DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Fakten zu Obst und Gemüse, mit denen du sogar Veganer beeindrucken kannst

bild. unsplash
26.04.2018, 16:1527.04.2018, 06:21

Obst und Gemüse essen wir meist jeden Tag – doch wie viel wissen wir eigentlich wirklich über unsere täglichen Begleiter? Es folgen sieben spannende Fakten über verschiedene Obst- und Gemüsesorten.

Eine Bananensorte ist bereits ausgestorben

Symbolbild: Bananen-Massenbegräbnis. 
Symbolbild: Bananen-Massenbegräbnis. 
bild: shutterstock / watson

Die Sorte Gros Michel ist in den 50er-Jahren aus den Regalen verschwunden. Der Grund war eine Pilzerkrankung, die sämtliche Pflanzen jener Bananensorte befiel und vernichtete. Heute finden wir im Supermarkt die Nachfolgersorte Cavendish, welche sich geschmacklich aber recht unterscheiden soll. 

Randen eignen sich als Färbemittel

bild: watson

Randen verpassen nicht nur dem Smoothie eine schöne Farbe, sondern auch der Frisur. Denn mit der knalligen Knolle kann man seine Haare auf natürliche Weise rot färben. Zwar hält die Farbe nur kurzzeitig, dafür kann man auf jegliche Chemikalien verzichten. Eine Anleitung findest du hier.

Äpfel und Rosen sind miteinander verwandt

bild: shutterstock / watson

Was haben Rosen und Äpfel, abgesehen von der Farbe, noch gemeinsam? Sie gehören beide zur Familie der Rosengewächse. Es zählen aber nicht nur Äpfel zu dieser Pflanzenfamilie, sondern sämtliche Stein- und Kernobstsorten. 

Der Granatapfel gehört nicht zu den Äpfeln

bild: shutterstock / watson

Aussen eins, innen tausend und eins. Welche Frucht ist gemeint? Natürlich, der Granatapfel. Jedoch gehört er, entgegen seines Namens, nicht zur Familie der Rosengewächse, so wie die Äpfel, sondern zu den Weiderichgewächsen. 

Kurze Verschnaufpause: Fleisch oder Fruchtfleisch? Erkennst du dein Essen in der Nahaufnahme?

1 / 40
Fleisch oder Fruchtfleisch? Erkennst du dein Essen in der Nahaufnahme?
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zitronen kommen nicht aus Europa

Die chinesische Provinz Yunnan.
Die chinesische Provinz Yunnan.
bild: shutterstock / watson

Wenn dich jemand fragt, wo Zitronen ihren Ursprung haben, nennst du bestimmt Spanien, Italien oder Portugal. Doch tatsächlich stammt die Frucht aus ChinaIn der chinesischen Provinz Yunnan gedeihen sogar heute noch wilde Zitronen.

Für Bananen gibt es eine deutsche Bezeichnung

bild: watson

Zur Zeit des Nationalsozialismus wurde die Bezeichnung «Banane» verboten, da man eine Sprache ohne Fremdwörter bilden wollte. Die Banane taufte man dann in «Schlauchapfel» um. Seit dem zweiten Weltkrieg ist der Begriff jedoch in keinem Wörterbuch mehr zu finden.

Die Nummer eins der Gemüse ist knallig und knackig

bild: shutterstock / watson

Laut Statistik von «gemuese.ch» werden Rüebli in der Schweiz am liebsten gegessen. Ihr grosser Vorteil: Sie haben das ganze Jahr über Saison. Auf Platz zwei liegt die Tomate, gefolgt von der Peperoni auf Platz 3. Pro Jahr essen Herr und Frau Schweizer übrigens über 80 Kilogramm Gemüse pro Kopf.

Wetten, du errätst nie, wie unser Obst und Gemüse vor tausend Jahren ausgesehen hat?

1 / 12
Wetten, du errätst nie, wie unser Obst und Gemüse vor tausend Jahren ausgesehen hat?
quelle: wikimediacommons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schuld am Food Waste ist nicht der Supermarkt, sondern wir

Video: srf

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

HOT HOT HOT – hier gibt's 5x Food, 2x Drinks und jede Menge Musik aus Jamaika

Aktuell stimmen die sommerlichen Temperaturen schon mal, da könnte man doch kulinarisch etwas Karibik zu sich nach Hause holen, oder? Genauer: Jamaikanische Küche! Curries, Rice and Peas, Jerk und Rum, Rum, Rum!

Womit wir beim ersten Stichwort wären! Fangen wir doch gleich an mit dem – nebst Musik – wohl wichtigsten Exportgut Jamaikas:

Oh ja. White Rum, Golden Rum, Dark Rum ... gönn dir was! Genauer: Mach' dir einen Drink, während du kochst!

Etwa:

Jaja, von mir aus könnt ihr Cuba Libre sagen. In …

Artikel lesen
Link zum Artikel