral oder Ethik zu tun haben. Und das seit Jahrzehnten. Das kann man nicht oft genug wiederholen.
      5 14 Melden
    • Candy Queen 22.10.2018 06:11
      Highlight Highlight Jaja, meinetwegen. Aber soooo viel Einfluss hat jetzt die SVP auch nicht, als dass sie für sämtliche Unbill auf dieser Welt verantwortlich wäre.
      11 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 21.10.2018 09:46
    Highlight Highlight Was sind schon 6 Monate Gefängnis gegen ein Menschenleben...
    9 78 Melden
  • Eifach öpis 21.10.2018 09:15
    Highlight Highlight Ich wetde diese junge Frau finanziell unterstützen, sollte Sie gebüsst werden. Ich bin mir sicher, dass ganz viele dasselbe tun werden.
    Die allfällige Gefängnisstrafe wird Sie mit Ihrer kämpferischen Art überstehen und sich danach wieder für Das einsetzen was richtig ist💪🏻
    47 225 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 21.10.2018 10:02
      Highlight Highlight Was ist richtig?
      54 1 Melden
    • Mia_san_mia 21.10.2018 10:14
      Highlight Highlight Wieso? Sie hat das doch nicht verdient
      9 22 Melden
    • pun 21.10.2018 11:59
      Highlight Highlight Die sechs Monate Haft sind doch einfach die mögliche Höchststrafe für das, was ihr vorgeworfen wird. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie dafür, was sie getan hat zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wird ist wohl unter 1%. Nehme mal an, sie ist nicht einschlägig vorbestraft.
      Natürlich ist es trotzdem ein Hohn, sie für die Rettung eines Menschenlebens anzuklagen.
      15 65 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ollowain 21.10.2018 08:18
    Highlight Highlight In den Kommentaren hier fällt mir auf, dass viele Leute nicht zwischen Gesetzgebung (Recht) und Ethik unterscheiden können. Nur weil etwas im Gesetzbuch steht heisst das noch lange nicht dass es auch ethisch korrekt ist. So hat die Frau zwar gegen Gesetze gehandelt und sich strafbar gemacht, das heisst aber überhaupt nicht dass sie somit auch falsch gehandelt hat.
    111 204 Melden
    • Polaroid 21.10.2018 08:42
      Highlight Highlight Danke perfekt Dir formuliert
      43 140 Melden
    • walsi 21.10.2018 09:06
      Highlight Highlight @ollowain: Nur wissen wir nicht ob es auch ethisch korrekt war den Mann aus zuweisen oder nicht. Wir alle kennen den Fall nicht. Wir wissen nur, dass der Mann ausgewiesen wurde und die Frau dagegen protestierte. Sie wusste zu dem Zeitpunkt nicht, weshalb er ausgewiesen wird.

      Ein weiteres Problem der Ethik ist, dass sie nicht genau definiert ist, wie die Moral auch. Was ethisch korrekt ist oder nicht hängt sehr stark von der Kultur ab. Unterschiedliche Kulturen und Länder haben somit unterschiedliche ethische Massstäbe.
      156 7 Melden
    • redeye70 21.10.2018 09:14
      Highlight Highlight Wie willst du das denn beurteilen können? Weder du noch die junge Schwedin kennen den Hintergrund der Ausschaffung. In Schweden wird kein Asylant einfach mal so abgeschoben. Was wenn dieser Typ kriminell war und z.B. eben eine solche junge Schwedin vergewaltigte? Für mich keine Heldentat, sondern Behinderung einer Amtshandlung. Zur Erinnerung: In Schweden regieren derzeit Sozialdemokraten, keine Rechtspopulisten mit autokratischen Zügen.
      56 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • cada momento 21.10.2018 06:01
    Highlight Highlight Die sehr polarisierenden und urteilenden Kommentare sind für mich nicht nachvollziehbar. Wisst ihr alle mehr wie ich und kennt die Hintergründe? Um sie als Heldin zu feiern oder ihn als kriminell zu bezeichnen ist aufgrund des Artikels nicht möglich. Ein Flugzeug am Start zu hindern ist logischerweise strafbar. Jemanden an den Galgen auszuliefern widerlich.
    118 32 Melden
    • walsi 21.10.2018 09:08
      Highlight Highlight @Cada: Ob sie eine Kriminelle ist oder nicht wissen wir nicht. Bis jetzt ist sie erst angeklagt. Unschuldig so lange bis die Schuld bewiesen ist.

