DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sie scheinen sich sehr zu mögen: Trump und Macron am Dienstag vor dem Weissen Haus.
Sie scheinen sich sehr zu mögen: Trump und Macron am Dienstag vor dem Weissen Haus.
Bild: AP/AP

Das wichtige und auch etwas sonderbare Treffen zwischen Trump und Macron – in Bildern

Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft. Beim Staatstreffen wurde oft Hände geschüttelt, umarmt und geküsst.
25.04.2018, 05:2525.04.2018, 08:54

Die Szene war ungewöhnlich: US-Präsident zupfte am Anzug von Emmanuel Macron herum und sagte dann fröhlich: «Ich wische nur eine kleine Schuppe weg.» Sein Gast müsse perfekt aussehen, «er ist perfekt», sagte Trump, als er dem verdutzten Macron über die Schulter wischte. Der französische Präsident bewahrte die Fassung und lächelte.

Für die Fotografen war der Moment ein gefundenes Fressen. Sowieso bot das Treffen zwischen dem amerikanischen und französischen Präsidenten bestes Bildmaterial. Die beiden feierten ihre Männerfreundschaft geradezu in körperlich überschwänglichen Gesten. Aber seht doch selbst. (sar)

Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft

1 / 28
Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft
quelle: epa/epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Macron hat eine Lösung für enttäuschte US-Wissenschaftler

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hat eine neue Untersuchung von 30 Millionen Fahrzeugen eingeleitet, die mit potenziell fehlerhaften Takata-Airbags ausgestattet sind.

Die Untersuchung betrifft fast zwei Dutzend Autohersteller, darunter auch BMW, Porsche und Daimler, wie aus einem von Reuters eingesehenem Regierungsdokument hervorgeht.

Die National Highway Traffic Safety Administration begann am Freitag mit ihren technischen Untersuchungen von schätzungsweise 30 Millionen US-Fahrzeugen aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel