DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

18.05.2016, 16:0118.05.2016, 16:53

Die erfolgreiche Jagd nach dem Täter von Rupperswil zahlt sich aus. Alle, die an der Aufklärung des Falles bei Polizei und Staatsanwaltschaft mitgeholfen haben, erhalten die insgesamt 100'000 Franken Belohnung. Diese Summe war für sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung bereitgestellt worden – wurde aber mangels zielführenden Hinwesen nicht gebraucht.

100'000 Franken für die Polizisten im Fall Rupperswil. Gerechtfertigt?

Das hat der Regierungsrat des Kantons Aargau hat an seiner Sitzung vom Mittwoch beschlossen, wie Polizeidirektor Urs Hofmann im Interview mit der «Schweizer Illustrierten» erklärt: «Der Regierungsrat hat entschieden, für die betroffenen Mitarbeitenden als Anerkennung für den immensen Einsatz in den letzten Wochen und Monaten einen Betrag maximal im Umfang der nicht ausbezahlten Belohnung zur Verfügung zu stellen.»

Hofmann sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, es sei noch offen, ob das Geld in die Teamkasse fliesse oder den einzelnen Mitarbeitenden ausbezahlt werde. Man berate dies mit den Vorgesetzten. Der Regierungsrat habe, auch auf Anregung aus der Bevölkerung, am Mittwoch den Grundsatzentscheid gefällt, die Summe von 100'000 Franken zur Verfügung zu stellen. (whr/sda)

Der Fall Rupperswil

Alle Storys anzeigen

146 Tage Angst: Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil

1 / 13
Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

68 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Vernon Roche
18.05.2016 16:35registriert November 2015
Man bedenke...7 Tage Wochen, oft nur wenige Stunden Schlaf über längere Zeit, die permanente Auseinandersetzung mit einer ausserordentlich grausamen Tat.
Ich gehe davon aus, dass die Familien aller daran arbeitenden Beamten ebenfalls mächtig unter den Überstunden gelitten haben.
Meiner Meinung nach ein sehr wohl gerechtfertigter Bonus.
11313
Melden
Zum Kommentar
avatar
massi.lucca
18.05.2016 16:54registriert Februar 2014
Wie sagte schon so schön trefflich meine Oma: "Bub, achte dich vor dem Neid, er ist ein schlechter Wegbegleiter im Leben!" 😆😆😆
950
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerGrund
18.05.2016 18:22registriert November 2015
Jessesgott entspannt euch. Es haben im Ermittlerteam 40-50 Leute gearbeitet, macht dann so 2000.- pro Nase. Wenn man bedenkt dass es da Individuen gibt die locker das 100fache an Boni kriegen bei fragwürdiger Leistung...
Und die Ermittler haben bestimmt auch so manche unbezahlte Überstunde geschoben, denn so ein Fall beschäftigt einen such ausserhalb der Bürozeiten. Also ich gönne es ihnen von Herzen für ihren tatkräftigen Einsatz und dafür, dass manch unschuldiges Leben so gerettet wurde. Das ist das Geld allemal wert, Grundlohn hin oder her.
1039
Melden
Zum Kommentar
68
«Solange es kein ‹Es› ist» –Transgender-Netzwerk will Entschuldigung von Ueli Maurer

Politisch engagierte Transgender-Personen haben von Bundesrat Ueli Maurer (SVP) eine Entschuldigung verlangt. Hintergrund war eine Bemerkung von Maurer an der Medienkonferenz zu seinem angekündigten Rücktritt vom Freitag.

Zur Story