      Die junge Frau lernt nun aber eine wichtige Lektion für ihr Leben. Ihre Handlungen haben Konsequenzen.
      88 16 Melden
    • AlienTechnologie 21.10.2018 10:56
      Highlight Highlight @walsi Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Studentin bereits wusste, dass Handlungen Konsequenzen nach sich ziehen. Die meisten lernen das ziemlich früh in ihrer Kindheit.

      Sie hat etwas getan, von dem sie wusste das es verboten ist (der Kapitän hat sie bestimmt darauf hingewiesen). Das sie es trotzdem getan hat, beweist wie stark sie sich moralisch verpflichtet fühlte. Viele der Gesetze, welche in den 68er infrage gestellt und geändert wurden, sind aus heutiger Sicht moralisch unvertretbar.
      14 7 Melden
    • BlueTire 21.10.2018 12:46
      Highlight Highlight Ein bisschen was zum Hintergrund den andere Medien so veröffentlicht haben:
      - Sie gehört zu einem Netzwerk von Aktivisten
      - Die Familie eines Afghanen hat das Aktivistennetzwerk kontaktiert um die Abschiebung zu verhindern
      - Das Aktivistennetzwerk hat vorher die rechtliche Lage geprüft und befunden, dass die Aktion legal sei
      - Besagter Afghane war nicht im Flugzeug und wurde wie geplant abgeschoben
      - Im Flugzeug war ein anderer (je nach Quelle verurteilt oder polizeilich bekannt) Afghane der aus dem Flugzeug entfernt und später ageschoben wurde
      34 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chatzegrat Godi 21.10.2018 04:58
    Highlight Highlight Sie hat es aus Überzeugung getan, aber leider war der junge Mann, um den es eigentlich ging (Khawari)
    ,gar nicht an Bord. Die Aktion war offensichtlich schlecht vorbereitet. Trotzdem bewies sie, nebst einer grossen Portion Naivität, auch Mut.
    21 77 Melden
  • Beasty 21.10.2018 02:29
    Highlight Highlight Huch, so viele Blitze und Gegner von Menschlichkeit. Ich dachte, die Watson Kommentarspalte war bisher nicht verseucht mit Fremdenhass. Was ist passiert?
    46 172 Melden
    • Ollowain 21.10.2018 08:45
      Highlight Highlight Beatsy: die watson community hatte schon immer einige egozentrische, eifersüchtige, antifeministische (hat viele arme unverstandene "Buebelis"), leichtgläubige und/oder unkritische Kommentierende. Dass viele aber Gesetz mit Ethik verwechseln ist mir neu.
      10 57 Melden
    • R. Peter 21.10.2018 08:48
      Highlight Highlight Wer diese Aktion nicht gutheisst, dem unterstellst du automatisch Fremdenhass? Weils keinen anderen Grund dafür geben kann? Ja du hast recht, das Niveau sinkt...🙈
      64 4 Melden
    • Armend Shala 21.10.2018 09:07
      Highlight Highlight Huch, ich lebe in einer Blase.
      23 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • banda69 20.10.2018 19:18
    Highlight Highlight Sie hat Zivilcourage.
    Ich wäre stolz, wäre es meine Tochter.
    135 356 Melden
    • axantas 20.10.2018 20:09
      Highlight Highlight Sie kann nicht einfach Rechtssprechung nach eigenem Gutdünken zurechtbiegen. Das hat nichts mit Zivilcourage zu tun.
      336 70 Melden
    • sowhat 20.10.2018 21:37
      Highlight Highlight Doch kann sie, ich weiss nicht wie alt du bist, aber ich hoffe, du hast in deinen jüngeren Jahren auch mal für etwas gekämpft von dem du überzeugt warst. Egal ob es "objektiv" richtig war. Sonst hols nach, es stärkt das selbständige Denken.
      94 259 Melden
    • Hierundjetzt 20.10.2018 21:51
      Highlight Highlight Banda69 / Sowhat: soso. Und wenn er verurteilter Straftäter war? Vielleicht Raubmord oder Vergewaltigung?

      Das wären klare Ausschaffungsgründe nach Afghanistan auch in der Schweiz.

      Ich wäre ja sooo unglaublich stolz auf Deine Tochter.

      Sowhat: Vielleicht solltest Du mal Dein Denken stärken und nicht andere belehren. Merci
      244 42 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Freddy Gügger 20.10.2018 18:37
    Highlight Highlight Gegen solche Aktionen muss man mit voller Härte des Gestzes vorgehen. Vollkommen richtig!
    729 212 Melden
    • Ale Ice 20.10.2018 22:10
      Highlight Highlight In dieser "Aktion" hat eine junge Frau in der Überzeugung, dass ein Leben bedroht ist, grosse Zivilcourage gezeigt. Sie war entschlossen, einen Menschen zu retten. Dessen, dass dies nötig und möglich ist, war sie sich sicher.

      Öfter schon haben Leute Gesetze als Begründung genommen, tatenlos zu bleiben.

      Öfter schon sind Gesetze aufgrund mutiger Aktionen überarbeitet und angepasst worden.
      69 154 Melden
  • Raphael Conca 20.10.2018 18:12
    Highlight Highlight Egal ob sie recht hat oder nicht. So starke Jugendliche sind Garant für eine friedliche Menschheit. Genau so wie in den 1968er Unruhen. Viele der damals aufmüpfigen sind Heute starke Persönlichkeiten oder CEOs von erfolgreichen Firmen.
    Die, weil sie eben ein grosses Selbstbewusstsein haben, Macher sind.
    Aus diesem Grund ist sie für mich eine Heldin.
    256 690 Melden
    • w'ever 20.10.2018 19:36
      Highlight Highlight nur weil dir ihr vorgehen passt, heisst es noch lange nicht dass sie auch recht hat.
      227 37 Melden
    • Neruda 20.10.2018 19:42
      Highlight Highlight 68er, die heute in der Wirtschaft erfolgreiche CEOs sind, sind eher Heuchler als etwas anderes. Du weisst schon noch, für welche Werte da gekämpft wurde? Abzockerei und rücksichtsloses Verhalten waren es glaubs nicht.
      226 14 Melden
    • Albi Gabriel 20.10.2018 20:02
      Highlight Highlight Und andere bildeten Terrororganisationen wie die RAF und fingen an Menschen zu töten...
      161 14 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Howard271 20.10.2018 17:38
    Highlight Highlight Es ist mir unklar, wieso sie derart als Heldin gefeiert wurde. Sie mischte sich in etwas ein, von dem sie keine Ahnung hatte. Sie kannte den betroffenen Mann und seinen Fall nicht, stellt sich gegen die Behörden, Verwaltung und Polizei und untergräbt einfach mal so die demokratisch basierten Entscheide und Gesetze. Kein Wunder, muss da mit einer Strafe gerechnet werden...
    1247 213 Melden
    • bebby 20.10.2018 17:50
      Highlight Highlight Weil sie Zivilcourage gezeigt hat...sie ist ja nicht gewalttätig geworden, sondern hat zivilen Ungehorsam gezeigt. Dies ist manchmal dringend nötig und hat in der Geschichte immer wieder Menschenleben gerettet. Wer mal im Asylbereich tätig war, weiss auf welche Art und Weise solche Entscheide manchmal zustande kommen. Letztlich gibt es Quoten, aber darüber redet man nicht offen.
      119 337 Melden
    • Hexentanz 20.10.2018 17:54
      Highlight Highlight Fucking true story!
      17 134 Melden
    • Füdlifingerfritz 20.10.2018 18:05
      Highlight Highlight @bebby Und was wenn der Abgeschobene zuvor z.B mehrere Frauen vergewaltigt hat? Immernoch Zivilcourage? Dafür zu sorgen dass so jemand wieder zurück ins Land darf? Ich weiss nicht was der Typ gemacht aber wegen nichts wird er wohl kaum ausgeschafft worden sein. Eine durch und durch lächerliche und unverantwortliche Aktion der Dame.
      246 52 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Karawane» erreicht die US-Grenze – es sind 80 Leute aus der LGBT-Community

Eine erste Gruppe der Karawane von Migranten aus Mittelamerika hat am Wochenende die mexikanische Stadt Tijuana an der Grenze zu den USA erreicht. Es soll sich um etwa 80 Migranten handeln, von denen die meisten Mitglieder der LGBT-Community sind, wie CBS berichtet. Sie seien vor Diskriminierung und Bedrohungen in ihren Heimatländern auf der Flucht.

Sie hätten sich vom Haupthorst der Karawane getrennt, weil sie dort verbalen Belästigungen ausgesetzt gewesen seien. Die Migranten wollen in den …

Artikel lesen
Link to Article