Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM ZIVILDIENST TAETIGKEITSBEREICH “UMWELT- UND NATURSCHUTZ” STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DIENSTAG, 24. JANUAR 2017, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- The uniform of an alternative civilian service employee working for the Landschaftswerk Biel-Seeland, a social enterprise for sustainable services, whose tasks include the preservation of the cultural landscape, the natural habitats and biodiversity, pictured in Orpund in the Canton of Berne, Switzerland, on December 9, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Wer von der Armeeuniform in dieses Outfit wechselt, soll nach dem Willen des Nationalrats in Zukunft mehr Diensttage leisten müssen. Bild: KEYSTONE

Diese Grafik zeigt, warum der Angriff auf die Zivildienst-«Abschleicher» scheitern wird

Wer von der Armee zum Zivildienst wechselt, soll einen längeren Restdienst leisten müssen. Das will der Nationalrat. Es ist nicht der erste Versuch der bürgerlichen Mehrheit, den Zivildienst unattraktiver zu machen, um so die Armee zu stärken. Doch ein Blick in die Vergangenheit lässt zweifeln, ob das Vorhaben erfolgreich sein wird.



Abschleicher, Drückeberger, Schoggi-Job: Auch mehr als 20 Jahre nach der Einführung eines zivilen Ersatzdienstes anstelle der Wehrpflicht gelten Zivildienstleistende vielen Bürgerlichen als suspekt. Zwar wird der Zivildienst von den meisten nicht grundlegend infrage gestellt. Doch die steigenden Zahlen der Zulassungen zum Zivildienst wollen sie nicht kampflos hinnehmen.

Deshalb nahm der Nationalrat heute eine Motion seiner sicherheitspolitischen Kommission (SiK) mit 110 zu 66 Stimmen bei 6 Enthaltungen an. Wer nach Beginn der Rekrutenschule oder noch später in den Zivildienst wechselt, darf sich nach dem Willen des Nationalrats nur noch die Hälfte der bereits geleisteten Diensttage anrechnen lassen. Damit, so die Hoffnung, werde sich der Abfluss von Armeeangehörigen in Richtung Zivildienst verringern.

Zusätzlich beschloss der Nationalrat, dass Zivildienstleistende im Einsatz als solche erkennbar sein sollen. Bundesrat und Ratslinke gaben zu bedenken, dass die Einsatzbetriebe der Zivis – etwa Spitäler – spezielle Kleidervorschriften hätten, die sich nicht mit einer Kennzeichnungspflicht vereinbaren liessen. Die bürgerliche Mehrheit befand jedoch, der Zivildienst tue Gutes, also solle er auch erkennbar sein.

Steiler Anstieg im Jahr 2009

Der Ansturm auf den Zivildienst nahm 2009 Fahrt auf, als die obligatorische Gewissensprüfung abgeschafft wurde. Seither reicht für einen Übertritt der sogenannte Tatbeweis aus – die Bereitschaft, im Zivildienst 1,5 Mal mehr Diensttage zu absolvieren als im Militär. Danach stieg die Anzahl Zivildienstleistender stark an.

2011 gab der Bundesrat Gegensteuer, indem er per Verordnung eine Bedenkzeit von vier Wochen und eine Kürzung der Spesenentschädigungen verfügte sowie die Wahlfreiheit bei den Einsatzmöglichkeiten einschränkte. Doch nach einer kurzen Baisse stiegen die Zulassungen zum Zivildienst schnell wieder an, wie unsere Grafik zeigt.

Zivildienst Zulassung

Bild: watson.ch / sven rüf

Ob der Nationalrat mit der angestrebten Gesetzesänderung dieses Mal längerfristig Erfolg hat? Der St.Galler FDP-Nationalrat Walter Müller, Mitglied der SiK, ist davon überzeugt: «Unsere Motion hat bereits erreicht, dass das Verteidigungs- und das Volkswirtschaftsdepartement über Massnahmen diskutieren, um das Abschleichen in den Zivildienst zu erschweren.» Zusammen mit der angestrebten Reduktion bei den anrechenbaren Diensttagen werden diese Massnahmen greifen, glaubt er.

Für Müller ist der Handlungsbedarf unbestritten – er geht im laufenden Jahr von einem erneuten Anstieg der Zulassungen zum Zivildienst auf über 7000 aus. Durch den Übertritt verliere die Armee das Know-how von Leuten, in deren Ausbildung sie Zeit und Geld investiert habe: «Die zu einfache Ausweichmöglichkeit in den Zivildienst destabilisiert die Armee und gefährdet deren Einsatzbereitschaft in Krisenzeiten.»

«Problem ist die unattraktive Armee»

Dieses Argument lässt die Zürcher SP-Nationalrätin Priska Seiler Graf nicht gelten. Die Abwanderung in den Zivildienst gefährde den Sollbestand der Armee nicht:  «Das hat der Bundesrat bei jeder Gelegenheit so betont.» Auch eine Expertengruppe des Bundes sei zu diesem Schluss gekommen.

Vielmehr sei der bürgerlichen Mehrheit der Zivildienst grundsätzlich ein Dorn im Auge: «Das hat man auch bei der heutigen Debatte wieder gemerkt.» Mit der geplanten Änderung solle den Leuten der Zivildienst «madig gemacht werden».

Aber wie in der Vergangenheit würden die Massnahmen ihre beabsichtigte Wirkung auch dieses Mal verfehlen – und keine längerfristige Reduktion bei den Übertritten zum Zivildienst bringen, glaubt Seiler Graf. Denn das Problem sei nicht, dass der Zivildienst zu attraktiv sei: «Das Problem ist, dass die Armee zu unattraktiv ist».

«Viele wechseln aus banalen Gründen»

Das hätten auch Bundesrat und Armee langsam gemerkt und versuchten, Abhilfe zu schaffen. Etwa dank verbesserter Vereinbarkeit von Militärdienst und Beruf oder durch die Möglichkeiten, sich Ausbildungskurse im Rahmen der Armee ans Studium anrechnen zu können.

FDP-Nationalrat Walter Müller widerspricht. Die Gründe für den Wechsel zum Zivildienst seien keinesfalls bei der Armee zu suchen: «Viele wechseln aus banalen Gründen, etwa weil sie nicht mehr länger das obligatorische Schiessen oder zum Zeitpunkt des nächsten WK in die Ferien wollen.»

Schweizer Militär in Action: Armee baut 40-Meter-Notbrücke

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Inter Mailand schlägt Juventus Turin

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Sagt der Bundespräsident die Wahrheit? 4 Aussagen von Guy Parmelin im Faktencheck

Mit einem seiner ersten Interviews als neuer Bundespräsident sorgte Guy Parmelin am Wochenende für Aufmerksamkeit. Einige Aussagen sorgten besonders bei Epidemiologen für rote Köpfe. 4 Zitate Parmelins im Faktencheck.

Die folgenden vier Aussagen sind Auszüge aus dem Interview, das der Sonntagsblick am 3. Januar 2021 mit Guy Parmelin geführt hat.

Bundespräsident Parmelin bezieht sich mit dieser Aussage auf die ansteigenden Corona-Fälle im Herbst. Zuvor räumt er zwar ein, dass man die Lage im Juli bis September unterschätzt habe. Das Virus sei im Sommer aber nicht nur für die Politik, sondern auch für die Wissenschaft weit weg gewesen.

Wen Parmelin genau mit «Spezialisten» meint, führt er nicht weiter aus. …

Artikel lesen
Link zum Artikel