DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fail des Wochenendes? Angetrunkener Junglenker bleibt mit leerem Tank auf Autobahn stehen

20.01.2019, 16:0421.01.2019, 08:04

Ein 20-jähriger Autolenker ist am Sonntagmorgen mit leerem Tank auf der Autobahn A4 bei Cham stehen geblieben. Er hatte Alkohol getrunken und Drogen konsumiert. Seinen Führerschein auf Probe und sein Auto ist er nun los.

Eine Polizeipatrouille hatte den Junglenker und seinen Wagen kurz vor 8 Uhr auf dem Pannenstreifen entdeckt, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden mitteilten. Tests zeigten, dass er angetrunken war und Amphetamine konsumiert hatte. Bei der Kontrolle kamen zudem Kokain und Ecstasypillen zum Vorschein. Der 20-Jährige musste im Spital eine Blut- und Urinprobe abgeben. Zudem ist er seinen Führerschein auf Probe los.

Weil er knapp drei Stunden später trotz des Ausweisentzugs erneut in eine Kontrolle geriet, liess der zuständige Staatsanwalt auch sein Auto beschlagnahmen. Der Junglenker muss sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten. (wst/sda)

Fails, Fails, Fails

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Demonstration gegen Polizeigewalt in Lausanne

In Lausanne haben am Samstag zwischen 200 und 300 Personen protestiert, um ihr «Demonstrationsrecht» zu verteidigen. Sie prangerten zudem die Polizeigewalt an.

Das Kollektiv «Prenons la Rue!» hatte zur Kundgebung aufgerufen. Die Teilnehmenden kritisierten die Behörden vor allem für die «missbräuchlichen und einschüchternden» Praktiken der Polizei. Die Repression werde immer stärker, hiess es.

Die Demonstranten marschierten vom Bahnhofsvorplatz los, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur …

Artikel lesen
Link zum Artikel