Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR NEUEN STUDIE VON SOMOTO ZUM THEMA STRESS IN DER SCHWEIZ, AM MONTAG, 30. OKTOBER 2017 - Pendler warten auf die Ersatztransportmittel wegen einer Bahnstoerung der SBB am Dienstag, 7. Juni 2016 am Bahnhof Glattbrugg. Gegen 3 Uhr am fruehen Dienstagmorgen wurde in einem Kabelkanal der SBB an der Schaerenmoosstrasse in Zuerich Nord ein Feuer festgestellt. Dieses habe technische Anlagen der SBB beschaedigt. Folglich ist die Bahnstrecke zwischen Oerlikon und Glattbrugg unterbrochen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Im dichten Taktfahrplan haben einzelne Verspätungen grosse Folgen – umso wichtiger ist die Fahrplan-Planung. Bild: KEYSTONE

7'000 Franken Prämie – Wettbewerb für Daten-Nerds soll SBB bei Fahrplan-Problemen helfen 

Immer mehr Züge verkehren gleichzeitig auf dem Schienennetz. Bei der Erstellungen von Fahrplänen stossen die SBB deshalb an ihre Grenzen. Nun werden per Crowdsourcing-Wettbewerb neue Lösungen gesucht.



Pünktlichkeit ist eine Schweizer Kardinaltugend, Verspätungen sind hierzulande nicht gern gesehen. Das gilt auch für den öffentlichen Verkehr. Auch wenn sich die Abfahrt eines Busses oder Zuges nur um wenige Minuten verzögert, ärgern sich die Fahrgäste.

Doch Verspätungen sorgen nicht nur für genervte Passagiere an Busstationen und auf Perrons. Im dicht getakteten Fahrplan haben sie oft Auswirkungen auf das gesamte ÖV-Netz. Die Planung eines möglichst reibungslosen Fahrplans ist deshalb eine grosse Herausforderung. Die SBB als grösstes Unternehmen des öffentlichen Verkehrs holen sich nun die Unterstützung von Programmier-Cracks aus der ganzen Welt – mithilfe eines Wettbewerbs.

Auf der Plattform crowdAI.org haben die SBB vergangene Woche eine sogenannte «Train Schedule Optimisation Challenge» ausgeschrieben. CrowdAI ist eine Plattform für Open-Data-Wettbewerbe. Sie wird von der Eidgenössischen Hochschule EPFL in Lausanne betrieben und von Universitäten, Behörden, NGOs und Unternehmen genutzt.

«Denkanstösse für digitale Zukunft»

Das Ziel des Wettbewerbs: Die Teilnehmer sollen den SBB mit kreativen Ideen dabei helfen, einen Algorithmus für den Entscheidfindungsprozess bei der Erstellung von Fahrplänen zu entwickeln. Seit dem 10. August stehen das Datenset und die Problemstellungen online zum Download bereit. Die Teilnehmenden haben nun bis zum 9. November Zeit, ihre Beiträge einzureichen. 

«Wir erhoffen uns ergänzende Denkanstösse durch externe Stellen, die dann möglicherweise in die digitale Zukunft der Bahn Eingang finden könnten», erläutert SBB-Sprecher Daniele Pallecchi das Ziel des Projekts auf Anfrage von watson. Erkenntnisse aus dem Wettbewerb könnten gemäss Pallecchi schon «sehr bald» in die Planung des Fahrplans miteinfliessen.

33 Schweizer-Bahnhöfe: So sahen sie im letzten Jahrhundert aus

Beim Projekt werde zudem getestet, «ob Crowdsourcing eine ergänzende Quelle für neue Algorithmen oder Lösungskonzepte sein kann» – nebst der Hochschulforschung und der internen Entwicklung, auf welche die SBB bereits heute setzen.

