DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Killerhai wird zum Mückenschiss – dieses Buch zeigt die wahre Grösse der Dinge

«Size Matters» ist kein Buch über männliche Genitalien, sondern ein Bildband über die wahre Grösse der Dinge.
09.03.2017, 17:5611.03.2017, 11:49
Wieso ist jetzt alles mint?
Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Und nun zurück zum Artikel.

Wir leben in einer Zeit der Superlative. Die Schweiz und Österreich wollen beide den längsten Tunnel der Welt gebaut haben, wöchentlich liest man von den neusten und spektakulärsten Achterbahnen, der längsten Wasserrutsche oder dem höchstgelegenem Yogacenter für verwaiste Bergchinchillas.  

 «Die Grösse ist ein Ur-Motiv. Der Mensch ist fasziniert davon.»
Marc Ritter, Autor

Bringt man in einer solchen Zeit ein Buch mit dem Titel «Size matters» – die Grösse zählt – auf den Markt, erwarten die meisten Leute wohl eine Biografie über Rocco Siffredi oder ein Buch über die längsten Hotdogs der Welt. Doch die Autoren Marc Ritter und Tom Ising legen in ihrem Buch die Kategorie der Grösse neu aus.

Der Killerhai wird zum Mückenschiss

Sogar beim Selfiesmachen sterben mehr Leute als bei Haifisch-Attacken. 40 an der Zahl! 
Sogar beim Selfiesmachen sterben mehr Leute als bei Haifisch-Attacken. 40 an der Zahl! bild: «Size matters»
«Selbst im Rekordjahr 2015, in dem das International Shark Attack File 98 Haiattacken zählte, starben daran nur sechs Menschen.»
Marc Ritter

Mit vielen Illustrationen und wenig Text zeigt das Autorenpaar, wie es tatsächlich um die Dinge in der Welt steht. Zum Beispiel darf sich weder das spitzzahnige Krokodil, noch die giftige Schlange als «den grössten Killer» schimpfen. Mit einer halben Million Todesopfern pro Jahr lässt die Mücke ihre gefürchigen Mitstreiter mickrig ausschauen.

Das sichtbare Internet, das «Web», scheint zwar unendlich; verglichen mit der Grösse des unsichtbaren Teils des globalen Netzes, wirkt es wie eine einzelne Zwetschge auf einer monströsen Wähe. bild: «Size matters»
«Um die Grösse der Dinge zu erkennen, muss man sie in den richtigen Kontext betten.»
Marc Ritter

Das Sachbuch thematisiert denn auch abstraktere Grössen wie «Gefahr» oder «Angst». Hört man, dass der Terrorismus 32'685 Todesopfer im Jahr 2014 hervorbrachte, ist das Gefühl der Angst völlig nachvollziehbar. Setzt man diese Zahl jedoch mit anderen Gefahren in ein Verhältnis, geht die Terror-Bedrohung zwischen alltäglichen Wagnissen unter.

«Wir leben im postfaktischen Zeitalter. Da braucht jede Information einen ‹Wow›-Effekt. Und der ‹Aha›-Effekt geht dabei völlig unter.»

«Fakten sind lediglich dazu da, die Vernunft davon zu überzeugen, dass das Bauchgefühl schon richtig liegt», meint Ritter im Interview. In «Size matters» seien die Bilder dazu da, die Leser emotional abzuholen. Wobei der Begleittext und dessen Fakten, die auch der Bildkomposition zu Grunde liegen, einen «Aha»-Effekt erzeugen sollen.

«Die Projektion eines kugelförmigen Körpers wie der Erde auf eine zweidimensionale Karte sorgt dafür, dass äquatornahe Länder kleiner, polnahe grösser erscheinen. Afrika wirkt auf einer Karte immer kleiner als es ist.»
Der Begleittext aus «Size matters»

Wie gross Afrika eigentlich ist: All diese Länder haben darin Platz!

Noch mehr faktatisches aus «Size matters»:

1 / 11
Size Matters – das Buch über wahre Grösse
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rassismus-Eklat: RTL schmeisst Janina Youssefian aus dem Dschungelcamp
Der Streit zwischen zwei Bewohnerinnen ist eskaliert: Janina Youssefian hat sich gegenüber Mitstreiterin Linda Nobat rassistisch geäussert. Nun hat RTL Konsequenzen gezogen.

Dass sich Janina Youssefian und Linda Nobat nicht besonders leiden können, bekamen die Zuschauer schon in den ersten Folgen zu spüren. Zwischen der Ex von Dieter Bohlen und der ehemaligen «Bachelor»-Kandidatin flogen immer wieder die Fetzen. In der Episode von Montagabend ist die Situation eskaliert – und Janina muss das Camp verlassen.

Zur Story