Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Dorfzentrum von Rupperswil AG, aufgenommen am Donnerstag, 24. Dezember 2015. Nach der Bluttat an einer 48-jaehrige Frau, ihren Soehnen im Alter von 13 und 19 Jahren sowie der 21-jaehrigen Freundin des aelteren Sohnes im aargauischen Rupperswil vom vergangenen Montag bleiben noch immer viele Fragen offen. Die Aargauer Kantonspolizei verteilt heute in Wildegg und Rupperswil an Tankstellen, Grossverteilern und Laeden Flugblaetter mit dem Zeugenaufruf. Gesucht werden Zeugen, welche die 48-Jaehrige am Montagmorgen gesehen oder mit ihr gesprochen haben. Offenbar hatte die Frau an zwei Orten Bargeld abgehoben, bevor sie Opfer des Toetungsdelikts wurde. Bewohner der Gemeinde Rupperswil legten beim Haus, in dem die Toten aufgefunden worden waren, als Zeichen der Betroffenheit Blumen, Kerzen und Karten nieder. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Rupperswiler sind geschockt: Der 33-jährige Täter kam aus Rupperswil selber. 
Bild: KEYSTONE

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Nicht nur lautet der Schauplatz eines der grausamsten Kriminalfälle der Schweiz «Rupperswil», heute mussten die Dorfbewohner auch noch erfahren, dass der Täter ebenfalls aus Rupperswil stammt. Thomas N. war zudem Juniorentrainer in einem Fussballclub in der Region.



Es ist ein idyllisches Quartier in Rupperswil: Adrette Einfamilienhäuser reihen sich an einen kleinen Weg, Blumenrabatten schmücken die Fenstersimse, es gibt kaum Verkehr. Hier lebte der 33-jährige Thomas N., mutmasslicher Vierfachmörder, Student und Junioren-Fussballtrainer, mit seiner Mutter.

Keine Menschenseele in der Nachbarschaft hätte sich denken können, dass es Thomas N. gewesen war, der am 21. Dezember Carla Schauers Familie und sie selbst ausgelöscht hatte.

«Er war ein sportlicher Typ, gross, gut gebaut», sagt eine unmittelbare Nachbarin am Freitag. Ein Sympathiebolzen sei er nicht gerade gewesen. Er habe kaum den Kopf gehoben und gegrüsst, wenn er mit seinen zwei Huskys ihren Weg gekreuzt habe. «Im Gegensatz zu seinem Bruder sah man Thomas nie mit einer Freundin», sagt sie. Eher habe er zurückgezogen gewirkt, unauffällig. Gestern habe dann die Polizei geklingelt, um sie zu befragen: «Ich habe die Mutter flüchtig von der Eigentümer-Versammlung her gekannt, aber sowas hätte man ihrem Sohn ja nie zugetraut.»

Thomas N. trainierte das Jugendteam eines Fussballclubs in der Region. Noch am Mittwoch soll er einen Match gecoacht haben, schreibt die «Aargauer Zeitung». «Dass dieser Name im Zusammenhang mit dem Mord in Rupperswil jetzt auftaucht, überrascht mich», sagt ein ehemaliger Juniorentrainer desselben Vereins gegenüber watson. Auch einer der Vereinsfunktionäre kann sich die Tat nicht erklären. «Thomas war ein beliebter Trainer. Und er war erfolgreich mit seinen Jungs.» Vorstrafen hatte Thomas N. keine. 

Stimmen aus Rupperswil

Man trifft am Freitagnachmittag auf viele Menschen mit Tränen in den Augen. «Ich kann nichts sagen, ich wollte gerade raus, um den Kopf durchzulüften», sagt eine ältere Frau, die mit ihrem Hund unterwegs ist. 

«Wir sind absolut geschockt», sagen Darja und Alessia, die in Rupperswil arbeiten. «Schrecklich, was mit dem jüngeren Sohn passiert ist», sagt Alessia, «ich habe die Familie gekannt. Es waren so liebe Leute.»

Bild

Alessia (links) und Darja arbeiten in Rupperswil. Bild: watson

Auch Darja sagt: «Ich hätte niemals gedacht, dass so etwas Schlimmes in einem so kleinen Dorf passiert.» Angst hätten die beiden aber keine gehabt. Sie sind froh, dass der Täter nun gefasst ist. 

Bild

Kessy zog erst vor kurzem nach Rupperswil.
Bild: watson

Kessy wohnt erst seit kurzem in Rupperswil. «Das ist schon heftig», ruft sie, «dass so etwas an so einem idyllischen Ort passiert!» Sie habe die Schauer-Familie zwar nicht gekannt, aber nur Gutes gehört. 

Jetzt frage sie sich, was das für ein Mensch gewesen sei, der zu so einer Tat fähig ist. «Ich würde schon gern wissen, wer das war», sagt sie. Dass er im Alleingang gehandelt kann, kann Kessy fast nicht glauben: «Wie sollte der die ganze Familie in Schach halten, allein? Da musste doch noch mindestens ein zweiter Täter dabei gewesen sein.»

