DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07020051 (FILE) - Former Trump Campaign Manager Paul Manafort (C), with his wife Kathleen Manafort (R), arrives for arraignment at the Federal Courthouse in Alexandria, Virginia, USA, 08 March 2018 (reissued 14 September 2018). Media reports on 14 September 2018 state Manafort, who in August was found guilty of tax and bank fraud charges, has reportedly agreed to a deal and plead guilty in the investigation of Special Counsel Robert Mueller. Manafort is said to be willing to plead guilty to two criminal counts - one count of conspiracy to obstruct justice and to one count of conspiracy against the USA.  EPA/SHAWN THEW

«Verräter» steht auf dem Schild hinter Paul Manafort (Mitte), Trumps ehemaligem Wahlkampfmanager.  Bild: EPA/EPA

Paul Manafort wollte in der Russland-Affäre auspacken – doch er soll gelogen haben 🤥



US-Sonderermittler Robert Mueller hat dem früheren Wahlkampfmanager von Donald Trump, Paul Manafort, vorgeworfen, die Ermittler in der Russland-Untersuchung belogen zu haben. Dieser dementiert aber.

FILE - In this June 21, 2017 file photo, former FBI Director Robert Mueller, the special counsel probing Russian interference in the 2016 election, departs Capitol Hill following a closed door meeting in Washington. A spokesman for special counsel Mueller says the office has referred to the FBI allegations that women were offered money to make up false claims about Mueller.  (AP Photo/Andrew Harnik)

Sonderermittler Robert Mueller Bild: AP/AP

Manafort habe das FBI und das Büro des Sonderermittlers bei einer Reihe von Themen angelogen und damit seine Vereinbarung mit der Justiz gebrochen, hiess es in einem Gerichtsdokument, das am Montagabend (Ortszeit) öffentlich wurde und unter anderem von Mueller unterzeichnet ist. Es blieb unklar, worauf genau sich die mutmasslichen Falschaussagen bezogen.

Manafort wies die Anschuldigung laut dem Gerichtsdokument zurück. Beide Seiten verständigten sich darauf, dass in dem Gerichtsverfahren gegen den 69-Jährigen ein Termin für die Urteilsverkündigung festgelegt werden soll.

Twitter und Facebook über russischen Einfluss bei US-Wahlen:

Video: srf

Mehrfache Treffen

Manafort war einen «Plea Deal» eingegangen, das ist eine Vereinbarung mit der Justiz. Er hatte sich in einem Gerichtsverfahren, das mit seiner früheren Beratertätigkeit in der Ukraine zusammenhängt, schuldig bekannt und einer Zusammenarbeit mit Muellers Team zugestimmt. Laut seinen Anwälten traf er sich mehrfach mit den Ermittlern. Dabei habe er der Regierung Informationen zur Verfügung gestellt, «um seine Kooperationsverpflichtungen zu erfüllen», hiess es in der Erklärung der Anwälte in dem Gerichtsdokument.

In this Nov. 6, 2017 photo, Paul Manafort, President Donald Trump's former campaign chairman, leaves the federal courthouse in Washington.   Court records indicate at least one new charge has been filed under seal in the case against President Donald Trump's former campaign chairman. The filing indicates a sealed charging document was entered in Paul Manafort's case. No details such as who it’s against or whether it’s part of a plea deal are disclosed.  (AP Photo/Jacquelyn Martin)

Paul Manafort Bild: AP/AP

Mueller untersucht, ob es bei den mutmasslich russischen Einflussversuchen auf den Präsidentschaftswahlkampf 2016 geheime Absprachen mit Trumps Wahlkampflager und russischen Vertretern gab.

Manafort war von März bis August 2016 Mitglied in Trumps Wahlkampfteam, davon drei Monate lang als dessen Leiter. Dass er sich im September bereit erklärte, mit den Ermittlern zusammenarbeiten zu wollen, kam überraschend und galt als entscheidender Schritt, denn er war eine zentrale Figur in einer kritischen Phase von Trumps Wahlkampf. Allerdings war nicht klar, worin seine Kooperation genau bestand.

Clinton im Visier

Manafort hatte im Juni 2016 an einem Treffen mit einer russischen Anwältin im Trump-Tower in New York teilgenommen, um das sich viele Fragezeichen ranken. Der älteste Sohn des heutigen Präsidenten, Donald Trump Jr., hatte der Begegnung mit der Anwältin zugestimmt, weil ihm kompromittierendes Material über die Konkurrentin seines Vaters, der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, versprochen worden war. In einer E-Mail an Trump Jr. ist von einem Versuch der russischen Regierung die Rede, dem älteren Trump zu helfen. Neben Trump Jr. und Manafort nahm auch Trumps Schwiegersohn, Jared Kushner, teil.

epa06106952 Jared Kushner, Senior Advisor to President Donald J. Trump, as well as his son-in-law, arrives to be interviewed by the Senate Intelligence Committee regarding Russian interference in the US elections at the Hart Senate Office Building in Washington, DC, USA, 24 July 2017. Donald Trump Junior and former Trump campaign manager Paul Manafort are expected to give interviews before the committee later in the week.  EPA/JIM LO SCALZO

Jared Kushner Bild: EPA/EPA

Manafort war bereits am 21. August in einem anderen Gerichtsverfahren in Virginia von einer Jury schuldig gesprochen worden – unter anderem wegen Steuerhinterziehung, Bankbetrugs und des Verschweigens von Auslandskonten. In dem Prozess wurde ihm unter anderem vorgeworfen, den Finanzbehörden Einkünfte in Millionenhöhe verschwiegen zu haben, die er als politischer Berater in der Ukraine erzielt hatte.

In dem zweiten Verfahren in Washington bekannte er sich am 14. September wegen Vorwürfen der Konspiration gegen die USA und der Zeugenbeeinflussung für schuldig. (sda/dpa)

So lacht das Netz über Trumps UNO-Rede:

1 / 8
So lacht das Netz über Trumps UNO-Rede
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zu Donald Trump:

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

US-Promis beziehen Position gegen Trump:

1 / 22
US-Promis beziehen Position gegen Trump
quelle: richard shotwell/invision/ap/invision / richard shotwell
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China hat erstmals mehr CO2-Emissionen als alle Industrieländer zusammen

Als grösster Kohleverbraucher und bevölkerungsreichstes Land ist China entscheidend für den Kampf gegen die Erderwärmung. Doch seine Emissionen steigen stetig. Pro Kopf führen hingegen weiter die USA.

Chinas jährlicher Ausstoss von Treibhausgasen übersteigt nach einer neuen Studie erstmals die Emissionen aller entwickelten Länder zusammen. In ihrem Vergleich mit den EU-Ländern, den USA und den anderen Mitglieder der Industrieländerorganisation OECD schätzt die US-Denkfabrik Rhodium Group …

Artikel lesen
Link zum Artikel