Noch zählt Erfahrung der Planer

Die SBB transportieren täglich 1,2 Millionen Passagiere und 210’000 Tonnenkilometer Fracht. Angesichts dieser Dimensionen sei das Erstellen eines Fahrplans ein hochkomplexes algorithmisches Problem, heisst es in der Projektbeschreibung.

Zu dieser Komplexität tragen insbesondere die Unmöglichkeit des Überholens unterschiedlich schneller Züge auf dem Schienennetz bei. Auch die Interdependenz der verschiedenen Züge – vereinfacht gesagt, dass die Anschlüsse garantiert werden müssen – verkompliziert das Unterfangen.

Die derzeitigen IT-Systeme der SBB unterstützten den Planungsprozess bei den Fahrplänen nur beschränkt und helfen kaum beim Erkennen und Lösen von Fahrplan-Konflikten. Deshalb hänge die Problemlösung hauptsächlich von Wissen und Erfahrung der Menschen ab, welche die Fahrpläne erstellen.

Wachsende Anzahl Züge «nicht mehr zu bewältigen»

Doch offenbar stossen die SBB-Planer langsam an ihre Grenzen – trotz der «seit Jahrzehnten unbestrittenen Fahrplan-Planungskompetenz», wie Sprecher Daniele Pallecchi formuliert.

Ohne Verbesserungen seien die Fahrplan-Planer der SBB nicht mehr in der Lage, die stetig wachsenden Anzahl Züge zu bewältigen, heisst es in der Wettbewerbsbeschreibung. Auch die Folgeeffekte bei Störungen seien zunehmend schwieriger zu kontrollieren.

7000 Franken für die Sieger

Auf dem Markt sei «keine kommerzielle Software erhältlich», welche die nötigen Aufgaben auf der Skala bewältigen kann, auf welcher die SBB operieren. Deshalb setzen die Bundesbahnen auf die Innovationskraft von Computer-Cracks. Den besten Beitrag prämieren die SBB mit 7000 Franken, für den 2. und 3. Rang lassen sie 5000 bzw. 3’500 Franken springen.

Für SBB-Sprecher Pallecchi eine korrekte Entlöhnung. Das komplexe mathematische Problem sei offensichtlich ein spannendes Forschungsgebiet, wie der internationale Teilnehmerkreis beweise. Alle Teilnehmer dürften ihre wissenschaftlichen Resultate international publizieren: «Auf diese Weise können sich herausragende Talente international präsentieren.»

So sehen die neuen SBB-Züge von innen aus

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Erdbeben bei Elm im Glarnerland registriert

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Menel
12.08.2018 17:01registriert February 2015
Wettbewerb für etwas das ihnen danach Millionen einspart und sie bieten 7'000? 😂
46115
Melden
Zum Kommentar
Oberon
12.08.2018 16:55registriert January 2014
Da wäre man ja sehr blöd für diesen lächerlichen Betrag ein Kernproblem der SBB zu lösen.
3298
Melden
Zum Kommentar
Gipfeligeist
12.08.2018 17:15registriert January 2016
Die SBB IT scheint aber kompetent zu sein, wenn sie bei einem 7'000 Stutz Problem kapitulieren :P
1575
Melden
Zum Kommentar
32

Berset plant Maskenpflicht im Freien – und diese weiteren Massnahmen

Der Bund schlägt deutlich härtere Massnahmen vor, um das Virus einzudämmen. Diese dürften noch viel zu reden geben.

Gesundheitsminister Alain Berset will die Corona-Massnahmen massiv verschärfen: Am Freitag hat er den Kantonen zur Express-Konsultation weitere Verschärfungen vorgelegt. Dem Blick liegt der Entwurf vor. Laut dem siebenseitigen Papier, das auch der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vorliegt, soll die Maskenpflicht massiv ausgedehnt werden. Sie soll auch im Freien in Siedlungsgebieten gelten.

Das sind die wichtigsten Punkte:

Diverse Kantone gehen laut den «Blick»-Recherchen davon aus, dass es sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel