DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz weitet Verbot für brasilianisches Fleisch aus

26.03.2017, 14:2426.03.2017, 14:40
Bild: IVAN ALVARADO/REUTERS

21 Betriebe sollen in den Gammelfleischskandal in Brasilien verwickelt sein. Die Schweiz hat am Wochenende einen Importstopp für Ware von den betroffenen Betrieben verhängt.

Das sagte eine Sprecherin des Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Importbeschränkung beziehe sich gezielt auf die 21 unter Verdacht stehenden Produzenten, sagte sie. Ein totales Importverbot sei unverhältnismässig und daher keine Option.

Vergangenen Freitag hatte sich der Importstopp noch auf vier Betriebe aus Brasilien beschränkt. Die Ausdehnung des Verbots erfolgt laut BLV in enger Abstimmung mit der EU, die bereits zuvor entsprechende Schutzmassnahmen ergriffen hatte.

Zudem hat der Bund die Kontrollen verschärft. Der grenztierärztliche Dienst wurde damit beauftragt, Sendungen mit Fleischprodukten aus Brasilien einer verstärkten Inspektion zu unterziehen. In der Schweiz ist nach Einschätzung des BLV und von Fleischverarbeitern bisher kein Gammelfleisch verkauft worden.

Diplomatische Charme-Offensive

China, Ägypten und Chile, die zu den sechs wichtigsten Abnehmern von Rindfleisch aus Brasilien gehören, kündigten am Wochenende das Ende ihrer zu Wochenbeginn verhängten allgemeinen Einfuhrstopps an. Die Aufhebung gilt nicht für die 21 unter Verdacht stehenden Produzenten.

Brasiliens Präsident Temer lässt es öffentlich sich schmecken. Obs hilft?
Brasiliens Präsident Temer lässt es öffentlich sich schmecken. Obs hilft?Bild: Eraldo Peres/AP/KEYSTONE

Der Lockerung des generellen Importstopps waren intensive diplomatische Bemühungen vorausgegangen. Die brasilianische Regierung forderte die Welthandelsorganisation auf, die 163 Mitgliedstaaten von «willkürlichen» Einfuhrbeschränkungen abzuhalten.

Sie startete eine Kampagne zur Wiederherstellung des Rufs der Fleischbranche. Sie wies darauf hin, dass von den 4000 in der Fleischverarbeitung tätigen Unternehmen nur 21 von dem Skandal betroffen seien.

Unter den 11'000 Beschäftigten des brasilianischen Landwirtschaftsministeriums beziehe sich der Manipulationsvorwurf lediglich auf 33. Während im vergangenen Jahr 853'000 Fleisch-Lieferungen exportiert worden seien, seien nur 184 Lieferungen in Manipulationsverdacht geraten.

Festnahmen und Entlassungen

Mitarbeiter der Gesundheitsbehörden sollen bestochen worden sein, um den Verkauf von verdorbenem Fleisch zuzulassen. Die brasilianische Konsumentschutzbehörde veranlasste darauf eine Rückrufaktion. Inzwischen wurden mehr als 30 Verdächtige festgenommen und drei Unternehmen geschlossen.

Das Grossunternehmen JBS kündigte am Donnerstag an, die Arbeit in 33 von 36 fleischverarbeitenden Betrieben vorerst ruhen zu lassen. In zwei anderen Unternehmen gab es bereits 280 Entlassungen.

Brasilien ist der weltgrösste Exporteur von Rindfleisch. Mit Fleischexporten erzielt Brasilien einen Jahresumsatz von mehr als zwölf Milliarden Euro. (sda/afp/dpa)

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UN trennen sich nach Belästigungsvorwürfen von Technologie-Gesandtem

Mehr als ein Jahr nach dem Bekanntwerden von brisanten Belästigungsvorwürfen haben sich die Vereinten Nationen von ihrem Technologie-Beauftragten Fabrizio Hochschild getrennt. «Ich kann jetzt bestätigen, dass der interne Rechenschaftsprozess der UN bezüglich Herrn Hochschild abgeschlossen ist», sagte UN-Sprecher Stephane Dujarric am Mittwoch in New York. Der Dienst des hochrangigen Mitarbeiters für die UN sei «beendet» worden. Die Ergebnisse der Untersuchung, die nach internen Dokumenten bereits im August abgeschlossen war, wurden dagegen nicht verkündet. Sie richtete sich ausserdem gegen Diskriminierung und Machtmissbrauch.

Zur Story