International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oops! Shakira hat offenbar ziemlich heftig Steuern hinterzogen



epa07087294 Colombian singer Shakira performs during a concert as part of her 'El Dorado World Tour', at the Azteca Stadium in Mexico City, Mexico, 11 October 2018.  EPA/JORGE NUNEZ

Bild: EPA/EFE

Der kolumbianischen Popsängerin Shakira droht einem Zeitungsbericht zufolge eine Strafanzeige wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe in Spanien. Es soll um 14.5 Millionen Euro gehen.

Die spanische Staatsanwaltschaft habe die 41-Jährige informiert, dass sie ihre Ermittlungen abgeschlossen habe, das Verfahren aber nicht einstellen werde, berichtete die Zeitung «El País» am Freitag. Dies bedeute, dass Shakira in den nächsten Tagen mit einer förmlichen Anzeige rechnen müsse.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft wollte den Bericht zunächst nicht bestätigen. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen, sagte er der Nachrichtenagentur AFP.

Boah! Krass! OMG! Shakira geht zum Frauenarzt!

Die spanische Steuerbehörde wirft Shakira vor, zwischen 2011 und 2014 keine Steuern gezahlt zu haben, obwohl sie schon in Spanien lebte. Das Strafverfahren bezieht sich aber nur auf die Jahre 2012 bis 2014, da die Vorwürfe für 2011 bereits verjährt sind. Laut «El País» geht es um insgesamt 14.5 Millionen Euro.

Die kolumbianische Sängerin ist seit 2011 mit dem beim FC Barcelona unter Vertrag stehenden spanischen Fussball-Star Gerard Piqué liiert, sie haben zwei schulpflichtige Söhne. Ihren Wohnsitz hat sie offiziell aber erst seit 2015 in Katalonien.

Davor war sie auf den Bahamas angemeldet. Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft «entspricht dies nicht der Realität», da ihr Partner und ihre Kinder in Barcelona leben.

Shakiras Anwälte argumentieren hingegen, dass der Grossteil ihrer Einnahmen bis 2014 aus internationalen Tourneen stammte und sie wegen der Konzertreisen nicht mehr als sechs Monate im Jahr in Spanien zugebracht habe. Erst ab dieser Frist muss der steuerliche Wohnsitz in Spanien angemeldet werden. (aeg/sda/afp)

Trump hat 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen

Play Icon

Video: srf

Musik

Reggae ist Unesco Weltkulturerbe! Darauf stossen wir an mit diesen 30 HAMMER-TRACKS

Link to Article

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Link to Article

Punk oder Schlager? Erkennst du es an der Textzeile?

Link to Article

26 grosse Fragen der Popmusik – von Queen bis Gölä – und die Antworten darauf

Link to Article

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

Link to Article

16 extrem deprimierende Musik-Fakten (der Schweizer Beitrag ist fast der schlimmste imfall)

Link to Article

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Link to Article

Der gefährlichste Song der Welt ist ...?

Link to Article

Und NUN: 10 hammergeile Elvis-Songs, die du vermutlich nicht kennst. Gern geschehen!

Link to Article

Zum 25. Todestag: Das war das extravagante Leben von Freddie Mercury

Link to Article

«Die heissen WIE? Hitler Stole My Potato? Eh nöd!»: Welche dieser absurden Bandnamen sind echt?

Link to Article

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

Link to Article

SIDO macht endlich wieder Hip-Hop und greift gleich alle (Medien) an, Masafaka!

Link to Article

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

Link to Article

28 super Surf-Music-Tracks, um deinen Sommer noch etwas zu verlängern

Link to Article

Adieu, Leonard Cohen: Du warst die harte Liebesprüfung, die mein Vater bestehen musste

Link to Article

Halloween mit passendem Soundtrack: 10 Psychobilly-Bands, die du kennen solltest

Link to Article

«Kräss!» – Es folgt ein Interview, das sich auch Vegetarier problemlos anschauen können: FETTES BROT – tschäggsch? Haha. Okay, sorry ...

Link to Article

Kool Savas im Interview: «Wem ich gerne mal die Fresse polieren würde? Dem Nestlé-Chef»

Link to Article

Wir waren bei Bastian Baker im Hotelzimmer – und ja, es gibt ein Video davon! Sogar zwei

Link to Article

Wie aus Winterthurer Utopie schönste Schweizer Musikgeschichte wurde

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oliver Weber 08.12.2018 15:16
    Highlight Highlight Kann mir mal jemand erklären wieso Solche Stars immer Steuern hinterziehen obwohl sie doch so viel Geld haben, und dann die Bürger die gerade mal den Mindestlohn verdienen sie Suppe auslöffeln dürfen?
  • lio.rs 07.12.2018 22:54
    Highlight Highlight Und dann telefoniert sie noch beim Autofahren, tsss.
    • James Blond 08.12.2018 12:58
      Highlight Highlight Und das auf dem Beifahrersitz, Skandal!!

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article