DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Detailhändler wie Sainsbury's warnen vor höheren Preisen bei einem ungeregelten EU-Austritt.
Detailhändler wie Sainsbury's warnen vor höheren Preisen bei einem ungeregelten EU-Austritt.
Bild: AP/AP

Die Venezuela-Option: Ein No-Deal-Brexit wird teuer für die kleinen Leute

Im Streit um den britischen Austritt aus der EU ist keine Lösung in Sicht. Ein chaotischer Brexit wird wahrscheinlicher. Darunter leiden würden in erster Linie die Menschen im Königreich.
08.02.2019, 18:2809.02.2019, 10:47

Sie versuchten gar nicht erst, ihre Differenzen zu verbergen. Mit steinerner Miene begrüssten sich die britische Premierministerin Theresa May und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Donnerstag in Brüssel. Es gab keinen von Junckers berüchtigten Küssen, nur einen kurzen Händedruck. 50 Tage vor dem Brexit sind die Positionen beider Seiten nach wie vor unvereinbar.

Die Diskussion zwischen May und Juncker seien «robust» gewesen, hiess ungewohnt deutlich. Nicht hilfreich war dabei die Aussage von EU-Ratspräsident Donald Tusk vom Vortag, es gebe einen «speziellen Platz in der Hölle» für jene Brexit-Befürworter, die keinen Plan für den Austritt gehabt hätten. Es war eine kalkulierte Provokation des Polen, der die britische Schwachstelle traf.

Kurzer Händedruck, schlechte Stimmung: Theresa May zu Besuch bei Jean-Claude Juncker.
Kurzer Händedruck, schlechte Stimmung: Theresa May zu Besuch bei Jean-Claude Juncker.
Bild: AP/AP

Obwohl das Austrittsdatum am 29. März immer näher rückt, wirken die Briten nach wie vor planlos. EU-Beamte klagten, Theresa May habe in Brüssel keinen einzigen konkreten neuen Vorschlag gemacht. Hauptproblem bleibt der Backstop, der Notfallplan für eine offene Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordteil der Grünen Insel.

Zölle sollen teilweise fallen

Daneben werden die Konsequenzen eines No-Deal-Brexit für die britische Wirtschaft immer deutlicher. Kein Tag vergeht ohne alarmierende Meldung in dieser Hinsicht. Die Regierung in London hat daraus Konsequenzen gezogen. Sie will die Grenze für Lastwagen im Falle eines Austritts ohne Abkommen faktisch offen halten, um Versorgungsengpässe zu vermeiden.

Daneben erwägt die Regierung offenbar die Aufhebung sämtlicher Einfuhrzölle, was Experten als «Schnapsidee» bezeichnen. Der zuständige Handelsminister Liam Fox dementierte entsprechende Berichte keineswegs. Er bestätigte am Mittwoch vielmehr, dass dies eine «Möglichkeit» sei. Eine totale Aufhebung lehnt Fox ab, sie solle höchstens für einzelne Wirtschaftsbereiche gelten.

Nicht betroffen wäre die Landwirtschaft. Bei einem No-Deal-Brexit würden demnach auf die Einfuhr von Lebensmitteln aus der EU Zölle nach den Vorgaben der Welthandelsorganisation WTO fällig werden. Weil die Briten rund 30 Prozent ihres Bedarfs vom Kontinent beziehen, würden die Konsumenten dies im Laden oder im Restaurant zu spüren bekommen.

Die Mini-Fabrik in Oxford: Der Export in die EU könnte sich bald verteuern.
Die Mini-Fabrik in Oxford: Der Export in die EU könnte sich bald verteuern.
Bild: EPA/EPA

Mehrere grosse Detailhändler und Gastrounternehmen – darunter Sainsbury, Lidl, KFC und McDonald's – haben in einem Brief an das Unterhaus eindringlich vor diesem Szenario gewarnt. Es werde «unweigerlich» ein Druck auf die Lebensmittelpreise entstehen, nicht nur wegen Zöllen, sondern auch wegen höheren Transportkosten und einer möglichen Abwertung des britischen Pfund.

Roaming kehrt zurück

Am meisten darunter leiden würden die Geringverdiener, von denen es im Königreich nicht wenige gibt. Und die dem Brexit deutlich zugestimmt haben. Höhere Preise sind auch in anderen Bereichen zu erwarten. So müssen die Briten damit rechnen, dass die in der EU abgeschafften Roaminggebühren im Mobilfunk nach dem Austritt wieder eingeführt werden.

Der zuständige Kulturminister Jeremy Wright musste dies am Donnerstag im Unterhaus auf eine dringliche Anfrage der Labour-Partei einräumen: «Wenn wir die Europäische Union verlassen, wird es der britischen Regierung nicht möglich sein, Mobilfunkanbietern in der EU unsere Regeln und Erwartungen aufzuzwingen.» Ein entlarvender Satz, der die Misere auf den Punkt bringt.

Autos werden teurer

Denn auch für die wichtige Autoindustrie droht Ungemach. Die EU verhängt auf Autoimporte einen Zoll von zehn Prozent (ein zentraler Punkt im Handelsstreit mit den USA). Weil sie gemäss WTO-Regeln niemanden bevorteilen darf, wären britische Autos bei einem Austritt ohne Vertrag davon betroffen – ein massiver Nachteil gegenüber der europäischen Konkurrenz, denn die 40 Prozent der britischen Produktion gehen in die EU.

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Luxushersteller wie Bentley oder Rolls-Royce können damit umgehen. Für jene, die den Massenmarkt beliefern, kann dies existenzielle Folgen haben. Es erstaunt nicht, dass in der britischen Autoindustrie Pläne für Stellenabbau oder Werkschliessungen kursieren. Leidtragende wären ebenfalls die «Little People», denn vom Autobau hängen Zehntausende Jobs ab.

Von der Säule zum Paria

Hinzu kommt ein weiterer Aspekt: Bei einem «harten» Brexit würden automatisch alle Handelsverträge hinfällig, in die das Königreich als EU-Mitglied eingebunden war. Zum Beispiel das gerade in Kraft getretene Abkommen mit Japan, mit dem die grösste Freihandelszone der Welt entstanden ist. Grossbritannien müsste einen eigenen, neuen Deal anstreben.

Fast 50 Jahre Mitgliedschaft in der heutigen EU haben die britische Wirtschaft eng mit dem Kontinent verflochten. Die Vorstellung der Brexit-Hardliner, das einstige Empire werde nach dem Bruch mit der EU rasch Handelsverträge mit aller Welt abschliessen können und so einer glorreichen Zukunft entgegen gehen, stammt aus der Hogwarts-Zauberküche.

Das linke Magazin «New Statesman» bringt es auf den Punkt: «Es schien undenkbar, das aus einer tragenden Säule des Welthandels über Nacht ein ausgegrenzter Paria werden könnte. Genau dies aber wird von vielen unserer gewählten Abgeordneten propagiert.» Für das Chaos und Elend, das ein No-Deal-Brexit verursachen würde, gebe es nur einen passenden Namen: Venezuela-Option.

Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien

1 / 28
Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien
quelle: ap/ap / matt dunham
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Heimliche Videos zeigen: Amazon zerstört weiterhin ungeöffnete Neuware – im grossen Stil

In Amazons Logistikzentren werden abertausende original verpackte Produkte für die Entsorgung vorbereitet. Darunter Laptops, Bücher und Gesichtsmasken, wie ein aktueller Enthüllungsbericht aus Grossbritannien zeigt.

Der jüngste Enthüllungsbericht zu den «Destroy-Stationen» kommt aus Grossbritannien: Dort vernichtet der Online-Riese Amazon jedes Jahr Millionen von unverkauften Produkten, die oft neu und unbenutzt sind.

Das von ITV News gesammelte Filmmaterial zeige «Verschwendung auf einem erstaunlichen Niveau». Und dies, obwohl die heimlich aufgenommenen Videos aus nur einem von 24 Logistikzentren im Land stammten.

Undercover-Aufnahmen aus dem Inneren des Amazon-Lagers im schottischen Dunfermline …

Artikel lesen
Link zum Artikel