DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Der Vierfachmord von Rupperswil ist geklärt, der Täter gefasst: Es ist ein 33-jähriger Schweizer Student, wohnhaft in Rupperswil. Es ist eine unfassbare Tat. Das Protokoll, wie sich die Tat abgespielt hat.
13.05.2016, 15:4101.12.2020, 14:24
Jürg Krebs / Nordwestschweiz

Die Tat ist unglaublich: Ein 33-jähriger Schweizer Student bringt Carla Schauer (48) und ihre Söhne Davin (13) und Dion (19) sowie dessen Freundin Simona (21), in seine Gewalt und brachte sie anschliessend um. Die Tat spielte sich gemäss Markus Gisin, Chef der Aargauer Kriminalpolizei, folgendermassen ab:

  • Der 33-jährige Schweizer wohnt in Rupperswil, ist als Student gemeldet und ist den Opfern nicht persönlich bekannt.
  • Am 21. Dezember 2015, morgens, beobachtet der 33-Jährige das Haus der Schauers in Rupperswil. Als der Lebenspartner von Carla Schauer das Haus verlässt, verschafft er sich mit einer List Zutritt.
  • Dort bringt er den jüngsten Sohn Davin in seine Gewalt und zwingt dadurch die Mutter, den zweiten Sohn und dessen Freundin zu fesseln und zu knebeln.
  • Carla Schauer muss daraufhin Geld abheben gehen und kommt zurück.
  • Der Täter lässt Carla Schauer fesseln und knebeln.
  • Er vergeht sich daraufhin sexuell am jüngsten Sohn.
  • Anschliessend fesselt und knebelt er auch ihn.
  • Schliesslich tötet er seine Geiseln, indem er ihnen die Kehle durchschneidet. Die Tat findet im oberen Geschoss des Hauses statt.
  • Der Täter nimmt Brandbeschleuniger, zündet die Opfer an und verschwindet.
  • Kurz darauf tauchen Vater und Mutter von Carla Schauer auf. Sie wollen Weihnachtsgeschenke für das gemeinsame Weihnachtsfest vorbeibringen. Weil der Rauch bereits zu dicht ist, gelangt der Vater nicht zu den Opfern und alarmiert die Polizei.
  • Der Täter hatte weitere Morde geplant.
Jetzt auf

Die Ermittler gehen von einer geplanten Tat ohne Überraschungen aus. Ob der Täter pädophil ist, wird abgeklärt. (aargauerzeitung.ch)

146 Tage Angst: Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil

1 / 13
Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fall Rupperswil

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
simiimi
13.05.2016 18:07registriert März 2015
Was auch mal gesagt sein muss: Hut ab vor den Ermittlern! Wie die wegen den zuerst fehlenden Fahndungserfolgen in den Dreck gezogen wurden war unter aller Sau. Dass der Täter nun doch dingfest gemacht wurde sollte uns lehren nicht vorschnell zu urteilen
1381
Melden
Zum Kommentar
avatar
indubioproreto
13.05.2016 16:11registriert Dezember 2014
Eine Tat am Rande des Fassbaren. Unglaublich, unglaublich, was für ein absolut kaputter Mensch.
1180
Melden
Zum Kommentar
avatar
Don Alejandro
13.05.2016 17:15registriert August 2015
Horror pur. Ob dieser absolut brutalen Vorgehensweise fehlem einem die Worte.
873
Melden
Zum Kommentar
17
Das wird der grösste Festival-Sommer seit Jahren – und das bereitet einigen grosse Sorgen
Die Pandemie hat einen riesigen Konzertstau verursacht, der sich in den nächsten Monaten entladen wird. Gut für das Publikum, brandgefährlich für die hiesige Konzert- und Festivalbranche.

Mit Feuer und Karacho eröffnen Rammstein den sommerlichen Konzertreigen Ende Mai. Danach geht’s Schlag auf Schlag. Eine wahre Flut von Konzerten, Festivals und Open Airs erreicht die Schweiz. Mit einer Wucht und Grösse, wie es unser Land noch nicht erlebt hat. Allein im Stadion Letzigrund (Kapazität 48000 Leute) sind sieben Konzerte angesagt. Bisher gab es schweizweit nur rund vier Stadionkonzerte pro Jahr. In diesem verrückten Sommer kommen neu drei Konzerte im Berner Wankdorf (Kapazität 40000) sowie in der Stockhorn Arena in Thun (20000) dazu. Ambitionen auf Stadionkonzerte hat auch der Basler St. Jakob Park angemeldet.

Zur Story