Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leichter abschieben: Werden minderjährige Flüchtlinge in der Schweiz zu Erwachsenen gemacht?



Die Statistik zeigt einen markanten Ausschlag nach oben: 18-jährige Asylsuchende sind besonders oft in den Zahlen des Staatssekretariats für Migration (SEM) vertreten. Laut «Blick» hat das seine Gründe: Erwachsene geniessen gemäss Verfassung und UNO-Menschenrechtskonvention weniger Schutz als minderjährige Flüchtlinge. Wie die Zeitung schreibt, «könnten Hunderte Minderjährige im Asylprozess zu Volljährigen gemacht worden sein.»

Bild

Bei der Grenze vom Kindes- zum Erwachsenenalter schnellt die Statistik in die Höhe. bild: screenshot/blick.ch

Für die Betroffenen bedeutet dies: Schlechtere Betreuung, im schlimmsten Fall die Ausschaffung, auf jeden Fall aber eine Schlechterstellung im Vergleich zu ihren minderjährigen Leidensgenossen. Kinderflüchtlinge hingegen kommen in der Schweiz in den Genuss einer besonderen Behandlung – zum Beispiel erhalten sie einen Beistand, – Abschiebungen sind nur in Ausnahmefällen möglich.

Experten äussern sich im «Blick» skeptisch über die Unregelmässigkeiten in der Altersstatistik der Flüchtlinge. Die Altersverteilung sei extrem auffällig, sagt ein Experte. Das SEM, das für die Altersbestimmung bei Asylsuchenden ohne Papier zuständig ist, weist Vorwürfe von sich, wonach Kinder zu Erwachsenen gemacht werden, um sie einfacher abzuschieben. Im Zweifel entscheide man für die Minderjährigkeit, sagt der Asylchef des SEM dem «Blick». (wst)

Migration

Afrikanische Migranten sind oft gut ausgebildet – und sie lassen sich nicht aufhalten

Link zum Artikel

Swiss Passagiere ohne Aussicht auf Entschädigung – das schreibt die Sonntagspresse

Link zum Artikel

Asyl-Bericht zeigt Mängel im Umgang mit Flüchtlingsfrauen

Link zum Artikel

Ein Tag im Leben der Schweiz – die Wahlreportage aus vier Gemeinden

Link zum Artikel

Erdogan droht Europa: «Wir werden 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken»

Link zum Artikel

Landesverweis für einen Guineer laut Bundesgericht wegen guter Genesungschancen zulässig

Link zum Artikel

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

Link zum Artikel

Millionen-Gewinn im Flüchtlings-Business: Asylfirma ORS legt erstmals Zahlen offen

Link zum Artikel

Apple-Chef kämpft für Mitarbeiter, denen die Abschiebung droht

Link zum Artikel

Wir haben 4 Gemeinden besucht – so unterschiedlich sind ihre Probleme

Link zum Artikel

Elend auf Lesbos: Einwohner und Flüchtlinge am Limit

Link zum Artikel

Griechische Regierung verschärft Politik nach Brand in Flüchtlingslager

Link zum Artikel

Mindestens zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Link zum Artikel

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Link zum Artikel

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

Link zum Artikel

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Paket sollte nach Belgien, landete aber in der Schweiz – dann öffnete es der Zoll

Wegen einer Adressverwechslung konnte ein für Belgien bestimmtes Paket nicht zugestellt werden. Beim Versuch, weitere Hinweise auf den Empfänger herauszufinden, wurde es geöffnet. Dabei kamen über 12 Kilogramm Marihuana zum Vorschein.

Das in Spanien aufgegebene Paket hatte eine lange Odyssee hinter sich: Der Bestimmungsort war in Belgien, doch da es die betreffende Postleitzahl auch hierzulande gibt, landete es irrtümlicherweise in der Schweiz, wie die Zollverwaltung meldet.

Trotz diverser …

Artikel lesen
Link zum Artikel