Bild

«Ich kannte die Freundin des älteren Sohns gut.» Bild: watson

Eine ältere Rupperswilerin reagiert geschockt und bricht in Tränen aus, als sie zu erzählen beginnt. «Ich kannte Dions Freundin Simona. Das war so eine liebe, gute junge Frau!» Überhaupt habe sie die ganze Familie sehr gemocht, sagt sie traurig. 

«Dass das hier passieren kann!» Sie schüttelt den Kopf. So etwas habe es noch nie gegeben, in der ganzen Schweiz nicht. Und dass der Täter auch noch aus Rupperswil komme, sei einfach nur schrecklich. «Ich kann mir nicht vorstellen, wer so etwas getan haben könnte.» 

Colin, der an diesem Freitag auch in Rupperswil unterwegs ist, arbeitete an jenem 21. Dezember in unmittelbarer Nähe zum Haus der Familie Schauer. Er sei aber zur Tatzeit in einem Keller am Arbeiten gewesen, sagt der Polymechaniker. «Deshalb konnte ich nicht bei den Ermittlungen helfen.» Grausam sei es, sagt Colin, Menschen so umzubringen. «Man sollte sich schämen.» 

Die Polizei bestätigt die Recherchen vorläufig nicht. Offiziell ist: Der Mörder ist 33 Jahre alt, Schweizer ohne Migrationshintergrund, als Student eingetragen, ledig. Er wurde am Donnerstag im Raum Aarau verhaftet, wie Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei am Freitag an der Medienorientierung in Schafisheim AG bekannt gaben. Und er stammt aus Rupperswil. Genauer gehen die Ermittler nicht auf die Person des Mörders ein. Die Polizei sagt, dass sich Mörder und Opfer nicht kannten.

Der Fall Rupperswil

Diese drei Erkenntnisse brachte der heutige Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N. bleibt ordentlich verwahrt ++ Therapie gestrichen

Link zum Artikel

«Man kann nicht sagen, Thomas N. sei therapierbar»: Psychiater kritisiert Gutachter

Link zum Artikel

«Urbaniok missbraucht seine Autorität» – Fall Rupperswil: Richterin tadelt den Psychiater

Link zum Artikel

Vierfachmord in Rupperswil: Thomas N. will seine Verwahrung ersatzlos aufheben lassen 

Link zum Artikel

Zürcher Anwalt verteidigt Renate Senn: «Was das Gericht hier macht, ist extrem arrogant»

Link zum Artikel

Warum die Anwältin von Thomas N. mehr als nur den Prozess verlor

Link zum Artikel

Jetzt liegt das schriftliche Urteil für Thomas N. vor – 20 Tage Zeit für Berufung

Link zum Artikel

Die lange Datenspur: Wie die Polizei dem Mörder von Rupperswil auf die Schliche kam

Link zum Artikel

Hinterbliebener von Rupperswil: «Da beginne ich zu ahnen, dass man mich verdächtigt»

Link zum Artikel

Plauderte Polizist Rupperswil-Morddetails aus? «Er sagte mir, ich solle vage bleiben»

Link zum Artikel

Thomas N. schuldig und ordentlich verwahrt ++ Staatsanwältin: «Wir sind zufrieden»

Link zum Artikel

Wie Thomas N. auf das Urteil reagierte

Link zum Artikel

Sie muss Thomas N. verteidigen – der schwierige Job der Renate Senn

Link zum Artikel

Wie Staatsanwältin Loppacher die Psychiater umgeht – und warum das problematisch ist

Link zum Artikel

«Entschuldigung»: Thomas N. hält kurzes Schlusswort

Link zum Artikel

Was Thomas N. zur Bluttat in Rupperswil sagte – das Wichtigste zum ersten Prozesstag

Link zum Artikel

«Rachegedanken dürfen keine Rolle spielen»: Richterin Marianne Heer zum Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N.: «Es tut mir Leid, was ich da verursacht habe»

Link zum Artikel

Thomas N. hatte 11 weitere Buben im Visier – und spionierte sie aus: «alle zuhause, wach»

Link zum Artikel

Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Ein Besuch vor dem Prozess gegen Thomas N.

Link zum Artikel

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Link zum Artikel

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Link zum Artikel

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Link zum Artikel

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Link zum Artikel

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Link zum Artikel

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

Link zum Artikel

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Link zum Artikel

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Link zum Artikel

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Link zum Artikel

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Link zum Artikel

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

Link zum Artikel

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

146 Tage Angst: Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei St. Galler Bauern sollen Tierseuche verbreitet haben

Ein St. Galler Landwirt und sein Sohn werden beschuldigt, vorsätzlich kranke Kälber verkauft zu haben. Ausserdem sollen sie mittels fingierter Bestandslisten zu hohe Direktzahlungen erhalten haben. Am Dienstag hat der Prozess am Kreisgericht Wil mit einem Augenschein auf dem Hof der Beschuldigten begonnen.

Die beiden Landwirte hatten auf ihrem Familienbetrieb in den Jahren 2008, 2012 und 2016 Fälle der Bovinen Virus-Diarrhoe (BVD), die fast ausschliesslich Rinder befällt. Gefährlich ist die …

Artikel lesen
Link zum Artikel