DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

18.05.2016, 16:0118.05.2016, 16:53

Die erfolgreiche Jagd nach dem Täter von Rupperswil zahlt sich aus. Alle, die an der Aufklärung des Falles bei Polizei und Staatsanwaltschaft mitgeholfen haben, erhalten die insgesamt 100'000 Franken Belohnung. Diese Summe war für sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung bereitgestellt worden – wurde aber mangels zielführenden Hinwesen nicht gebraucht.

100'000 Franken für die Polizisten im Fall Rupperswil. Gerechtfertigt?

Das hat der Regierungsrat des Kantons Aargau hat an seiner Sitzung vom Mittwoch beschlossen, wie Polizeidirektor Urs Hofmann im Interview mit der «Schweizer Illustrierten» erklärt: «Der Regierungsrat hat entschieden, für die betroffenen Mitarbeitenden als Anerkennung für den immensen Einsatz in den letzten Wochen und Monaten einen Betrag maximal im Umfang der nicht ausbezahlten Belohnung zur Verfügung zu stellen.»

Hofmann sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, es sei noch offen, ob das Geld in die Teamkasse fliesse oder den einzelnen Mitarbeitenden ausbezahlt werde. Man berate dies mit den Vorgesetzten. Der Regierungsrat habe, auch auf Anregung aus der Bevölkerung, am Mittwoch den Grundsatzentscheid gefällt, die Summe von 100'000 Franken zur Verfügung zu stellen. (whr/sda)

Der Fall Rupperswil

Alle Storys anzeigen

146 Tage Angst: Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil

1 / 13
Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kabel-Unfall bei Ski-WM St.Moritz: Ex-Flugstaffel-Chef steht vor Gericht

Das Militärgericht 2 in Aarau befasst sich am heutigen Donnerstag mit einem spektakulären, aber glimpflich verlaufenen Unfall einer Kunstflugstaffel im Februar 2017 in St. Moritz. Zu verantworten hat sich der damalige Leiter des PC-7-Teams.

Der Unfall ereignete sich am 17. Februar 2017 im Rahmen der Ski-WM in St. Moritz. Zu diesem Anlass hatte das Fernsehen SRF eine Seilbahnkamera eingerichtet. Zwei Seile führten sie parallel zur Rennstrecke.

Als Attraktion war eine Kunstflugvorführung …

Artikel lesen
Link zum Artikel