DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei findet geklautes Schaf eines SVP-Politikers im Kühlschrank der Asylunterkunft

Am Sonntagabend musste die Aargauer Polizei ausrücken, weil in der Asylunterkunft in Holderbank AG eine Ruhestörung gemeldet wurde. Was die Beamten dann aber vorfinden, ist ein totes Schaf im Kühlschrank – das Tier gehörte SVP-Grossrat Alois Huber.
19.09.2018, 11:4319.09.2018, 11:45
Dominic Kobelt / az Aargauer Zeitung
In der Asylunterkunft in Holderbank wurde im Kühlschrank ein totes Schaf gefunden.
In der Asylunterkunft in Holderbank wurde im Kühlschrank ein totes Schaf gefunden.Bild: watson

Die Regionalpolizei Lenzburg und der kantonale Sozialdienst wurden am Sonntagabend kurz nach 22 Uhr alarmiert. Aus der Asylunterkunft Holderbank, wo abgewiesene Asylbewerber untergebracht sind, wurde Lärm und laute Musik gemeldet. Es war allerdings ruhig, als die Beamten eintrafen. Dafür machten sie eine ganz andere Entdeckung, weil es im Gebäude merkwürdig roch: Im Kühlschrank befand sich ein totes Schaf, das Fell war ihm abgezogen worden.

«Die Kantonspolizei konnte zwei abgewiesene Asylbewerber ermitteln, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten. Einer von ihnen verhielt sich renitent und wurde vorläufig inhaftiert», sagt Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau. Beim Inhaftierten handle es sich um einen 31-jährigen Pakistani. Beim zweiten Mann, der sich kooperativ verhält, handelt es sich um einen 33-Jährigen aus Myanmar.

Opfer ist Bauernverbandspräsident

Wem das Tier gehört, konnte die Polizei relativ rasch ermitteln: Bauernverbandspräsident und SVP-Grossrat Alois Huber, der in der Nachbargemeinde wohnt. «Am frühen Morgen erhielt ich einen Anruf und wurde gefragt, ob eines meiner Schafe fehle», erzählt Huber. Da wusste er vom Verlust noch nichts, denn am Sonntagnachmittag standen alle Tiere noch gesund auf der Weide. «Die Schafe waren auf der Alp, am Sonntag haben wir sie nach Hause geholt. Es wurde ein Wurmtest gemacht, und der Tierarzt bestätigte, dass alle gesund sind. Dann durften sie auf die Weide», erzählt Huber. Er vermutet, dass das Schaf kurz darauf, bei Anbruch der Dunkelheit, von der Weide geklaut wurde. Anhand einer Nummer konnte rasch festgestellt werden, dass das tote Schaf eines aus seinem Bestand ist. «Ein besonders schönes», wie Huber sagt.

Asylheimbewohner klauen und schlachten Schaf

Zufälliger Fund im Asylheim: Im Kühlschrank findet die Polizei ein totes Schaf. Es gehörte ausgerechnet dem Bauernverbandspräsidenten. Video: © TeleM1

Das Tier war knapp acht Monate alt, den finanziellen Schaden schätz Huber auf 250 bis 300 Franken. Dem Bauernverbandspräsidenten verbleiben 19 Schafe. Der Ärger sei gross. «Auch wenn man davon lebt, die Tiere zu züchten und zum Schlachter zu bringen, tut es einem weh, dass das Tier so sterben musste.» Dem Tier sei, soviel er gesehen habe, die Kehle durchgeschnitten worden. «Das ist sehr viel qualvoller, als wenn es durch einen Kopfschuss hätte sterben müssen.»

Tathergang noch unklar

Unklar ist, ob das Tier geschächtet wurde. Bei der rituellen Schlachtung, die besonders im Judentum und im Islam vollzogen wird, werden Tiere mit einem speziellen Messer mit einem grossen Schnitt quer durch die Halsunterseite getötet, der Blutgefässe sowie Luft- und Speiseröhre durchtrennt.

Die Kantonspolizei möchte zum Tathergang keine Details bekannt geben. «Wir wissen nicht, ob die beiden Asylbewerber die Tat zusammen begangen haben, ob es einer alleine war, oder wer genau welche Tat begangen hat. Die Ermittlungen laufen.»

Für den SVP-Grossrat ist es zudem ärgerlich, dass die Tat von abgewiesenen Asylbewerbern begangen worden sein soll: «Damit schaden sie nicht nur mir, sondern auch den Asylbewerbern, die zurecht da sind.» (aargauerzeitung.ch)

Rind statt Discokugel: Live-Butchering in Zürich

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

98 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bijouxly
19.09.2018 13:38registriert Dezember 2014
In meiner Region ist dies tatsächlich ein ernsthaftes Problem. Wir haben ein grosses Durchgangszentrum und es werden immer wieder Schafe geklaut und geschlachtet. Und wenn jetzt jemand kommt mit "dann haben sie eben zu wenig Geld zur Verfügung" usw, dann muss ich ganz im Ernst sagen: Viele Menschen im der Schweiz können sich KEIN Fleisch leisten! Eigentum ist Eigentum!
600100
Melden
Zum Kommentar
avatar
Laborchef Dr. Klenk
19.09.2018 12:09registriert Juni 2018
War es ein schwarzes Schaf oder ein weisses?
655192
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ægishjálmur
19.09.2018 13:35registriert September 2016
Finde es aber relativ human, wie sich Hr. Huber äussert: «Damit schaden sie nicht nur mir, sondern auch den Asylbewerbern, die zurecht da sind.»
Bin so ziemlich null Komma garnix SVP Sympathisant, aber medial hat er da schon mal Grösse bewiesen. (Was im SVP Kämmerlein gesprochen wird, wissen wir ja nicht)
Kenne da andere SVP Leute, die den 3. Weltkrieg ausgesprochen hätten... und ich nenne jetzt extra keine Namen... ;)
20616
Melden
Zum Kommentar
98
Illegal Küken mit Newcastle-Krankheit importert – Tessiner Betrieb gesperrt

Eine Privatperson hat vor einer Woche 30 Küken illegal in die Schweiz importiert. Die Tiere wurden daraufhin eingeschläfert und auf die hochansteckende Newcastle-Krankheit hin untersucht. Der Befund war positiv.

Zur Story